Die entspannte Winterpause

Kaum Spielausfälle – Mannschaften und Funktionäre atmen auf

So sah es im vergangenen Winter immer wieder aus – an Fußball war oftmals nicht zu denken, etliche Spiele fielen aus und mussten dann im Frühjahr – häufig in der Woche – nachgeholt werden. In dieser Saison fand fast jedes Spiel bis zur Winterpause statt. - Foto: Freese
+
So sah es im vergangenen Winter immer wieder aus – an Fußball war oftmals nicht zu denken, etliche Spiele fielen aus und mussten dann im Frühjahr – häufig in der Woche – nachgeholt werden. In dieser Saison fand fast jedes Spiel bis zur Winterpause statt.

Rotenburg - Von Matthias Freese. An den vergangenen Winter möchte kein Amateurfußballer mehr zurückdenken. Eine Absage jagte die nächste – Spielverlegungen sorgten im Frühjahr für englische Wochen in Dauerschleife. Auch die Staffelleiter hatten ob der knapp werdenden Nachholtermine schlaflose Nächte, in manchen Regionen kam es sogar zur Verlängerung der Saison. Und jetzt? Da gehen Funktionäre wie Mannschaften geradezu gelassen in die Winterpause, denn bisher gab es so gut wie keine Ausfälle.

„Solch eine vernünftig lange Winterpause kommt mir ganz gelegen“, sagt Tim Ebersbach, Trainer des Rotenburger SV in der Fußball-Landesliga. Seine Verletzten haben so mehr Zeit, bis zum Wiederbeginn der Punktspielrunde Anfang März fit zu werden. „Und die Jungs haben die Möglichkeit, vom Kopf her mal abzuschalten.“ Vergangene Saison waren für einige Landesligisten bereits Anfang Februar die ersten Nachholspiele angesetzt, für den RSV ging es eine Woche später los, für die Bezirksligisten schon Ende Januar. Doch fast alles fiel bekanntlich aus. „Und dann haben wir quasi acht Wochen lang eine Wintervorbereitung gehabt und mussten sämtliche Eventualitäten einplanen, also Nachholspiele, die dann doch ausgefallen sind“, erinnert sich Ebersbach.

Und noch ein Vergleich: Alle angesetzten 17 Spiele hat der RSV bisher durchgezogen, eine Jahr zuvor waren es bis zum Jahresende nur 14 gewesen. Der SV BW Bornreihe war sogar nur auf zwölf Begegnungen gekommen. Aktuell ist in der Klasse lediglich die Partie zwischen dem TV Meckelfeld und dem TuS Harsefeld ins neue Jahr verschoben worden. In der 17-köpfigen Bezirksliga waren es drei Spiele, die aufgrund der Regenfälle am vergangenen Wochenende abgesagt wurden – sie sollen nun am 10. Februar steigen. Ende 2017 standen noch 36 Spiele auf der Liste der Neuansetzungen.

Auch auf Kreisebene sieht es gut aus. Mehr als 200 Spiele waren den Witterungsbedingungen in der vergangenen Spielserie schon bis Weihnachten zum Opfer gefallen und mussten wie ein voller Rucksack mit rübergeschleppt werden – davon allein 27 Duelle in der Kreisliga. Dieses Mal waren nur vier Spiele betroffen.

Tabellenführer TV Sottrum hat sogar alle 18 möglichen Partien bestritten. Sehr zur Freude von Trainer Vitalij Kalteis. „So hast du den ganz normalen Rhythmus mit zweimal Training und einem Spiel am Wochenende. Das macht die Planung einfacher.“ In der Vorsaison brachten etliche Nachholspiele in der Woche sein Team aus dem Tritt – insgesamt fünf waren es. „Das hat uns das Genick gebrochen“, sagt Kalteis rückblickend und spielt auf den verpassten Titelgewinn an. Auch in der Kreisliga geht es erst Anfang März wieder los, dann dürfte vermutlich das Schlimmste vom Winter vorbei sein. Und auch der eine oder andere Ausfall ist dann leichter aufzufangen als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt  die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier

Anik Zeller setzt sich neue Ziele und nimmt die Landesmeisterschaft ins Visier
Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord

Beckmann und Schischkov bleiben bei den Hurricanes an Bord
Stützpunkt Zeven sucht neue Trainer

Stützpunkt Zeven sucht neue Trainer

Stützpunkt Zeven sucht neue Trainer
Feist sorg für das „Finale to huus“

Feist sorg für das „Finale to huus“

Feist sorg für das „Finale to huus“

Kommentare