TuS Kirchwalsede scheitert in Relegation, darf aber weiterhin hoffen

Aufstieg durch die Hintertür?

Es war ein sehr großer Kampf. Wir haben unser Bestes gegeben. Wenn das dann nicht reicht, können wir das so akzeptieren.Matthias Klawun

Kirchwalsede – Viel spannenden hätte es für die Tischtennisspieler des TuS Kirchwalsede in der Relegation zur Bezirksoberliga nicht zugehen können. Doch nach der 7:9-Niederlage gegen Tura Bremen und dem 8:8 gegen den gastgebenden MTV Elm steht fest: Sportlich hat der Bezirksliga-Zweite den Aufstieg knapp verpasst. Doch womöglich tut sich noch einmal eine Hintertür auf. „Es gibt Gerüchte, dass sich der TSV Lamstedt aus der Bezirksoberliga auflöst“, verrät Abteilungsleiter Mathias Klawun. In diesem Fall würden die Kirchwalseder als Zweiter ihrer Relegationsgruppe nachrücken.

TuS Kirchwalsede - Tura Bremen 7:9. Gegen den Zweiten der Bezirksliga Osterholz/Verden/Bremen wogte das Spielgeschehen hin und her. Bei Kirchwalsede war Spitzenspieler Christoph Backhaus erneut eine Bank: Zunächst gewann er an der Seite von Tobias Müller das erste Doppel gegen Frank-Werner Wickemeyer und Robert Weiss mit 11:6, 13:15, 11:5, 11:9. Dann war der Routinier auch im Einzel für Torsten Holstein eine Nummer zu groß – 11:6, 5:11, 11:5, 11:7. Dass Kirchwalsede trotzdem nicht als Gewinner aus der Begegnung hervorging, hatte vor allem mit den insgesamt sechs verlorenen Fünfsatzmatches zu tun. „Wir haben so oft 9:5 oder 9:6 geführt und es dann aber nicht geschafft, den Sack zuzumachen. Das ist absolut ärgerlich“, fand Abteilungsleiter Klawun. Die knappste Niederlage kassierte dabei Nachwuchsspieler Nick Haase. Er unterlag Weiss nach 2:0-Satzführung mit 11:8, 11:8, 12:14, 6:11, 14:16. „Es war ein sehr großer Kampf. Wir haben unser Bestes gegeben. Wenn das nicht reicht, können wir das so akzeptieren“, kommentierte Klawun die Niederlage. Die Hansestädter, die zuvor auch den MTV Elm mit 9:6 geschlagen hatten, steigen auf.

MTV Elm - TuS Kirchwalsede 8:8. Mit einer 0:3-Hypothek aus den Doppeln starteten die Gäste in die Einzel. Dort lief es deutlich besser. Jasper Harling hatte gegen Uwe Pzillas gar keine Probleme (11:7, 11:4, 11:6) und auch Kristian Hahn ließ seinen Kontrahenten Mike Fahlke trotz eines klassischen Fehlstarts mit 1:11, 11:5, 11:5, 11:6 abblitzen. Youngster Nick Haase (11:7, 11:4, 11:4 gegen Pzillas) und die Doppelpaarung Christoph Backhaus/Tobias Müller (11:7, 11:5, 11:9 gegen Markus Hilken und Raphael Müller) sorgten auf der Zielgeraden noch dafür, dass Kirchwalsede nicht mit zwei Niederlagen die Heimreise antreten musste.

Zudem sicherten sich Backhaus und Co. aufgrund eines gewonnen Spiels mehr als die Gastgeber Platz zwei in der Endabrechnung, der Kirchwalsede noch von der Bezirksoberliga träumen lässt. „Die Entscheidung darüber fällt aber erst Mitte Juni“, gab Klawun zu Protokoll.  ntr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwere Kämpfe in Nordsyrien: Kurden schlagen zurück

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

Schwerer Unfall auf A8: Die Bilder

William und Kate beginnen Pakistanreise

William und Kate beginnen Pakistanreise

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

Meistgelesene Artikel

Mit Wahlers' Tor brechen die Dämme

Mit Wahlers' Tor brechen die Dämme

Kurth steigt in Rotenburg ein

Kurth steigt in Rotenburg ein

RSV steckt mitten im Formtief

RSV steckt mitten im Formtief

Hattrick in nur sieben Minuten

Hattrick in nur sieben Minuten

Kommentare