Trainerwechsel beim Veeser FC / Beförderung für Riebesell

Demant folgt auf Kuschkewitz

Oliver Demant (l.) ist ab sofort Trainer des Veeser FC. Eine Knieverletzung zwingt ihn als Spieler zur Pause.
+
Oliver Demant (l.) ist ab sofort Trainer des Veeser FC. Eine Knieverletzung zwingt ihn als Spieler zur Pause.

Westervesede – Es hatte sich bereits seit längerer Zeit angekündigt, nun ist es offiziell: Simon Kuschkewitz legt eine Fußballpause ein und ist in der kommenden Saison nicht mehr Coach des Veeser FC. Mit Jascha Wiechern hört zudem ein Co-Trainer auf. Der Verein hat bereits Ersatz gefunden: So steigt Oliver Demant, der in den vergangenen drei Jahren für das Team aus der 1. Kreisklasse Süd gespielt hatte, ins Trainerteam ein. Außerdem darf sich der bisherige Co-Coach Luca Riebesell über eine Beförderung freuen. Der Vizemeister geht nämlich mit zwei gleichberechtigten Übungsleitern in die neue Spielzeit.

Demant, ein echter Neuling im Trainergeschäft, freut sich auf die Herausforderung: „Ich möchte mein Wissen gerne weitergeben und junge Spieler langsam an den Herrenbereich heranführen“, verrät der 27-Jährige seinen Plan. Er habe in seiner Laufbahn von seinen Trainern – „vor allem von Peter Ludwig“ – wichtige Inhalte gelernt, die einer Mannschaft weiterhelfen können. „Das möchte ich vermitteln“, stellt Demant klar.

Zwar hätte der Abwehrspieler eigentlich kein Problem damit gehabt, diese Ansagen auch auf dem Platz zu machen. Eine Knieverletzung macht ihm dabei aber einen Strich durch die Rechnung. Schließlich musste der Neu-Coach erst vor Kurzem operiert werden: „An ein Comeback ist noch lange nicht zu denken. Als ich dann mitbekommen habe, dass Simon kürzertreten will, habe ich angeboten, ab und zu das Training zu übernehmen. Ich wollte dem Verein gerne helfen“, verrät Demant. Aus dieser anfänglichen Idee ist in vielen Gesprächen mit dem Vorstand aber mehr geworden. „Es hat sich schnell herauskristallisiert, dass sich beide Seiten eine feste Zusammenarbeit sehr gut vorstellen können“, offenbart Markus Weseloh. Der Fußball-Boss ist froh, dass es so gekommen ist: „Ich finde es super, dass wir eine interne Lösung gefunden haben. Das ist für uns die beste Option gewesen. Mit externen Trainern haben wir ja bislang eher schlechte Erfahrungen gemacht.“ Weseloh findet es „unheimlich wichtig“, dass sich Demant mit dem Verein so verbunden fühlt.

In der Vorbereitung führt Kuschkewitz das neue Trainer-Duo an seine Aufgabe heran. „Olli sowie Luca werden die Mannschaft dann nach und nach übernehmen. Simon ist aber nie ganz aus der Welt“, erklärt Weseloh, der für die neue Saison sehr optimistisch ist.

Von Lea Oetjen

Simon Kuschkewitz gönnt sich als Trainer eine Auszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Priorität bleibt beim Fußball

Priorität bleibt beim Fußball

Priorität bleibt beim Fußball
Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse

Rassismus-Vorwurf in der Kreisklasse
Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an

Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an

Vierfacher Corona-Verdacht: „Vissel“ verzichtet auf die Punkte und tritt nicht an
Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Der „alte Mann“ und das Mehr: Björn Mickelat mischt mit fast 40 Jahren die Oberliga auf

Kommentare