Heeslingen ohne Hoffnung

Der Primus der Abstiegsrunde: Effektiver RSV nimmt 16 Punkte mit

Jan Friesen, Björn Mickelat, Lucas Chwolka und Noel Lohmann stehen im Kreis zusammen auf dem Platz und jubeln.
+
Da darf auch mal gejubelt werden: Der RSV (hier v.l. mit Jan Friesen, Björn Mickelat, Lucas Chwolka und Noel Lohmann) zieht als punktbestes Team in die Abstiegsrunde ein.

Die Rechenspiele haben ein Ende, die Einteilung ist final. Während der RSV in der Abstiegsrunde ein konfortables Polster hat, wird es für Heeslingen im Aufstiegsrennen schwerer.

Rotenburg – Ganz schön effektiv! Von den 17 Punkten, die der Rotenburger SV in der Qualifikationsrunde der Fußball-Oberliga eingesammelt hat, nimmt er gleich 16 Zähler mit in die Abstiegsrunde – und geht somit als „Spitzenreiter“ in diese schwierige Rallye um den Klassenerhalt. „Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erspielt“, sagt der Sportliche Leiter Torsten Krieg-Hasch. „Die Erwartungen wurden von der Mannschaft in dieser ersten Phase der Saison übertroffen.“ Auch wenn noch zwei Nachholspiele ausstehen – die Teilnehmer der Auf- und Abstiegsrunde stehen fest.

So gehts weiter:

Der Fahrplan für die weitere Oberliga-Saison steht längst fest. Die wichtigsten Fakten:

- Ab 13. März starten die Entscheidungsrunden, letzter Spieltag ist der 22. Mai.

- Gespielt wird mit Hin- und Rückrunde – aber nur gegen die Teams aus der bisher anderen Staffel. Mannschaften, die in der Qualifikationsrunde gegeneinander angetreten sind, spielen nicht erneut gegeneinander. Hier zählen die Punkte/Tore aus der Qualifikationsrunde. Es gibt somit zehn Spieltage. Der Verband hat die Möglichkeit, bei verspätetem Wiederbeginn oder Unterbrechung wegen der Pandemie auf eine Einfachrunde zu verkürzen.

- Der Erste der Aufstiegsrunde steigt in die Regionalliga auf. Der Zweite nimmt an den Relegationsspielen zur Regionalliga mit den Meistern aus Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein teil.

- Aus der Abstiegsrunde steigen mindestens sechs Mannschaften (Platz fünf bis zehn) ab.

- Die Sollstärke der Oberliga 2022/2023 liegt bei 16 Teams. Bei mehr als 20 Teams kommt es zum vermehrten Abstieg. Vier Landesliga-Meister steigen auf.

- Mindestens fünf Teams steigen aus der Regionalliga ab. Sind hierunter nicht mehr als drei niedersächsische Teams, erhöht sich die Anzahl der Absteiger aus der Oberliga nicht. Gleiches gilt bei vier niedersächsischen Absteigern, falls der Oberliga-Vizemeister über die Relegation aufsteigt.

Was den Wümmestädtern zu ihrem Punktepolster verhilft, ist die Tatsache, dass sie keinen direkten Vergleich gegen die unmittelbaren Abstiegsrunden-Rivalen ihrer bisherigen Staffel verloren haben: In den Duellen mit dem TB Uphusen holten sie sechs Zähler, gegen den FC Hagen/Uthlede und Eintracht Celle jeweils vier sowie gegen den TuS Bersenbrück zwei Unentschieden – und eben diese Punkte nehmen sie alle mit. Dabei profitierten die Rotenburger am Wochenende davon, dass Bersenbrück durch eine 0:2-Niederlage bei Kickers Emden nicht mehr am VfL Oldenburg vorbei in die Aufstiegsrunde rauschte. Wären die Huntestädter in die Abstiegsrunde gerutscht, hätte es aus diesen Duellen keine Punke gegeben.

So jedoch sind es insgesamt 16. Damit bringt der RSV zwei Zähler mehr ein als der MTV Wolfenbüttel aus der Staffel Hannover/Braunschweig als Zweitbester. Und gar fünf mehr als Bersenbrück und der MTV Gifhorn. Mindestens sechs Teams dieser Abstiegsrunde müssen am Ende die Oberliga verlassen. „Hart und happig“, findet Krieg-Hasch diesen Passus der Ausschreibung. Wenngleich aktuell vieles dafür spricht, dass zumindest kein siebter Absteiger mehr dazukommt. Jedenfalls lässt die Konstellation in der Regionalliga Nord diesen Schluss zu.

Oberliga – so sehen Auf- und Abstiegsrunde aus

Aufstiegsrunde

1. Germ. Egestorf-L. 8 20:8 17

2. TuS BW Lohne 8 9:6 14

3. BSV Kickers Emden 8 14:12 13

4. L.-M. Wolfsburg 8 12:8 11

5. Ramlingen-Ehlershausen 8 13:12 11

6. Heeslinger SC 8 7:7 11

7. Spelle-Venhaus 8 10:11 9

8. VfL Oldenburg 8 12:16 8

9. FT Braunschweig 8 11:15 8

10. SV Arminia 8 11:24 7

Abstiegsrunde

1. Rotenburger SV 8 21:11 16

2. MTV Wolfenbüttel 8 17:11 14

3. TuS Bersenbrück 8 20:16 11

4. MTV Gifhorn 8 11:12 11

5. SVG Göttingen 8 15:16 10

6. FC Eintr. Northeim 8 10:11 9

7. TB Uphusen 8 10:17 9

8. Eintracht Celle 7 22:21 8

9. Hagen/Uthlede 7 8:16 8

10. BW Tündern 8 15:18 6

Anm.: Das noch ausstehende Spiel zwischen Eintracht Celle und dem FC Hagen/Uthlede fehlt in der Abstiegsrunde noch. Beide Teams können noch hochrücken.

Ein Hauen und Stechen ist auch in der Aufstiegsrunde zu erwarten – angeführt wird sie von Germania Egestorf-Langreder (17 Punkte), gefolgt vom TuS BW Lohne (14) und Kickers Emden (13). Der Heeslinger SC folgt auf Rang sechs und rettet elf Punkte mit rüber. Wobei immer noch das Spiel gegen Emden an den Heeslingern nagt. Sie hatten Einspruch gegen die Wertung (1:2) eingelegt, weil Emden mit Nikky Goguadze einen Spieler aufgeboten hatte, der kurz zuvor wegen einer Tätlichkeit in einem Turnier Rot gesehen hatte. Das Verbandssportgericht gab Emden (wie im gleichgelagerten Fall gegen den RSV) Recht, ist aber seit mehr als drei Monaten die Begründung säumig. „Stillstand“, nennt Heeslingens Team-Manager Carsten Schult diesen unbefriedigenden Zustand, der die Frage aufwirft, warum der Verband in dieser Angelegenheit wie zu Salzsäure erstarrt ist. „Ich habe die in der letzten Woche noch mal angeschrieben. Da sie sich auch darauf nicht mehr gemeldet haben, habe ich keine Hoffnungen mehr“, gesteht Schult und meint: „Die sitzen das aus.“ Hätten die Heeslinger statt der Niederlage drei Punkte am grünen Tisch erhalten, wäre ihre Bilanz deutlich positiver – als Zweiter wären sie dann mitten drin im Titelrennen. So aber muss das Team von Trainer Lars Uder auf Ausrutscher der Konkurrenz warten und darf sich selbst keine erlauben, um zumindest noch auf Rang zwei, der zur Relegationsrunde berechtigt, zu springen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“
Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke

Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke

Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke
Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf
Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen

Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen

Nach dem Nein des Gerichtes zu 2G: Vereine planen Vorgehen

Kommentare