Verdener unterschreibt Profivertrag bei Hannover 96 / Urlaub bereits gestrichen

Deniz Kadah: „Es klingt noch wie ein kleines Märchen“

Der 26-jährige Deniz Kadah hat zurzeit allen Grund zur Freude. Der Verdener hat für zwei Jahre einen Profivertrag bei Hannover 96 unterschrieben. ·

Rotenburg - Von Mareike Ludwig - Borussia Dortmund statt ZFZ Meuselwitz, Allianz-Arena München statt pokerstars.de-Stadion Lübeck! Für den Verdener Deniz Kadah geht zu Beginn der neuen Saison ein Kindheitstraum in Erfüllung.

Der ehemalige Angreifer des VfB Lübeck, der vergangene Woche seinen Abschied vom Regionalligisten bekannt gegeben hatte (wir berichteten), unterschrieb jetzt für zwei Jahre einen Profivertrag beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

„Das Gesamtpaket hat auf Anhieb gestimmt. Ich bin so glücklich, dass ich in Hannover die Chance bekomme, in der ersten Bundesliga zu spielen. Noch kommt es mir ehrlich gesagt vor wie in einem Traum, denn es klingt noch wie ein kleines Märchen“, freut sich Deniz Kadah schon jetzt auf seine neue sportliche Herausforderung.

Der Verdener, der bereits seit März Kontakt mit Hannovers Sportdirektor Jörg Schmadtke hat, musste für seine Entscheidung nicht lange überlegen. „Bei so einem Angebot zögert man natürlich nicht sehr lange. Ich habe mir in Hannover alles vor Ort angeschaut und war auf Anhieb von den Bedingungen begeistert. Es passt alles gut zusammen“, erklärt Kadah im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der einstige Angreifer des Rotenburger SV, der seine ersten zwei Jahre im Herrenbereich an der Wümme verbracht hatte, schätzt seine Chance bei den 96ern trotz aller Glücksgefühle realistisch ein. „Es ist ein riesiger Schritt für mich. Ich weiß, dass ich nicht zu euphorisch sein darf und ich mich dort erstmal beweisen muss. Doch ich werde diese Möglichkeit auf jeden Fall nutzen und dann hoffentlich den Sprung in den Kader der Bundesligamannschaft schaffen“, sagt der 26-Jährige, für den es selbstverständlich ist, dass er sich möglicherweise über die Amateure in der Regionalliga anbieten muss. Dieses Team kennt Kadah bereits aus der gerade erst abgelaufenen Saison, schließlich spielte er vor kurzem noch mit dem VfB Lübeck gegen die Reserve der „Roten“.

Bis zum Trainingsauftakt am 25. Juni hält sich Kadah in seiner Heimatstadt Verden fit. Dort wohnt der gebürtige Türke erstmal wieder bei seinen Eltern, ehe er sich eine eigene Wohnung in Hannover sucht. „In Verden kenne ich mich bestens aus und fühle mich dort sehr wohl. Ich habe von Mirko Slomka (Trainer von Hannover 96, Anm. d. Red.) schon einen Vorbereitungsplan bekommen. Ich werde jetzt hart an mir arbeiten und alles geben. Um mich optimal vorzubereiten habe ich bereits meinen Sommerurlaub gestrichen“, sagt Kadah.

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Sottrums Andrej Edel hilft ein Nasenbeinbruch bei seiner Abschlussprüfung

Sottrums Andrej Edel hilft ein Nasenbeinbruch bei seiner Abschlussprüfung

Kommentare