DFB-Präsident Grindel ist auch dabei

Probleme im Amateurfußball Thema bei Diskussionsrunde in Scheeßel 

Uwe Schmidt (v.l.) und Carsten Tietjen haben die Diskussionsrunde organisiert. Manfred Wolfs hilft als Moderator. - Foto: Wuttke
+
Uwe Schmidt (v.l.) und Carsten Tietjen haben die Diskussionsrunde organisiert. Manfred Wolfs hilft als Moderator. 

Scheessel - Auf den Sportplätzen in der Region sind Uwe Schmidt und Carsten Tietjen Stammgäste. Dort haben die beiden immer wieder von den Sorgen der Fußball-Vereine gehört. Deshalb laden Schmidt (ehemaliger Trainer des TV Stemmen) und Tietjen (Vorsitzender des SV Rot-Weiß Scheeßel) am Freitag (19.30 Uhr) nun zu einer großen Diskussionsrunde unter dem Motto „Was kann der DFB für seine Amateure tun?“ ins Scheeßeler Sporthaus ein (Freitag, 19.30 Uhr).

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel wird nach Auskunft der Veranstalter dabei sein und sich den Fragen stellen. Eingeladen sind ausdrücklich nur jeweils zwei Vertreter pro Verein aus dem Kreis. Zuschauer sind nicht erwünscht. „Es soll nämlich eine fachliche und vor allem sachliche Diskussion werden“, erklärt Schmidt. Jeder Bereich, der zur Durchführung von Amateuren wichtig ist, soll seine Probleme in der Runde vorstellen. Für die Übungsleiter spricht Gerd Rathjen von der Trainergemeinschaft Landkreis Rotenburg – er hatte sich mit seiner Kritik am DFB-Präsidenten den Unmut des Bundes Deutscher Fußballlehrer zugezogen. Für die Referees werden Mats Baur (Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses) oder Lehrwart Sören Busch dabei sein. Auch vom Vorstand des NFV-Kreises hat sich Besuch angekündigt. „Wir werden keine Lösungen an diesem Abend finden. Aber wir wollen die Vereine wachrütteln“, erklärt Schmidt.

Als Leitfaden für den Abend wurde von Schmidt und Tietjen bereits ein Fragenkatalog erstellt, der abgearbeitet wird. Vor allem geht es darum, wie die Gelder besser verteilt werden können, damit die Amateurvereine überleben. Mit Grindel soll zudem diskutiert werden, ob an Sonntagen ausschließlich in den unteren Klassen gespielt werden soll und die Profiteams dafür pausieren. „Wir brauchen die Spieleinnahmen. Aber wenn zeitgleich Werder Bremen oder der Hamburger SV spielen, dann ist bei uns Totentanz auf den Plätzen“, berichtet Tietjen.

Nachdem die bereits festgelegten Themen von den Experten vorgestellt wurden, soll es eine Diskussion mit den Vereinsvertretern geben. Dafür haben Schmidt und Tietjen den langjährigen Trainer und Fußballfachmann Manfred Wolfs als Moderatoren ins Boot geholt. 

vw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Die Angst vor dem Worst Case

Die Angst vor dem Worst Case

Fußballer legen langsam wieder los

Fußballer legen langsam wieder los

Posilek wird ein Verdener

Posilek wird ein Verdener

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

Kommentare