Coach des Fußball-Kreisligisten verlängert

Der TuS Zeven geht mit Robin Cordes ins dritte Jahr

Trainer Robin Cordes steht auch künftig an der Seitenlinie des Kreisligisten TuS Zeven.
+
Trainer Robin Cordes steht auch künftig an der Seitenlinie des Kreisligisten TuS Zeven.

Zeven – Mit Robin Cordes kehrt beim Fußball-Kreisligisten TuS Zeven die Kontinuität auf der Trainerbank zurück: Der 29-Jährige wird im Sommer in seine dritte Saison beim aktuellen Tabellenvierten und Titelspiranten gehen. Der Verein vermeldete die Verlängerung bis 2022 während der Feiertage und kommentierte diese auf dem eigenen Instagram-Account mit dem Zusatz: „Ein klares Signal ans Team in diesen schwierigen Zeiten.“

Cordes hatte die Zevener im Sommer 2019 nach einer wenig erfolgreichen Saison übernommen und in seinem ersten Jahr auf Platz vier geführt. Auf diesem Rang verbringt das Team nach drei Siegen, einem Remis und einer Niederlage auch den Lockdown. „Wir freuen uns, dass wir trotz der aktuellen Fußballpause schon früh die Weichen für die Zukunft stellen können. Diese frühe Zusage ist ein tolles Zeichen“, betont Teammanager Benno Rakowitz, während Cordes meint: „Nun gilt es erst mal, die fußballfreie Zeit bestmöglich zu überstehen. Danach werden wir wieder leidenschaftlich arbeiten.“  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Olympische Spiele 2016: Traum von Mountainbiker Ramezani platzte

Olympische Spiele 2016: Traum von Mountainbiker Ramezani platzte

Olympische Spiele 2016: Traum von Mountainbiker Ramezani platzte
Zwei Siege aus drei Spielen reichen

Zwei Siege aus drei Spielen reichen

Zwei Siege aus drei Spielen reichen
Diederichsmeier verpasst Silber und denkt schon an den  Umzug von Bartelsdorf nach Lilienthal

Diederichsmeier verpasst Silber und denkt schon an den Umzug von Bartelsdorf nach Lilienthal

Diederichsmeier verpasst Silber und denkt schon an den Umzug von Bartelsdorf nach Lilienthal
Ein Sport „für jede Hausfrau“

Ein Sport „für jede Hausfrau“

Ein Sport „für jede Hausfrau“

Kommentare