TV Sottrum feiert 5:0-Erfolg beim SV BW Westervesede / „Ein ganz wichtiger Sieg für uns“

Constantin Hirsch wirbelt vorne ordentlich rum

+
Kampf um den Ball: Der Sottrumer Marvin Meyer (l.) im Kopfballduell mit Westervesedes Eike-Ibo Reinhold. ·

Kreis-Rotenburg - Von Malte VölzWESTERVESEDE · „Haben die hier Kartoffeln angebaut, oder warum sieht das aus wie ein Acker?“, flachste Leif Heinsohn, Abwehrkraft des Fußball-Kreisligisten TV Sottrum, vor der Partie gestern Abend gegen Aufsteiger SV BW Westervesede über die Platzverhältnisse.

Nach dem Spiel war ihm allerdings trotz des 5:0 (2:0)-Auswärtserfolgs nicht mehr zum Lachen, denn: Heinsohn schmorte von der ersten bis zur letzten Minute auf der Bank.

Grund zur Freude hatte dagegen Teamkollege Matthias Michaelis, der nach einem tollen Solo bereits nach 13 Minuten die Führung bejubeln durfte. Nur eine Minute später war es Kevin Terborg, der am Pfosten scheiterte. Die Gäste wurden immer überlegener, und Westervesedes Übergangs-Trainer Klaus Eichhorn versuchte, seine Spieler von der Linie aus wachzurütteln. Ohne Erfolg: Nach einem feinen Pass von Yannik Stelling schob Marvin Meyer problemlos zum 2:0-Halbzeitstand ein (31.).

„Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Man sieht, dass wir Schritt für Schritt unsere ersten Spiele vergessen machen“, freute sich Ralf Brockmann, Trainer des TV Sottrum. Sein Pendant Eichhorn drückte schon in der Pause dem Spiel seinen Stempel auf und meinte: „Die Jungs brauchen noch bis Weihnachten, um Kreisliga-Niveau zu haben. Sottrum hat das locker ausgespielt.“ Recht hatte er, denn sowohl in der Offensive, als auch in der Abwehr zeigten Westervesede einige Schwächen. Constantin Hirsch nutzte die Unerfahrenheit der Gastgeber unbeeindruckt zum zwischenzeitlichen 3:0 aus (53.), ehe Terborg wenige Minuten später mit einem Traumtor aus mehr als 20 Metern die letzten Blau-Weißen Hoffnungen endgültig zunichte machte – 4:0 (56.).

Doch auf ein Mal war die Heimmannschaft wieder da: Bastian Nack traf aus knapp 20 Metern jedoch nur die Latte (67.). Kurze Zeit später war es Tjark Meincke, der an Gäste-Keeper Marco Köster scheiterte (75.). „Wenn du die Chancen nicht nutzt, dann wird es schwer, Punkte mitzunehmen“, wusste auch Coach Eichhorn.

Kurz vor Schluss war erneut Hirsch zur Stelle, der per Volleyschuss das 5:0 erzielte (88.). „Vieles ist bei uns schon gut gelaufen. Das müssen wir jetzt mit in die nächsten Spiele nehmen. Allerdings müssen wir uns auch weiterhin steigern, wie wir das auch heute schon gemacht haben“, erklärte Brockmann.

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Solo macht Nachtschichten, um das Wunder zu schaffen

Solo macht Nachtschichten, um das Wunder zu schaffen

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Utz Bührmann: „Der Druck ist gewaltig“

Kommentare