Startnummer 8: Jannis Niestädt

Jannis Niestädt

+
Ganz egal, auf welcher Position: Jannis Niestädt gehört beim Fußball-Landesligisten Rotenburger SV zu den Stützen.

Rotenburg - Jannis Niestädt ist trotz seiner gerade einmal 22 Jahre in den vergangenen drei Spielzeiten zu einem der Leistungsträger bei den Landesliga-Fußballern des Rotenburger SV geworden.

Der Hellweger ist als Allrounder mittlerweile unersetzlich im Team. In der vergangenen Saison wurde der Innenverteidiger unter Trainer Jan Fitschen immer wieder im Sturmzentrum eingesetzt – mit Erfolg.

„Das war für mich auch nichts besonderes. Ich spiele da, wo ich gebraucht werde. Außerdem will jeder Fußballer oft den Ball haben, und im Angriff hat man mehr Ballkontakte als in der Defensive“, sagt Niestädt, dem sein Ausflug gefallen hat. Gleich acht Saisontore standen am Ende der vergangenen Saison zu Buche. Damit war er nach den Offensivakteuren Tim Ebersbach und Patrick Peter der drittbeste Torschütze des Rotenburger SV.

Für seine starken Leistungen wurde der glühende Anhänger des FC Schalke 04 zum Altkreis-Fußballer des Jahres gekürt. „Das macht mich sehr stolz. Mein dank gilt der Mannschaft, denn zu solchen Auszeichnungen kann man sich nur empfehlen, wenn man ein wichtiger Teil eines Teams sein darf“, erklärt Niestädt.

Obwohl er noch einer der Jüngeren beim RSV ist, wurde der Abwehrmann zwischenzeitlich von Ex-Coach Matthias Rose sogar zum Kapitän ernannt. Auch wenn er nach einigen Wochen unter Neu-Trainer Andre Schmitz von Kevin Klützke abgelöst wurde, hat er einiges mitgenommen. „Ich habe durch die Verantwortung viel dazugelernt. Diese Erfahrung ist sehr hilfreich, um weiter als Führungsspieler heranzuwachsen“, ist sich Niestädt ganz sicher.

Neben dem Abstiegskampf mit den Kollegen auf dem Fußballplatz wird es für ihn in diesem Jahr sehr aufregend. Denn es stehen einige Veränderungen an. Am Montag schließt er mit seiner letzten Prüfung seine Ausbildung zum Informatikkaufmann bei der pds GmbH in Rotenburg ab. „Was danach kommt, steht noch nicht fest. Ich habe mehrere Optionen, wie zum Beispiel ein Sportstudium, ein Auslandsaufenthalt oder eine berufliche Neuorientierung“, verrät der amtierende Altkreis-Fußballer des Jahres. „Ich bin ziemlich gespannt, was in der nächsten Zeit kommt.“

vw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Feuerfete mit DJ Ernesto in Wildeshausen

Feuerfete mit DJ Ernesto in Wildeshausen

Pflegeleichte Bepflanzung fürs Grab

Pflegeleichte Bepflanzung fürs Grab

Meistgelesene Artikel

Mit Demakus 3:1 ist „Vissel“ durch

Mit Demakus 3:1 ist „Vissel“ durch

Denkers denkwürdiges Derby

Denkers denkwürdiges Derby

Rathje knipst Bothel das Licht aus

Rathje knipst Bothel das Licht aus

Doppelte Präsenz am Kreis

Doppelte Präsenz am Kreis

Kommentare