Bothels Angreifer Cedric Ahrens macht mit Toren wieder auf sich aufmerksam

„Ich muss dafür sorgen, dass wir Punkte sammeln“

+
Cedric Ahrens trifft aus allen Lagen: Gegen den TSV Bevern steuerte der Angreifer des TuS Bothel gleich zwei Tore selbst bei und bereitete zudem noch zwei Treffer vor.

Bothel - Von Mareike Ludwig. Wenn Peter Ullrich über Cedric Ahrens spricht, kommt er aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. „Cedric ist ein Mannschaftsspieler durch und durch. Er gönnt allen seine Einsatzzeiten und steckt dafür auch mal selbst zurück. Das ist eine tolle Eigenschaft. Er ist wirklich pflegeleicht“, sagt der Coach des Fußball-Kreisligisten TuS Bothel. Kein Wunder, dass der Trainer froh ist, den torgefährlichen Angreifer in seinen Reihen zu haben. Im jüngsten Spiel gegen den TSV Bevern (5:2) steuerte Ahrens zwei Tore selbst bei und bereitete zudem noch zwei weitere vor.

Dabei sah es lange Zeit danach aus, als könnte Ahrens gar nicht mehr auf dem Platz stehen. Seine Karriere hing vor knapp drei Jahren durch seinen Knorpelschaden vierten Grades am seidenen Faden.

Lange Zeit musste er pausieren. Er gab sich und sein rechtes Knie aber nicht auf und kämpfte sich eindrucksvoll zurück. „Derzeit ist mein Knie wirklich super. Vor dem Winter habe ich aber schon etwas Angst, dann wird es aufgrund der Kälte wieder schlechter. Die Schmerzen sind dann spürbarer“, erzählt Ahrens.

Kurz vor Saisonbeginn folgte der nächste Rückschlag: Eine Oberschenkelverletzung setzte ihn kurzerhand außer Gefecht. Aber auch davon ließ sich der 27-Jährige nicht unterkriegen. Mittlerweile ist er wieder genesen und hat zu seiner alten Torgefährlichkeit gefunden. „Cedric hat wirklich super trainiert. Er hat nun auch ein paar Kilo weniger auf den Rippen. Das tut ihm gut. Zudem macht es sich bezahlt, dass er neben unserem normalen Training auch noch eigenständig Kräftigungs- und Stabilitätsübungen macht“, freut sich Ullrich.

Die Gegner dürften darüber nicht sonderlich erfreut sein. Während er gegen den TSV Bülstedt/Vorwerk (1:1) sein erstes Saisontor erzielt und seinem Team dadurch einen Punkt beschert hatte, ließ er nun gegen den TSV Bevern Nummer zwei und drei folgen. „Es war ein ganz gutes Spiel von mir. Ich versuche aber zu oft noch etwas Außergewöhnliches. Auch die Ballannahme könnte noch besser sein“, gesteht Ahrens.

Der 27-Jährige sieht seine Treffer aber nicht als Grundlage für den Erfolg: „Meine Tore sind gar nicht so wichtig. Ich muss mit meiner Leistung nur dafür sorgen, dass wir Punkte sammeln. Es darf also auch eine Vorlage oder ein gewonnener Zweikampf sein, der zum Sieg führt.“

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Der RSV steht vor dem großen Umbruch

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Kommentare