Tennis-Trainer solo und mit dem Team vorn / Siege auch für Bruns und Wegener

Burinas doppelter Triumph – und Stemmen mischt mit

+
Wie stark bin ich? Das testete Moderatorin Rieke Bargmann. Die „Streetworkouter“ schauen gespannt dabei zu.

Rotenburg - Zlatan Burina kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Der Tennis-Coach des TC Grün-Weiß Rotenburg war der stille Star des gestrigen Abends: Bei der Sportlerwahl im Rahmen der Rotenburger Sportlerehrung wurde er erst zum Trainer des Jahres gekürt – und nur wenige Minuten später feierte er mit seinem Oberliga-Team auch den Triumph als Mannschaft des Jahres.

Zum Sportler des Jahres wurde Handballer Luka Bruns ausgerufen, Sportlerin des Jahres darf sich jetzt die Leichtathletin Mara Wegener (beide TuS Rotenburg) nennen.

400 Sportler und 300 Zuschauer erlebten in der Rotenburger Pestalozzihalle wieder einen kurzweiligen Abend, den die Organisatoren – die Stadt Rotenburg in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine und der Sponsoren Rotenburger Kreiszeitung, Sparkasse Rotenburg-Bremervörde und Autohaus Bassen – zusammengestellt hatten. Garantiert waren hochklassige Vorführungen und jede Menge Spannung, vor allem als es ans „Eingemachte“, sprich an die Ergebnisse der Sportlerwahl ging. Durch den Abend führte wieder Moderatorin Rieke Bargmann (Bremen Vier) mit ihrer charmant-frechen Art.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, als es jeweils klare Siege gab, wurde es bei der Wahl für 2013 in fast jeder der vier Kategorien spürbar knapper. Vor allem bei der erst zum zweiten Mal durchgeführten Wahl zum Trainer des Jahres. Sieger Zlatan Burina lag letztlich mit 1 161 Stimmpunkten vor Fußball-Coach Heiko Schreiber vom TV Stemmen (1 086) und Fabian Knappik (JSG KAWU/793). „Ich bin immer noch total aufgeregt. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet, da auch die anderen Kandidaten sehr tolle Arbeit leisten“, sagte ein sichtlich gerührter Burina nach der Ehrung.

Heiko Schreiber ist übrigens das beste Beispiel für die hohen Beliebtheitswerte, die es für die Sportler aus der Samtgemeinde Fintel gab. „Ich bin überrascht, dass ich so viele Stimmen bekommen habe. Auch für den zweiten Platz muss ich in beiden Team einen ausgeben. Das bleibt nicht aus“, erzählt der Coach des TV Stemmen schmunzelnd. Insbesondere das Votum der Leser brachte die Kandidaten aus Stemmen, aber auch Tennisspieler Alex ander Hameister vom SV Lauenbrück ganz weit nach vorne. Hameister, Top-Kraft in der Tennis-Landesliga, kam auf 1 021 Stimmpunkte und musste sich damit bei den Sportlern nur dem Sieger Luka Bruns (1199) geschlagen geben. „Es ist ein tolles Gefühl, für seine sportliche Leistung ausgezeichnet zu werden. Im Moment herrscht super Stimmung in der Mannschaft“, freut sich Bruns, der damit in die Fußstapfen des Vorjahressiegers und Olympia-Dritten Dimitri Peters tritt. Der junge Rechtsaußen gewann erstmals die für den Altkreis ausgetragene Sportlerwahl, nachdem er 2009 als 15-Jähriger schon die Stadtwahl für sich entschieden hatte. Platz drei ging an Leichtathlet Tjorben Segelken (TuS Rotenburg/692).

Einen Sieg für die Leichtathletik fuhr Mara Wegener, die neue Sportlerin des Jahres, ein. Die Mehrkämpferin des TuS Rotenburg vereinte 1 025 Stimmpunkte auf sich und verwies damit die Triathletin Kyra Frenz (TuS Rotenburg/794) auf den zweiten Rang. „Über diese Auszeichnung freue ich mich sehr, denn sie motiviert mich, weiter so hart zu trainieren“, so Wegener. Auf den dritten Platz lief Fußball-Goalgetterin Julia Schreiber (TV Stemmen/666) ein.

Sportlerehrung in Rotenburg

Sportlerehrung in Rotenburg

Für den zweiten Erfolg des TC Grün-Weiß Rotenburger sorgte die in der Sommersaison in die Oberliga aufgestiegene Herrenmannschaft – gecoacht eben von Zlatan Burina. 1 225 Stimmpunkte gab es insgesamt von Lesern und Jury. „Das Ergebnis ist ein absoluter Traum. Der Triumph für die Mannschaft ist aber viel wichtiger, als mein eigener Titelgewinn. Ich freue mich so sehr für die Jungs“, zeigte sich Zlatan Burina sehr bescheiden. Und sein Sohn Semir, Spitzenspieler des Teams, fügte strahlend hinzu: „Wahnsinn. Ich bin so stolz auf Papa. Er leistet wirklich so viel für uns und den Verein.“ Der Handball-A-Jugend des TuS Rotenburg blieb damit Rang zwei (741), die Fußballerinnen des TV Stemmen (672) komplettierten als Dritte das starke Abschneiden von Heiko Schreiber und seiner Tochter Julia, die beide dem Team angehören, und verwiesen das Ratsgymnasium Rotenburg als Titelverteidiger auf Rang vier (544).

Von Mareike Ludwig, Lars Kattner, Matthias Freese und Guido Menker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Heyber überrascht sich selbst

Heyber überrascht sich selbst

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Beese – der große Unbekannte für den VfL Visselhövede

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

Nach drei Niederlagen peilen die Avides Hurricanes die Wende an

20 Kandidaten gesucht

20 Kandidaten gesucht

Kommentare