Hurricanes holen 23-jährigen Rookie aus Amerika / „Ich mag Rebounds“

Ashley Southern ist die zweite Große unterm Korb

Ashley Southern verstärkt die Hurricanes in der kommenden Saison unterm Korb. In den Staaten erzielte sie beeindruckende Werte.

Scheeßel - Von Matthias Freese. Es geht Schlag auf Schlag bei den Bundesliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes. Der Tabellenachte der abgelaufenen Saison präsentiert bereits die vierte neue Profispielerin für die nächste Saison – und gleichzeitig die erste US-Amerikanerin: „Rookie“ Ashley Southern (23) kommt von den Bisons der Lipscom University aus Nashville – und damit von einem NCAA-Team.

„Sie hat drei Jahre in Folge immer gleichstarke Leistungen gezeigt und war schon beste Werferin und Rebounderin in der ganzen Conference“, berichtet Coach Tomas Holesovsky und ist überzeugt, mit der 1,86 Meter großen Ashley Southern eine echte Verstärkung unter dem Korb zu bekommen.

„Meine Lieblingsposition ist die vier, aber ich habe auf dem College auch oft schon auf der Position fünf gespielt“, erzählt die Amerikanerin und verrät: „Ich denke, ich kann ganz gut Mismatches kreieren. Wenn mein Gegenspieler kleiner ist, kann ich aufposten, wenn er größer ist, gehe ich ins Dribbling. Vor allem mag ich aber das Rebounden.“ Auch Coach Holesovsky hat bei seinem Videostudium bereits bemerkt: „Für ihre Größe kann sie sich sehr gut ohne Ball bewegen.“ Und noch etwas weiß er über seine neueste Verstärkung: „Dirk Nowitzki ist ihr Vorbild.“

Vor allem ein Blick in die Statistik lohnt sich. Auch wenn die Atlantic-Sun-Conference vielleicht nicht zu den stärksten NCAA-Ligen gehört, sind Southerns Werte beeindruckend: 18,1 Punkte und 9,4 Rebounds im Schnitt in der vergangenen Saison. Auch 37 Double-Doubles stehen für sie bisher zu Buche, mit 22 Stück in einer Saison hält sie sogar den Conference-Rekord. „Mein größter College-Erfolg war darüberhinaus die Wahl zum Newcomer des Jahres in der Atlantic Sun Conference“, sagt Ashley Southern, die durchaus ein wenig nervös vor ihrer ersten Übersee-„Expedition“ und ihrem ersten Profi-Jahr ist – „nervös und sehr gespannt, vor allem, weil ich dort leben werde, wo ich nie zuvor war. Ich freue mich darauf, all die neuen Leute zu treffen.“ Einige Videos hat sie auch bereits von ihrem künftigen Team geschaut und erwartet deshalb eine „großartige Liga“.

Dabei kommt Ashley Southern durchaus mit großen Zielen: „Ich freue mich auf die ganzen talentierten Spielerinnen in Deutschland und hoffe, dass wir einen Titel nach Rotenburg holen können, das ist ultimativ mein Ziel.“

Nun, ganz so hehre Ansprüche hat der Verein selbst nicht. Doch auch Utz Bührmann, Vorstand Sport, ist sich sicher, mit Southern „eine starke Collegespielerin“ verpflichtet zu haben. Sie ist nach Minna Sten die zweiten „Große“ im Team und soll laut Holesovsky mehr in der Offense die Akzente setzen, während der Finnin die Stärken vor allem in der Defense nachgesagt werden.

Nach Southern, Sten, der Kanadierin Laura Dally und der zweiten Finnin Evita Iiskola suchen die Avides Hurricanes nun noch einen fünften Profi für die Aufbauposition. Dann wären die Kaderplanungen nahezu abgeschlossen – und das rund vier Monate vor Beginn der neuen Saison.

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

Alles fix: Freigabe für Toni Fahrner

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

15-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Kommentare