Klassenerhalt in weiter Ferne

Bothels Hoffnung schwindet immer mehr

+
Nur noch Frust: Moritz Meyer (r.) und Kevin Altmann nach dem späten Gegentor.

Bothel - Von Bjarne Kommnick. Die Entscheidung fiel in der Nachspielzeit: Da verpasste der 1. FC Rot-Weiß Achim dem TuS Bothel in der Fußball-Bezirksliga den Knock-out und verschaffte sich selbst wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Für die Gastgeber schwindet nach dem 0:1 (0:0) im vorletzten Heimspiel hingegen immer mehr die Hoffnung. „Wir haben mit sehr viel Dusel und einer Prise Glück gewonnen. Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen“, gestand Achims Trainer Dogan Yalcin nach dem Spiel: „So ist das im Abstiegskampf, am Ende zählen für uns die drei Punkte.“

Das Spiel brauchte lange, um die ersten Highlights zu erzeugen. So war es Achims Torhüter Sinan Reiter, der sein Team mit zwei starken Paraden nach Versuchen von Cedric Ahrens und Nico Schanowksi vor dem Rückstand bewahrte (21./29.). Beide Mannschaften fanden schwer ins Spiel, auch wenn im ersten Durchgang Bothel die Nase leicht vorne hatte. Kurz vor Ende der Halbzeit zeichnete sich Torwart Moritz Meyer auf der Gegenseite aus und parierte einen Schuss von Ibrahim Lailo glänzend. Damit ging es torlos in die Pause und keiner Mannschaft war die Entschlossenheit zum Erreichen des Klassenerhalts so richtig anzumerken.

Auch in der zweiten Halbzeit nahm das Spiel nicht wirklich Fahrt auf. Bothels Spielertrainer Christoph Meinke sah die Ursache dafür in erster Linie in der eigenen Offensive: „Unsere Chancenverwertung war ein Hauptgrund dafür, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen konnten. Am Ende mussten wir mit offenen Karten spielen, da ein Unentschieden in unserer Situation nichts gebracht hätte.“ Doch auch die Achimer schafften es nicht, ihre Chancen in Tore umzumünzen und gingen allzu leichtfertig damit um. Eine halbe Stunde vor Schluss vergab Kouassi Yao die wohl größte Chance der Achimer. Nach einem groben Fehler im Aufbauspiel erlief sich der Offensiv-Akteur den Ball und schaffte es nicht, Profit daraus zu schlagen.

So dauerte es bis zur Nachspielzeit, ehe der einzige Treffer fiel. Nach einem Flankenwechsel machte Faruk Senci den Ball fest und spielte ihn auf den eingewechselten Neuzugang Baver Kaya, der aus kurzer Distanz vollendete (90.+3). Es war der Schlusspunkt einer schwachen Bezirksligapartie. Doch verabschiedet hat sich Bothel noch nicht aus der Klasse. „Wir werden die letzten drei Spiele Vollgas geben, auch wenn es extrem schwierig ist, das Ruder noch mal rumzureißen“, beschreibt Meinke die aktuelle Situation. Mit fünf Punkten Rückstand auf das rettenden Ufer müssen die Botheler schon auf ein kleines Wunder hoffen, während die Achimer ihren Triumph ausgelassen bejubelten und nun drei Zähler vor den Abstiegsplätzen liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Scheune in Ossenbeck brennt

Scheune in Ossenbeck brennt

Kraxeln in der Sächsischen Schweiz 

Kraxeln in der Sächsischen Schweiz 

So gelingen Einsteigern tolle Fotos

So gelingen Einsteigern tolle Fotos

Das bringen Foldables

Das bringen Foldables

Meistgelesene Artikel

„Wir haben es Reinhard Grindel zu verdanken“

„Wir haben es Reinhard Grindel zu verdanken“

Bothel künftig ohne Prinz, aber mit Grollmisch

Bothel künftig ohne Prinz, aber mit Grollmisch

Pokal: RSV und Sottrum treffen auf alte Bekannte

Pokal: RSV und Sottrum treffen auf alte Bekannte

Wichern schockt SG Reeßum – 2:1

Wichern schockt SG Reeßum – 2:1

Kommentare