Dariusz Sztorc spricht über die verkorkste Hinrunde des Rotenburger SV II

„Überhaupt nicht zufrieden“

+
Dariusz Sztorc, Trainer des Fußball-Bezirksligisten Rotenburger SV II.

Rotenburg - Von Julian Diekmann. Am liebsten würde Dariusz Sztorc, Trainer des Fußball-Bezirksligisten Rotenburger SV II, die Hinrunde komplett vergessen. Mit 19 Punkten aus 15 Spielen belegt der Club nur den zwölften Tabellenplatz. Im Interview verrät der Coach, welche Ziele er für die Rückrunde verfolgt.

Herr Sztorc, wie zufrieden sind Sie mit der Hinrunde?

Dariusz Sztorc: Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Sportlich ist es nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Ich bin sehr enttäuscht, was die Hinserie betrifft.

Was ist Ihnen in der Hinserie positiv in Erinnerung geblieben?

Sztorc: Positiv war, dass das Team nicht auseinandergefallen ist. Immerhin haben wir sieben Wochen am Stück nicht mehr gewonnen. Trotzdem haben sich meine Jungs nicht aufgegeben und einfach weitergemacht.

Was genau ist Ihnen besonders negativ aufgestoßen?

Sztorc: Dass wir keine konstante Trainingsbeteiligung hatten. Ich konnte nicht eine Trainingseinheit mit dem gesamten Kader durchführen. Dadurch fiel es mir sehr schwer, mit der Mannschaft verschiedene taktische Varianten sowie Standardsituationen einzuüben.

Sie überwintern mit Ihrem Team auf dem zwölften Tabellenplatz. Wirklich zufrieden können Sie damit nicht sein, oder?

Sztorc: Natürlich ist das nicht unser Anspruch. Aber man muss auch bedenken, dass wir während der Hinrunde noch schlechter dastanden und uns aus den Abstiegsrängen herausgekämpft haben. Von daher bin ich mit dem Tabellenplatz bedingt zufrieden. Angesichts unserer Situation ist der zwölfte Platz schon in Ordnung.

Hätten Sie rückblickend etwas anders gemacht?

Sztorc: Viele Spieler haben einfach gedacht, dass es so weitergeht, wie die vergangene Saison aufgehört hat. Das war aber nicht der Fall. Von daher muss ich mich auch hinterfragen, ob ich da nicht hätte früher eingreifen müssen.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer Mannschaft für die Rückrunde?

Sztorc: Unserer oberstes Ziel ist natürlich erst einmal der Klassenerhalt. Wir wollen möglichst schnell und nicht erst am letzten Spieltag die Klasse sichern. Wenn wir am Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld stehen, wäre ich schon sehr zufrieden. Des Weiteren ist mir wichtig, dass alle verletzten Spieler wieder gesund werden. Und dass die Spieler, die die Hinrunde fast komplett durchgespielt haben, sich erholen.

Werden Sie für die Rückrunde noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv, oder gehen Sie mit dem Kader, der Ihnen aktuell zur Verfügung steht, in die zweite Saisonhälfte?

Sztorc: Wir führen gerade Gespräche mit zwei Spielern. Der eine ist ein echter Mittelfeld-Allrounder und der andere ist ein Offensivspieler. Zudem habe ich vor, zwei bis drei A-Jugendliche in den Kader zu integrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

30:26 im Pokal – aber Badenhop muss büßen

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Potratz Matchwinner für Rotenburger SV gegen VfL Westercelle

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Die Zwillingsbrüder Mirko und Patrick Peter im Interview

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Barnstorf/Diepholz setzt auf Legionäre, Rotenburg auf Eigengewächse

Kommentare