Visselhövede tut sich beim „Onassis-Cup“ gegen Fulde-Stellichte schwer / Jeddingen souverän

Beese sieht noch viel Potenzial

Kevin van Detten (l.) und sein VfL Visselhövede taten sich im ersten Testspiel der Vorbereitung noch schwer. - Foto: Woelki

Wittorf - Schritt Nummer eins zum ersten kleinen Titel in dieser Saison hat der Kreisligist VfL Visselhövede gemacht. Das Team von Neu-Trainer Jörg Beese gewann beim „Onassis-Cup“ des SSV Wittorf sein erstes Spiel in der Gruppe B gegen die FG Fulde-Stellichte knapp mit 3:2 (2:2). Der MTV Jeddingen steht in der Gruppe B als erster Finalteilnehmer so gut wie fest. Gegen den FC Walsede II gab es ein 6:0 (3:0). Nun müsste der Konkurrent SSV Wittorf mindestens genau so hoch gegen Walsede siegen.

VfL Visselhövede - FG Fulde-Stellichte 3:2 (2:2). Bei Visselhövede absolvierten die Neuzugänge Drilon Demaku (TSV Ottersberg), Ogur Beslenmis (SG Unterstedt) und Oliver Dittmer (Rotenburger SV) ihre erste Partie. Coach Beese probierte gegen den neugegründeten Verein aus der 1. Kreisklasse Heidekreis einiges aus. Die Ersatzspieler hatten aber keine Ruhe. Sie mussten neben dem Spielfeld laufen. In der siebten Minute traf Marten Schwarz zum 1:0. Danach kippte das Spiel kurz. Die Stellichter Lukas Brunotte (11.) und Dirk Johannmeyer (21.) nutzten leichte Fehler von „Vissel“ aus. Patrick Peter glich dann aber schnell aus – 2:2 (24.). Nach 30 Minuten ging es in die Halbzeit. Danach drängte Visselhövede auf den Sieg. Marcel Fischer besorgte das 3:2 (40.). Beese sah dennoch viel Potenzial. „In der ersten Hälfte viel vor allem auf, dass wir oft im Abseits waren“, nannte er eine Schwäche.

MTV Jeddingen - FC Walsede 6:0 (3:0). Jeddingen (1. Kreisklasse Süd) machte den Klassenunterschied von Beginn an deutlich. Der Vertreter aus der 2. Kreisklasse Süd hatte keine Chance. Lyase Yahyaoui (10.), Jelle Wegener (12.) und ein Eigentor von Marco Kirschke (24.) ebneten den Weg. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Niklas Vollmer (33.), Finn Vollmer (50.) und Jan Meinke (58.). In der zweiten Hälfte rotierte Jeddingen auf vielen Positionen. So ging unter anderem Innenverteidiger Meinke in den Sturm. „Wir haben dominiert. Das 6:0 geht völlig in Ordnung“, fand Jeddingens Trainer Markus Schwarz. Er hatte mit Vollmer, Wegener, Jannic Puschmann, Niklas Aurin, Leon Müller und Edis Din gleich sechs Akteure dabei, die bis zum Mai noch in der U 18 der JSG Heidetor aufliefen und nun aufrücken.

Heute Abend geht es mit dem letzten Spieltag in der Vorrunde weiter. Um 18.30 Uhr trifft der VfL Visselhövede auf den SV Schwitschen. Um 19.45 Uhr ist dann der SSV Wittorf gegen den FC Walsede II mit seiner zweiten Partie dran. - vw

Das könnte Sie auch interessieren

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Massives Polizeiaufgebot bei "Gelbwesten"-Protest

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

Fotostrecke BVB vs. Werder: Liebe für Sahin und Kohfeldt on fire

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

FC Bayern siegt klar - Gomez dreht Partie für Stuttgart - Nullnummer in Hoffenheim

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Orthodoxe Nationalkirche in der Ukraine gegründet

Meistgelesene Artikel

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

McDonald’s Cup: Harte Gruppe für den RSV

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Das beste Argument der Mannschaft wäre ein Sieg gegen Bissendorf

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Rotenburgs 24:27 in Sandkrug bringt Muche in Rage

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Stürmer trotz Kreuzbandriss optimistisch: „Stecke nicht den Kopf in den Sand“

Kommentare