Deutschlandpokal im Prellball verteidigt / Jessica Bockfeld und Alina Schlesiger im Dream-Team

Niedersachsen dominiert in Sottrum

+
Zwischen Gefühlsausbrüchen und Konzentration: Der Sottrumer Florian Martens zeigt gelebte Emotionen.

Sottrum - Von Matthias Freese. Die Entscheidung stand bereits fest, bevor das erste Endspiel überhaupt angepfiffen war. „Das kann uns keiner mehr nehmen“, wusste Volker Heinze, Prellball-Boss des TV Sottrum, Landesauswahltrainer und Chef-Organisator des Deutschlandpokals der Jugend, den der Niedersächsische Turner-Bund gestern in der Halle am Bullenworth verteidigte. In allen vier Finalspielen waren die Niedersachsen vertreten – bei den 15- bis 18-jährigen Jungen und Mädchen gewannen sie sogar. In der Endabrechnung folgte der Bremer Turnverband auf Platz zwei, Dritter wurde der Rheinische Turnerbund.

Detlef Spieler, niedersächsischer Landesfachwart, hatte ein dickes Lob für den Gastgeber im Gepäck: „Wir sind glücklich, mit dem TV Sottrum so einen kompetenten Ausrichter zu haben“, erklärte er. „Und Sottrum ist unser Stolz, was die Jugendarbeit im Prellball angeht.“ Das zeigte sich auch daran, dass gleich sechs Spielerinnen und vier Spieler für die vier NTB-Teams aufliefen – die meisten davon als Stammkräfte. Alina Schlesiger und Jessica Bockfeld wurden von den Landestrainern gar in das jeweilige Dream-Team gewählt.

Es ging hoch her – vor allem bei den Derbys. Dieses wurde besonders im ersten Duell der 15- bis 18-jährigen Jungen zwischen Niedersachsen und Bremen deutlich. Geballte Fäuste, umstrittene Entscheidungen, aufgebrachte Spieler und Stimmung auf den Rängen. „Bremen gegen Niedersachsen ist immer emotional. Und das wurde hier noch getoppt“, bemerkte auch Heinze. Zur Halbzeit hatten die Niedersachsen mit den Sottrumern Florian Martens und David Voss mit 16:15 geführt, dann lagen sie mit vier Punkten hinten, fighteten sich heran, um mit dem letzten Ball zu verlieren – 30:31. Und doch sprang trotz des dritten Gruppenplatzes der Gesamtsieg für das von Christine Nowark gecoachte Team heraus – mit einem 32:26 im Finale, ausgerechnet gegen Bremen.

Prellball-Deutschlandpokal in Sottrum

Die weibliche A-Jugend tat es ihnen gleich. Sie kam sogar als Gruppensieger in die Endrunde, wobei Trainerin Ann-Kathrin Heppner (Wohnste) in der Startformation auf die Sottrumerinnen Juliane Meyer und Jessica Bockfeld vertraute. Im Finale gab es einen knappen 52:50-Sieg gegen den Nachbarn aus der Hansestadt.

Gut lief es auch für die jüngeren NTB-Teams. Die von Volker Heinze trainierte männliche C-Jugend kam nach dem zweiten Gruppenplatz bis ins Finale und unterlag Hessen mit 24:37. Ebenso erging er den elf- bis 14-jährigen Mädchen, die Anneke Schulz coacht und die im Endspiel dem Rheinland den Vortritt lassen mussten (29:37).

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Kommentare