Spieler des Wochenendes

Barkholdt „hat Lust auf mehr“

Daniel Barkholdt geht lachend durch die Sporthalle.
+
Daniel Barkholdt hatte bereits beim Aufwärmen vor dem Spiel gute Laune.

Daniel Barkholdt hat bei seinem Comeback gleich sechs Tore geworfen. Aber auch sonst genießt der 22-Jährige in der Mannschaft hohes Ansehen.

Rotenburg – Nachdem Daniel Barkholdt am Wochenende das entscheidende letzte Tor zum 29:27-Endstand gegen die HSG Delmenhorst in der Oberliga Nordsee warf, gab es in der Halle für die Zuschauer kein Halten mehr – Standing Ovations. Zurecht, hatten die Handballer des TuS Rotenburg doch gerade einen vermeintlichen Titelfavoriten zum Auftakt besiegt. „Es hat einfach mega Spaß gemacht, überhaupt mal wieder Handball zu spielen. Und dann auch noch vor diesen geilen Fans und gegen diesen Gegner“, schwärmte Barkholdt, der eine Ausbildung zum Elektriker macht, nach seinem Comeback.

Dieses zog sich im Vergleich zu seinen Mannschaftskollegen aufgrund seiner Verletzung noch länger hin. „Ich habe mir im Dezember 2019 im Training bei einer Übung ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen“, erinnert sich der Rechtsaußen zurück. Die Operation folgte im Februar. Ins Training stieg der 22-Jährige zwar bereits in der Saisonvorbereitung auf die Spielzeit 2020/2021 wieder ein, doch diese wurde nach nur einer Partie wegen der Corona-Pandemie abgebrochen. Immerhin: Dem Kreuzband geht es gut. „Es ist so verheilt, wie es sollte. Jetzt habe ich keine Probleme mehr“, verrät Barkholdt. Das beobachtete auch Rotenburgs Teammanager Johann Knodel gegen Delmenhorst: „Es scheint alles wieder okay zu sein.“

Mitspieler Misere lobt das Wurfrepertoire

Da Barkholdts letztes Spiel nun eindreiviertel Jahre her ist, freut sich Knodel um so mehr: „Er hilft als Linkshänder der Mannschaft extrem weiter. Im Spiel hat er fast alle Chancen genutzt und keine Fehler in der Abwehr gemacht.“ Insgesamt kam er so auch auf sechs Tore – kein Mitspieler erzielte mehr Feldtore. Leistungsträger Lukas Misere meint daher: „Daniel hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt. Er ist sehr konsequent in seinen Abschlüssen geworden, hat ein hohes Wurfrepertoire und ist auf der Rechtsaußen-Position für uns nicht mehr wegzudenken.“ Diese „kontinuierliche“ Entwicklung nimmt auch sein Trainer Nils Muche wahr und meint, dass er „sich auf einem guten Weg befindet“. Zudem passt es charakterlich: „Er ist ein grundehrlicher Typ, auf den man sich verlassen kann. Er ist immer gut drauf und für jeden Spaß zu haben.“

Dieser ist Barkholdt nicht abzusprechen. Sei es mal ein Spruch vor dem Spiel beim Aufwärmen oder ein Lachen nach einer gelungenen Aktion. „Ich fühle mich einfach total wohl. Wir haben einen guten Teamgeist. Jeder kämpft für jeden“, sagt Barkholdt, der den Klassenerhalt seiner Oberliga-Handballer als „erstes Ziel“ bezeichnet. „Mit so einem ersten Spiel gegen Delmenhorst im Rücken hat man aber natürlich Hoffnung, Mut und Lust auf mehr“, gibt er zu.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia

Thomforde spricht über seine Erfahrungen bei Olympia
West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“

West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“

West Ham United – Traditionsclub mit Vorliebe für „Blowing Bubbles“
Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt

Nach Mickelats Anschlusstor patzt der RSV doppelt
Paar gewinnt zwei Titel

Paar gewinnt zwei Titel

Paar gewinnt zwei Titel

Kommentare