Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Zum Tod von Leichtathlet Frank Hensel: Eine ganz besondere Beziehung zu Rotenburg

Zum Tod von Leichtathlet Frank Hensel: Eine ganz besondere Beziehung zu Rotenburg

Die nationale und internationale Leichtathletik-Szene trauert um Frank Hensel. Der ehemalige Generalsekretär des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, der seine Karriere 1963 beim TuS Rotenburg begann, ist im Alter von 70 Jahren gestorben.
Zum Tod von Leichtathlet Frank Hensel: Eine ganz besondere Beziehung zu Rotenburg
Handball-Oberliga: Mehrheit plädiert für Einfachrunde

Handball-Oberliga: Mehrheit plädiert für Einfachrunde

Die Vereine der Handball-Oberligen werden die Saison voraussichtlich in einer Einfachrunde fortsetzen ‒ wenn sie denn irgendwann wieder spielen dürfen. Das wiederum wird nicht vor Februar möglich sein.
Handball-Oberliga: Mehrheit plädiert für Einfachrunde
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Weiter geht es mit unserem Sportplatz-Rätsel „Wo bin ich?“ Wo liegt also das Laub statt der Ball im Netz? Raten Sie mit, die Auflösung folgt. Beim letzten Mal hatten wir übrigens den Sportplatz des MTV Jeddingen (kleines Bild unten) gesucht. Fotos: Oetjen
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?
Schlusnus fasziniert die Anstrengung

Schlusnus fasziniert die Anstrengung

Sottrum – Max Schlusnus scheut keiner Witterung. Ob Regen und Wind, Kälte und Frost oder aber Sonne und Hitze – der Langstreckenläufer ist regelmäßig auf seiner Lieblingsstrecke zu finden. Einmal pro Woche versucht er, die 22 Kilometer lange Runde quer durch die Sottrumer Natur zu absolvieren. „Ich laufe immer. Egal, wie das Wetter ist. Nur bei Gewitter gehe ich nicht raus. In letzter Zeit habe ich es aber leider nicht ganz so häufig geschafft, da ich zeitlich sehr eingespannt bin. Das kommt aber auf jeden Fall wieder“, meint der 30-Jährige.
Schlusnus fasziniert die Anstrengung
Zlatan Burina erinnert sich daran, wie Maradona 1982 in Belgrad zauberte ...

Zlatan Burina erinnert sich daran, wie Maradona 1982 in Belgrad zauberte ...

Rotenburg – Allzu viele Menschen in dieser Region sind nicht in den Genuss gekommen, die am Mittwoch verstorbene Fußball-Legende Diego Armando Maradona live zu erleben. Klar, ein paar haben den Argentinier damals, am Nikolaustag 1989, im Weserstadion im Trikot des SSC Neapel gesehen – das 1:5 beim SV Werder im Uefa-Pokal war nicht gerade eine seiner Sternstunden, die Bremer Fans sangen „Diego, Diego, hahaha“. Bereits sieben Jahre zuvor gehörte Zlatan Burina, der Tennistrainer des TC GW Rotenburg, im damaligen Jugoslawien wiederum zu den rund 120 000 Zuschauern, die Maradona in Belgrad bei einem seiner Galaauftritte bewundern durften – damals beim 4:2 im Trikot des FC Barcelona, an der Seite von Bernd Schuster.
Zlatan Burina erinnert sich daran, wie Maradona 1982 in Belgrad zauberte ...
Corona-Auszeit: Hurricanes-Trainer Helge Eggers macht die Basketball-„Diät“

Corona-Auszeit: Hurricanes-Trainer Helge Eggers macht die Basketball-„Diät“

Im Januar soll für die U18-Basketballerinnen der Junior Hurricanes die Bundesliga-Saison weitergehen. Absteiger wird es nicht geben. Doch Coach Helge Eggers denkt schon einen Schritt weiter.
Corona-Auszeit: Hurricanes-Trainer Helge Eggers macht die Basketball-„Diät“
Vom Rotenburger SV zum FC Hagen/Uthlede: Julian Deppe zieht‘s zur Konkurrenz

Vom Rotenburger SV zum FC Hagen/Uthlede: Julian Deppe zieht‘s zur Konkurrenz

Rotenburg – Der Sprung von der Bezirksliga in die Oberliga ist ein ziemlich großer – das musste auch Julian Deppe feststellen. Der talentierte Mittelfeldspieler war im Sommer von der TuSG Ritterhude zum Rotenburger SV gewechselt, zu einem Pflichtspieleinsatz kam er jedoch nicht. Vor allem Verletzungsprobleme durchkreuzten die Pläne des 19-Jährigen. Doch Deppe gibt nicht auf. Er verlässt in der Winterpause zwar die Wümmestädter wieder, bleibt aber in der Liga und schließt sich dem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, dem FC Hagen/Uthlede, an. „Ich will dort einen Neustart wagen“, sagt er selbst.
Vom Rotenburger SV zum FC Hagen/Uthlede: Julian Deppe zieht‘s zur Konkurrenz
Sottrum will mit Sztorc verlängern: „Wir können uns keinen Besseren vorstellen“

Sottrum will mit Sztorc verlängern: „Wir können uns keinen Besseren vorstellen“

Sottrum – So ein wenig muss sich Thomas Holzkamm selbst auf die Schulter klopfen: „Da haben wir alles richtig gemacht“, betont der Fußball-Abteilungsleiter des Bezirksligisten TV Sottrum und meint damit die Verpflichtung von Trainer Dariusz Sztorc vor fast zehn Monaten. Auch wenn der Vertrag des 50-Jährigen noch bis Ende Juni des kommenden Jahres läuft, will der Verein von der Wieste schon bald die weitere Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus besiegeln: „Von unserer Seite aus wird definitiv verlängert. Davon gehe ich fest aus, da wird es keine Probleme geben“, bestätigt Holzkamm auf Nachfrage. Alles also nur noch reine Formsache?
Sottrum will mit Sztorc verlängern: „Wir können uns keinen Besseren vorstellen“
Wilken wirbt mit Moukoko ‒  SV Jeersdorf und RW Scheeßel liegen über dem Schiedsrichter-Soll

Wilken wirbt mit Moukoko ‒ SV Jeersdorf und RW Scheeßel liegen über dem Schiedsrichter-Soll

Rotenburg – Was Youssoufa Moukoko und Jan-Luca Wilken gemeinsam haben? Der 16-jährige Jungstar von Borussia Dortmund und der Fußball-Schiedsrichter des SV Jeersdorf standen Ende September noch zusammen auf dem Platz. Auf der Sportanlage von Preußen Münster war es – A-Jugend-Bundesliga. Wilken war als Assistent an der Seitenlinie tätig. „Durch diese Einsätze trifft man ja schon auf die Stars von morgen, wie zum Beispiel Moukoko oder Woltemade von Werder Bremen“, erzählt er und ergänzt: „Dies kann schon als Ansporn für unsere jüngeren Schiedsrichter gesehen werden.“ Wilken ist damit das Zugpferd – und so kommt es nicht von ungefähr, dass sein kleiner Verein sogar zwei Referees mehr als nötig stellt.
Wilken wirbt mit Moukoko ‒ SV Jeersdorf und RW Scheeßel liegen über dem Schiedsrichter-Soll
Handballer planen die Fortsetzung der Saison ab Mitte Januar

Handballer planen die Fortsetzung der Saison ab Mitte Januar

Rotenburg – Die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg müssen sich bis zum Samstag die Karten legen. „Wir machen uns Gedanken, was für uns das Beste ist“, sagt Teammanager Johann Knodel und hat sich noch nicht positioniert. Am Wochenende lädt der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) seine Vereine zur Videokonferenz. Es geht einzig und allein um die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Die ins Leben gerufene Task Force hat für die Oberliga zwei Modelle erarbeitet. Mögliche Rückkehr nach dem Corona-Lockdown: Mitte Januar oder aber Anfang Februar.
Handballer planen die Fortsetzung der Saison ab Mitte Januar
Pokaltermin der Hurricanes gegen Wasserburg steht

Pokaltermin der Hurricanes gegen Wasserburg steht

Scheeßel – Der Termin steht, der Ort ist fix: Die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes empfangen den Rekordmeister TSV 1880 Wasserburg im DBBL-Pokal am Mittwoch, 9. Dezember. Beginn der Achtelfinalpartie ist um 19.30 Uhr in der Großen Halle in Scheeßel. Das bestätigte Manager und Vorstandsmitglied Utz Bührmann am Montag, nachdem der aktuelle Tabellendritte der ersten Liga sein Okay gegeben hatte.
Pokaltermin der Hurricanes gegen Wasserburg steht
Blanks zeigt Hurricanes Grenzen auf

Blanks zeigt Hurricanes Grenzen auf

Rotenburg – Es war bereits fast 2 Uhr nachts, ehe die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes von ihrer 380 Kilometer langen Rücktour bei den Bender Baskets Grünberg wieder in Scheeßel angekommen waren. Sicherlich wäre die nächtliche Reise für das Team leichter zu verkraften gewesen, wenn die Mannschaft von Coach Christian Greve zwei Punkte in ihrem Gepäck gehabt hätte. Doch das Ziel, den zweiten Saisonsieg im dritten Spiel einzufahren, verpassten die Hurricanes ganz knapp. 75:77 (39:43) hieß es letztlich aus Sicht der Gäste.
Blanks zeigt Hurricanes Grenzen auf
Greve: „Ein attraktives Los“

Greve: „Ein attraktives Los“

Rotenburg – Christian Greve brachte die Auslosung kurz und knapp auf den Punkt. „Das ist ein attraktives Los“, sagte der Coach der Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes zum Gegner in der dritten Runde des DBBL-Pokals. Sein Team empfängt am 9. oder 10. Dezember den elfmaligen Deutschen Meister und neunmaligen Pokalsieger TSV 1880 Wasserburg.
Greve: „Ein attraktives Los“
Hurricanes-Talent Anna Suckstorff: „Ich habe die Erwartungen erfüllt“

Hurricanes-Talent Anna Suckstorff: „Ich habe die Erwartungen erfüllt“

Rotenburg – Den Sprung ins kalte Wasser hat Anna Suckstorff ziemlich abgeklärt absolviert. Die 18-jährige Jugendnationalspielerin debütierte für die Avides Hurricanes in der 2. Basketball-Bundesliga gegen die Capitol Bascats Düsseldorf (78:72) und stand nach dem Ausfall von Kapitänin Pia Mankertz als Guard gleich in der Starting Five. „Sie hat die Chance sehr gut für sich genutzt“, sagt Coach Christian Greve und ergänzt: „Es wird auch Leistungsschwankungen geben, aber sie darf Fehler machen und erhält keinen Druck.“ Wir haben bei Anna Suckstorff, die ein Erstspielrecht bei ihrem Heimatverein Rist Wedel besitzt, nachgefragt.
Hurricanes-Talent Anna Suckstorff: „Ich habe die Erwartungen erfüllt“
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Goldene Tischschale oder doch eher ein vergessener Kronkorken? Egal! Wir suchen in unserem Rätsel „Wo bin ich?“ vielmehr den betreffenden Sportplatz. Tippen Sie mit, die Auflösung folgt in unserer nächsten Folge. Zuletzt hatten wir die Anlage des SV Jeersdorf gesucht.
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?
„Unsinn oder Unwahrheit“  ‒ Ex-DFB-Präsident Grindel greift Weber und Ludwig an

„Unsinn oder Unwahrheit“ ‒ Ex-DFB-Präsident Grindel greift Weber und Ludwig an

Rotenburg – Peter Grewe findet das „Projekt toll – und absolut sinnvoll!“ Es schwingt durchaus ein wenig Neid in seinen Worten mit, wenn der Präsident des Rotenburger SV nach Sittensen rüberblickt, wo bis zum nächsten Sommer der modernste Kunstrasenplatz Europas entstehen soll. Es ist kein Geheimnis, dass der Fußball-Oberligist auch lieber ein ähnliches Vorhaben auf dem Ahe-Sportgelände verwirklicht gesehen hätte – stattdessen soll bis zum Herbst 2021 ein Winterrasenplatz entstehen. Genau dazu hat sich jetzt der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der Rotenburger Reinhard Grindel, zu Wort gemeldet. Er übt deutliche Kritik an Bürgermeister Andreas Weber (SPD) und Rolf Ludwig, den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine (ARS) sowie Sponsor des Winterrasens.
„Unsinn oder Unwahrheit“ ‒ Ex-DFB-Präsident Grindel greift Weber und Ludwig an
Der Job geht vor: Rotenburger Tobias Kirschke nimmt  Corona-Auszeit vom Fußball

Der Job geht vor: Rotenburger Tobias Kirschke nimmt Corona-Auszeit vom Fußball

Rotenburg/Verden – Tobias Kirschke war einer der Ersten – und er ist einer von wenigen Fußballern, die schon vor dem Lockdown beschlossen hatten, während der Corona-Pandemie bis auf Weiteres nicht mehr aufzulaufen, sondern komplett auszusetzen. Anfang Oktober traf der Oberligaspieler des Rotenburger SV diese Entscheidung. Bis zu seiner Rückkehr hält sich der 31-jährige Mittelfeldspieler, der als Geschäftsleiter für das Personalmanagement bei der Verdener Firma Block Transformatoren-Elektronik in einer Führungsposition tätig ist, mit Laufeinheiten fit. Im Interview begründet er seine Auszeit und spricht darüber, wann er auf den Platz zurückkehren wird.
Der Job geht vor: Rotenburger Tobias Kirschke nimmt Corona-Auszeit vom Fußball
Fußball in der Corona-Zeit: Was sagt der Chef dazu?

Fußball in der Corona-Zeit: Was sagt der Chef dazu?

Rotenburg – Momentan verbietet die Corona-Verordnung den Mannschaftssport im Amateurbereich. Aber kann ein Arbeitgeber seinem Angestellten untersagen, in der Zeit der Pandemie Fußball oder Handball zu betreiben – wenn das wieder erlaubt ist? „Nein“, sagt Heiko Müller, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Rotenburg. „Sport gehört zur privaten Freizeitgestaltung. Da kann einem keiner Vorgaben machen, welche Sportart er zu machen hat. Da hat ein Arbeitgeber keinerlei Weisungsrecht.“ Problematisch ist die Situation trotzdem für viele Unternehmen, wenn Mitarbeiter ausfallen, weil sie sich infiziert haben oder sich in Quarantäne begeben müssen. Und das Risiko, davon betroffen zu sein, lauert beim Teamsport. Die Folgen sind mögliche wirtschaftliche Schäden für die Firma.
Fußball in der Corona-Zeit: Was sagt der Chef dazu?
Rolf Ludwig wäre „längst fertig gewesen“

Rolf Ludwig wäre „längst fertig gewesen“

Rotenburg – In Achim ist vor einigen Wochen ein neuer Kunstrasenplatz eingeweiht worden, in Harsefeld ist der alte kürzlich einem neuen gewichen, in Sittensen gerade der Spatenstich für den modernsten Kunstrasenplatz Europas erfolgt. Und in Rotenburg? In der Kreisstadt gibt es das Kontrastprogramm: Winterrasen statt Kunstrasen, Verzögerung statt eingehaltener Zeitplan. Bürgermeister Andreas Weber (SPD) bleibt jedoch gelassen: „Wir haben keinen Bedarf, auf die Zeit zu gucken“, sagt er und spricht von „künstlichen Diskussionen“.
Rolf Ludwig wäre „längst fertig gewesen“
Vorzeitige Winterpause für Fußballer

Vorzeitige Winterpause für Fußballer

Rotenburg – Jetzt haben Niedersachsens Fußballer Gewissheit: Sie kehren 2020 nicht mehr in den Spielbetrieb zurück. Das vermeldete der Niedersächsische Fußballverband (NFV) am Montagabend. Der Vorstand hatte zuvor auf seiner als Videokonferenz ausgetragenen Sitzung beschlossen, dass die Pflichtspiele bis Jahresende „nicht mehr aufgenommen“ werden. „Damit möchte der Verband seinen Vereinen Planungssicherheit für den Rest des Jahres geben.“ Gleichzeitig kommt der Verband auch seinem NFV- Kreis Rotenburg zuvor. Der hatte einen Beschluss für diese Woche angestrebt – mit der klaren Tendenz, ebenfalls keinen Re-Start im Dezember, also nach Ablauf des aktuellen Lockdowns, zu wagen.
Vorzeitige Winterpause für Fußballer
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Zweiter Teil unseres Sportplatz-Rätsels „Wo bin ich?“: Verrät Ihnen der kräftige Blauton im Vordergrund, wo dieses Bild entstanden ist? Oder erkennen Sie die Anlage möglicherweise an einem anderen Detail? Beim letzten Mal handelte es sich übrigens um den Sportplatz des TSV Bötersen/Höperhöfen.
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?
Leonie Rosemeyer glänzt mit ihrer Dreierquote: „Das kann ich von mir erwarten“

Leonie Rosemeyer glänzt mit ihrer Dreierquote: „Das kann ich von mir erwarten“

Rotenburg – In den vergangenen beiden Spielzeiten war eigentlich klar: Für die Dreier bei den Avides Hurricanes waren Kama Griffitts und Pia Mankertz zuständig. Doch die US-Amerikanerin hat ihre Karriere inzwischen beendet, während die Kapitänin berufsbedingt in der jetzigen Corona-Hochphase eine Pause einlegt. Wer also sollte diese Aufgabe beim Basketball-Zweitligisten übernehmen? Leonie Rosemeyer hat zwar nicht den Zeigefinger wie in der Schule gehoben, dafür aber deutlich gemacht, dass sie absolut prädestiniert ist. „Der Drei-Punkte-Wurf zählt ja zu meinen Stärken. Da kann ich das von mir erwarten“, sagt sie nach ihren fünf Treffern, die sie mit nur sechs Versuchen beim 78:72-Sieg gegen die Capitol Bascats Düsseldorf erzielte.
Leonie Rosemeyer glänzt mit ihrer Dreierquote: „Das kann ich von mir erwarten“
Leonie Rosemeyer im Dreier-Rausch ‒ und Ayla Faber ist der „Closer“ beim 78:72

Leonie Rosemeyer im Dreier-Rausch ‒ und Ayla Faber ist der „Closer“ beim 78:72

Ohne Pia Mankertz. Ohne Daeja Smith. Ohne Lotta Stach. Ohne Melda Tölle. Ohne Zuschauer. Aber nicht ohne Punkte! Für die Avides Hurricanes lief das Heimspiel gegen Düsseldorf ausgesprochen gut.
Leonie Rosemeyer im Dreier-Rausch ‒ und Ayla Faber ist der „Closer“ beim 78:72
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?

Rotenburg - Still ruhen die Sportplätze – als ob sie vorzeitig in den Winterschlaf gegangen wären. So ruhig wie jetzt, zu Zeiten des Lockdowns, ist es jedenfalls sonst nicht. Wir haben uns mal umgeguckt und aus eher ungewohnten Blickwinkeln Fotos gemacht. Daraus entstanden ist unser kleines Rätsel „Wo bin ich?“ Heute gibt es Teil eins. Also, was glauben Sie, wo unser erstes Motiv entstanden ist? Die Auflösung folgt kommende Woche in unserem nächsten Teil. Foto: Oetjen
Sportplatz-Rätsel: Wo bin ich?
Im Homeoffice an der Konsole

Im Homeoffice an der Konsole

Gezockt wird für gewöhnlich zu Hause an der Konsole. Dass die erste Kreismeisterschaft im „eFootball“ vor einem Jahr gemeinsam in großer Runde stattfand – für die meisten Spieler eher ungewohnt. Nun sorgt das Coronavirus dafür, dass es für die zweite Auflage ins „Homeoffice“ geht.
Im Homeoffice an der Konsole
Fußballer kämpfen gemeinsam gegen Corona: „Das Eckige muss vors Runde!“

Fußballer kämpfen gemeinsam gegen Corona: „Das Eckige muss vors Runde!“

Es sind schwere Zeiten, die wir aktuell als Gesellschaft durchstehen müssen. Wir kämpfen aktuell als eine Mannschaft gegen das Coronavirus an. Mehr denn je ist daher Teamgeist gefragt. Es könnte doch so leicht sein, wenn sich einfach alle an die Maßnahmen halten, oder?
Fußballer kämpfen gemeinsam gegen Corona: „Das Eckige muss vors Runde!“
Hurricanes spielen spontan gegen Düsseldorf

Hurricanes spielen spontan gegen Düsseldorf

Scheeßel – Auf ein Neues: Die Avides Hurricanes starten den nächsten Versuch, während des Corona-Lockdowns ein Match auszutragen. Da sich aber der eigentliche Gegner der Zweitliga-Basketballerinnen, der BC Marburg II, aktuell in Quarantäne befindet, musste spontan umgeplant werden: „Da wir rechtzeitig Bescheid wussten, konnten wir uns nach einer Mannschaft umsehen, die sich in einer ähnlichen Situation befindet“, sagt Christian Greve. Fündig geworden ist der Trainer letztlich bei CB Düsseldorf – mehr oder weniger aufgrund der „Spontanität der Pandemie“. Eigentlich war das Duell für April (!) kommenden Jahres angesetzt. Doch so empfangen die Hurricanes den Gast aus Nordrhein-Westfalen schon am Samstag zum ersten Heimspiel der Saison. Tip-off ist um 16 Uhr, Zuschauer sind nicht gestattet.
Hurricanes spielen spontan gegen Düsseldorf
Rückrunde auf der Streichliste

Rückrunde auf der Streichliste

Rotenburg – „Wir fahren auf Sicht“, sagt Jürgen Stebani und weiß, dass es eigentlich nur ein „Stochern im Nebel“ ist. Ob der Spielbetrieb von Niedersachsens Fußballern im Dezember wieder aufgenommen werden kann, ob der coronabedingte Lockdown für den Amateursport dann überhaupt schon endet, ist derzeit auch für den Spielausschussvorsitzenden des Verbandes und des Bezirks Lüneburg nicht vorhersehbar. Viele Vereine plädieren bereits dafür, die Saison erst 2021 fortzusetzen und vorzeitig die Winterpause einzuläuten. Doch davon will Stebani nichts hören.
Rückrunde auf der Streichliste
Training für die Jugend erlauben?

Training für die Jugend erlauben?

Rotenburg – Es ist kein Geheimnis: Für viele Kinder und Jugendliche ist Fußball ein fester Bestandteil des Alltags. Morgens geht’s in die Schule, nachmittags werden fleißig die Hausaufgaben gemacht – und danach steht das Mannschaftstraining an. So gestaltete es sich zumindest vor der Corona-Krise. Seit Beginn der Pandemie im Frühjahr ist aber kaum noch etwas so, wie es „früher“ einmal war – auch nicht im Amateurfußball. Vor allem aktuell, also während des zweiten Lockdowns, bricht für den Nachwuchs viel mehr als nur ein Hobby weg. So bewertet zumindest der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Lage. Vizepräsident Rainer Koch fordert daher auf der DFB-Homepage: „Das generelle Verbot des Trainingsbetriebs sollte zumindest für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aufgehoben werden, dies gilt nicht nur für den Fußball, sondern zumindest für alle Sportarten, die stets an der frischen Luft ausgeübt werden.”
Training für die Jugend erlauben?
Scheeßeler Läufer Marco Miltzlaff schätzt die Natur

Scheeßeler Läufer Marco Miltzlaff schätzt die Natur

Scheeßel – Die Corona-Pandemie mit den aktuell geltenden Einschränkungen trifft die meisten Sportler. Auch Marco Miltzlaff kann keine Wettkämpfe bestreiten. Immerhin: Als Langstreckenläufer ist sein Training nicht eingeschränkt. Für unsere „Lieblingsstrecken“-Serie hat der 50-jährige Scheeßeler eine besonders idyllische Route ausgewählt.
Scheeßeler Läufer Marco Miltzlaff schätzt die Natur
Brandt 2.0 – ein Plus für Rotenburg

Brandt 2.0 – ein Plus für Rotenburg

Rotenburg – Dass er noch höher springen kann, als seine Gegenspieler den Block ansetzen können, ist längst bekannt. Nicht nur in der Handball-Oberliga hat sich Chris Ole Brandt mit seiner enormen Sprungkraft inzwischen einen Namen gemacht. Nimmt sich der 19-Jährige einen Wurf aus dem Rückraum, wird’s für die gegnerische Abwehr schwer. In der neuen Saison – wann auch immer diese weitergehen wird – wahrscheinlich sogar noch mal mehr. Schließlich hat der Rechtshänder seit Beginn der Corona-Krise einiges an Muskeln aufgebaut. „Jetzt ist es noch schwieriger, mich aus der Luft zu fischen, als es ohnehin schon war“, sagt Brandt und lacht. Mit seinen sieben Treffern war er bei der 17:42-Klatsche beim TV Bissendorf-Holte im ersten und bisher einzigen Saisonspiel des TuS Rotenburg der Lichtblick für den Wümme-Club. Sofern der Rückraumspieler es schafft, nach dem Re-Start der Spielzeit an diese überzeugende Leistung und Torgefahr anzuknüpfen, ist seine Wichtigkeit für die Oberliga-Mannschaft schlicht unumstritten.
Brandt 2.0 – ein Plus für Rotenburg
Positiver Test bei Rheinland Lions – Hurricanes-Spiel fällt aus

Positiver Test bei Rheinland Lions – Hurricanes-Spiel fällt aus

Scheeßel – Corona-Ausfälle und kein Ende! Die negativ auf das Virus getesteten Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes befanden sich am Samstag bereits auf dem Weg Richtung Bonn, wo sie am Abend eigentlich bei den Rheinland Lions zum Punktspiel antreten sollten – doch dann konnten sie wieder umkehren! Bei den Rheinland Lions gibt es nämlich einen positiven Coronafall, was sich aber erst am Vormittag herausstellte.
Positiver Test bei Rheinland Lions – Hurricanes-Spiel fällt aus
Risiko zu groß: Pia Mankertz tritt auf die Corona-Bremse

Risiko zu groß: Pia Mankertz tritt auf die Corona-Bremse

Rotenburg – Es mag ein unpopulärer Schritt sein. Auch ein ungewöhnlicher für diejenigen, die Pia Mankertz als eine Basketballerin kennen, die sich selbst stets alles abverlangt, vorweg geht und ihr Team anführt. „Es fällt mir auch nicht leicht“, gesteht die 30-jährige Kapitänin der Avides Hurricanes. Doch seit dieser Woche hat sie sich selbst eine Auszeit verordnet. „Ich habe mich entschieden, aktuell nicht zu trainieren und zu spielen – aus beruflichen Gründen.“ Der Zweitligist muss damit bis auf Weiteres ohne seinen absoluten Stammguard auskommen – ein kaum zu kompensierender Verlust.
Risiko zu groß: Pia Mankertz tritt auf die Corona-Bremse
Negative Tests: Hurricanes können spielen

Negative Tests: Hurricanes können spielen

Scheeßel – Utz Bührmann war noch gar nicht aus Berlin wieder zurück, wo er persönlich den Corona-Pool-Test der Avides Hurricanes im zuständigen Labor abgeliefert hatte, da lag das Ergebnis bereits vor: „Unsere Spielerinnen und der Betreuerstab sind alle negativ getestet worden“, berichtete der Manager und Vorstand Finanzen des Basketball-Zweitligisten erleichtert. Sollten auch die Schnelltests, die die Rheinland Lions am Abend vor dem Spiel durchführen wollten, keine positiven Befunde bringen, dürfte die Partie in Bonn am Samstag um 18 Uhr angepfiffen werden.
Negative Tests: Hurricanes können spielen
Herber Rückschlag für die Hurricanes: Centerin Daeja Smith löst ihren Vertrag auf

Herber Rückschlag für die Hurricanes: Centerin Daeja Smith löst ihren Vertrag auf

Scheeßel – Beim Corona-Test am Mittwochabend war sie schon nicht mehr dabei. Während sich die Mitspielerinnen einzeln zum Rachenabstrich in der Umkleidekabine der Eichenschulhalle einfanden, war Daeja Smith längst auf dem Weg in ihre kalifornische Heimat, wie die Avides Hurricanes jetzt verrieten. Recht plötzlich hatte die 24-jährige US-Amerikanerin die Zweitliga-Basketballerinnen verlassen, nach gerade einmal zwei absolvierten Spielen. „Sie hat auf eigenen Wunsch ihren Vertrag aufgelöst – aus privaten, persönlichen Gründen, die eher mit der Heimat und nichts mit uns zu tun haben“, erklärt Coach Christian Greve, ohne ins Detail zu gehen. Er befindet sich damit auf der schwierigen Suche nach einer neuen Centerin für die ohnehin schon holprige, vom Virus beeinträchtigte Saison.
Herber Rückschlag für die Hurricanes: Centerin Daeja Smith löst ihren Vertrag auf
Torben Behrens erwischt es richtig schwer

Torben Behrens erwischt es richtig schwer

Westerholz – An die 30. Minute des Kreispokalspiels beim klassentieferen Bartelsdorfer SV kann sich Torben Behrens von der SG Westerholz/Hetzwege noch ganz genau erinnern. Die entscheidende Szene läuft auch mit fast zwei Wochen Abstand immer noch vor dem geistigen Auge des defensiven Mittelfeldmannes ab. In jener Situation kam es zum folgenschweren Zusammenprall mit Bartelsdorfs Keeper Philip Indorf. Die niederschmetternde Diagnose: Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins, Riss des Syndesmosebandes sowie Verletzung des Sprunggelenks.
Torben Behrens erwischt es richtig schwer
Avides Hurricanes: 5000 Euro extra für Corona-Tests

Avides Hurricanes: 5000 Euro extra für Corona-Tests

Scheeßel – Ab sofort wird getestet bei den Basketballerinnen der Avides Hurricanes! Der Zweitligist aus Scheeßel und Rotenburg reagiert damit auf eine Initiative der Damen-Basketball-Bundesligen (DBBL) und unterzieht sich einmal wöchentlich einem PCR-Pool-Test. Am Mittwochabend wurde dieser erstmals in den Umkleiden der Sporthalle in Scheeßel durchgeführt. „Da machen wir auf jeden Fall mit. Es ist ein zusätzlicher Schutz und zeigt den Spielerinnen, dass wir ihre Gesundheit ernst nehmen“, sagt Utz Bührmann aus dem Vorstandsteam der Hurricanes. Er hofft, dass mit dieser Maßnahme die Saison fortgesetzt werden kann.
Avides Hurricanes: 5000 Euro extra für Corona-Tests
Corona-Krise und ihre Folgen für den Sport - Umbach glaubt: „Die Probleme stellen sich 2021“

Corona-Krise und ihre Folgen für den Sport - Umbach glaubt: „Die Probleme stellen sich 2021“

Rotenburg – Der zweite Lockdown für den Amateursport trifft viele Vereine hart. Was kann der Landessportbund (LSB) in dieser schwierigen Zeit für sie tun, welche negativen Effekte sind zu befürchten und welchen Einfluss hatte die Dachorganisation des niedersächsischen Sports bei der Erstellung der Corona-Verordnung? Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des Landessportbundes, nimmt zu diesen und anderen Fragen im Interview mit unserer Zeitung Stellung.
Corona-Krise und ihre Folgen für den Sport - Umbach glaubt: „Die Probleme stellen sich 2021“
Tennis im Lockdown erlaubt - TC GW Rotenburg öffnet die Halle

Tennis im Lockdown erlaubt - TC GW Rotenburg öffnet die Halle

Rotenburg – Das Land Niedersachsen hat’s unter sportlichen, gesundheitlichen sowie vor allem juristischen Gesichtspunkten geprüft, nun ist klar: Trotz des Lockdowns ist Tennis als Individualsportart weiterhin erlaubt. Das hat das Präsidium des Tennisverbands Niedersachsen-Bremen (TNB) bestätigt. Der TC Grün-Weiß Rotenburg öffnet daher mit sofortiger Wirkung wieder seine Anlage am Nobelsteder Weg. Die Mitglieder dürfen aber nur noch in der Halle trainieren. „Das Wetter würde es zwar auch noch zulassen, dass im Freien gespielt wird, aber so sind die Regeln für alle klarer“, erklärt Holger Dirksen auf Nachfrage.
Tennis im Lockdown erlaubt - TC GW Rotenburg öffnet die Halle
Auch die Avides Hurricanes fragen sich: Ist ein Zweitligist wirklich ein Profiteam?

Auch die Avides Hurricanes fragen sich: Ist ein Zweitligist wirklich ein Profiteam?

Scheeßel – Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Obwohl die Basketballerinnen der Avides Hurricanes seit Wochenbeginn wieder zum Training in die Halle dürfen, ist die Fortsetzung des Spielbetriebs alles andere als klar. Handelt es sich bei den Damen-Zweitliga-Teams tatsächlich um Profimannschaften, die im Gegensatz zu den Amateuren weiter spielen dürfen? Zweifel kommen auf – auch bei den Vereinen selbst. Die Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse in den einzelnen, variierenden Länderverordnungen sorgt für viele Fragezeichen. „Zwei Wochen Spielpause wären gut, um rechtlich zu klären, ob wir überhaupt spielen dürfen“, sagt Utz Bührmann, Vorstandsmitglied der Hurricanes.
Auch die Avides Hurricanes fragen sich: Ist ein Zweitligist wirklich ein Profiteam?
 Tristesse statt Torjubel auf den Sportplätzen

Tristesse statt Torjubel auf den Sportplätzen

Vier Spiele an einem Sonntagnachmittag – für einen erfahrenen Fotografen eigentlich kein Ding. Die Sache hat aber einen Haken: Bereits einen Tag vor dem Lockdown für die Amateursportler herrscht auf allen Fußballplätzen im Kreis Tristesse statt Torjubel. Die Netze hochgeklappt, die Pforten (wenn es welche gibt) geschlossen. Wir wagen trotzdem einen Blick und besuchen die Spielstätten des TV Sottrum, der SG Unterstedt, des TuS Westerholz und des SV Rot-Weiß Scheeßel.
Tristesse statt Torjubel auf den Sportplätzen
Große Ehre für Samland und Tohoff

Große Ehre für Samland und Tohoff

Bothel – Ju-Jutsu ohne Frank Samland (TuS Bothel) und Jörg Tohoff (SG Unterstedt/TuS Bothel) ist undenkbar. Nun durften sich die langjährigen Kämpfer aufgrund ihrer Verdienste über eine seltene Auszeichnung freuen – den 6. Dan. Der Bundeslehrgang in Bothel war für Hans Radke, Präsident des Niedersächsischen Ju-Jutsu Verbandes (NJJV), eine Gelegenheit, die beiden auszuzeichnen. Die Ehrungskommission des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes (DJJV) hat dem Ehrungsantrag zugestimmt. Eine hohe Auszeichnung, die nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgesprochen wird. Die Sportler waren davon ausgegangen, dass „nur“ das 40-jährige Bestehen des Vereins im Vordergrund stand. Nun standen sie selbst im Mittelpunkt.
Große Ehre für Samland und Tohoff