Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Rotenburger „Rasselbande“ kassiert Testspiel-Pleite

Rotenburger „Rasselbande“ kassiert Testspiel-Pleite

Rotenburg – Tim Ebersbach hatte schon so eine böse Vorahnung. „Wir haben unseren Kader ordentlich erweitert und viele junge neue Spieler geholt. Mal sehen, ob da alles gelingt“, meinte der Coach des Rotenburger SV vor dem Heimspiel gegen den Habenhauser FV am gestrigen Abend. Und seine vorsichtigen Zweifel sollten begründet sein: Der Wümme-Club hat gegen die Gäste aus der Hansestadt eine 0:2 (0:1)-Niederliga einstecken müssen.
Rotenburger „Rasselbande“ kassiert Testspiel-Pleite
Quartett übernimmt DFB-Stützpunkt

Quartett übernimmt DFB-Stützpunkt

Zeven – Die Entscheidung ist gefallen: Der Stützpunkt 240 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Zeven wird auch in der neuen Saison von einem Trainer-Quartett betreut. Christoph Meinke, der bereits seit vergangenem Jahr im Amt ist, bekommt also gleich dreifache Unterstützung – „in meinen Augen ist das eine wirklich super Lösung“, ist der Botheler sehr zufrieden mit seinen neuen Kollegen. Kein Wunder: Schließlich bringen Andreas Kierath, Lukas Ringen und Hendrik Lemke einiges an Erfahrung mit – genauso wie Ersatz-Coach Matthias Stemmann.
Quartett übernimmt DFB-Stützpunkt
Stadt sagt Sportlerehrung für 2020 ab

Stadt sagt Sportlerehrung für 2020 ab

Rotenburg – Die Sportlerehrung der Stadt Rotenburg, einschließlich der von unserer Zeitung organisierten Sportlerwahl, legt eine Pause ein und setzt die Veranstaltung für das Jahr 2020 aus. Ursprünglich hätte die Gala am 26. Februar 2021 in der Pestalozzihalle stattfinden sollen. Jetzt wurde sie aber von der Stadt abgesagt. Schuld ist die Corona-Krise.
Stadt sagt Sportlerehrung für 2020 ab
Carolina Miesner darf zur EM

Carolina Miesner darf zur EM

Scheeßel – Sie hat es geschafft: Carolina Miesner vertritt bei der Europameisterschaft im Dressurreiten das Team Deutschland. Vom 8. bis 14. August geht die 14-Jährige auf der achtjährigen Stute Angelina im ungarischen Pilisjaszfalu in der Altersklasse „Children“ an den Start. Das Talent des RFRV Scheeßel hatte bei Sichtungslehrgängen in Warendorf den Nachwuchs-Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen von sich überzeugen können. „Damit hätte ich niemals gerechnet“, verrät Miesner, der die Vorfreude bereits anzumerken ist.
Carolina Miesner darf zur EM
Liszkowski: „Ein großes Wort mitreden“

Liszkowski: „Ein großes Wort mitreden“

Eigentlich wäre das folgende Interview am 14. März auf unserer Lokalsport-Seite erschienen. Das Gespräch mit Florian Liszkowski von der SG Unterstedt war bereits niedergeschrieben – dann folgte der Corona-Lockdown im Fußball mit allen bekannten Folgen! Der Text flog raus. Inzwischen bereiten sich die Teams wieder auf die neue Saison vor. Und wir haben uns nach langen Diskussionen entschlossen, das Interview, das wegen Corona und der Folgen bisher nicht gedruckt wurde, verspätet, aber trotzdem so zu veröffentlichen, wie es damals geführt worden ist. Manches ist nicht mehr aktuell, anderes hat immer noch Bestand. Spannend sind die Aussagen – auch im zeitlichen Kontext gesehen – so oder so. Urteilen Sie selbst.
Liszkowski: „Ein großes Wort mitreden“
Czichos plant den radikalen Schnitt

Czichos plant den radikalen Schnitt

Rotenburg – Dass er vor einer schweren Saison stehen würde, war Patrik Czichos bewusst, noch bevor er sich auf das Unterfangen eingelassen hatte. „Es muss ein Schnitt her. Die kommende Saison wird eine Übergangssaison“, betont der neue Trainer des Fußball-Kreisligisten Rotenburger SV II denn auch. Viele bisherige Stammkräfte haben inzwischen das Team verlassen, wenige aus dem bisherigen Kern sind geblieben – einige neue Gesichter stoßen dazu. Ein Himmelfahrtskommando?
Czichos plant den radikalen Schnitt
Bezirksliga wird doch gesplittet

Bezirksliga wird doch gesplittet

Verden/Rotenburg – Die Vereine der Fußball-Bezirksliga werden in der kommenden Serie in zwei Staffeln aufgeteilt. Auch die Landesliga wird gesplittet, um weniger Spieltage zu haben. Anschließend wird die Saison in einer Meister- und einer Abstiegsrunde fortgesetzt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Sitzung des Bezirksspielausschusses, der am Montagabend in Melbeck tagte. Die Saison soll eigentlich am ersten September-Wochenende starten, die Zahl der Absteiger erhöht sich.
Bezirksliga wird doch gesplittet
Troschka will sich in der Regionalliga beweisen

Troschka will sich in der Regionalliga beweisen

Westerholz – Fußball-Doublesieger TuS Westerholz, Meister der Frauen-Landesliga und Bezirkspokalsieger der Corona-Saison, muss in der neuen Spielzeit ohne Lena Troschka auskommen. Während die Blau-Weißen auf den Aufstieg in die Oberliga verzichtet haben, hat sich die 26-Jährige zu einem Zwei-Klassen-Sprung entschieden – sie wechselt zum Bremer Verbandsliga-Meister und Regionalliga-Aufsteiger ATS Buntentor.
Troschka will sich in der Regionalliga beweisen
TuS Rotenburg startet in Bissendorf

TuS Rotenburg startet in Bissendorf

Rotenburg – Der Auftakt hätte leichter sein können: Am ersten Spieltag der Handball-Oberliga muss der TuS Rotenburg am 4. Oktober um 17 beim TV Bissendorf-Holte, dem Tabellenfünften der vergangenen Saison, antreten.
TuS Rotenburg startet in Bissendorf
Rosemeyer bringt Suckstorff mit

Rosemeyer bringt Suckstorff mit

Scheeßel – Sie liegen schon einige Jahre zurück. Vielleicht spielten die kleinen Erinnerungen an die gemeinsame Vergangenheit – bewusst oder unterbewusst – trotzdem eine wichtige Rolle. Leonie Rosemeyer machte einst unter Christian Greve bei Eintracht Braunschweig ihre erste Schritte auf dem Court. „Ja, er hat mich in der U 10 trainiert und mich damals schon für Basketball begeistert“, erzählt die inzwischen 21-jährige Flügelspielerin: „Ich kann mich noch erinnern, dass ich bei ihm die Athletikleiter das erste Mal ausprobiert habe – oder wie er meine kleine Schwester vom Spielfeld getragen hat, als sie hingefallen war.“ Ab sofort trainiert sie wieder unter Greve – beim Zweitligisten Avides Hurricanes. Anna Suckstorff kommt vom SC Rist Wedel aus der 1. Regionalliga gleich mit. Und Ayla Faber rückt ebenfalls fest in den Kader hoch.
Rosemeyer bringt Suckstorff mit
Bernholz ist Feuer und Flamme

Bernholz ist Feuer und Flamme

Westerwalsede – In den vergangenen Wochen hatte Sascha Bernholz abends auf dem Sofa keine Langeweile. Namen lernen stand für ihn auf dem Programm, schließlich wollte der Neu-Coach des FC Walsede schnellstmöglich seine Spieler kennen.
Bernholz ist Feuer und Flamme
Vivien Stoll steigt bei den Hurricanes aus

Vivien Stoll steigt bei den Hurricanes aus

Scheeßel – Nach vier Jahren bei der BG ‘89 Hurricanes – drei davon im Kader der Damen – hat sich Vivien Stoll verabschiedet. Die Centerin wird künftig nur noch bei ihrem Heimatverein, der BG Harburg/Hittfeld aus der 2. Regionalliga, unterm Korb die Bälle einsammeln. „In der Gesamtkonstellation kann sie den Basketball nicht mehr so verfolgen, wie sie es gerne möchte“, erklärt Hurricanes-Coach Christian Greve, dem damit sein Back-up am Brett abhanden gekommen ist.
Vivien Stoll steigt bei den Hurricanes aus
Ludwig geht in die Verlängerung

Ludwig geht in die Verlängerung

Rotenburg – Auf den „Ruhestand“ als oberster Sportfunktionär der Kreisstadt Rotenburg muss Rolf Ludwig noch warten. Nicht ganz freiwillig – aber als störend empfindet er seine „Verlängerung“ auch nicht. Ende Februar hatte er noch seinen Abschied nach 40 Jahren an vorderster Stelle mit einer bunten und aufregenden Gala gefeiert. In den zwei Monaten danach wollte er – so der lang geschmiedete Plan – seine Ämter als Vorsitzender des TuS Rotenburg und Boss der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine (ARS) abgeben. Dann kam Corona. Die Folge: Ludwig hat immer noch beide Posten inne und wird sie auch noch einige Zeit behalten. Den einen mindestens bis zum Herbst, den anderen bis zum Frühjahr 2021.
Ludwig geht in die Verlängerung
Die schwierige Suche nach einem Trainer

Die schwierige Suche nach einem Trainer

Bothel – Der TuS Bothel und seine Trainer – das war lange Zeit eine Personalie frei von Sorgen. Erst hatte Peter Ullrich zusammen mit Udo Griech achteinhalb Jahre lang für Kontinuität gesorgt, dann Christoph Meinke drei Jahre lang als Spielertrainer. Doch mittlerweile ist es eine vertrackte Situation geworden. Die Grün-Weißen suchen bereits seit Anfang Juni nach einem neuen Coach.
Die schwierige Suche nach einem Trainer
Talente-Trio verlässt Hurricanes

Talente-Trio verlässt Hurricanes

Scheeßel – Mit dem SC Rist Wedel ist den Basketballerinnen der BG ‘89 Hurricanes ein ernsthafter Konkurrent im Nachwuchsbereich erwachsen. Das haben die Junior Hurricanes aus der U 18-Bundesliga (WNBL) nun zu spüren bekommen. Das Team aus dem Kreis Pinneberg kann bei seinem Unterfangen, sich über die Qualifikation einen Startplatz in der WNBL zu sichern, auf die Hilfe mehrerer bisheriger Hurricanes-Spielerinnen aus dem Raum Hamburg zurückgreifen. Die Jugendnationalspielerinnen Louisa Moritz, Mathilda Hähner und Genevive Wedemeyer verlassen das Team aus Scheeßel und Rotenburg und hinterlassen eine große Lücke.
Talente-Trio verlässt Hurricanes
Quer durch die Natur

Quer durch die Natur

Rotenburg – Die unterschiedlichen Möglichkeiten auf der Strecke sind es, die Jonas Heinecke und Christoph Meinke so gut gefallen. Die beiden Fußballer des Kreisligisten TuS Bothel haben vor einiger Zeit das Laufen für sich entdeckt. Auf vielen Strecken waren sie schon unterwegs, doch am liebsten legen sie ihre Kilometer in der Nähe des Bullensees zurück. Mittlerweile hat sich das regelmäßige Training ausgezahlt, die beiden haben einen Durchschnitt von 4:30 Minuten pro Kilometer.
Quer durch die Natur
Demant folgt auf Kuschkewitz

Demant folgt auf Kuschkewitz

Westervesede – Es hatte sich bereits seit längerer Zeit angekündigt, nun ist es offiziell: Simon Kuschkewitz legt eine Fußballpause ein und ist in der kommenden Saison nicht mehr Coach des Veeser FC. Mit Jascha Wiechern hört zudem ein Co-Trainer auf. Der Verein hat bereits Ersatz gefunden: So steigt Oliver Demant, der in den vergangenen drei Jahren für das Team aus der 1. Kreisklasse Süd gespielt hatte, ins Trainerteam ein. Außerdem darf sich der bisherige Co-Coach Luca Riebesell über eine Beförderung freuen. Der Vizemeister geht nämlich mit zwei gleichberechtigten Übungsleitern in die neue Spielzeit.
Demant folgt auf Kuschkewitz
Oberliga ohne Wulff

Oberliga ohne Wulff

Rotenburg – Keine Kompromisse, kein anderer Verein, aber auch keine Aushilfseinsätze mehr: „Jetzt ist erst mal Sense. Es wird alles auskuriert“, sagt Mathis Wulff. Der Rotenburger SV wird ohne seinen langjährigen Rechtsverteidiger in die Fußball-Oberliga starten müssen. Immer wieder hatte der 31-Jährige in der Vergangenheit mit Verletzungen zu kämpfen – jetzt zieht er die Bremse und gönnt sich und seinem Körper eine längere Auszeit vom Fußball.
Oberliga ohne Wulff
Leandro Moreira steigt aus

Leandro Moreira steigt aus

Sottrum – Dariusz Sztorc, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TV Sottrum, muss in der kommenden Saison ohne Lucas Leandro Moreira planen. Der Defensivspieler hat sich verabschiedet. „Er sagt, er schafft es zeitlich nicht mehr“, berichtet der Coach. Auf Abwehrspieler Tobias Küsel verzichtet Sztorc künftig freiwillig. „Ich habe mich von ihm schon im Februar getrennt. Wir waren nicht auf der gleichen Welle“, begründet er den bisher unbekannten Verlust noch vor der Corona-Pause. Als Neuzugänge stehen bisher Andreas Kiel (TSV Ottersberg) und Brian-Yendrick Sztorc (TV Oyten II) fest. „Wir gehen wohl mit einem 21er-Kader in die Saison. Wir gucken zwar noch, aber das wird schwierig“, sagt der Coach, der Ende Januar eingestiegen war, aber noch nicht ein Pflichtspiel mit dem Team absolvieren konnte.  maf
Leandro Moreira steigt aus
Gies unterschreibt in Leipzig

Gies unterschreibt in Leipzig

Bothel – Es ist offiziell: Jeroen Gies wechselt für die kommende Saison zum 1. FC Lokomotive Leipzig, also zum amtierenden Meister der Regionalliga Nordost. Er unterschreibt einen Einjahresvertrag. „Ich freue mich sehr, dass ich ab sofort ein Teil der Lok-Familie sein darf“, kommentiert Gies. Der Verein habe sich sehr um ihn bemüht – „das hat mir natürlich total imponiert. Das Bauchgefühl hat von Anfang an gestimmt“, erzählt der Botheler.
Gies unterschreibt in Leipzig
Hassendorf macht den Anfang

Hassendorf macht den Anfang

Hassendorf – Während aus der Umkleidekabine des TV Hassendorf schon lautstark Scooter-Musik dröhnt, wässert der Kreisregner noch den Sportplatz. Nach und nach füllt sich die Parkfläche direkt an der Anlage mit Autos – darunter auch einige mit Verdener Kennzeichen. Heißt: Der SV Baden ist da. Die Mannschaft aus dem Nachbarkreis ist der spontanen Testspiel-Einladung des TV Hassendorf gefolgt. Um 14.04 Uhr pfeift Calvin Dieckhoff, der Schiedsrichter der Gastgeber, die Partie an. Zwei Spielhälften, zwei Trink-Unterbrechungen und eine Halbzeitpause später müssen die Hausherren aus der 1. Kreisklasse Süd eine 2:3 (1:2)-Niederlage hinnehmen.
Hassendorf macht den Anfang
RSV-Zugänge sind im Schnitt jünger als 19 Jahre: „Zwei, drei Kracher brauchen wir“

RSV-Zugänge sind im Schnitt jünger als 19 Jahre: „Zwei, drei Kracher brauchen wir“

Rotenburg – Christoph Drewes schwante bereits Böses: „Das werde ich mir jetzt drei Wochen lang anhören müssen“, meinte der Abwehrroutinier des Rotenburger SV, nachdem ihm im rund 30-minütigen Trainingsspielchen zum Auftakt der Vorbereitung auf die Fußball-Oberligasaison 2020/2021 ein Eigentor unterlaufen war. Dabei war dieser Treffer doch eigentlich nur eine Randnotiz. Im Mittelpunkt standen vielmehr die Neuzugänge. Wobei sich zu den bisher sieben verkündeten noch zwei weitere gesellten: Keeper Julian Paul (18) kommt vom Ligakonkurrenten TB Uphusen, Radif Alijan (19) vom Landesligisten FC Verden 04.
RSV-Zugänge sind im Schnitt jünger als 19 Jahre: „Zwei, drei Kracher brauchen wir“
Paul wählt RSV statt Uphusen

Paul wählt RSV statt Uphusen

Rotenburg – Als das Trainingsspielchen beendet war, kam Torsten Krieg-Hasch direkt auf Julian Paul zu: „Herzlich willkommen! Du bist jetzt offiziell bei uns“, teilte der Sportliche Leiter des Fußball-Oberligisten Rotenburger SV dem jungen Schlussmann mit. Während dieser zwischen den Pfosten gestanden hat, war Krieg-Hasch auf der Tribüne aktiv gewesen, um die letzten Details des Transfers mit Ingo Paul, dem Vater des Keepers, zu klären. Der ist nämlich – ganz praktisch – gleichzeitig Abteilungsleiter des TB Uphusen.
Paul wählt RSV statt Uphusen
„Danke“, sagt die Mannschaftskasse

„Danke“, sagt die Mannschaftskasse

Rotenburg – Ein Amateurfußballer hat es nun wirklich nicht leicht. Eigentlich will er doch nur seinen Feierabend auf dem Sportplatz genießen, mit seinen Jungs ein bisschen kicken und nach dem Training noch ein paar Bierchen trinken. Es könnte alles so schön sein, wenn es nicht unzählige Regeln – allesamt feinsäuberlich im Strafenkatalog zusammengefasst – geben würde, an die es sich zu halten gilt. Letztlich hat’s jeder selbst in der Hand, wie viel am Monatsende entrichtet werden muss. Disziplinierte Spieler haben selten ein Problem damit – ganz im Gegenteil zu den Chaoten im Team. Daher trifft es oft die üblichen Verdächtigen, die die Mannschaftskasse füttern. Das bestätigen die Trainer im Kreis. Das Kabinengeflüster lüftet sogar die Namen der Strafenkönige.
„Danke“, sagt die Mannschaftskasse
Der Kampf um die Talente

Der Kampf um die Talente

Rotenburg – Die Lage ist angespannt, der Ton wird rauer. „Wir haben die Schnauze voll!“, sagt Carsten Tietjen, Vorsitzender des SV Rot-Weiß Scheeßel ganz direkt. Im Mittelpunkt der Kritik: Der neue Jugendförderverein A/O/B/H/H, der zur kommenden Saison den JFV A/O/Heeslingen ablöst. Zwei talentierte Fußballer aus Scheeßels bisheriger U 12 wechseln in diesem Sommer ohne vorherige Info zum Nachbarn in den Norden. Auch andere Vereine monieren dieses Vorgehen, müssen seit Jahren immer wieder ihre guten Spieler abgeben und beäugen den großen Rivalen deshalb mit Skepsis.
Der Kampf um die Talente
Malende wird ein Unterstedter

Malende wird ein Unterstedter

Rotenburg/Unterstedt – Es war die bisher schwerste Entscheidung, die Yannik Malende in seiner Laufbahn als Fußballer zu treffen hatte. Und eine, die mit Wehmut verbunden war. Von klein an hatte der 28-Jährige schließlich für den Rotenburger SV gespielt, nie einen anderen Verein kennengelernt. Bis jetzt! Erstmals überhaupt wechselt der Mittelfeldspieler. Statt in der Oberliga mit dem RSV aufzulaufen, peilt er künftig mit der SG Unterstedt die Meisterschaft in der Kreisliga an. Er hinterlässt das Trikot mit der Nummer elf.
Malende wird ein Unterstedter
Gies: „Aufgeben war keine Option“

Gies: „Aufgeben war keine Option“

Bothel – „Eigentlich habe ich damit gerechnet, länger hierbleiben zu können“, gesteht Jeroen Gies. Eine Woche ist dem 25-Jährigen letztlich geblieben, um bei seiner Familie in Bothel wieder Kraft zu tanken. Inzwischen hat er seine Heimat aber wieder verlassen. Vertragsgespräche stehen an. Schließlich hat der Torwart sein Engagement beim Drittligisten SV Meppen nicht übers Saisonende hinaus verlängert. Mit welchem neuen Verein er in Kontakt steht? Da lässt sich Gies nicht in die Karten schauen. Nur so viel: Der TuS Bothel (Kreisliga) wird’s nicht. „Ich habe letzte Woche mit den Jungs ein bisschen trainiert. Aber ein Wechsel? Da warten wir mal lieber noch 15 Jahre“, sagt er und lacht. Generell wirkt der Keeper sehr positiv, ist nie um einen guten Spruch verlegen. Im Interview erzählt er von dem „Flirtversuch“ des Rotenburger SV, seiner Zeit beim SV Meppen und einer möglichen Rückkehr in die Niederlande.
Gies: „Aufgeben war keine Option“
Bolm kehrt gereift zurück

Bolm kehrt gereift zurück

Rotenburg – Mit dem Aufstieg in die Fußball-Oberliga wird der Rotenburger SV für talentierte Spieler immer interessanter. Nun hat der nächste Youngster zugesagt: Peter Bolm kehrt nach dreieinhalb Jahren beim JFV A/O/Heeslingen zurück an die Wümme und sorgt bei Trainer Tim Ebersbach für einen verbalen Freudensprung: „Ein richtig guter Junge. Er kann in der Offensive jede Position spielen und bringt alles mit.“ Der 18-Jährige war zuletzt in der U 19-Niedersachsenliga unterwegs und erzielte bei acht Einsätzen sieben Tore.
Bolm kehrt gereift zurück
Arizanov – jetzt ist der Junior dran

Arizanov – jetzt ist der Junior dran

Rotenburg – Bei dem Namen werden Erinnerungen geweckt: Vor mehr als 20 Jahren, in der Saison 1996/1997, war es Filip Arizanov, der für den Rotenburger SV unter Trainer Günter Hermann seine Offensivqualitäten einbrachte. „Ein begnadeter Techniker mit einem Schuss wie ein Pferd“, schwärmt Tim Ebersbach noch heute. Der aktuelle Coach des RSV hatte einige Jahre später das Vergnügen, in seinem ersten Herrenjahr beim TSV Verden zusammen mit dem Mazedonier zu spielen. Nun versucht es der Sohnemann im Ahe-Stadion: Leon Arizanov, wie der Vater mit einem starken linken Fuß gesegnet, hat beim Oberliga-Aufsteiger von der Wümme zugesagt. Der 18-Jährige kommt – wie bereits Neuzugang Luca Althausen – vom Hamburger A-Junioren-Bundesligisten Niendorfer TSV.
Arizanov – jetzt ist der Junior dran
RSV startet am 18. Juli mit der Vorbereitung

RSV startet am 18. Juli mit der Vorbereitung

Rotenburg – Es geht wieder los – zumindest mit der Vorbereitung auf die anstehende Saison in der Fußball-Oberliga. Am Samstag, 18. Juli, um 11 Uhr bittet Coach Tim Ebersbach seine Jungs des Rotenburger SV zur ersten Übungseinheit. Der Start der neuen Serie soll möglichst am Wochenende 4./5./6. September erfolgen, wie der Sportliche Leiter Torsten Krieg-Hasch berichtet. Das ist das Ergebnis der jüngsten Telefonkonferenz der Oberligisten mit den zuständigen Verbandsverantwortlichen – vorausgesetzt, die Corona-Pandemie lässt diesen Starttermin zu.
RSV startet am 18. Juli mit der Vorbereitung
„Es gibt kein Hintertürchen“

„Es gibt kein Hintertürchen“

Rotenburg/Visselhövede – Es sollte eine besondere Fußball-Saison werden. Drilon Demaku wollte sich mit dem Aufstieg und dem Pokalsieg in den „Ruhestand“ verabschieden. Er wollte jedes Spiel in der Kreisliga noch mal genießen, von den Gegnern und Plätzen in der Region Abschied nehmen. Doch die Corona-Pandemie durchkreuzte seinen Plan. In den vergangenen Monaten befand sich der 32-Jährige in der Warteschleife. Keiner wusste, ob Demaku für den VfL Visselhövede noch ein Spiel bestreiten würde. Nun hat er die Gewissheit, dass sein Trikot mit der Nummer zwölf aufgrund des vorzeitigen Saisonabbruchs im Koffer bleibt. Für den amtierenden Fußballer des Jahres war es der Schlussstrich. Im Interview gibt der torgefährliche Mittelfeldmann einen Einblick in seine Gefühlswelt und verrät, wie viele Vereine ihn vom Weitermachen überzeugen wollten.
„Es gibt kein Hintertürchen“
Die besten Spieler-Ausreden: Altkreis-Trainer packen aus

Die besten Spieler-Ausreden: Altkreis-Trainer packen aus

Rotenburg – Wer kennt es nicht? Immer wieder stecken Amateurfußballer in einem verhängnisvollen Dilemma. Training oder Champions-League-Abend mit den Jungs? Saisonvorbereitung oder Urlaub mit der Freundin? Spiel am Sonntag oder Partynacht am Samstag? Puh! Die Entscheidung wiegt schwer. Ab und an gibt es einfach Tage, an denen sich die Lust auf Fußball in Grenzen hält. Da es allerdings langweilig wäre, das einfach zuzugeben, sind die Kicker nie um eine – gute oder eben nicht so gute – Ausrede verlegen. Während einige Spieler dafür tief in die Trickkiste greifen, machen es sich andere ziemlich einfach. Wir haben mal bei den Trainern im Kreis nachgefragt. Das Kabinengeflüster bringt einige witzige Geschichten ans Tageslicht.
Die besten Spieler-Ausreden: Altkreis-Trainer packen aus
Kampf ums Ei erst wieder 2021

Kampf ums Ei erst wieder 2021

Wohl kaum einer anderen Sportart hat die Corona-Pandemie so die Saison verhagelt wie den American Footballern in den Amateurligen. Bei ihnen fällt die komplette Serie, die normal im April gestartet und im September beendet worden wäre, aus. Ein Jahr ohne Spielbetrieb – wie wirkt sich das auf den Oberligisten Rotenburg Northern United aus?
Kampf ums Ei erst wieder 2021
Heller hört auf seinen Körper

Heller hört auf seinen Körper

Rotenburg – Auf einmal war die Kündigung da, der Austritt aus dem Rotenburger SV vollzogen: „Lukas Heller wird den Verein verlassen“, teilte Torsten Krieg-Hasch, der Sportliche Leiter des Rotenburger SV, mit. Der Meister der Fußball-Landesliga wird somit ohne den 22-jährigen Flügelspieler in die Oberliga gehen, weil dieser die Konsequenzen aus seinen anhaltenden gesundheitlichen Problemen zieht. Er ist der vierte Abgang beim künftigen Oberligisten nach Jannis Niestädt, Henner Lohmann (beide Bremer SV) und Sebastian Czimmeck (Ziel unbekannt).
Heller hört auf seinen Körper
Unterstedt schnappt sich Slominski

Unterstedt schnappt sich Slominski

Unterstedt – Kay Slominski hat ganz offensichtlich einen nachhaltigen Eindruck bei der SG Unterstedt hinterlassen. Schließlich war es der zentrale Mittelfeldspieler gewesen, der im November mit seinem Tor vom Elfmeterpunkt den Rotenburger SV II im Stadtderby der Fußball-Kreisliga zum 1:0-Sieg bei den favorisierten Grün-Weißen geschossen hatte. „Ich habe sie ein bisschen geärgert“, erinnert er sich noch genau. Damit das in der nächsten Saison nicht wieder passiert, haben die Unterstedter den Routinier, der am Freitag seinen 30. Geburtstag feiert, verpflichtet. Gleichzeitig gewannen sie damit das Tauziehen gegen einige andere höherklassigere Konkurrenten.
Unterstedt schnappt sich Slominski
„Handball bleibt ein Teil von mir“

„Handball bleibt ein Teil von mir“

Bremen/Rotenburg – An einen Satz kann sich Jan-Lukas Heinrich noch ganz genau erinnern. Zwar ist seine Aussage in der Rotenburger Kreiszeitung schon lange her, dennoch sind ihm die Worte sehr präsent. „Es ist, als nimmt man einem Handwerker erst das Werkzeug weg und sägt ihm dann auch noch die Arme ab“, wiederholt das einstige Handballtalent zehn Jahre später noch einmal den so prägenden Satz. Der Rotenburger hatte seinerzeit aufgrund einer Hüftkopfnekrose seine Karriere mit nur 20 Jahren beim damaligen Regionalligisten SV Beckdorf beenden müssen – noch bevor seine erfolgversprechende Laufbahn so richtig Fahrt aufnehmen konnte. Mit der Zeit hat der ehemalige Rechtsaußen den nötigen Abstand zum Leistungssport bekommen. Im Interview wirkt er dennoch etwas nachdenklich, als er über die vergangene Zeit spricht.
„Handball bleibt ein Teil von mir“
Eggers auf der Suche nach Antworten

Eggers auf der Suche nach Antworten

Rotenburg/Scheeßel – Schwere Zeiten für die Junior Hurricanes und Coach Helge Eggers: Mit Blick auf die neue Saison in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (WNBL) steht für das U 18-Team noch nahezu alles in den Sternen. „Es ist aktuell ein bisschen schwierig, einfach eine merkwürdige Situation durch die Pandemie“, bedauert Eggers. Ihm ist anzumerken, wie sehr ihn die sportliche Ungewissheit belastet. Mit welchen Spielerinnen kann der Verein noch planen? Wie wird der Abschied der vielen Leistungsträgerinnen kompensiert? Wie stehen die Chancen in der WNBL? Fragen über Fragen, auf die es bislang keine Antworten gibt.
Eggers auf der Suche nach Antworten
Zwei Routiniers für „Vissel“

Zwei Routiniers für „Vissel“

Visselhövede – Der VfL Visselhövede bastelt fleißig weiter an seinem Kader für die Bezirksliga. So hat Fußball-Boss Markus Hoyer zwei alte Bekannte nach „Vissel“ gelockt. Mit Luca Griech und Thies Lünzmann hat der Aufsteiger zwei Verteidiger verpflichtet, die mit der höheren Spielklasse bestens vertraut sind.
Zwei Routiniers für „Vissel“
Unbegründete Angst

Unbegründete Angst

Rotenburg – Der Fußball-Kreis Rotenburg gibt Entwarnung: Entgegen der Erwartungen sind die Mannschaftszahlen nach Ende des Meldefensters für die Saison 2020/2021 stabil geblieben. Ähnlich sieht es auch in den umliegenden NFV-Kreisen aus. Die Befürchtung, dass sich aufgrund der Corona-Krise deutlich weniger Teams als bisher für den Spielbetrieb anmelden, hat sich also nicht bestätigt – „das hat uns ehrlich gesagt echr überrascht“, gesteht Uwe Schradick, der Fußball-Kreisvorsitzende.
Unbegründete Angst
Schiwy: „Westerholz elektrisiert mich“

Schiwy: „Westerholz elektrisiert mich“

Westerholz – Es ist ganz egal, wie die Frage lautet. In jeder Antwort rutschen Wilhelm Schiwy Wörter purer Euphorie heraus. Es ist wirklich nur schwer zu überhören, wie sehr er sich auf seinen neuen Job freut. Der Bremer steigt ab sofort als Trainer bei den Landesliga-Fußballerinnen des TuS Westerholz ein und wird damit der Nachfolger von Erfolgscoach Patrik Czichos. „Es ist einfach unfassbar, wie groß der Stellenwert von Frauenfußball hier in Westerholz ist“, merkt der Übungsleiter erfreut an. Im Interview erzählt Schiwy von seiner Entscheidung zugunsten des Frauenfußballs und seiner Spielphilosophie. Zudem verrät er, wer seine Co-Trainerinnen werden.
Schiwy: „Westerholz elektrisiert mich“