RSV II fährt wichtigen 5:3-Sieg gegen MTV Riede ein / Jeschke pariert Strafstoß

Dank Delventhal und Ott Luft nach unten verschafft

Rechtzeitig dazwischen: Rotenburgs Lasse Müller (r.) trennt hier Riedes Kai Schumacher vom Ball. Am Ende entschied der RSV das wichtige Kellerduell mit 5:3 für sich. ·
+
Rechtzeitig dazwischen: Rotenburgs Lasse Müller (r.) trennt hier Riedes Kai Schumacher vom Ball. Am Ende entschied der RSV das wichtige Kellerduell mit 5:3 für sich. ·

Rotenburg - Von Mareike LudwigSo richtig freuen mochte sich nach dem Abpfiff eigentlich niemand. Zwar gelang den Bezirksliga-Kickern des Rotenburger SV II durch ihren 5:3 (3:0)-Heimerfolg gegen den MTV Riede ein wichtiger Dreier im Abstiegskampf, doch war die Leistung im zweiten Durchgang zu schlecht, als das sich die Elf von Coach Joachim Kroll dafür feiern lassen wollte.

„Im ersten Durchgang haben wir richtig gut gespielt und uns tolle Chancen erarbeitet. Nach dem Gegentreffer kam dann aber bei uns – wie so oft in letzter Zeit – der Einbruch. Wir haben zu viele Ballverluste produziert und wurden immer nervöser“, erklärte Kroll.

Er hatte mit seiner Aussage Recht, denn in den ersten 30 Minuten waren es einzig und allein die Rotenburger, die das Spiel bestimmten. Von den Gästen war bis auf ein paar Standardsituationen nichts zu sehen. Und so ging der Wümme-Club bereits nach vier Minuten mit 1:0 in Führung. Christopher Kiel, der einen starken Eindruck im Mittelfeld hinterließ, setzte sich auf der linken Seite durch. Sein Pass landete genau bei Waldemar Ott, der nur noch den Fuß hinhalten musste.

Nur sechs Minuten später erhöhte Tobias Delventhal nach einem Freistoß von Julian Prinz auf 2:0. „Wollt ihr absteigen, oder was spielt ihr euch hier zusammen?“, schimpfte Riedes Keeper Marcel Bremer nach dem zweiten Gegentreffer. Doch die Gäste zeigten keine Besserung, und so war es Prinz, der mit seinem zweiten Freistoß das 3:0 auf dem Fuß hatte. Sein Schuss prallte jedoch an die Latte (23.).

Im Anschluss hatte Riede die große Chance, ins Spiel zurückzukommen, doch Marc Lindenberg fand in Timo Jeschke seinen Meister. Der RSV-Keeper parierte mit einem super Reflex den platzierten Elfmeter (34.). Zuvor hatte Abwehrchef Dariusz Sztorc Riedes Hagen Röpke regelwidrig zu Fall gebracht. „Das war eine entscheidende Szene in der Partie. Zum Glück hat Timo den Strafstoß gehalten, sonst hätten wir den Gegner unnötig stark gemacht“, zeigte sich Kroll erleichtert. Nur eine Minute später hatte der RSV II dann erneut Grund zur Freude, als Ott nach einer Ecke von Prinz das 3:0 nachlegte.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Rotenburger erneut ihr Können. Delventhal und Boris Lange spielten sich per Doppelpass durch den gegnerischen Strafraum. Die sehenswerte Kombination schloss Lange schließlich mit dem 4:0 ab (52.). Damit schien die Begegnung bereits entschieden, doch die Gäste gaben sich nicht auf. Die Belohnung für ihren kämpferischen Einsatz: Kai Schumacher (61.) und Florian Brüns (73.) brachten die Rieder auf 2:4 heran. „Nach den beiden Toren hat man sofort gemerkt, dass sie Sicherheit weg war. Wir haben völlig den Faden verloren. Bis zum Schluss mussten wir noch mal richtig beißen“, gestand der RSV-Trainer.

Die Gastgeber hatten Glück, dass Delventhal seinen Torhunger noch nicht gestillt hatte und mit dem 5:2 für die Entscheidung sorgte (88.). Hagen Röpke konnte dann nur noch Ergebniskosmetik betreiben – 3:5 (90.+2).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Kirchwalsede darf aufsteigen

Kirchwalsede darf aufsteigen

DHB empfiehlt Ende der Saison

DHB empfiehlt Ende der Saison

Halatsch entdeckt sich neu

Halatsch entdeckt sich neu

Kommentare