Rückwärtsläufer lässt 210 Vorwärtsläufer hinter sich / „Bessere Aussicht“

Finner treibt Schmidt an

+
Strahlend ins Ziel: Rückwärtsläufer Dennis Schmidt und sein „Navigator“ Thorsten Finner blieben unter 26 Minuten – eine beachtliche Zeit. ·

Sottrum - Von Matthias Freese. Thorsten Finner hat Blut geleckt. „Das nächste Jahr laufen wir dann die zehn Kilometer“, meinte der Rotenburger in einem Anflug von Euphorie. Als „Navigator“ hatte er Dennis Schmidt den Weg ins Ziel gewiesen – sodass dieser rückwärtslaufend nach 25:44 Minuten die Fünf-Kilometer-Strecke beim 20. Sottrumer Abendlauf bewältigte.

Es war ohne Frage eine der beachtlichsten Zeiten an diesem Abend: Der 28-jährige Schmidt und sein fünf Jahre älterer Mitstreiter ließen 103 Männer und 107 Frauen noch hinter sich. Und sie unterboten die anvisierten 28 Minuten deutlich. „Alter Falter“, lautete der erste Kommentar von Schmidt.

Der für seine originellen Ideen bekannte Rotenburger hatte nur zu Beginn Probleme, als die ersten Meter nach dem Start dichtes Gedränge herrschte. „Das war schon hart“, gestand er und ergänzte: „Erstens kam ich nicht weg und zweitens musste ich mich doch mehr umdrehen und Slalom laufen als ich gedacht hatte.“ In der Vorbereitung konnten Schmidt und Finner diesen Ernstfall schließlich nicht proben. „Aber wir sind nicht ein Mal gestolpert.“

Für Schmidt, der aufgrund von Knieproblemen das Rückwärtslaufen ausprobiert hatte, war es der erste Wettkampf in diesem Jahr. „Und es ist härter als Vorwärtslaufen“, stellte er fest. Finner scherzte hingegen: „Dennis hatte dafür die bessere Aussicht, er konnte ja allen ins Gesicht gucken.“

Ein Blick lohnte auch in die Listen des Zehn-Kilometer-Hauptlaufes (über die Sieger hatten wir bereits am Samstag berichtet). Aus Altkreis-Sicht bleibt festzuhalten: Schnellster war wieder einmal der für die LAV Zeven startende Scheeßeler Marco Miltzlaff als Gesamtelfter (36:31 Minuten). „Die Zeit ist nicht so dolle, ich wollte eigentlich eine 35er Zeit laufen, aber es war zeitweise doch ein bisschen glitschig“, meinte der 43-Jährige. Kein Wunder, schließlich hatten die Regenfälle erst unmittelbar vor dem ersten Startschuss aufgehört. Lokalmatador Alexander Dautert, ebenfalls Jahrgang 1970, reihte sich mit guten 38:33 Minuten als Gesamt-23. ein, vor Hermann Luttmann (SG Unterstedt/39:29), der als 28. und Fünfter der M 50 ebenfalls unter 40 Minuten blieb. Albrecht Breitschuh (TV Hassendorf/39:41), Tassilo Turner (TuS Waffensen/40:26), Jens Schülermann (TuS Westerholz/40:42), Sebastian Peters (TV Stemmen/40:54) und der erst 15-jährige Immo Petersen vom TuS Rotenburg (41:17) waren die weiteren schnellen Vereinsläufer aus dem Altkreis.

Christoph Meyer gewinnt Sottrumer Abendlauf

Christoph Meyer gewinnt 20. Sottrumer Abendlauf

Bei den Frauen meldete sich Ute Vehlow-Diekmann (TV Sottrum) als Gesamt-Fünfte und Siegerin der W 50 in 44:38 Minuten zurück. Janina Breitschuh (W 30) vom TV Hassendorf kam nach 49:35 Minuten als 14. aller Frauen ins Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Rotenburg unterliegt in Diepholz mit 26:32

Rotenburg unterliegt in Diepholz mit 26:32

Kommentare