Aus den 3. Kreisklassen steigen nur die Meister auf

Beste Abwehr im ganzen Kreis, trotzdem Frust in Hemsbünde

Eugen Alberg ist nach seinem Kreuzbandriss wieder zurück und erzielte in dieser Saison bereits zehn Tore für Hemsbünde – macht Platz zwei im Torjäger-Ranking. Zweiter ist sein Team auch in der Tabelle.

Hemsbünde - Von Matthias Freese. Viererkette in der 3. Fußball-Kreisklasse? Eine echte Rarität. Auch der TuS Hemsbünde setzt weiter ganz traditionell auf Libero und zwei Manndecker – und das äußerst erfolgreich. Der Tabellenzweite aus der Mitte-Staffel stellt aktuell die beste Defensive im gesamten Kreis. In bisher acht Spielen fing sich die Elf von Coach Christian Ritter gerade einmal vier Tore, spielte fünf Mal zu null. Und dennoch klingt in den Worten von Manuel Nielsen, dem zweiten Vorsitzenden, Frust durch: „Dafür können wir uns nichts kaufen, weil wir wohl trotzdem nicht aufsteigen.“

Nielsen hat bereits beim TuS Mulmshorn und SV Schwitschen erfolgreich auf Kreisebene gearbeitet und vergangene Saison mit dem komplett neuformierten Hemsbünder Team als Dritter nur knapp den Relegationsrang und den Aufstieg verpasst. Im Sommer übergab er seinen Posten an Christian Ritter (zuletzt TuS Brockel) und kümmert sich seither als zweiter Vorsitzender verstärkt um die Entwicklung des Clubs. „Es passiert auch viel neben dem Platz“, sagt er und verweist zudem auf 50 bis 100 Zuschauer pro Spiel.

Was ihn jedoch ärgert: Während aus den 4. Kreisklassen jeweils der Erste bis Dritte aufsteigt, gibt es in den 3. Kreisklassen für die Vizemeister in dieser Saison nicht einmal die Relegationsspiele wie im Vorjahr. Nielsen hat für diese Regelung kein Verständnis. Ärgerlich für seinen Club: Hemsbünde hatte vor zweieinhalb Wochen im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SG Unterstedt II mit 0:1 das Nachsehen und besitzt damit im Aufstiegskampf nun die schlechteren Karten. „Wir schmeißen die Flinte nicht ins Korn, aber wir müssen auf einen Ausrutscher von Unterstedt hoffen – fast unmöglich“, glaubt Nielsen.

Erst vier Gegentore kassiert

Den Gelb-Schwarzen droht ein verlorenes Jahr, denn: „Die komplette Mannschaft hat das Niveau für die 2. Kreisklasse. Wir sind hier unterfordert“, sagt Nielsen. Nur vier Gegentore scheinen seine These zu untermauern. Max Frühauf als Libero und die beiden Verteidiger Paul Gärtner und Alexander Grams lassen kaum etwas durch, dahinter besitzt Hemsbünde mit Thomas Asmus einen starken Keeper, davor mit Maxim Kerbs, Nikolai Oberdörfer und Bastian Müller drei „echte Kanten“ für die Sechserpositionen. Und vorne ist Eugen Alberg nach seinem überstandenen Kreuzbandriss ein Torgarant. Zehn Mal hat er schon getroffen. Nur Luca Sardo (SG Unterstedt II/13), der auch das Siegtor im Spitzenspiel erzielt hatte, ist erfolgreicher.

Nielsen hatte sich übrigens vor der Saison zum wiederholten Male darum bemüht, mit seinem Team in die Süd-Staffel eingruppiert zu werden. „Die mündliche Zusage gab es schon“, meint der Immobilienmakler. Doch dann wurde wieder nichts daraus. „Wir nehmen es hin, aber wir verstehen es nicht. Wir haben nicht ein einziges Derby und müssen stattdessen Weltreisen machen“, ärgert er sich. Schon allein deshalb will Hemsbünde unbedingt aufsteigen ...

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Sievers & Co. als Spielverderber

Sievers & Co. als Spielverderber

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Hähner glänzt – doch am Ende überwiegt der Frust

Galataugliche Pestalozzihalle

Galataugliche Pestalozzihalle

„Luft nach oben ist immer“

„Luft nach oben ist immer“

Kommentare