Das Bundeschampionat fest im Blick

Besuch auf dem Feldmannshof: Knöchelbruch verändert Maruhns Pläne

Esther Maruhn (l.) mit DeLaurentis und Lena Stegemann mit Rod Laver stehen vor dem Feldmannshof.
+
Ein idyllisches Fleckchen: Esther Maruhn (l.) mit DeLaurentis und Lena Stegemann mit Rod Laver bilden auf dem Feldmannshof in Bellen die Pferde aus.

Nach einem Knöchelbruch veränderte sich auf dem Feldmannshof einiges. Da kam die Unterstützung von der erfahrenen Reiterin Lena Stegemann gerade richtig.

Bellen – Der Feldmannhof in Bellen, ein idyllisches Fleckchen Natur: Hier werden Pferde für die ganz großen Dressurprüfungen ausgebildet. Seit dem Jahr 2003 geht Esther Maruhn auf dem weitläufigen und liebevoll gepflegten Anwesen, unterstützt von Ehemann Hans Richelshagen, ihrem Traum nach. Sie leben vor allem vom Verkauf talentierter und gut ausgebildeter Pferde. Neben der täglichen Arbeit auf dem Hof steht aber aktuell besonders die Vorbereitung für die Qualifikation zum Bundeschampionat an.

Natürlich stellt sich kurz vor einem so wichtigen Turnier auch immer die Frage, welche Pferde für das geforderte hohe Niveau geeignet sind. Und für die Zukunft hat das Team bereits wieder Hoffnungsträger im Blick. „Der Hengst Rod Laver sowie Wallach DeLaurentis sind aktuell wohl die beiden hoffnungsvollsten Youngsters im Stall“, erklärt Hans Richelshagen ohne Umschweife.

Vorstellen wird Esther Maruhn, die erfolgreiche Dressurreiterin, ihre beiden Stars in spe in Warendorf allerdings nicht selbst. Im vergangenen Jahr zog sie sich einen komplizierten Knöchelbruch zu, der das gesamte Hofleben abrupt auf den Kopf stellte. Da die Mutter zweier Söhne das Training der Pferde bis dato immer alleine übernommen hatte, musste eine Lösung gefunden werden. Mit der Anstellung von Lena Stegemann fand sich aber viel mehr als diese: Die erfahrene Reiterin wurde innerhalb kürzester Zeit zum festen Bestandteil des Feldmannshofes und ist aus dem Team nicht mehr wegzudenken.

Die 37-Jährige betreut vor allem die beiden hoffnungsvollen Jungpferde. Mitte Juni wird die erfahrene Dressurreiterin die Fünfjährigen in Warendorf vorstellen. Auf der dort stattfindenden Sichtung soll eine Qualifikation für das Bundeschampionat erreicht werden.

Das erfolgreichste Pferd, das Esther Maruhn selbst auf Turnieren vorstellte, ist Wilson Pickett. Mit dem Hannoveraner Wallach erreichte sie vor einigen Jahren 42 Siege in der S-Dressur und zehn Siege auf Grand-Prix-Niveau. Eine unglaubliche Leistung von Reiterin und Pferd. Auf die Frage, ob sie ein Lieblingspferd hätte, lacht die passionierte Pferdefrau. „Nein, das möchte ich auch nicht, denn der Hof lebt davon, Jungpferde auszubilden und zu verkaufen“, sagt Esther Maruhn. So ganz glauben kann man ihr das beim Blick auf ihren Franco Nero aber nicht. Man sieht auch als Außenstehender sofort, dass die Reiterin und das Pferd eine ganz besondere Verbindung zueinander haben, da der riesige Hengst bei ihr auf das kleinste Kommando reagiert.

Sie verstehen sich bestens: Esther Maruhn und Franco Nero.

„Für uns liegt der Fokus auf der Ausbildung und Vorstellung junger Pferde, die meist im Alter von zwei Jahren auf den Hof kommen“, berichtet Maruhn. Und sie weiß: „Natürlich spielt beim Pferdekauf neben gut entwickelten Grundgangarten auch immer das Bauchgefühl eine große Rolle.“

Die 53-Jährige betreut gemeinsam mit ihrer Bereiterin Lena Stegemann derzeit etwa zehn Pferde, die unter dem Sattel gearbeitet werden. Für Schlagzeilen sorgte die Reiterin des RV Kirchwalsede kürzlich mit Don Machiavelli, mit dem sie während der Okeler Dressurtage eine Dressurprüfung der Klasse M* und erst am vergangenen Wochenende auch in Alvern gewann. Esther Maruhn setzte sich mit starken 70,686 Prozent gegen die Konkurrenz durch. Und sie peilt in diesem Jahr wieder einmal die Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde an, die im August in Verden stattfinden soll. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die hochwertigen und stark besetzten Prüfungen bereits um ein Jahr verschoben werden. Gemeinsam mit Lena Stegemann soll Rod Laver und DeLaurentis der Weg bis dorthin geebnet werden.

Lena Stegemann schlug zunächst einen anderen Lebensweg ein. Obwohl sie von Kindesbeinen an nur Pferde im Kopf hatte, sattelte sie erst nach dem Studium um. Heute sitzt sie hauptberuflich auf den Pferderücken. „Schon als ich klein war, wollte ich jede freie Minute auf dem benachbarten Reiterhof verbringen“, lacht sie mit Augen, die bei der Erinnerung belustigt funkeln. „Das Goldene Reitabzeichen wäre schon ein Meilenstein, den ich gerne erreichen würde“, erklärt die Bereiterin, die bereits fünf Siege auf S-Niveau vorweisen kann. Zehn Erfolge auf diesem hohen Level werden benötigt, um das Goldene Reitabzeichen von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) verliehen zu bekommen.

Der ganze Hof würde von solchen erhofften Erfolgen profitieren, denn sie bedeuten natürlich auch gute Werbung. Und die ist in diesen nicht ganz einfachen Zeiten umso wichtiger. Auf die kommenden Aufgaben fiebert das kleine Team vom Feldmannshof also bereits aufgeregt hin.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe

TV Sottrum vergibt zu viele Chancen und verliert beim TuS Sudweyhe
Lotta Stach steigt bei den Hurricanes aus

Lotta Stach steigt bei den Hurricanes aus

Lotta Stach steigt bei den Hurricanes aus
Emma Stach ‒ die Rekordfrau ist noch lange nicht satt

Emma Stach ‒ die Rekordfrau ist noch lange nicht satt

Emma Stach ‒ die Rekordfrau ist noch lange nicht satt
RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

RSV absolvierte Ablösespiel von Marcel Marquardt beim TuS Heidkrug

Kommentare