Rotenburger SV verlor gestern Abend das kleine Finale in Elsdorf mit 1:2 / Individuelle Fehler entscheiden

„Das war nicht sehr sehenswert“

Sascha Müller (am Ball) von der SV Ahlerstedt/Ottendorf stellte die RSV-Verteidigung um Norman Heinemann besonders in der ersten Halbzeit immer wieder vor Probleme.

Kreis-Rotenburg - Von Matthias Freeseund Lars KattnerELSDORF · Der Rotenburger SV holpert weiter durch die Vorbereitung zur anstehenden Landesliga-Saison. Gestern Abend im kleinen Finale der Elsdorfer Pokalwochen kassierten die Fußballer trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte eine 1:2 (0:0)-Niederlage gegen den Ligarivalen SV Ahlerstedt/Ottendorf. „Besser jetzt, als im Punktspiel“, kommentierte RSV-Coach Detlef Lehmann.

Die Wümme-Kicker begannen mit einer ungewohnten Taktik: Güven Ayik agierte als einzige Spitze vor einem kompakten Mittelfeld. „Wir haben bewusst das System gewechselt, um Ahlerstedt das Spiel machen zu lassen. Das war allerdings destruktiv und nicht sehr sehenswert“, wie Lehmann selbst einräumte. Der wendige Sascha Müller, der die Rotenburger Abwehr immer wieder vor Probleme stellte, hatte nach einer Viertelstunde die erste Chance der Begegnung. Er scheiterte aber an Keeper Henner Lohmann, der den verletzten Stammtorwart Tim Rogas vertrat. Erst kurz vor der Halbzeit sorgte eine Unsicherheit von Lohmann nach einer Ecke erneut für Gefahr – doch Yannick Schade köpfte über das Tor.

In der zweiten Hälfte brachte Lehmann René Thiel für Patrick Werna und stellte auf zwei Spitzen um. Und das mit Erfolg: Der RSV wirkte überlegen und ließ sich auch vom Gegentor durch Matthias Meibohm, der einen abgeklatschten Ball von Lohmann in der 47. Minute zur Führung nutzte, nicht aus der Ruhe bringen. Der Ausgleich durch Thiel (66.) war somit verdient, auch wenn der Torschütze beim Zuspiel von Tobias Kirschke in stark abseitsverdächtiger Position stand. Bezahlt machte sich auch die Hereinnahme von Tobias Delventhal nach dem Seitenwechsel, der über rechts für viel Wirbel sorgte. Allerdings musste er bereits in der 71. Minute nach einem Foulspiel von Manuel Detje verletzt vom Platz. Da Detje für die Aktion die Gelb-Rote Karte sah, der RSV aber keine Spieler mehr auf der Bank hatte, ging es fortan mit zehn gegen zehn weiter. „Tobias hatte wirklich starke Minuten, wir waren am Drücker. Schade, dass wir nicht mehr wechseln konnten“, so Lehmann. Der Siegtreffer für die auf Konter setzenden Ahlerstedter fiel per Foulelfmeter. Oliver Dittmer hatte Marcel Jacobi am Strafraumeck gelegt, Dennis Meibohm verwandelte sicher.

Sieger des Turniers wurde übrigens der Hamburger Oberligist FC St. Pauli II durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg gegen den Liga-Rivalen TSV Buchholz. Die Tore erzielten Foussenie Alassani und Marcel Meyer.

Rotenburger SV:Lohmann, Kiel, Dittmer, Heinemann, Tinzmann (46. Delventhal), Schultz (46. Lange), Fitschen, Kirschke, Ebersbach, Werna (46. Thiel), Ayik.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Kirchwalsede darf aufsteigen

Kirchwalsede darf aufsteigen

DHB empfiehlt Ende der Saison

DHB empfiehlt Ende der Saison

Halatsch entdeckt sich neu

Halatsch entdeckt sich neu

Kommentare