1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Rotenburg

Filimon Gezae läuft allen davon

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Freese

Kommentare

Filimon Gezae läuft über die Straße in Sottrum und streckt beide Arme aus.
Start-Ziel-Sieg in Sottrum: Bei seinem großen Vorsprung kann Filimon Gezae die Arme ausbreiten. © Freese

Der Sottrumer Abendlauf ist zurück. Im Highlight gewann Filimon Gezae. Schnellster Altkreis-Läufer war der Rotenburger Niels Nüser auf Platz fünf.

Sottrum – Der Sottrumer Abendlauf lebt! Und den Beweis gab es am Freitag, den 13.! Bei der Neuauflage nach coronabedingter Pause gingen nicht nur mehr als 700 Aktive an den Start – die Unterstützung der Zuschauer an der Strecke schien fast noch größer als zuvor. „Es hat sich gelohnt“, stellte auch Alexander Hammesfahr vom Organisationsteam des TV Sottrum begeistert fest.

Ähnlich dürfte es Filimon Gezae gesehen haben: Der Mann aus Eritrea, der für die LG Bremen-Nord läuft, feierte im Hauptrennen über die zehn Kilometer in 31:25 Minuten einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg – sein erster in Sottrum. Bei den Frauen trug sich erstmals Sandra Sahlmann (TSV Neuenwalde/40:36) in die Siegerliste ein.

Sandra Sahlmann lehnt sich auf eine Absperrung und streckt beide Daumen doch.
Beide Daumen hoch: Auch wenn Sandra Sahlmann die Anstrengung anzusehen ist, strahlte sie nach ihrem ersten Sieg in Sottrum in die Kamera. © Freese

„Es ist okay, ich bin zufrieden, auch wenn mein Ziel eine 30:50 war“, meinte Gezae, der schon 2019 über das Sottrumer Kopfsteinpflaster gelaufen war. Damals war er Dritter geworden, rund zwei Minuten langsamer (33:36). An seinen modernen und gedämpften Schuhen lag die Leistungssteigerung aber weniger, wie der Afrikaner feststellte: „Für diese Strecke ist die Carbonsohle nicht so gut.“ Dennoch ließ er seine Verfolger nie an sich herankommen und lief wie ein Schweizer Uhrwerk seine vier Runden. Schon nach 2,5 Kilometern hatte er rund 20 Sekunden Vorsprung, am Ende lag er 31 Sekunden vor Top-Favorit René Menzel (31:56) und einige mehr vor Mattia Guglielmi (beide Braunschweiger LC/32:04).

Hinter Fisha Werede (LG Kreis Verden/35:30) platzierte sich Niels Nüser (TuS Rotenburg) in 35:52 Minuten als bester Altkreis-Läufer auf Rang fünf. Erste Gratulantin im Ziel war die kleine Tochter. „Es war ein voll geiles Event und hat wieder voll Spaß gemacht“, meinte der Triathlet euphorisiert. Vor drei Wochen war er in Eckernförde noch eine 35:27 gelaufen, „aber da war ich in einer Gruppe, hier bin ich allein gelaufen. Außerdem war ganz schön Wind, ich musste schon kämpfen“, erzählte Nüser und begründete, warum er Werede nicht mehr einzuholen vermochte.

Niels Nüser kniet auf der Straße in Sottrum und umarmt seine Tochter.
Erste Gratulantin war die Tochter: Niels Nüser wurde Fünfter in Sottrum. © Freese

Zweitschnellster Starter eines Altkreis-Vereins war Franz-Josef Mersch vom TV Sottrum (40:58) auf Rang 22 der Männerklasse. Er gewann damit die M 60 und kam nur einige Sekunden hinter der Frauensiegerin Sandra Sahlmann ins Ziel. Sie lag wiederum 17 Sekunden vor der Zweitplatzierten Josephine Beneke (LG Kreis Verden/40:53) und Ronja Schuldt vom TSV Gnarrenburg (43:13). Direkt dahinter platzierte sich die Scheeßelerin Carlotta Schmöe (44:06), die für die LAV Zeven an den Start ging.

Auch interessant

Kommentare