Freundschaftsspiel gegen HSV angesetzt

Der RSV bekommt die Revanche

Der Rauten-Express rollt nicht nur für das Trainingslager des Hamburger SV vom 9. bis 13. Juli in Rotenburg vor. Nun wurde für den 12. Juli ein Freundschaftsspiel zwischen dem Bundesligisten und dem Rotenburger SV vereinbart. - Fotos: Freese
+
Der Rauten-Express rollt nicht nur für das Trainingslager des Hamburger SV vom 9. bis 13. Juli in Rotenburg vor. Nun wurde für den 12. Juli ein Freundschaftsspiel zwischen dem Bundesligisten und dem Rotenburger SV vereinbart.

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Gleich zu Beginn der Vorbereitungsphase haben die Spieler des Rotenburger SV die Gelegenheit, sich auf ganz großer Bühne zu empfehlen. Die Landesliga-Fußballer messen sich am Mittwoch, 12. Juli, mit dem Bundesligadinosaurier Hamburger SV. Anpfiff soll um 18.30 Uhr sein. „Das steht aber noch nicht ganz genau fest“, meint RSV-Schatzmeister Henning Schwardt.

Möglich ist das Freundschaftsspiel, da der HSV vom 9. bis 13. Juli erneut zum Trainingslager an der Wümme gastiert und auf dem Ahe-Sportplatz die ersten Einheiten der Saison vollzieht. „Eine super Sache – gerade für mich als Hamburg-Fan“, jubelt Schwardt. Und auch Andre Schmitz, sportlicher Leiter des RSV, ist von der Begegnung ziemlich angetan. „Es ist natürlich toll, dass wir so ein Spiel haben. Das ist gerade für die jungen Spieler ein Highlight“, sagt er.

Dabei hatte der Landesligist in den vergangenen Jahren immer wieder Bundesligisten zu Partie zu Gast. 2014 kam der FC Sankt Pauli vorbei und gewann mit 7:0, ein Jahr später war Hannover 96 zu Gast und besiegte die Rotenburger mit 3:0. Auch die „Rothosen“ gaben sich im vergangenen Jahr die Ehre und erreichten einen 6:0-Erfolg. Mittlerweile ist der HSV in der Kreisstadt zum Dauergast geworden. Im Endspurt des Abstiegskampfs schlug der Bundesliga-Dinosaurier in diesem Jahr zwei Mal seine Zelte für ein Kurztrainingslager in Rotenburg auf – und schaffte in der Folge den Klassenerhalt.

Hamburgs Dennis Diekmeier (r.) und Rotenburgs Jelle Röben lieferten sich schon vor einem Jahr und vor fast 3000 Zuschauern viele Duelle. Nun kommt es zum Wiedersehen.

Dieses Erlebnis hat man beim HSV wohl nicht vergessen, deshalb nimmt der Klub laut Henning Schwardt auch nur einen kleinen Teil der Einnahmen für sich in Anspruch. „Ein feiner Zug, deshalb werden die Tickets auch relativ günstig“, sagt Schwardt. Die Karten für die Partie kosten für Erwachsene sechs und für Kinder vier Euro. Der Vorverkauf ist noch nicht gestartet, soll aber in den kommenden Tagen eröffnet werden. Überhaupt hat das Organisationsteam nun alle Hände voll zu tun. Immerhin steigt das Spiel schon in weniger als drei Wochen. „Das ist tatsächlich nicht viel Zeit. Zum Glück wissen wir schon, was bei solchen Höhepunkten alles zu beachten ist“, meint der Schatzmeister.

Laut dem HSV soll zum Trainingslager der gesamte Kader dabei sein, also dürfen sich die Zuschauer wohl auf die bekannten Gesichter freuen. Der Rotenburger SV wird derweil mit einer „Mischmannschaft“ auflaufen, wie Andre Schmitz sagt. Langjährige Spielern der Reserve-Mannschaft sollen auch ihre Aufmerksamkeit bekommen. „Als Dankeschön dafür, dass sie – bis auf den Abstieg aus der Bezirksliga in der vergangenen Saison – immer gute Leistungen gebracht haben“, erklärt Schwardt. Und auch junge Neuzugänge sollen sich gegen den HSV beweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Leyens zieht Schlussstrich

Leyens zieht Schlussstrich

Abpfiff für die Landesklasse

Abpfiff für die Landesklasse

Cusimano ist in Sorge

Cusimano ist in Sorge

TNB verschiebt Tennis-Saison

TNB verschiebt Tennis-Saison

Kommentare