Platz fünf für Keno Frenz

Boczek ist Vizeweltmeisterin beim Cross-Triathlon

Ein erfolgreiches Familienunternehmen: Angela Boczek trat bei den 5. Multisport-Weltmeisterschaften mit ihren Söhnen Keno (l.) und Kjon Frenz an. Alle drei überzeugten mit starken Leistungen.

Rotenburg - Bei den 5. Multisport-Weltmeisterschaften in Dänemark war auch der TuS Rotenburg mit einer Delegation vertreten. Angela Boczek holte eine Silbermedaille. Ihre Söhne Keno und Kjon Frenz überzeugten ebenfalls. Auf dem Programm standen bei den Titelkämpfen der Duathlon Sprint und Olympisch, der Cross-Triathlon, der Aquathlon, der Aquabike-Wettkampf und die Langdistanz. Athleten aus mehr als 30 Nationen nahmen daran teil.

Boczek war beim Cross-Triathlon in der Altersklasse W 55 eine Favoritin. 1 000 Meter Schwimmen, 30 Kilometer Mountainbike und 10,1 Kilometer Laufen mussten gemeistert werden. Nach 18:13 Minuten verließ die Rotenburger Ärztin als Dritte das Wasser. Nach gewohnt zügigem Wechsel verbesserte sie trotz zweier Radstürze ihre Position und holte mit der zweitschnellsten Radzeit von 1:53:48 Stunden einen Vorsprung. 

Beim anstrengenden Lauf – der am Strand, über Treppen und schmale Bergpfade führte – musste auch eine Steilwand am Seil hinaufgeklettert werden. Nach 1:01:21 Stunden Laufzeit kam Boczek nach 3:17:07 Stunden als Vizeweltmeisterin ins Ziel.

Auch beim Aquathlon lief es für sie rund. 1 000 Meter Schwimmen und fünf Kilometer Laufen waren gefordert. Boczek bekam im Wasser schnell eine Qualle ins Gesicht und eine auf den Nacken. Das schmerzte zwar, aber sie biss sich durch. Nach 17:34 Minuten verließ sie das Wasser. Die Rotenburgerin benötigte 24:11 Minuten für die fünf Kilometer. In einer Zeit von 42:35 Minuten wurde Boczek Fünfte.

Keno Frenz schafft es auf Platz fünf

Keno Frenz schrammte knapp an einer Medaille beim Cross-Triathlon vorbei. In seiner Altersklasse M 18/19 kam er auf Rang fünf ins Ziel. 15:23 Minuten benötigte er, um die fünf Kilometer lange Wasserstrecke zu verlassen. Die 30-Kilometer-Radstrecke absolvierte er in 2:00:06 Stunden und fand beim abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf noch Zeit, einen Athleten aus den USA zu unterstützen, der seine Kraft auf der Strecke schon verloren hatte. Nach 3:14:01 Stunden kam Frenz ins Ziel. 

Frenz ging in Odense auch beim Sprint-Duathlon in der Altersklasse M 18/19 an den Start. Fünf Kilometer Laufen folgten 20 Kilometer auf dem Fahrrad. Frenz beendete die erste Teilstrecke nach 21:02 Minuten. Auf dem Rad benötigte der Rotenburger 32:43 Minuten. Danach ging es nochmal zurück auf die Laufrunde. Die 2,5 Kilometer beendete Frenz nach 10:25 Minuten. 

Seine Zeit von 1:07:53 Stunde brachte Platz 19. Der Aquathlon war der Abschluss für den Schüler. 1 000 Meter Schwimmen und fünf Kilometer Laufen standen an. Nach 15:17 Minuten verließ er das Wasser und beendete nach 36:58 Minuten den Wettkampf als Zwölfter der Altersklasse M 16-19.

Kjon ist Jüngster in der Jugend Elite

Auch Kjon überzeugte. Platz zehn im Aquathlon bei der Jugend Elite (Jahrgänge 2002 bis 1999) war der Lohn. Alle Altersgruppen starteten bei diesem Wettkampf gemeinsam. Frenz behauptete sich als jüngster Starter dennoch gut. Nach 11:56 Minuten verließ er das kühle Nass im Mittelfeld. Der Fünf-Kilometer-Lauf dauerte bei Frenz 18:49 Minuten. Nach 31:30 Minuten beendete der Rotenburger das Rennen. 

Beim Cross-Triathlon wurde Frenz durch einen Radsturz zurückgeworfen. Nach der 500-Meter-Strecke im Wasser lag er nach 6:13 Minuten aussichtsreich. Auf dem Rad verlor Frenz auf den 15,2 Kilometern Plätze. Nach 1:20:44 Stunde reichte es für Platz 15 der Junior Elite. In seiner normalen Altersklasse Jugend A hätte er den dritten Rang belegt. 

vw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“

Müller zum reibungslosen Ablauf beim RSV: „Kein Haar in der Suppe“
Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen

Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen

Handballer in Corona-Zwickmühle: Partien aussetzen oder spielen
Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf

Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf

Jugendteams des Rotenburger SV planen den Aufstieg im zweiten Anlauf
„Die Besten müssen spielen“

„Die Besten müssen spielen“

„Die Besten müssen spielen“

Kommentare