Ex-RSV-Trainer verlängert nicht

Benjamin Duray verlässt Hagen/Uthlede im Sommer

Benjamin Duray sitzt an der Seitenlinie.
+
So viel steht fest: Nächste Saison sitzt Benjamin Duray – hier beim Gastspiel in Rotenburg – nicht mehr auf der Trainerbank des FC Hagen/Uthlede.

Der FC Hagen/Uthlede, Ligarivale des Rotenburger SV in der Fußball-Oberliga, muss sich für die kommende Saison einen neuen Trainer suchen: Der Bremervörder Benjamin Duray steigt dort aus.

Rotenburg – Benjamin Duray wird seinen Vertrag beim Fußball-Oberligisten FC Hagen/Uthlede nicht über den Sommer hinaus verlängern. Das erklärte der 42-jährige A-Lizenz-Inhaber auf Nachfrage unserer Zeitung. „Der primäre Grund ist, dass der Aufwand zu groß ist. Die Anfahrt ist einfach brutal – 1:15 Stunden, 70 Kilometer viermal die Woche“, bemerkt er.

Der aus Bremervörde stammende Duray, der von 2012 bis 2015 auch schon den Rotenburger SV in der Oberliga gecoacht hatte, war im Oktober 2020 beim Club aus dem Kreis Cuxhaven als Nachfolger des zurückgetretenen Carsten Werde eingestiegen, hatte es in dieser Saison aber auch nicht verhindern können, dass das Team nach der Winterpause in der Abstiegsrunde weiterspielen muss – daran kann auch das für den 23. Januar angesetzte Nachholspiel beim MTV Eintracht Celle nichts mehr ändern. „Da kommen zehn Endspiele. In jedem Spiel musst du an deine Grenzen gehen. Bei sechs bis acht Absteigern ist das richtig hart“, weiß der Abstiegskampf erprobte Duray ganz genau. Dass sein Team in diese Lage gekommen ist, liegt vor allem an der eklatanten Auswärtsschwäche der Hagener, die unter anderem an Durays alter Wirkungsstätte in Rotenburg mit 1:4 deutlich unterlegen waren. „So kann man in der Oberliga nicht auftreten“, ärgerte er sich damals über sein Team. „Entscheidend ist, wie wir aufgetreten sind – und das war enttäuschend. Dabei sind das doch die Big Points.“

Einige Jahre im professionellen Bereich für Schalke 04 und in Grozny tätig

Nach seiner Zeit in Rotenburg war Duray einige Jahre im professionellen Bereich als Trainer tätig gewesen. – beim Halleschen FC als U 17-Trainer sowie Co-Trainer und Interimscoach der Profis in Liga drei, dann als hauptverantwortlicher Übungsleiter des Regionalligisten TSG Neustrelitz sowie für den FC Schalke 04 in China bei der Nachwuchsmannschaft von Hebei China Fortune und anschließend beim russischen Erstligisten Akhmat Grosny aus Tschetschenien. Im September 2019 war er dort als Co-Trainer entlassen worden. Duray hat seinen Lebensmittelpunkt inzwischen in Stade. Er war zuletzt als Lehrkraft in Bremerhaven tätig, fängt aber demnächst beim Landkreis Stade an. „Ich habe ja mal in der Verwaltung gelernt“, erzählt er. Den Hagener Verantwortlichen hatte er „rechtzeitig Bescheid gegeben. Es ging in dem Gespräch von Anfang an darum, dass ich nicht verlängere. Es war alles sehr sachlich, der Verein ist total realistisch“, betont Duray. Eine Anfrage eines anderen Clubs habe er inzwischen erhalten – mehr möchte er nicht dazu sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“

Ralf Milbrandt: „Wir haben die nötige Qualität“
Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf

Hansi Bargfredes alte Liebe zum FC St. Pauli flammt neu auf
Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke

Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke

Erster Punkt für Rotenburgs Tennis-Herren dank Duo Loss/Wuttke
Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an

Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an

Ex-Hurricanes-Spielerin Emma Stach schließt sich Hannover an

Kommentare