GW Rotenburg misslingt der Saisonauftakt

Burina-Brüder beim 3:6 erstmals gemeinsam am Netz

+
Erstmals in einem Punktspiel bildete Tarik Burina (r.) zusammen mit seinem acht Jahre jüngeren Bruder Emir ein Doppel. Nach gutem ersten Satz hieß es am Ende gegen Göttingen aber 5:7, 1:6.

Rotenburg - Von Matthias Freese. Fehlstart für den Aufsteiger: Zum Auftakt der Tennis-Oberliga unterlag „Rückkehrer“ TC Grün-Weiß Rotenburg auf der eigenen Anlage am Nobelstedter Weg dem TSC Göttingen mit 3:6 und steht damit schon nach dem ersten Spieltag unter Druck.

Die Vorentscheidung fiel in den Einzeln, da hier nur Tarik Burina und Philipp Barautzki erfolgreich waren. „Ich muss auch ehrlich sagen, dass Göttingen nicht schlecht ist“, räumte Rotenburgs Coach Zlatan Burina ein, wirkte aber dennoch etwas enttäuscht: „Schade. Dieses Spiel zu gewinnen, wäre schon von Bedeutung gewesen.“ 

Vor allem im Spitzeneinzel wäre aus seiner Sicht mehr drin gewesen. Sebastian Loss lag im zweiten Satz gegen Lukas Bauer auch bereits mit 4:2 bei eigenem Aufschlag vorne, gewann dann aber kein Spiel mehr, weil er sich zu viele einfache Fehler erlaubte – 4:6, 4:6.

Sebastian Loss (l.) und Lars Rademacher fuhren den einzigen Rotenburger Doppelsieg ein.

Auch im Vierer-Duell war für Lars Rademacher die Niederlage vermeidbar – im einzigen Einzel über drei Sätze unterlag er Hannes Meier jedoch mit 6:7, 6:3, 2:6. „Er war nicht so konstant wie sonst“, hatte sein Coach beobachtet. Die beiden Team-Youngster gingen bei ihrem Oberliga-Debüt ebenfalls leer aus. Vincent Wuttke (20) kassierte an Position fünf gegen Malte Kippenhahn eine 6:7, 0:6-Niederlage, Emir Burina (15) musste sich bei seiner Premiere in der Ersten mit 4:6, 2:6 Max Müller-Reiter beugen. So blieb es beim deutlichen 6:1, 6:2-Sieg durch Tarik Burina an Position zwei und dem 7:6, 6:2 durch Philipp Barautzki gegen Mathis Förster.

Die Folge: Um überhaupt noch eine Siegchance zu besitzen, musste Rotenburg in den Doppeln alles auf eine Karte setzen. „Sehr riskant“, nannte auch Zlatan Burina seine gewählten Kombinationen, die sich keinen Ausrutscher erlauben durften.

Anfangs lief es auch noch recht gut, da lagen alle Rotenburger Paarungen auch mal vorne. Dann jedoch gaben Sebastian Loss und Lars Rademacher nach 3:2-Führung den ersten Satz mit 3:6 ab. Das Top-Duo berappelte sich, behielt die Nerven und entschied die Partie in Durchgang zwei und drei jeweils im Tie-Break. Weniger gut lief es auf den Nachbarplätzen. Philipp Barautzki und Vincent Wuttke hielten nur anfangs gut mit, waren letztlich beim 3:6, 2:6 gegen Hannes Meier und Max Müller-Reiter aber chancenlos.

Erstmals stand in einem Punktspiel Tarik Burina mit seinem acht Jahre jüngeren Bruder Emir gemeinsam als Doppel auf dem Feld. Beide harmonierten gegen Lukas Bauer und Malte Kippenhahn zumindest im ersten Satz gut, mussten diesen aber mit 5:7 abgeben. Fortan war die Luft etwas raus – 1:6.

Für die Grün-Weißen geht es nun darum, in einem der nächsten drei Spiele (alle auswärts) den ersten Sieg einzufahren – möglichst noch vor der Sommerpause. Am Samstag geht es zu DT Hameln, eine Woche später zum TC Alfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Meistgelesene Artikel

Es müllert wieder!

Es müllert wieder!

Auch Fortuna kündigt

Auch Fortuna kündigt

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Kommentare