Innenverteidiger vom Rotenburger SV macht es Trainer Jan Fitschen gleich

Christoph Drewes wechselt zum TSV Ottersberg

Christoph Drewes verlässt den Fußball-Landesligisten Rotenburger SV nach sechs Jahren und schließt sich dem Ligakonkurrenten TSV Ottersberg an. - Foto: Freese

Rotenburg - Transfer-Hammer beim Fußball-Landesligisten Rotenburger SV: Innenverteidiger Christoph Drewes wechselt zur kommenden Saison zum Ligakonkurrenten TSV Ottersberg. Damit schließt sich der 28-Jährige seinem Noch-Trainer Jan Fitschen an, der den Verein aus dem Kreis Verden ab der kommenden Spielzeit als Trainer betreuen wird.

„Ich bin jetzt gut sechs Jahre in Rotenburg – es wurde einfach Zeit, auch mal etwas Anderes zu sehen. Jan Fitschen und ich haben im Fußball dieselbe Philosophie. Angedacht ist, dass ich quasi sein verlängerter Arm, seine rechte Hand bin. Wir wollen in Ottersberg gemeinsam etwas reißen, vielleicht sogar oben in der Tabelle anklopfen“, erklärt Drewes.

„Christoph ist nicht nur ein Defensivspieler mit überdurchschnittlichen Landesliga-Qualitäten, sondern passt auch charakterlich zu uns“, berichtet Ottersbergs Fußball-Verantwortlicher Frank Schwarz, für den es nicht der erste Kontakt mit Drewes war: „Schon zu Oberliga-Zeit waren wir an ihm stark interessiert. Damals hat es noch nicht gepasst. Jetzt freut es uns sehr, dass sich Christoph für uns entschieden hat.“

Das sieht Rotenburgs spielender Co-Trainer Tim Ebersbach natürlich anders. „Als ich von dem Wechsel erfahren habe, war das für mich ein Schock. Wir hätten ihn gerne in Rotenburg behalten. Der Wechsel ist aus persönlicher und fußballerischer Sicht, ein Verlust für den RSV“, erklärt Ebersbach, der mit seinem Team morgen (17 Uhr) im Ahe-Stadion gegen den MTV Treubund Lüneburg aufläuft. Und wenn der RSV sein gestecktes Saisonziele noch erreichen will, sollte er die Partie gewinnen. Wir wollen die Spielzeit auf jeden Fall mit 60 Punkten abschließen. Dafür müssen wir aber drei von den noch vier ausstehenden Spielen gewinnen“, so Ebersbach, der für die Partie auf Henner Lohmann, Yannik Malende (beide Knieprobleme), Sercan Durmaz (Pferdekuss), Tobias Kirschke (Meniskusschaden) und Lars Hammelmann (Kahnbeinbruch) verzichten muss. Dafür kehrt Stürmer Fynn Schnabel nach Gelb-Rot-Sperre zurück. - jdi

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Carmen Ludwig moderiert die Sportlerehrung im Februar

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Kirschke packt die Grätsche wieder aus

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

Hurricanes produzieren zu viele Fehler

„Bei uns ist nichts zu holen“

„Bei uns ist nichts zu holen“

Kommentare