Kreisliga-Spitzenreiter ist weiter

Futsal-HKM: Nur Ditman knackt Sottrum

Finn Herwig (r.) garantierte Sottrum mit seinem Tor den Sieg gegen Walsede (hier mit Klaas Tietjen). Foto: Woelki
+
Finn Herwig (r.) garantierte Sottrum mit seinem Tor den Sieg gegen Walsede (hier mit Klaas Tietjen).

Rotenburg - „Wir sind weiter und waren klar die beste Mannschaft“, betonte Andrej Edel vom Fußball-Kreisligisten TV Sottrum nach dem letzten Spiel in der Vorrundengruppe 5 der Futsal-Hallenkreismeisterschaft. Die ohne Coach Vitalij Kalteis in die Rotenburger Pestalozzihalle angereisten Favoriten spielten mit nur drei Spielern aus der ersten Herren sehr effektiv und holten sich mit nur fünf erzielten Toren den Gruppensieg. Ebenfalls weiter: Der MTV Wilstedt und der FC Walsede, beide aus der 1. Kreisklasse Süd.

Einzig die Bezirksliga-Reserve des TuS Bothel aus der 2. Kreisklasse errang gegen den Kreisliga-Tabellenführer Sottrum einen Sieg. Im letzten Spiel des Turniers gelang dieser 1:0-Coup durch ein spätes Tor von Jan Ditman. „Das ist ein bisschen unglücklich gelaufen, aber wir waren sowieso schon durch“, meinte Edel. 

Dabei wurden die Botheler wie in den vergangenen Jahren euphorisch von der vereinseigenen ersten Herren unterstützt, die sich auf der Tribüne platziert hatte und für die es augenscheinlich eher darum ging, möglichst laut zu sein, als sich ausgeklügelte Sprechchöre auszudenken. Es sollte nicht viel bringen, denn der Sieg gegen Sottrum war auch der einzige. Somit sind die Grün-Weißen in diesem Jahr schon nach der Vorrunde raus.

Ganz anders als die Sottrumer, die allen voran mit Edel, Finn Herwig und Louis Jaug-stetter aus der Ersten die ersten drei Begegnungen für sich entschieden. Dabei waren sie lange Zeit sehr minimalistisch. Im ersten Spiel gegen den späteren Gruppendritten FC Walsede aus der 1. Kreisklasse reichte ein Tor von Herwig zum Sieg - 1:0. Im zweiten Spiel gegen den MTV Wilstedt war es Edel, der für den 1:0-Endstand sorgte. Erst in der Begegnung gegen den SV Lauenbrück wurde es torreicher (3:0).

Für Uwe Henke, Coach des FC Walsede, ist der Hallenkick nichts, wie er gestand: „Ich bin gegen den Hallensport, aber die Jungs wollten unbedingt.“ So nahm sein Team nach längerer Abstinenz wieder teil und lieferte mit dem Einzug ins Halbfinale auch ab. „Wenn man hier ist, dann will man auch weiterkommen. Das ist für uns zwar keine Spaßveranstaltung, aber die Priorität liegt ganz klar auf draußen“, betonte Henke.  

fex

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Meistgelesene Artikel

Rotenburg: Schwardt plädiert für Winterrasen-Stopp

Rotenburg: Schwardt plädiert für Winterrasen-Stopp

Rotenburg: Schwardt plädiert für Winterrasen-Stopp
Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback

Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback

Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback
FC Walsede verspürt Aufbruchstimmung durch Oliver Rozehnal

FC Walsede verspürt Aufbruchstimmung durch Oliver Rozehnal

FC Walsede verspürt Aufbruchstimmung durch Oliver Rozehnal
Unterstedter Maximilian Schulwitz verlässt Bremer SV

Unterstedter Maximilian Schulwitz verlässt Bremer SV

Unterstedter Maximilian Schulwitz verlässt Bremer SV

Kommentare