Startnummer 4

„Eine kleine Sensation“ im Dressurviereck

+
Der Höhepunkt des Jahres: Esther Maruhn reitet mit Wilson Pickett beim Finale des Nürnberger Burgpokals durch die Frankfurter Festhalle.

Bellen - Esther Maruhn aus Bellen erlebt im Alter von 47 Jahren eine ihre erfolgreichsten Zeiten im Dressursattel. 2014 errang sie allein 35 Siege in verschiedenen Dressurprüfungen bis hin zur Klasse S.

Höhepunkt war der Auftritt auf ihrem neunjährigen Wallach Wilson Pickett im Dezember 2014 in der Frankfurter Festhalle beim Finale um den Nürnberger Burgpokal, eine Prüfung für die besten sieben- bis neunjährigen deutschen Dressurpferde.

Im Finale – hier sprang Platz 13 heraus – waren auch Kontrahenten wie Olympiasiegerin Isabell Werth, Totilas-Reiter Matthias Alexander Rath oder Silbermedaillengewinnerin Dorothee Schneider dabei. „Wir konnten uns zwar nicht vorne platzieren, aber die Qualifikation für diese deutschlandweite Prüfung im Mai in Lübeck war schon eine kleine Sensation“, ist Esther Maruhn sehr stolz.

Der neunjährige Wilson Pickett ist bisher das beste Dressurpferd, das Esther Maruhn je geritten hat. Ihm allein war es zu verdanken, dass die Reiterin des RV Kirchwalsede in diesem Jahr 17 Siege in der schweren Klasse S feiern durfte. Sie bekam deshalb unter anderem auch das Goldene Reitabzeichen verliehen, die höchste Auszeichnung für einen Reiter mit mindestens zehn Siegen in schweren Dressurprüfungen.

Die Bellenerin ist bereits mit sechs Jahren über ihrem Vater zum Reitsport gekommen. Zuerst hat sie nur Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen geritten. „Seit dem 16. Lebensjahr bin ich aber im Dressurviereck unterwegs, weil mein damaliges Pferd Amorett mehr für die Dressur geeignet war“, verrät Maruhn. Ihren ersten Sieg in der Klasse S erreichte sie 1986 in Salzgitter bei den damaligen Bezirksmeisterschaften auf dem siebenjährigen Vancouver. Maruhn trainiert zur Zeit fünf Pferde und sitzt jeden Tag rund sechs Stunden im Sattel. Und das möchte sie noch möglichst lange: „Motiviert bin ich nach wie vor ungemein“, versichert Esther Maruhn.

jho

Mehr zum Thema:

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Kommentare