1. Bezirksklasse: Tabellenführer TTC Hutbergen kommt gegen Angstgegner Falkenberg nicht über ein 8:8 hinaus / Blender souverän

Herber Rückschlag für den TSV Uesen – Axel Decker nach 6:9 bedient

+
Moritz Jungblut feierte mit Blender einen deutlichen 9:2-Erfolg in Falkenberg.

Verden - Tabellenführer TTC Hutbergen muss sich in der 1. Bezirksklasse mit einem 8:8 gegen den TV Falkenberg zufrieden geben. Wie es besser geht, demonstrierte der TSV Blender beim 9:2-Erfolg. Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt setzte es für den TSV Uesen, der sich beim Schlusslicht TSV Worpswede II mit 6:9 geschlagen geben musste.

TTC Hutbergen – TV Falkenberg 8:8. Die Falkenberger bleiben Hutbergens Angstgegner. Dabei war der TTC nach dem 4:5-Rückstand gut in die zweite Einzelrunde gestartet. Tobias Metzing schlug Abwehrspieler Blendermann in drei Sätzen und auch Andreas Otto glänzte mit seinem zweiten Einzelsieg gegen Heckel. Da auch Axel Oestmann und Niklas Kuhnt ihre Einzel nach Hause brachten, brauchte der TTC nur noch einen Zähler zum Sieg. Doch weder Karsten Blume noch Christopher Uhlig gelang dieser und somit musste das Abschlussdoppel entscheiden. Hier zeigten Niklas Kuhnt und Christopher Uhlig eine starke Vorstellung, mussten sich Heckel/Brüning aber im fünften Satz geschlagen geben. „Wir wussten vorher, dass es schwer wird. Schließlich haben wir in der Vergangenheit immer schlecht ausgesehen gegen Falkenberg. Aber wir werden das Spiel schnell abhaken“, ist Tobias Metzing weiter optimistisch in Sachen Meisterschaft.

TSV Worpswede II – TSV Uesen 9:6. Für Uesen endete die Partie beim Schlusslicht mit einer bösen Überraschung. Dabei hatten die Gäste einen glänzenden Start erwischt – 4:0. Doch die Gastgeber glichen nicht nur aus, sondern gingen nach einem Sieg von Meyerdierks über Axel Decker sogar in Führung. Zwar gewannen Torsten Schrodt und Dennis Meinken und brachten Uesen wieder 6:5 in Führung, doch dann folgte die Ernüchterung. Ingo Tantzen verlor gegen Becker und auch Walter von Kiedrowski war chancenlos gegen Mellenthin. Auch im unteren Paarkreuz sollte es nicht besser werden. Decker verlor gegen Gusowski und auch Björn Thiele hatte gegen Meyerdierks nicht das richtige Konzept – 6:9. „Das war schon unglaublich, dass wir nach einer 4:0 Führung noch 6:9 verlieren und nur Torsten Schrodt und Dennis Meinken im Einzel punkten“, war Axel Decker mehr als bedient.

TV Falkenberg – TSV Blender 2:9. Während Gastgeber Falkenberg auf Spitzenspieler Matthias Blendermann verzichten musste, fehlte bei Blender Vincent Niebuhr. Die Gäste legten in den Doppeln ein 2:1 vor und waren danach in den Einzeln das dominierende Team. Martin Sandmann schlug Heckel 11:9 im fünften Satz und Konstantin Kindt hielt Brüning beim 3:1 in Schach. Und auch das mittlere Paarkreuz mit Michael Sandmann und Moritz Jungblut wusste zu überzeugen und erhöhte auf 6:1. Zwar musste Ersatzmann Cord Sternberg sein Einzel abgeben, aber Stefan Logies stellte den alten Abstand wieder her. Kindt und Martin Sandmann sorgten im Anschluss für den 9:2-Endstand und zwei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga. „In Falkenberg sieben von acht Einzeln zu gewinnen, ist erstaunlich gut. Das war eine super Teamleistung“, lobte Blenders Mannschaftsführer Martin Sandmann.

tm

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

1:0 im Festival der Fehlschüsse

1:0 im Festival der Fehlschüsse

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Feiern oder trauern? Das wichtigste Spiel für den RSV

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Westerholz atmet nach 2:1 gegen Karlshöfen auf

Kommentare