Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Profifußball im Wandel: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert „problematische Entwicklungen“

Profifußball im Wandel: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert „problematische Entwicklungen“

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Der Profifußball hat Probleme und davon nicht zu wenig. Bereits lange vor der Krise hagelte es dafür Kritik von Verantwortlichen und Fans. Um dieser negativen Entwicklung ein Ende zu setzen, hat die DFL die „Taskforce Zukunft Profifußball“ ins Leben gerufen, in die auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil eingeladen wurde.
Profifußball im Wandel: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisiert „problematische Entwicklungen“
Wittorfs Pascal Prange trifft rekordverdächtig: Hattrick in sieben Minuten

Wittorfs Pascal Prange trifft rekordverdächtig: Hattrick in sieben Minuten

Wittorf – Inzwischen ist die Minutenzahl der Treffer zwar etwas korrigiert, seine Leistung aber dadurch nicht weniger rekordverdächtig: In der ersten Runde des Fußball-Kreispokals hat Pascal Prange, Stürmer des SSV Wittorf, nur sieben Minuten gebraucht, um einen Hattrick zu erzielen. Im Spiel gegen den klassenhöheren VfL Visselhövede II (5:3) netzte er in der 22., 26. und 29. Minute und schoss seine Blau-Weißen aus der 2. Kreisklasse Süd damit in die zweite Runde.
Wittorfs Pascal Prange trifft rekordverdächtig: Hattrick in sieben Minuten
Schiwys frühes Aus in Westerholz

Schiwys frühes Aus in Westerholz

Westerholz – Die Ära von Wilhelm Schiwy wird als eine der kürzesten in die Geschichte des TuS Westerholz eingehen. Kaum da, ist der erst im Sommer eingestiegene Frauen-Trainer auch schon wieder weg – nach nur zwei Pflichtspielen! Bereits vor dem Achtelfinal-Spiel im Niedersachsenpokal gegen den ESV RW Göttingen legte er sein Amt aus persönlichen Gründen nieder.
Schiwys frühes Aus in Westerholz
Hahn und Meyer drehen das Ding für den TuS Kirchwalsede

Hahn und Meyer drehen das Ding für den TuS Kirchwalsede

Kirchwalsede – Die neuen Trikots waren gerade noch rechtzeitig zum ersten Punktspiel in der neuen Spielklasse eingetroffen – pünktlich also zum ersten Coup. In schwarzen Shirts, abgesetzt mit roten und weißen Streifen, feierte der TuS Kirchwalsede eine äußerst gelungene Premiere in der Tischtennis-Landesliga. Der Aufsteiger bezwang in der heimischen Turnhalle an der Bullenseestraße den TuS Lachendorf gleich mal mit 8:4 und sendete damit das erste Ausrufezeichen an die Konkurrenz.
Hahn und Meyer drehen das Ding für den TuS Kirchwalsede
Jagas grätscht erfolgreich

Jagas grätscht erfolgreich

Stemmen – Am Ende fehlte nicht viel – und das Kreisliga-Derby in der ersten Runde des Fußball-Kreispokals hätte im Elfmeterschießen entschieden werden müssen. Das wusste auch Heiko Meyer: „Wenn Kacper Jagas diese Monstergrätsche nicht mehr macht, steht es 2:2“, meinte der Trainer des TV Stemmen. Sein eingewechselter Abwehrspieler verhinderte so direkt vor der Torlinie in der 85. Minute den Jubelschrei von Viktor Salzmann, der für den Rotenburger SV II sonst ausgeglichen hätte. So aber zitterte Stemmen den 2:1 (2:0)-Heimsieg über die Zeit.
Jagas grätscht erfolgreich
Heidler-Elf reicht 0:0 für die Tabellenspitze

Heidler-Elf reicht 0:0 für die Tabellenspitze

Visselhövede – Über die Tabellenspitze wollte sich Thomas Heidler kurz nach dem Abpfiff nicht so recht freuen. Zu sehr war der Coach gedanklich noch beim schwachen Auftritt seiner Bezirksliga-Fußballer des VfL Visselhövede. Beim FC Hansa Schwanewede kam der Heide-Club trotz besserer Torraumszenen nicht über ein 0:0 hinaus. Dennoch hat die Heidler-Elf mit zehn Punkten aus vier Spielen eine sehr gute Bilanz und steht damit inzwischen auf Platz eins.
Heidler-Elf reicht 0:0 für die Tabellenspitze
Reiter kann’s auch aus der Distanz

Reiter kann’s auch aus der Distanz

Sottrum/Thedinghausen – An einen Satz kann sich Dariusz Sztorc noch ganz genau erinnern: „Coach, ich mache im Spiel zwei Buden und dann kannst du mich auswechseln.“ Die Ansage hatte Sinan Reiter unmittelbar vor der Partie in der Fußball-Bezirksliga beim TSV Thedinghausen gemacht. Und: Der Stürmer des TV Sottrum sollte Recht behalten. Mit einem 3:0 (2:0)-Erfolg schnappte sich der Wieste-Club die nächsten drei Punkte. Nach drei überzeugenden Siegen aus drei Spielen grüßt die Sztorc-Elf weiter von der Tabellenspitze.
Reiter kann’s auch aus der Distanz
Rotenburger SV gelingt Punkt trotz Potratz‘ Platzverweis

Rotenburger SV gelingt Punkt trotz Potratz‘ Platzverweis

Hagen – Mehrmals breitete Tim Potratz die Arme aus, schaute ganz ungläubig, ehe er – nicht ganz freiwillig – das Feld verließ. Nein, so hatte sich der Mittelfeldspieler des Rotenburger SV seine Startelf-Premiere in der Fußball-Oberliga nicht vorgestellt. „Schade, ich war so gut im Spiel drin“, haderte er . Bereits in der 43. Minute beendete Schiedrichter Alexander Roj (TSV Barsinghausen) seinen Auftritt, indem er Gelb-Rot zückte. Doch trotz Unterzahl erkämpfte sich der Aufsteiger beim FC Hagen/Uthlede ein torloses Remis und war in der zweiten Hälfte sogar dominierend gewesen. „Wir waren jetzt das vierte Mal auf Augenhöhe und fußballerisch sogar die bessere Mannschaft“, betonte Coach Tim Ebersbach nach dem zweiten Punktgewinn in dieser Saison und dem ersten auf fremden Platz.
Rotenburger SV gelingt Punkt trotz Potratz‘ Platzverweis
Bestanden – im Selbstversuch zur Schiedsrichter-Lizenz

Bestanden – im Selbstversuch zur Schiedsrichter-Lizenz

Der Mangel an Schiedsrichtern ist im Fußball ein allgegenwärtiges Problem. Die Suche nach geeigneten Unparteiischen gestaltet sich schwierig. Aber warum nur? Um die Prüfung zu bestehen, brauchen die Anwärter zwar Fleiß und Lernwillen, aber auf keinen Fall Zauberei. Diese Erfahrung hat jetzt zumindest unser Autor gemacht. Ein kleiner Selbstversuch der anderen Art.
Bestanden – im Selbstversuch zur Schiedsrichter-Lizenz
„Wir ziehen das durch“

„Wir ziehen das durch“

Rotenburg – Der Rotenburger SV gibt nicht klein bei. „Wir ziehen das durch! Wir ziehen nicht zurück!“, erklärt Peter Grewe, der Vorsitzende des Fußball-Oberligisten. Heißt: Sein Aufsteiger erhält den eingelegten Protest gegen die Wertung des mit 2:3 verlorenen Derbys gegen den TB Uphusen aufrecht und will ein Wiederholungsspiel erreichen. Schiedsrichter Jens Kampling (SV Herbrum) hatte dem Uphuser Burak Yigit in der 83. Minute zum zweiten Mal Gelb gezeigt, ihn aber nicht vom Platz gestellt. Kurz darauf fiel das 3:1 für die Gäste. Am Mittwoch hatte das Verbandssportgericht in Person des Vorsitzenden Jörg Firus den Wümmestädtern mitgeteilt, dass zwar ein Regelverstoß des Schiedsrichters vorliege, der Einspruch aber keine Aussicht auf Erfolg habe. Hierzu führte Firus den „Wahrscheinlichkeits-Paragrafen“ (§ 16 der Rechts- und Verfahrenordnung) an.
„Wir ziehen das durch“
Corona stoppt Heeslinger SC

Corona stoppt Heeslinger SC

Heeslingen – Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis die Corona-Grätsche 2.0 auch einen Verein im Kreis Rotenburg ausbremst. Nach verschiedenen unbestätigten Verdachtsfällen hat es nun den Heeslinger SC getroffen. Sowohl in der Oberliga- als auch in der Bezirksliga-Mannschaft hat sich jeweils ein Spieler mit dem Virus infiziert. Die positiven Testergebnisse haben den Verein am Donnerstag erreicht. Das hat Steffen Lahde, der Teammanager des Oberligisten, auf Nachfrage bestätigt. Inzwischen haben sich die Teams in Quarantäne begeben. „Es hat uns überrascht. Mit dem Gesundheitsamt besprechen wir das weitere Vorgehen“, erklärt Lahde.
Corona stoppt Heeslinger SC
France: „Alles für den Sieg geben“

France: „Alles für den Sieg geben“

Rotenburg – „Eigentlich drücke ich dem Rotenburger SV für jedes Spiel die Daumen“, sagt Axel France. Die Betonung liegt aber auf dem Wort eigentlich. Der Wümme-Club ist am Samstag schließlich nicht in erster Linie sein Ex-Verein, für den er als Mittelfeldmann von 2012 bis 2014 in der Oberliga gekickt hat, sondern vielmehr der Gegner. Mit dem FC Hagen/Uthlede empfängt der 29-Jährige den RSV zum Kellerduell der Fußball-Oberliga. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr. Im Vorfeld haben wir mit dem Polizisten über sein Comeback nach langer Verletzungspause, seine alten Mannschaftskollegen und eine Rückkehr an die Wümme gesprochen.
France: „Alles für den Sieg geben“
Sascha Denell weiß: „Den Saisonstart haben wir versaut“

Sascha Denell weiß: „Den Saisonstart haben wir versaut“

Anderlingen/Bothel – Auch nach dem zweiten Saisonspiel stehen die Kreisliga-Fußballer des TuS Bothel noch ohne einen einzigen Punkt da. Beim SV Anderlingen unterlagen die vom verletzten Torwart Sascha Denell gecoachten Gäste gleich mit 0:5 (0:2). „Das Spiel war für die Stimmung nicht gerade förderlich. Den Saisonstart haben wir versaut, wir verfallen aber nicht in große Panik“, resümierte Denell im Anschluss an die Nachholpartie.
Sascha Denell weiß: „Den Saisonstart haben wir versaut“
Miesner peilt den Aufstieg an

Miesner peilt den Aufstieg an

Rotenburg – Das Saisonziel steht längst fest: „Wir wollen aufsteigen“, stellt Jens Miesner klar. Für den Coach der ersten Damen des TuS Rotenburg ist das „die einzige logische Option“, wie er betont. Schließlich streicht der Handballverband Niedersachsen nach Ablauf der neuen Saison die Landesklasse, also die aktuelle Liga seines Teams. Heißt: Entweder landet der TuS Rotenburg am Ende der Spielzeit 2020/2021 auf einem der ersten drei Plätze und steigt damit in die Landesliga auf oder er muss automatisch in die Regionsoberliga herunter. „Dort ist das Niveau für uns meiner Meinung nach aber viel zu niedrig“, so Miesner.
Miesner peilt den Aufstieg an
Verbandssportgericht schmettert Protest des RSV mit Wahrscheinlichkeitsrechnung ab

Verbandssportgericht schmettert Protest des RSV mit Wahrscheinlichkeitsrechnung ab

Rotenburg/Uphusen – Es geht auch um Wahrscheinlichkeitsrechnung in diesem Fall. Oder besser: Es geht vor allem um Wahrscheinlichkeitsrechnung! Die Erfolgsaussichten des Rotenburger SV, ein Wiederholungsspiel in der Fußball-Oberliga gegen den TB Uphusen zu erzwingen, sind jedenfalls drastisch gesunken. Sie tendieren gegen null. Der Einspruch, den der Aufsteiger wegen eines eingeräumten Regelverstoßes des Schiedsrichters Jens Kampling (SV Herbrum) nach der 2:3-Niederlage eingereicht hatte, ist bereits zwei Tage später vom Vorsitzenden des Verbandssportgerichts Jörg Firus abgeschmettert worden. Der Unparteiische hatte den Uphuser Burak Yigit in der 83. Minute zum zweiten Mal die Gelbe Karte gezeigt, ihn aber nicht vom Platz gestellt.
Verbandssportgericht schmettert Protest des RSV mit Wahrscheinlichkeitsrechnung ab
Schiedsrichter räumt Fehler ein - Sportgericht entscheidet über Wiederholung zwischen RSV und Uphusen

Schiedsrichter räumt Fehler ein - Sportgericht entscheidet über Wiederholung zwischen RSV und Uphusen

Rotenburg/Uphusen – Am Montagvormittag ging die Post raus – an die zuständigen Stellen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV). Der Rotenburger SV hatte seinen Einspruch gegen die Wertung des mit 2:3 verlorenen Heimspiels der Fußball-Oberliga gegen den TB Uphusen formuliert. Doch der Schiedsrichter der Partie war schneller gewesen. Bereits am Sonntagabend hatte Jens Kampling (SV Herbrum) per Mail Burkhard Walden informiert. „Er hat den Regelverstoß zugegeben und bestätigt, dass er sich vertan hat“, berichtete der Oberliga-Spielleiter auf Nachfrage. Der Unparteiische hatte Uphusens Burak Yigit die zweite Gelbe Karte gezeigt, ohne den Abwehrspieler des Feldes zu verweisen. Kurz darauf erzielten die Gäste das 3:1.
Schiedsrichter räumt Fehler ein - Sportgericht entscheidet über Wiederholung zwischen RSV und Uphusen
Plötzlich Kreisliga

Plötzlich Kreisliga

Westerholz/Stemmen – Die Fußballer der SG Westerholz/Hetzwege hatten sich mit Blick auf den Spielberichtsbogen im Vorfeld mit Sicherheit gedacht, dass das Toreschießen für sie ein Kinderspiel werden könnte. Schließlich stand beim TV Stemmen nicht wie sonst üblich Stammkeeper Helge Witt auf dem Zettel, sondern der erst 19-jährige Jannis Steenbock. Doch weit gefehlt: Bei seiner Kreisliga-Premiere zeigte der „Unbekannte“ keine Nerven. Mit starken Paraden brachte er die Blau-Weißen immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Dass beim 1:1 (0:0) Steenbocks Weste am Ende nicht ganz sauber blieb, daran war der Keeper machtlos. Zu genau war das Last-Minute-Freistoßtor von Björn Banehr geschossen.
Plötzlich Kreisliga
Herwig trifft doppelt und hadert trotzdem

Herwig trifft doppelt und hadert trotzdem

Sottrum – Dass Dariusz Sztorc auf einmal so viele Co-Trainer hat, war auch für ihn etwas ganz Neues: „Aber die haben das gar nicht so schlecht gemacht“, sagte der Coach des TV Sottrum lachend und meinte damit Andrej Edel und Lennart Holzkamm. Die beiden Verletzten feuerten ihr Team kräftig an und gaben vom Spielfeldrand sowie den Zuschauerrängen wichtige Impulse. Das neue „Trainerquartett“, noch ergänzt durch Leif Heinsohn, coachte den Wieste-Club letztlich zum 4:0 (2:0)-Sieg vor heimischer Kulisse gegen den SV Ippensen in der Fußball-Bezirksliga.
Herwig trifft doppelt und hadert trotzdem
Peters Abseitsangst ist unbegründet

Peters Abseitsangst ist unbegründet

Visselhövede – In der Kabine des VfL Visselhövede hängt seit Saisonbeginn ein Zettel an der Wand – unterschrieben von der kompletten Mannschaft. Hinter den darauf formulierten Saisonzielen kann der Aufsteiger bereits den ersten Haken setzen. Die Vorgabe, acht Zähler aus den ersten fünf Partien der Fußball-Bezirksliga einzuheimsen, haben die Heidestädter bereits am dritten Spieltag übererfüllt. Der 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen den Vorjahresdritten TuSG Ritterhude vor rund 130 Zuschauern war bereits der dritte Dreier am Stück. „Zurzeit läuft es einfach“, stellte der Siegtorschütze Mirko Peter treffend fest.
Peters Abseitsangst ist unbegründet
Banehrs Freistoß sitzt – 1:1

Banehrs Freistoß sitzt – 1:1

Westerholz – Guido Bohatsch hatte in der 89. Minute das richtige Gefühl. „Konzentriere dich und mach ihn gefühlvoll rein“, schrie der verletzte Angreifer der SG Westerholz/Hetzwege von der Seitenbande aus. Die Worte kamen bei Björn Banehr an. Der Mittelfeldmann zirkelte den Freistoß direkt oben ins Eck. Sein Last-Minute-Treffer war auch gleichzeitig der letzte beim 1:1 (0:0) im Derby der Fußball-Kreisliga gegen die Gäste des TV Stemmen.
Banehrs Freistoß sitzt – 1:1
Der Rotenburger SV legt Einspruch gegen die Wertung ein

Der Rotenburger SV legt Einspruch gegen die Wertung ein

Der Rotenburger SV hat das Derby der Fußball-Oberliga gegen den TB Uphusen am dritten Spieltag mit 2:3 verloren. Doch die Partie geht in die „Nachspielzeit“. Ein Regelverstoß des Schiedsrichters könnte Folgen haben.
Der Rotenburger SV legt Einspruch gegen die Wertung ein
Fehlstart des TuS Bothel - aber nach dem 0:4 macht Klinger es noch spannend

Fehlstart des TuS Bothel - aber nach dem 0:4 macht Klinger es noch spannend

Zeven – Mit zweiwöchiger Verspätung und weiter ohne Trainer ist der TuS Bothel in die Saison der Fußball-Kreisliga gestolpert. Nach einem 0:4-Rückstand konnten sich die Grün-Weißen aber noch fangen und unterlagen beim Titelanwärter und neuen Tabellenführer TuS Zeven nur mit 3:5 (0:3). Für den bei den Gegentoren chancenlosen Christian Riesebeck war es ein wenig erfreuliches Comeback im Tor der Ersten.
Fehlstart des TuS Bothel - aber nach dem 0:4 macht Klinger es noch spannend
Niedersachsenpokal ausgelost: Rotenburger SV empfängt Hagen/Uthlede

Niedersachsenpokal ausgelost: Rotenburger SV empfängt Hagen/Uthlede

In der Qualifikationsrunde des Niedersachsenpokals der Amateure genießen die Oberliga-Fußballer des Rotenburger SV Heimrecht. Der Aufsteiger empfängt den Ligarivalen FC Hagen/Uthlede.
Niedersachsenpokal ausgelost: Rotenburger SV empfängt Hagen/Uthlede
Kevin van Detten: „Das ist kein Selbstläufer“

Kevin van Detten: „Das ist kein Selbstläufer“

Unterstedt – Ein gutes Zeitmanagement ist für Kevin van Detten ganz wichtig. Ab Oktober startet der neue Außenverteidiger der SG Unterstedt ein berufsbegleitendes Masterstudium. Auch diese Veränderung war ein Grund, warum sich der 24-jährige Wirtschaftsinformatiker aus Rotenburg gegen den Aufstieg mit dem VfL Visselhövede und für die Fußball-Kreisliga entschieden hat. Für ein Interview mit uns fand sich in seinem Terminkalender aber noch ganz spontan ein Platz.
Kevin van Detten: „Das ist kein Selbstläufer“
Wiedersehen mit dem TB Uphusen: Stefan Denkers kurzer Blick zurück

Wiedersehen mit dem TB Uphusen: Stefan Denkers kurzer Blick zurück

Rotenburg – Man kennt sich. Den einen oder anderen sogar recht gut. Mit Bastian Helms, Burak Yigit, Philipp Rockahr, Marco Wahlers oder Boris Koweschnikow hat Stefan Denker schon zusammen in der Fußball-Oberliga gespielt. Samstag treffen sie sich alle wieder. Denker begrüßt mit seinem Rotenburger SV die beim TB Uphusen versammelte Ex-Kollegenschaft im Ahe-Stadion – Anpfiff 13.30 Uhr. Und der Kapitän der Wümme-Elf freut sich drauf, auch wenn der Blick zurück kurz ausfällt: „Ich war drei Jahre da – und es sind auch keine negativen Erinnerungen hängen geblieben.“
Wiedersehen mit dem TB Uphusen: Stefan Denkers kurzer Blick zurück
Handballer dürfen nur vor 130 Fans spielen

Handballer dürfen nur vor 130 Fans spielen

Rotenburg – Die Saisonvorbereitung steht kurz vor dem Ende, am ersten Oktober-Wochenende starten die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg in die neue Spielzeit. Zahlreiche schweißtreibende Einheiten standen schon an. Doch nicht nur die Aktiven sind ins Schwitzen gekommen, auch Teammanager Johann Knodel hatte die eine oder andere Schweißperle auf der Stirn. Warum? Aufgrund der Corona-Krise muss der Verein zahlreiche Vorgaben erfüllen, um vor Publikum spielen zu dürfen. Der Handballverband Niedersachsen (HVN) hat auf seinem Staffeltag einige Richtlinien genannt. Ein Überblick:
Handballer dürfen nur vor 130 Fans spielen
Ein moralisches Nordliga-Angebot

Ein moralisches Nordliga-Angebot

Rotenburg – Eigentlich ist in der Tenniswelt im September noch nicht so wirklich an die Wintersaison zu denken. Zu beliebt sind bei vielen Spielern die Matches im Freien auf der roten Asche. Der TC Grün-Weiß Rotenburg beschäftigt sich dennoch bereits mit der neuen Spielzeit in der Halle. Warum? Da das Team um Spitzenspieler Tarik Burina die vergangene Wintersaison in der Oberliga mit 9:5 Punkten als Tabellenzweiter beendet hat, hat es nun vom Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) die Möglichkeit bekommen aufzusteigen. „Ja, wenn sie wollen, würden wir uns freuen, wenn sie ab sofort Nordliga spielen würden“, bestätigt Spielleiter Bernd Wacker aus Berlin auf Nachfrage.
Ein moralisches Nordliga-Angebot
Mutmaßlicher Mord an Amadou Diabate: Polizei sucht nach einem jungen wichtigen Zeugen

Mutmaßlicher Mord an Amadou Diabate: Polizei sucht nach einem jungen wichtigen Zeugen

Der Schock sitzt noch immer tief – bei den Spielern, im Trainerteam und im ganzen Verein. Der TuS Zeven hat mit Stürmer Amadou „Mo“ Diabate einen beliebten und herzlichen Spieler verloren. Der 27-jährige Ivorer wurde in seiner Wohnung in Zeven erstochen. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen und sucht einen wichtigen Zeugen.
Mutmaßlicher Mord an Amadou Diabate: Polizei sucht nach einem jungen wichtigen Zeugen
Torge Bertram bleibt in Scheeßel unter zwölf Sekunden

Torge Bertram bleibt in Scheeßel unter zwölf Sekunden

Scheeßel – Theo Maxin war sich ziemlich sicher: „So ein Rennen gibt es nur bei Kreismeisterschaften“, stellte der Vorsitzende des Kreisleichtathletikverbandes Rotenburg fest. Er meinte damit diesen einen, ganz gewissen 100-Meter-Lauf, in dem es einen Altersunterschied von 52 Jahren (!) gegeben hatte, weil neben den Senioren auch die U 18-Läuferin Nele Müller und U 20-Athlet Torge Bertram (beide LAV Zeven) an die Startlinie gegangen waren. Die beiden Youngster setzten mit ihren Sprints auch eines der Highlights der offenen Titelkämpfe. Der dem TV Scheeßel angehörende Bertram durchbrach die Zwölf-Sekunden-Marke mit seinen beachtlichen 11,98, Müller lag knapp dahinter (12,21).
Torge Bertram bleibt in Scheeßel unter zwölf Sekunden
Schröders Vielseitigkeit zahlt sich aus

Schröders Vielseitigkeit zahlt sich aus

Rotenburg – Jasper Schröder hat wieder einmal seine Vielseitigkeit demonstriert: Das 15-jährige Radrennsporttalent aus Rotenburg, das für den RC Blau-Gelb Langenhagen fährt, hat am Wochenende gleich zwei starke Leistungen abgerufen. Nach dem vierten Platz bei der Deutschen Meisterschaft der U 17 im Einzel-Zeitfahren in Langenhagen ließ der Ratsgymnasiast einen Tag später den Landestitel im Omnium auf der Bahn in Göttingen folgen.
Schröders Vielseitigkeit zahlt sich aus
Sinan Reiters Wandel vom Schlussmann zum Stürmer

Sinan Reiters Wandel vom Schlussmann zum Stürmer

Sottrum – Es gab eine Zeit, da war Sinan Reiter ein begehrter Torwart. Der 1. FC Rot-Weiß Achim machte ihn damals sogar zum Vertragsamateur, um den gebürtigen Stuttgarter vom TSV Bassen loszueisen. Auch beim TV Sottrum musste Reiter zu Beginn der vergangenen Saison noch im Bezirkspokal als Keeper einspringen – dann setzte er beim Fußball-Bezirksligisten von der Wieste seinen Willen aber endgültig durch. Torwart? „Das ist Vergangenheit“, betont der 25-Jährige mittlerweile. „Ich denke, das hat inzwischen jeder kapiert.“ Mit seinen drei Toren im Auftaktspiel gegen RW Achim (7:2) hat er jedenfalls alle Argumente auf seiner Seite. Reiter hat den Wandel aus dem Kasten in den Sturm eindrucksvoll gemeistert.
Sinan Reiters Wandel vom Schlussmann zum Stürmer
Kettenburg macht’s vor

Kettenburg macht’s vor

Rotenburg – Obwohl Sebastian Lauridsen seine SG Unterstedt nur von der Bank aus anfeuern konnte, hatte der Ersatzspieler in der 41. Minute gleich doppelt Grund zum Jubel: „Danke ,Malle‘, für die Kiste“, freute sich der 28-Jährige – zum einen über die kommenden Bierchen beim Training und zum anderen über das 2:0 von Yannik „Malle“ Malende. Ein Tor, das im Topspiel der Fußball-Kreisliga bei der FSV Hesedorf/Nartum schon vor der Halbzeit die Weichen für den Unterstedter Sieg stellte. Letztlich entschieden die Grün-Weißen die Partie völlig verdient mit 4:1 (2:0) für sich – ein großes Ausrufezeichen im Kampf um die Favoritenrolle in der Liga.
Kettenburg macht’s vor
Sinan Reiter bittet zur großen Gala – 7:2

Sinan Reiter bittet zur großen Gala – 7:2

Sottrum – Drei Runden waren ihm nicht genug! „Vier Minuten noch“, rief Dariusz Szorc seinen Spielern also beim Auslaufen zu und erntete damit – halb im Ernst, halb im Spaß – Widerspruch. Doch die Bezirksliga-Fußballer des TV Sottrum gehorchten ihrem Trainer, der sie kurz darauf gut gelaunt erlöste. Schließlich hatte die Wieste-Elf zuvor einen nahezu perfekten Saisonstart in die neue Saison hingelegt und den 1. FC Rot-Weiß Achim mit 7:2 (3:1) vorgeführt. „Was willst du mehr?“, fragte Sztorc nach seinem Sottrumer Pflichtspiel-Debüt. Vor allem einer seiner Jungs stach in der ersten Ligapartie seit dem 1. Dezember (einem 1:1 ausgerechnet gegen den jetzigen Gegner) heraus: Sinan Reiter, dreifacher Torschütze!
Sinan Reiter bittet zur großen Gala – 7:2
Stefan Denker bringt den Punkt vom Punkt

Stefan Denker bringt den Punkt vom Punkt

Rotenburg – Die Frisuren sind, nun ja, gewöhnungsbedürftig. Tim Ebersbach, Christoph Drewes und Lars Neugebauer laufen seit dem vorigen Wochenende oben kahlrasiert herum. Das Trainer-Trio hatte während der nachgeholten Meisterfeier des Rotenburger SV seine Wettschulden beglichen. Für den Titelgewinn hatten die Spieler zur Haarschneidemaschine greifen dürfen. Der neue „Putz“ war jedoch nur eine der Überraschungen, die der Neuling der Fußball-Oberliga zu bieten hatte. Die viel größere war der Punktgewinn beim 1:1 (0:1) im ersten Heimspiel und ersten Derby gegen den Heeslinger SC.
Stefan Denker bringt den Punkt vom Punkt
Hurricanes: Smith und Simon vorerst noch in Quarantäne

Hurricanes: Smith und Simon vorerst noch in Quarantäne

Scheeßel – Diese Ankunft verlief mit weitaus weniger Komplikationen als befürchtet. Seit Samstag sind die Amerikanerinnen Daeja Smith und Maddie Simon, die neuen Profis des Basketball-Zweitligisten Avides Hurricanes, in Scheeßel. Nach ihrer Landung in Hamburg mussten sie sich aber zunächst in häusliche Quarantäne im ehemaligen Internatsgebäude der Eichenschule, wo der Verein Räumlichkeiten für seine Importspielerinnen gemietet hat, begeben.
Hurricanes: Smith und Simon vorerst noch in Quarantäne
Rotenburger SV gelingt im Derby überraschendes 1:1 gegen Heeslinger SC

Rotenburger SV gelingt im Derby überraschendes 1:1 gegen Heeslinger SC

Vor der wegen Corona beschränkten Zuschauerkulisse von 240 Besuchern ist dem Rotenburger SV im ersten Derby der Fußball-Oberliga gegen den Heeslinger SC eine Überraschung gelungen. Der Aufsteiger erkämpfte sich bei seiner Heimpremiere in dieser Saison ein 1:1 (0:1) gegen den hochgehandelten Titelaspiranten aus dem Nordkreis.
Rotenburger SV gelingt im Derby überraschendes 1:1 gegen Heeslinger SC
Hestermann hält ab sofort die Bayern fit

Hestermann hält ab sofort die Bayern fit

Rotenburg/München – Neuer Job für Jan-Philipp Hestermann: Der gebürtige Westerwalseder ist in der neuen Saison für den Campus des FC Bayern München, also hauptsächlich für die U 23, als Athletiktrainer verantwortlich. Das hat der deutsche Rekordmeister kürzlich auf seinen Sozialen Medien bekannt gegeben. Hestermann ist bereits zum Trainingslager des Drittliga-Meisters ins österreichische Stubaital nachgereist und war deshalb auf Nachfrage von uns nicht zu erreichen. Über seinen neuen Verein ließ er aber verkünden: „Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Aufgabe in München und die Möglichkeit, mit vielen hochtalentierten Spielern zusammenzuarbeiten.“
Hestermann hält ab sofort die Bayern fit
„Wir sind in der Findungsphase“

„Wir sind in der Findungsphase“

Rotenburg – Er hat in der Vergangenheit für den Rotenburger SV einige Spiele in der Oberliga gemacht. In der Gegenwart kämpft Aziz Arnavatoglu mit der Reserve des Wümme-Clubs jedoch um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga. Und das bereits am zweiten Spieltag. Für viele in der regionalen Fußball-Szene steht nämlich nicht erst seit dem verpatzten Auftaktspiel fest, dass es der RSV II in dieser Saison schwer haben wird. Was sagt Arnavatoglu dazu? Wir haben mit dem 32-jährigen Kapitän mal ausführlich gesprochen – über die jüngste Niederlage, interne Streitigkeiten und die schwierige Findungsphase der Rot-Weißen.
„Wir sind in der Findungsphase“
Basketball: Hurricanes lassen 200 Fans in die Halle

Basketball: Hurricanes lassen 200 Fans in die Halle

Scheeßel – Sechs Seiten umfasst es – das Hygienekonzept, das die BG ‘89 Hurricanes aufgrund der Corona-Pandemie für sämtliche Basketball-Partien in ihren Spielhallen erstellt hat. Und daraus geht hervor, dass zu den Zweitliga-Begegnungen der Damen sowohl in der großen Halle in Scheeßel als auch in der Pestalozzihalle in Rotenburg 200 Zuschauer erlaubt sind. Allerdings müssen einige Vorkehrungen getroffen und einige Regeln eingehalten werden.
Basketball: Hurricanes lassen 200 Fans in die Halle
Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um

Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um

Rotenburg – In der Welt des Fußballs ist er inzwischen über die Landesgrenzen hinaus als „Rasenpapst“ bekannt. Ein Name, der weder als kurioser Werbegag noch als Eigenlob zu verstehen ist. Es ist vielmehr ein Titel, den Clemens Mehnert einst von der Stadt München offiziell verliehen bekommen hat. Schließlich war er maßgeblich daran beteiligt, nach der Fußball-WM 1974 das Grün des Olympiastadions zu retten. „Auf ihn hört sogar Uli Hoeneß“, titelte sogar kürzlich die Augsburger Allgemeine. Nun ist der Experte höchstpersönlich damit beauftragt, das Projekt Winterrasen auf der Ahe-Sportanlage in die Tat umzusetzen. Gemeinsam mit seinem Sohn Claus Mehnert und dem städtischen Bauhof koordiniert der 75-Jährige das Vorhaben ab sofort. Die Freude und der Spaß an dem Auftrag sind kaum zu übersehen.
Zu Gast beim Rasenpapst: Die Mehnerts buddeln die Ahe um
Der lockere Derby-Plausch: „Rotenburg hat die Oberliga-Qualität“

Der lockere Derby-Plausch: „Rotenburg hat die Oberliga-Qualität“

Rotenburg – Sie stammen beide aus einer anderen Generation, sind die „Oldies“ der Fußball-Oberliga und haben auch sonst viel gemeinsam. Nicht nur, dass sie Arbeitskollegen im Rotenburger Speditionsunternehmen Oetjen sind, in Zeven wohnen und auf den gleichen Vornamen hören. Torwart Björn Müller (42) und Offensivspieler Björn Mickelat (39) haben auch schon zusammen beim TuS Heeslingen gespielt. Der eine (Müller) war in jungen Jahren beim Rotenburger SV, ist beim Heeslinger SC inzwischen Torwarttrainer, steht dort als dritter Keeper aber weiter parat. Der andere (Mickelat) kam für den RSV am ersten Spieltag bei Kickers Emden sogar bereits zum Einsatz. Samstag (13.30 Uhr) treffen sie mit ihren Teams im Ahe-Stadion aufeinander. Zeit für einen Derby-Plausch in Halle 11 – Fragen sind eigentlich überflüssig, die beiden amüsieren sich auch so.
Der lockere Derby-Plausch: „Rotenburg hat die Oberliga-Qualität“
Schiedsrichter-Not beim Rotenburger SV

Schiedsrichter-Not beim Rotenburger SV

Rotenburg – Der Rotenburger SV hat ein Problem – ein großes, um genau zu sein. Der Wümme-Club ist auf der Suche nach neuen Schiedsrichtern. Eine Sorge, die natürlich auch alle anderen Vereine im Umkreis nur zur Genüge kennen. Der simple Unterschied: Der RSV spielt seit dieser Saison bekanntlich in der Fußball-Oberliga. Daher fällt die Strafe bei fehlenden Unparteiischen deutlich höher aus als zum Beispiel in der Kreisliga. 250 Euro muss ein Verein in der fünfthöchsten Spielklasse des Landes pro fehlendem Schiedsrichter zahlen. Der Rotenburger SV bräuchte zwölf aktive Unparteiische, hat aber nur drei – bedeutet eine empfindliche Strafe von 2 250 Euro.
Schiedsrichter-Not beim Rotenburger SV
Winterrasen kommt erst 2021

Winterrasen kommt erst 2021

Rotenburg – Die Fußballer in Rotenburg müssen sich noch deutlich länger als erwartet gedulden. Denn: Wie am Mittwoch nach einer erneuten Baubesprechung herausgekommen ist, verzögert sich das Projekt Winterrasen um knapp ein Jahr. Eigentlich hätte das Vorhaben dieser Tage beendet werden sollen. Doch aus diesem Plan ist bekanntlich nichts geworden.
Winterrasen kommt erst 2021
Dolk hinterlässt guten Eindruck

Dolk hinterlässt guten Eindruck

Rotenburg – Die gute Laune ist in seiner Stimme sofort zu hören. „Bei uns läuft alles rund, wir sind wirklich gut drauf“, verkündet Johann Knodel erfreut. Der Teammanager der Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg fasst die bisherige Vorbereitung auf die Anfang Oktober startende Saison als „gelungen“ zusammen. Aus den vier Testspielen hat das junge Team laut Knodel „viel gelernt“.
Dolk hinterlässt guten Eindruck
„Ich bin definitiv überzeugt von mir“

„Ich bin definitiv überzeugt von mir“

Rotenburg – Vor rund einem Monat hat sich Marcel Costly entschieden – der Fußball-Profi aus Visselhövede bleibt in der 3. Liga. Vom 1. FC Magdeburg zog es ihn zum SV Waldhof Mannheim. Inzwischen ist der Umzugsstress vorbei, es kehrt ein wenig Ruhe ein. Und der 24-Jährige hat sich die Zeit genommen, um mit uns über seinen Wechsel, den Pflichtspielstart im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg und auch den Rotenburger SV zu sprechen.
„Ich bin definitiv überzeugt von mir“
Kreitz und Büchner mit Frühstart

Kreitz und Büchner mit Frühstart

Rotenburg – Sie kamen verspätet aus der Kabine, ließen die JSG Flotwedel etwas warten – doch dann legten die U 18-Fußballer des Rotenburger SV einen Frühstart hin, der die Gäste schockte. Am Ende siegte der Nachwuchs von der Wümme im Auftaktspiel der Landesliga unaufgeregt mit 4:0 (3:0) und ließ dabei noch einige hochkarätige Möglichkeiten liegen.
Kreitz und Büchner mit Frühstart
Delia Kollakowski entdeckt den Torinstinkt

Delia Kollakowski entdeckt den Torinstinkt

Westerholz – Normalerweise steht sie überhaupt nicht gerne im Mittelpunkt, sondern überlässt lieber anderen die erste Reihe. Bescheiden, zurückhaltend und teamorientiert – diese drei Adjektive beschreiben Delia Kollakowski sehr treffend. Durch ihre beiden jüngsten Auftritte bei den Landesliga-Fußballerinnen des TuS Westerholz kann die Angreiferin jedoch nicht länger ihren Kopf einziehen. Versteckspiel unmöglich, schließlich avancierte sie in beiden Spielen durch ihre jeweiligen Doppelpacks zur Matchwinnerin. Beim Liga-Auftakt gegen den ESV Fortuna Celle (2:1) traf sie ebenso zweifach wie auch schon die Woche zuvor im Niedersachsenpokal gegen den HSC Hannover (2:1).
Delia Kollakowski entdeckt den Torinstinkt
Patrick Peter versüßt die Premiere

Patrick Peter versüßt die Premiere

Visselhövede – Die Jubelgesänge aus der Umkleidekabine waren noch weit über die Celler Straße hinaus zu hören. Der VfL Visselhövede hatte aber auch wirklich allen Grund zur Freude: Der Bezirksliga-Aufsteiger entschied den Saisonauftakt gegen den TV Oyten mit 1:0 (1:0) für sich. Kein Wunder, dass nicht nur Coach Thomas Heidler übers ganze Gesicht strahlte. So kündigte Keeper Michel Brückner nach Abpfiff lachend an: „Jungs, diese Saison spiele ich wirklich jedes Spiel zu null.“ Eine Aussage, die sein Trainer nur zu belächeln wusste: „Unsere Ansprüche steigen“, sagte Heidler und schmunzelte. Denn ganz egal, wie knapp der Sieg vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit war, für „Vissel“ zählten nur die drei Punkte.
Patrick Peter versüßt die Premiere
Walsede siegt - aber plötzlich ist Tobias Küsel ein Horstedter

Walsede siegt - aber plötzlich ist Tobias Küsel ein Horstedter

Kirchwalsede – Tobias Küsel ist immer für eine Überraschung gut. Nachdem sich die Wege des Defensivspielers und des Fußball-Bezirksligisten TV Sottrum vor einigen Monaten getrennt hatten, stand der 30-Jährige zum Saisonauftakt der 1. Fußball-Kreisklasse Süd überraschend für die SG Horstedt/Mulmshorn auf dem Platz. Die 1:2 (1:1)-Niederlage beim Titelanwärter FC Walsede konnte er aber nicht verhindern.
Walsede siegt - aber plötzlich ist Tobias Küsel ein Horstedter
Stemmen 1:3 - Meyer kritisiert: „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen“

Stemmen 1:3 - Meyer kritisiert: „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen“

Stemmen – Schreckmoment in der 75. Minute: Marvin Grabau hielt sich schmerzverzerrt das rechte Knie. Der Fußballer des TSV Karlshöfen hatte sich ohne Fremdeinwirkung beim Kreisliga-Auftakt gegen den TV Stemmen so schwer verletzt, dass Stemmens Coach Heiko Meyer kurz danach sein Handy zückte und den Rettungswagen verständigte. Die Unterbrechung hatte aber anschließend keine Auswirkung auf das Spiel, denn an dem 1:3 (1:1) aus Sicht der Gastgeber änderte sich bis zum Abpfiff nichts mehr.
Stemmen 1:3 - Meyer kritisiert: „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen“