Rotenburgerin fährt zur WM nach Hawaii

Boczek blendet den Fahrradsturz aus

Kaputt, aber glücklich: Angela Bozeck vom TuS Rotenburg ist Deutsche Meisterin im Cross-Triathlon und fährt zur WM nach Hawaii.

Rotenburg - Riesenerfolg für Triathletin Angela Boczek vom TuS Rotenburg! Bei der international besetzten XTERRA-Serie in Trittau sicherte sie sich den Deutschen Meistertitel im Cross-Triathlon. In ihrer Altersklasse W 55-59 war die Kreisstädterin von Startern aus Australien, Neuseeland, den USA und ganz Europa nicht zu stoppen und heimste somit die Qualifikation für die XTERRA-Weltmeisterschaft in Hawaii ein. Diese wird am 29. Oktober ausgetragen.

Im Länderdreieck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien waren die Bedingungen ziemlich schwer, denn es hatte vor dem Wettkampf sehr viel geregnet. Bei den 1 500 Metern im Wasser gab es keine Probleme. Die 39 Kilometer auf dem Mountainbike und zehn Kilometer Laufen waren umso schwerer.

Los ging es im Olbersdorfer See über zwei Runden à 750 Meter mit kurzem Landgang. Bei satten 23 Grad Wassertemperatur bestand ein Neoprenverbot. Boczek hielt sich eher am Rand des Feldes, musste so zwar etwas weiter schwimmen, konnte dies dafür relativ unbedrängt. Schon in der ersten Runde hatte sie vor sich schwimmende Männer – die drei Minuten eher ins Wasser gegangen waren – eingeholt. Nach 30:04 Minuten kam die Rotenburger Ärztin in der Wechselzone an und verließ diese zügig wieder.

Gleich am Anfang der Radstrecke war eine hohe Holzrampe aufgebaut, die durch den Regen sehr rutschig geworden war. Mit viel Schwung strampelte Boczek das Hindernis hinauf, denn bei Stillstand der Räder wäre sicher ein Sturz die Folge gewesen. Dann ging es viele schmale Pfade auf und ab. Da die Strecke von dem Niederschlag aber sehr aufgeweicht war, griffen die Reifen im Schlamm bergauf oft sehr schlecht, während sie bergab über die nassen und auch losen Steinbrocken rutschten. 

Felsbrocken liegt im Weg

So war die Radstrecke technisch sehr anspruchsvoll und musste konzentriert gefahren werden. „Einmal habe ich dann doch einen Felsbrocken erwischt. Mir ist mein Rad ins Kreuz geflogen und der Lenker schrabte über den Oberschenkel. Den ziert jetzt ein großer, blauer Fleck. Mit so viel Adrenalin im Blut macht das aber nichts. Aufstehen und weiterfahren war angesagt“, beschreibt Boczek das Malheur. Nach 2:51:47 Stunden und einer erneuten Rampenüberquerung kam sie in die Wechselzone, schlüpfte in die Laufschuhe und begab sich auf die zehn Kilometer lange Runde um den See.

Auch hier begann der Kurs mit einem eingebauten Hindernis. Holztreppen, Bäche, Gräben, Furten und viele verschlammte, schmale Pfade bildeten dann die Laufstrecke. Die Schuhe waren bald total durchweicht, die Füße nass und Blasen entwickelten sich. Boczek war es egal. Nach 1:04 Stunde Laufzeit und erneutem Überklettern des Hindernisses erfolgte der Zieleinlauf nach 4:28:16 Stunden. Die Zeit brachte der Starterin des TuS Rotenburg den ersten Platz ihrer Altersklasse bei der Deutschen Meisterschaft im Cross-Triathlon, als auch den Sieg bei der XTERRA Germany.

Erst bei der Siegerehrung erfuhr Boczek dann, dass sie damit die Qualifikation für Hawaii in zwei Monaten gelöst hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Generalstreik legt Katalonien lahm - Puigdemont bleibt frei

Generalstreik legt Katalonien lahm - Puigdemont bleibt frei

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Tausende protestieren im Libanon

Tausende protestieren im Libanon

Die Hochzeitsnacht im Knast verbringen

Die Hochzeitsnacht im Knast verbringen

Meistgelesene Artikel

Mit Demakus 3:1 ist „Vissel“ durch

Mit Demakus 3:1 ist „Vissel“ durch

Lukas Misere: „Nicht gerne auf der Tribüne“

Lukas Misere: „Nicht gerne auf der Tribüne“

RSV steckt mitten im Formtief

RSV steckt mitten im Formtief

Wieder Rot – Misere ist fassungslos

Wieder Rot – Misere ist fassungslos

Kommentare