U 18 bezwingt JFV Concordia 4:1

Bethke schießt Bothel in den Bezirk

Malwin Dohme (r.) spitzelt den Ball vor Reyk Hildebrandt (Nummer elf) weg. Hauke Westermann (Mitte) schaut zu.
+
Abgewehrt: Malwin Dohme (r.) spitzelt den Ball vor Reyk Hildebrandt (Nummer elf) weg. Mitspieler Hauke Westermann (Mitte) wurde später bei seinem Eigentor angeschossen.

Die U 18 hat sich mit einem 4:1 gegen den JFV Concordia in den Bezirk gekämpft. Anschließend stürmte die gesamte Botheler Mannschaft aufs Spielfeld.

Bothel – Es dauerte nur wenige Sekunden, bis die U 18-Fußballer des JFV Wiedau Bothel im Entscheidungsspiel zum Bezirk drin waren. Nach dem Anstoß schlug Rechtsverteidiger Joel Jager den Ball auf Jan-Ole Bethke, der, wie es sein Trainer Thorsten Hoffmann beschrieb, „allein aufs Tor marschierte“ und Kenneth Michaelis, Keeper des JFV Concordia, überwand. Fortan bestimmten die Gastgeber auf eigenem Platz die Partie, gewannen „im Endeffekt verdient“ 4:1 (2:1) und stiegen souverän in die Bezirksliga auf.

Einen „bärenstarken“ Auftritt zeigte Silvano Winterstein (l.) – hier gegen Jarne Gerdau – laut seines Trainers.

Nach dem Abpfiff gab es dann kein Halten mehr. Alle Ersatzspieler und das Team um Hoffmann und seine Co-Trainer Kilian Hoffmann, Maiko Rathjen und Tim Dornemann stürmten den Platz. Eine Bierdusche wie bei Meisterschaftsfeiern des Bundesligisten FC Bayern München gab es zwar nicht, auf ein gemeinsames Getränk verzichteten die Botheler aber nicht. „Das haben wir uns danach noch gegönnt. Manche sind anschließend auch noch weitergezogen zu einem Mannschaftskollegen“, berichtete ihr Coach.

Abzusehen war der Erfolg vor der Partie noch nicht. Während die Gastgeber in der Qualifikationsrunde sechsmal gewonnen und einmal unentschieden gespielt hatten, hatten die Gäste die Nordkreisstaffel mit sieben Siegen und einem Torverhältnis von 37:3 dominiert. Es sei letztlich der unbedingte Wille gewesen, der seine Mannen zum Aufstieg in den Bezirk geführt habe, wusste Hoffmann.

Stets gefährlich: Jaden-Elias Norden (l.) lief gemeinsam mit Jan-Ole Bethke im Sturm auf.

Auf dem Weg dahin sah er in der 15. Minute erst mal das kurioseste Tor des späten Nachmittags, als aus der Flanke des rechten Mittelfeldspielers Silvano Winterstein ein Schuss wurde, der über den Torwart und die Verteidigung von Concordia an den Pfosten und von da aus ins Tor flog. Bothels Coach lobte den Torschützen danach für seinen insgesamt „bärenstarken“ Auftritt. Ebenso wie die Doppel-Sechs mit Bennett Baumbach und Niklas Peters. Nach dem Eigentor von Hauke Westermann (38.) kam das Team aus dem Altkreis „mit vollem Elan aus der Pause“ und stellte durch Jaden-Elias Norden (49.) und erneut Bethke (56.) frühzeitig auf 4:1. Das Sturm-Duo wie auch Westermann verpassten es im Anschluss, die Führung auszubauen, sodass es bei dem Ergebnis blieb.

„Im Januar müssen wir mit der Vorbereitung anfangen“, verriet Hoffmann mit Blick auf den Bezirksliga-Start im März. Chancenlos werde sein Team nicht sein: „Wir können da sicherlich mithalten.“ Schließlich habe man die Testspiele gegen Bezirksligisten im Sommer „alle siegreich gestaltet“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach

Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach

Ebersbach toppt seinen Rekord und geht ins sechste Jahr als RSV-Coach
Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an

Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an

Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an
Schwartz und Pakulat verpassen den Saisonstart

Schwartz und Pakulat verpassen den Saisonstart

Schwartz und Pakulat verpassen den Saisonstart
17-jähriger Gnarrenburger Topp debütiert am Millerntor

17-jähriger Gnarrenburger Topp debütiert am Millerntor

17-jähriger Gnarrenburger Topp debütiert am Millerntor

Kommentare