Beim Blitzturnier unterliegt der RSV dem TSV Ottersberg mit 1:4 / Siege gegen Bassen und Gastgeber Oyten

Yilmaz trifft gegen die Ex-Kollegen

+
Mit offenen Augen hätte er vielleicht getroffen: Doch auch wenn Bekim Murati hier an Bassens Keeper Christian Rathjen scheitert, hatte er viele gute Szenen.

Oyten - Durchwachsen – so lautete das Fazit für die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV gestern am Ende des Wolfgang-Ebersbach-Gedächtnisturniers, zu dem der TV Oyten geladen hatte.

Während sich die Mannen von Trainer Jan Fitschen auf dem Kunstrasenplatz mit 1:0 gegen den Landesligisten TSV Bassen und mit 3:1 gegen den in der Kreisliga beheimateten Gastgeber durchsetzten, gab es zum Abschluss gegen den Liga- und Wümme-Rivalen TSV Ottersberg eine klare 1:4-Niederlage nach 35-minütiger Spielzeit. Den Rotenburgern blieb damit Platz zwei hinter Ottersberg.

Das finale Spiel zwischen den beiden Oberligisten war früh entschieden. „Nach sieben Minuten war die Messe gelesen“, stellte auch RSV-Betreuer Jörg Matthies fest. Erst Jan Schröder (1.), dann der in der Winterpause vom einen zum anderen Wümme-Club gewechselte Ferdi Yilmaz (3.) sorgten schnell für klare Verhältnisse – „jeweils klar Abseits“, monierte Matthies. Mirko Peter erhöhte vier Minuten später bereits auf 3:0, in der 17. Minute war erneut Schröder zur Stelle. Nach einem Foul an Bekim Murati setzte Dragan Muharemi einen Freistoß direkt in den Winkel zum Ehrentreffer für den RSV (20.).

Mit Wulff in der

Abwehrzentrale

Gut anzuschauen war vor allem die erste Partie gegen den TSV Bassen gewesen. Das 1:0 entsprach kaum den Verhältnissen, wobei sich der Landesligist vor allem bei seinem Keeper Christian Rathjen bedanken durfte. Er parierte unter anderem einen Strafstoß von RSV-Rückkehrer Servet Kizilboga nach vorherigem Foul von Mirko Lüders an Ercan Baris (29.). Den Siegtreffer hatte zuvor aber bereits der auffällige Murati per Kopfball erzielt (19.). Coach Jan Fitschen experimentierte in dieser Partie vor allem in der Innenverteidigung und bot dort Mathis Wulff für die krank ausgefallenen Christoph Drewes und Jannis Niestädt auf.

Gegen den TV Oyten trafen Kapitän Tim Ebersbach (3.), Muharemi (15.) sowie Aleksandr Friauf (28.) zum 3:0, ehe die Gastgeber durch Rafael Möller noch zum Anschlusstor kamen (30.).

Für den RSV geht es am kommenden Sonntag (15 Uhr) beim VfL Osnabrück II in der Oberliga weiter. Dort dürfte aber eine Steigerung nötig sein, um als Tabellenvorletzter im Kampf um den Klassenerhalt nicht frühzeitig die Segel streichen zu müssen.

maf

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Airich – geht da noch was?

Airich – geht da noch was?

Mirko Peter verlässt den RSV

Mirko Peter verlässt den RSV

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Sottrums Timo Löber übers Saisonfinale, das Fernduell und Scheeßels Titelprämie

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Ängste vertrieben: Rotenburger SV gewinnt 7:2 in Uelzen

Kommentare