2:4 in Hildesheim

Doppel Loss/Rademacher hat Remis in eigener Hand

Sebastian Loss schlägt mit seinem Schläger in der Hand den Ball.
+
Mit konzentriertem Auftritt: Rotenburgs Sebastian Loss bezwang Hildesheims Torben Otto glatt in zwei Sätzen.

Die Tennis-Herren waren am ersten Coup der Saison dran. Am Ende unterlagen die Rotenburger im Einzel und im Doppel erst im Match-Tie-Break.

Rotenburg – Auch einen Tag später ärgerte sich Zlatan Burina noch immer über die denkbar knappe 2:4-Niederlage der Tennis-Herren des TC GW Rotenburg zum Auftakt in die Wintersaison der Nordliga beim Hildesheimer TC Rot-Weiß. „Im Prinzip mussten wir mit 4:2 nach Hause fahren“, meinte der Trainer der Wümmestädter. „Dann hätten wir noch einen Sieg gebraucht und wären sicher nicht abgestiegen. Jetzt ist die Lage etwas anders.“

Konkret hatte er das Einzel seines Sohnes Tarik Burina und das Doppel von Sebastian Loss/Lars Rademacher im Kopf. Rotenburgs Spitzenspieler hatte zwar in Dominik Bartels den aktuellen norddeutschen Vizemeister vor der Brust, bewies jedoch, dass er nicht nur mithalten kann. Nach 2:6, 7:6 ging es in den Match-Tie-Break, in dem Burina 4:1 und auch noch 6:4 geführt hatte. „Einfach schade“, meinte sein Coach nach dem 7:10.

Ähnlich erging es dem zweiten Doppel vom Nobelsteder Weg. Zlatan Burina war sich sicher: „Auch das musste man nicht verlieren.“ Nachdem die Gastgeber Bartels/Henri Schubert den ersten Satz mit 6:3 gewonnen hatten, agierten Loss/Rademacher im zweiten „sehr souverän“ – 6:1. „Beim 9:8 haben sie Matchball bei eigenem Aufschlag und beim 10:9 noch mal bei gegnerischem“, wusste der erfahrene Trainer der Gäste um die verpasste Chance auf ein Remis, als der Match-Tie-Break doch noch mit 10:12 verloren ging.

Tarik und Emir Burina hatten im Doppel gegen Torben Otto/Friedrich Klasen „nicht so viele Chancen“ und unterlagen 4:6, 2:6. Besonders Hildesheims Nummer drei „war eine Wand“, gestand Zlatan Burina und verwies darauf, dass jener Klasen für Blau-Weiß Berlin bereits in der zweiten Liga aufgelaufen war. Für die beiden Punkte der Rotenburger sorgten Loss, der „mit guter Vorhand“ und einem „konzentrierten“ Auftritt Otto mit 7:5, 6:3 bezwang, sowie Rademacher. Die Nummer vier setzte sich in seinem Match-Tie-Break mit 10:4 gegen Schubert durch.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf
Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen

Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen

Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen
Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove

Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove

Muche verlängert nicht und übergibt an Daniel van Frayenhove
Auch auf dem Spinningrad geht‘s für Tim Ebersbach nicht ohne Fußball

Auch auf dem Spinningrad geht‘s für Tim Ebersbach nicht ohne Fußball

Auch auf dem Spinningrad geht‘s für Tim Ebersbach nicht ohne Fußball

Kommentare