Startnummer 8

Corvin Kasch (TuS Rotenburg, Schwimmen)

Corvin Kasch „fischte“ einige Medaillen aus dem Becken.

Rotenburg - Vor hohen Zielen scheint sich Corvin Kasch nicht zu scheuen. Und dafür gibt es auch keinen Grund, denn der Schwimmer des TuS Rotenburg lieferte im vergangenen Jahr eindrucksvoll ab und setzte sein persönliches Highlight beim Schwimmfest in Bad Fallingbostel im Oktober. Über die 50-Meter-Schmetterling-Strecke verbesserte der 18-Jährige den neun Jahre alten Kreisrekord von Alexander Reich (26,98) auf 26,92 Sekunden.

„Ich hatte mir diese Strecke und die 50-Meter-Freistil vor der Saison ausgeguckt“, berichtet Kasch. Als er diesen Plan dann tatsächlich in die Tat umgesetzt hatte, „konnte ich es gar nicht richtig glauben. Ich war auf jeden Fall ziemlich glücklich.“

Äußerst intensiv hatte sich der Rotenburger auf diesen Tag vorbereitet. „Ich bin das Rennen vorher mehrere Male im Kopf durchgegangen“, berichtet Kasch, der sich eigentlich auf den kurzen Kraulstrecken am wohlsten fühlt und 2018 beachtliche Erfolge in seiner Vita angesammelt hat: Norddeutscher und niedersächsischer Meister über 1 500 und 800 Meter Freistil, zwei dritte Plätze über 400 Meter Lagen (ebenfalls bei den nordeutschen und niedersächsischen Meisterschaften) sowie ebenfalls zweimal Bronze bei den Landesmeisterschaften über 50 Meter Rücken und 200 Meter Schmetterling auf der Kurzbahn. Hinzu kommen noch fünf Bezirksmeistertitel.

„Meine nächsten Ziele sind die Deutschen Meisterschaften. Und ich möchte weiterhin Rekorde aufstellen“, macht Kasch klar. Vier- bis fünfmal pro Woche trainiert er im Wasser, hinzu kommt noch das Training „an Land“, das vor allem auf Kraft ausgelegt ist, um im Wettkampf mit den Armen mehr Druck ausüben zu können. Dazu diente bis vor kurzem auch noch der Fitnessraum im Ronolulu. „Aber der hat inzwischen leider geschlossen“, bedauert Kasch, der Caeleb Dressel als sein großes Vorbild nennt. Der US-Amerikaner räumte bei den Kurzbahnweltmeisterschaften im chinesischen Huangzhou im vergangenen Jahr gleich sechsmal Gold ab.

Bis dahin ist es für den 18-Jährigen zwar noch ein weiter Weg, doch Kasch arbeitet intensiv an seiner Weiterentwicklung - auch mental. „Wenn ich nervös bin, versuche ich das in Aggressivität umzuwandeln. Ich pushe mich dann, indem ich mir auf die Schultern und Oberschenkel klopfe“, verrät der Rotenburger.  

ntr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Meistgelesene Artikel

Beim Abendlauf der anderen Art ist Juhnke gleich zweimal weit vorne

Beim Abendlauf der anderen Art ist Juhnke gleich zweimal weit vorne

Beim Abendlauf der anderen Art ist Juhnke gleich zweimal weit vorne
Rotenburger SV: Elf Neue, zehn Jungspunde  - Durchschnittsalter unter 20 Jahre

Rotenburger SV: Elf Neue, zehn Jungspunde - Durchschnittsalter unter 20 Jahre

Rotenburger SV: Elf Neue, zehn Jungspunde - Durchschnittsalter unter 20 Jahre
Ausdauersportler Niels Halatsch achtet strikt auf seine Ernährung

Ausdauersportler Niels Halatsch achtet strikt auf seine Ernährung

Ausdauersportler Niels Halatsch achtet strikt auf seine Ernährung
Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback

Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback

Zevens Keeper Malo Ehlen kämpft für sein Comeback

Kommentare