Horstedts Mittelfeldmann macht mit fünf Toren auf sich aufmerksam

Bremer muss draufzahlen

+
Nur Augen für den Ball: Horstedts Christian Bremer (r.) steuerte im letzten Spiel gleich fünf Treffer bei. In der kommenden Saison strebt er mit seinem Team den Kreisliga-Aufstieg an. ·

Kreis-Rotenburg - Von Mareike LudwigHORSTEDT · Eigentlich hat er stets einen lockeren Spruch auf den Lippen und ist nicht auf den Mund gefallen. Doch wenn es um seine eigene Person geht, zeigt sich Christian Bremer sehr zurückhaltend und versucht, sich in den Hintergrund zu verziehen. Das dürfte ihm nach der Partie in der 1. Fußball-Kreisklasse gegen den TuS Hemslingen/Söhlingen jedoch nicht gelungen sein, schließlich war der 27-Jährige mit seinen fünf Treffern der Matchwinner beim deutlichen 6:0-Heimerfolg „seines“ SV Horstedt.

„Es gibt manchmal so Tage, da läuft es einfach richtig gut. Ich hatte bei meinen Toren aber auch wirklich viel Glück. Außerdem wäre es ohne meine Mitspieler, die mich gut in Szene gesetzt haben, niemals möglich gewesen“, sagt Bremer bescheiden. Und er fügte anschließend mit einem Augenzwinkern hinzu: „Das Ärgerliche an meinen fünf Toren ist allerdings, dass ich der Mannschaft dafür eine Kiste Bier ausgeben musste. Ich habe also nicht mal etwas dafür bekommen, sondern musste draufzahlen.“

Das Geld dürfte er jedoch gerne investiert haben, schließlich ist der Verein so etwas wie eine zweite Familie für ihn. Seit Kindesbeinen kickt der gebürtige Stapeler für den SV Horstedt und hat ihm stets die Treue gehalten. „In der Vergangenheit hatte ich mal darüber nachgedacht, noch mal höherklassig anzugreifen. Ich fühle mich hier aber so wohl, dass ich dann doch geblieben bin. Diese Entscheidung habe ich bis heute auch nicht bereut“, versichert Bremer. Wie verbunden er mit dem Verein ist, zeigt auch sein Engagement im Jugendbereich. Dort ist er als Obmann ehrenamtlich tätig und koordiniert die Geschicke der JSG Wieste, die aus dem TuS Reeßum, TSV Bötersen-Höperhöfen, TuS Mulmshorn und SV Horstedt besteht. „Natürlich kostet es viel Zeit, doch nehme ich es gerne in Kauf. Mir macht es Spaß, die Nachwuchsspieler zu fördern“, so der 27-Jährige.

Für die kommende Saison strebt er mit der Herrenmannschaft den Kreisliga-Aufstieg an. In den vergangenen beiden Jahren ist das Team als Dritter jeweils knapp gescheitert. „Das Potenzial ist da, und alle Jungs ziehen gut mit. Nach gefühlten 30 Jahren in der 1. Kreisklasse sind wir hoffentlich nächstes Jahr mit dem Aufstieg dran“, sagt Bremer schmunzelnd.

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Verlieren verboten!

Verlieren verboten!

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Kunstrasen-Diskussion: DFB-Studie von 2006 aufgetaucht

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Niestädt mit Köpfchen – 1:0 gegen Celle

Kommentare