Wasserburg verstößt gegen das Gentlemen’s Agreement

„Wir mussten es leider brechen“

+
Zeichenspiele: Svenja Brunckhorst (l.) war die einzige deutsche Spielerin im Kader von Georg Eichler.

Wasserburg - Als erster Club im deutschen Oberhaus des Damen-Basketballs hat ausgerechnet der Spitzenreiter und amtierende Meister TSV Wasserburg gegen das vor der Saison geschlossene Gentlemen’s Agreement verstoßen und mehrere Minuten in der Partie bei den Avides Hurricanes komplett ohne deutsche Spielerin auf dem Feld gestanden. „Das waren nur zwei oder drei Minuten“, meinte Trainer Georg Eichler. Der Blick auf das Scouting zeigt jedoch: Es waren sechseinhalb.

Gentlemen’s Agreement? Nachdem die bisherige Regelung, dass stets zwei deutsche Spielerinnen auf dem Feld stehen müssen, nicht mit EU-Recht konform war und deshalb Paragraph 10 der Spielordnung für diese Saison ausgesetzt wurde, hatten sich die Vereine darauf verständigt, eine Deutsche auf dem Feld haben zu müssen. In der zweiten Liga (zwei Deutsche) wurde diese Abmachung bereits vor vier Wochen von den Falcons Bad Homburg gebrochen.

Wasserburg hatte ein solches Verhalten im Vorfeld angedeutet, nachdem die Partie nicht ins nächste Jahr verlegt werden durfte. „Wenn es von der Liga kein Gentlemen’s Agreement gibt, gibt es das von uns auch nicht“, so Eichler. Das Team war aus Personalnot mit nur sieben Spielerinnen angereist, hatte aber auch deutsche Nachwuchsspielerinnen aus der Reserve bewusst zu Hause gelassen.

So war Svenja Brunckhorst die einzige Deutsche im Septett. „Wir mussten es leider brechen“, bemerkte die Nationalspielerin. „Ich werde meine einzige deutsche Spielerin doch nicht verheizen, wenn am Mittwoch EuroCup ist“, rechtfertigte sich auch Coach Eichler.

maf

Mehr zum Thema:

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare