Bothels Sebastian Wichern spricht offen über seine durchwachsene Saison

„Stehen zurecht ganz oben“

+
Für Bothels Angreifer Sebastian Wichern läuft die Saison bislang noch nicht so erfolgreich. Erst vier Mal stand er in der Startelf. Morgen gegen den Bremervörder SC muss er sogar ganz passen.

Bothel - Von Mareike Ludwig. Während die Hinrunde für die Kreisliga-Fußballer des TuS Bothel kaum besser hätte laufen können, stagniert dagegen die Formkurve von Angreifer Sebastian Wichern. Der 25-Jährige hat für die Grün-Weißen, die derzeit die Tabelle anführen, bislang nur vier Startelfeinsätze zu Buche stehen. Woran es liegt und was er über Sturmpartner Cedric Ahrens denkt, verrät der Bankkaufmann im Interview.

Herr Wichern, morgen geht’s gegen den direkten Verfolger Bremervörder SC. Wie groß ist die Vorfreude?

Sebastian Wichern: Die hält sich leider in Grenzen, da ich nicht mitspielen kann. Ich plage mich seit Saisonbeginn mit einer Knöchelverletzung herum. Das wird einfach nicht besser, daher setze ich nun aus.

Ist das auch der Grund, dass es bislang noch nicht so erfolgreich für Sie lief?

Wichern: Die Verletzung spielt auch eine Rolle. Davon abgesehen läuft die Saison aber nicht so, wie ich mir sie vorgestellt habe. Ich habe leider noch nicht so viele Spielanteile bekommen.

Woran liegt’s?

Wichern: Wir spielen meistens nur mit einem Stürmer. Es ist sehr schwer, an Cedric Ahrens vorbeizukommen. Cedric ist halt Cedric. Er ist in einer super Form und macht die Tore. Daher kann ich die Entscheidung auch nachvollziehen. Ich gebe weiter Gas.

Dann müssten Sie sich eigentlich darüber ärgern, dass er so gut drauf ist.

Wichern: Nein, so sehe ich das nicht. Es macht mir viel Spaß, mit Cedric zu spielen. Die Mannschaftsleistung ist mir viel wichtiger. Ich gehöre trotzdem zum Team.

Haben Sie daher vor einigen Wochen freiwillig bei der Reserve mitgespielt?

Wichern: Ja, ich wollte dort Spielpraxis sammeln und wieder Selbstvertrauen bekommen. Mit vier Toren in zwei Spielen hat es auch gut geklappt.

Für die Erste könnte es kaum besser laufen. Ist der Aufstieg schon ein Thema in der Mannschaft?

Wichern: Natürlich wollen wir gerne Tabellenführer bleiben. Wir haben die meisten Punkte und die beste Tordifferenz, daher stehen wir momentan auch zurecht ganz oben. Der Aufstieg ist aber deshalb noch lange kein Thema. Die Liga ist schließlich sehr stark und ausgeglichen.

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Der doppelte Rücktritt

Der doppelte Rücktritt

Spitzenspiel in der Verbandsliga: Muche bleibt zurückhaltend

Spitzenspiel in der Verbandsliga: Muche bleibt zurückhaltend

Kommentare