Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring

Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring

Scheeßel – Jetzt hat auch der MSC Eichenring Scheeßel die rote Fahne geschwenkt. Nach dem Sandbahnrennen des MSC Mulmshorn fällt auch die Qualifikation zur Langbahn-WM, die am 23. August auf dem Scheeßeler Gelände ausgetragen werden sollte, aus. Nachdem vom Motorradweltverband FIM „keine Entscheidung über den weiteren Verlauf der Saison zu erwarten war“, wurde der MSC Scheeßel in Absprache mit dem Deutschen Motor-Sport-Bund (DMSB) selbst tätig und entschied sich zur Absage, wie der Pressewart Dietmar Hornig mitteilt.
Kein Rennen auf dem Scheeßeler Eichenring
Weichen für Abbruch gestellt

Weichen für Abbruch gestellt

Rotenburg – Niedersachsens Fußballer befinden sich weiter in der Warteschleife. Dass ihre aktuelle Saison fortgeführt wird, erscheint nach dem klaren Votum der Vereine immer unwahrscheinlicher. Rotenburgs Kreisvorsitzender Uwe Schradick betonte gegenüber der Bremervörder Zeitung, dass von Verbandsseite nun „alles auf Abbruch gestellt“ sei und meinte: „Wir wollen jetzt Klarheit.“ Wie ein Saisonabbruch aber vonstattengehen wird – dafür gibt es nach der Online-Vorstandssitzung des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am Dienstagabend noch keine Klarheit. Immerhin jedoch einen Fahrplan. Und der geht bis zum 11. Mai. Bis dahin sollen die Vereinsmeinungen gebündelt und zu konkreten Vorschlägen zusammenzugefasst werden, teilte der NFV mit.
Weichen für Abbruch gestellt
Trainer-Trio mit Werna

Trainer-Trio mit Werna

Unterstedt - Von Matthias Freese. Es sind nur wenige Kilometer mehr, wenn Patrick Werna künftig zum Sportplatz fährt. Der bisherige Coach des Fußball-Kreisligisten Rotenburger SV II, dessen Abschied beim Zwölften der Tabelle bekanntlich beschlossene Sache ist, hat schnell einen neuen Verein gefunden. Der ambitionierte Liga- und Stadtrivale SG Unterstedt hat sich die Dienste des B-Lizenz-Inhabers gesichert. Werna macht aus dem Duett mit Uwe Delventhal und Fabian Knappik künftig ein Trainer-Trio, in dem alle gleichberechtigt sind.
Trainer-Trio mit Werna
Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit

Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit

Rotenburg - Von Matthias Freese. Die Handballer des TuS Rotenburg ohne Luka Bruns? Kaum vorstellbar! Seit acht Spielzeiten agiert der Linkshänder als Rechtsaußen bei den Herren und gehört Saison für Saison zu den besten Torschützen. Und doch müssen sich seine Teamkollegen und die Fans schon mal mit dem Gedanken vertraut machen, künftig auf die Gegenstöße und Trickwürfe des 25-Jährigen zu verzichten. Bruns geht nicht mit der Wümme-Sieben in die neue Oberliga-Saison, sondern genehmigt sich eine längere Auszeit und verrät: „Geplant ist es, ein Jahr auszusetzen. Wenn es dann vorher in den Fingern juckt, muss ich sehen, was ich mache – aber wenn, dann will ich auch zu 110 Prozent bereit sein.“
Nach zehn Jahren Leistungssport gönnt Bruns dem Körper eine Auszeit
Muche macht‘s noch mal

Muche macht‘s noch mal

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ohneeinander geht es scheinbar doch nicht. Vor etwas mehr als drei Monaten hatte Trainer Nils Muche die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg aus eigenen Stücken verlassen, weil er glaubte, die in den Abstiegskampf getaumelte Mannschaft mit seinem Rücktritt wachrütteln zu können. Jetzt kehrt der 50-Jährige zurück zum Wümme-Club und nimmt seine Arbeit zur neuen Saison wieder auf. „Ich hatte beim Gehen schon gesagt, dass ich nicht weg bin. Aber ich hatte auch nicht gedacht, dass ich so schnell wieder da sein würde“, gesteht Muche.
Muche macht‘s noch mal
RSV stellt die Zahlungen ein

RSV stellt die Zahlungen ein

Rotenburg - Von Matthias Freese. Im Profifußball dauerte es einige Zeit, ehe sich die Spieler aller Vereine zu einem Gehaltsverzicht für drei Monate von bis zu 20 Prozent entschieden hatten. Doch auch in unteren Klassen geht es ums Geld – wie etwa beim Rotenburger SV. Der Landesliga-Spitzenreiter hat sämtliche Zahlungen an seine Spieler und Trainer bereits seit Mitte März eingestellt. Heißt: Aufwandsentschädigungen ebenso wie Fahrtkosten. Und da keine Spiele mehr stattfinden, fallen auch die Prämien weg.
RSV stellt die Zahlungen ein
Der geordnete Abbruch

Der geordnete Abbruch

Rotenburg - Von Matthias Freese. Noch am Freitagabend, nachdem die Online-Konferenz mit dem Vorstand des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) beendet war, erledigte Uwe Schradick reichlich Schreibkram. „Ich habe round about 30 Mails verschickt“, verrät der Vorsitzende des Fußball-Kreises Rotenburg. Adressaten waren die Vereine, die sich mit Vorschlägen am Entscheidungsprozess zur Fortsetzung (ab frühestens Mitte August) oder dem vorzeitigen Ende der Saison 2019/2020 beteiligt hatten. Dabei spricht seit Freitag vieles für einen geordneten Abbruch – nur in welcher Form? Über den veränderten Fahrplan wird der NFV-Vorstand am Dienstagabend weiter beraten.
Der geordnete Abbruch
Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“

Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“

Den Turnierstall von Springreiter Boris Kapp trifft die Corona-Krise hart. Sehr belastend ist das Ungewisse, wie und ob es in diesem Jahr überhaupt weitergeht. Wir sprachen mit dem 43-jährigen Springreiter, der zusammen mit der Japanerin Mariko Kato in Höperhöfen einen Ausbildungs- und Turnierstall führt.
Die Zukunft des Reitsports: „Wer kann sich nach der Krise ein Pferd erlauben?“
NFV fällt keine Entscheidung

NFV fällt keine Entscheidung

Rotenburg – Die Amateurfußballer müssen sich in Geduld üben: Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) hat am Freitag bei seiner Vorstands-Konferenz noch keine Entscheidung darüber getroffen, wie es mit der wegen des Coronavirus unterbrochenen Saison 2019/2020 weitergeht. Die von ihm favorisierte Lösung, die Serie ab September fortzusetzen, hatten die meisten Vereine abgelehnt.
NFV fällt keine Entscheidung
Training in zwei Schichten

Training in zwei Schichten

Sottrum - Von Jürgen Honebein. Seit 26 Jahren ist Simon Stokes, der in diesem Jahr 60 Jahre alt wird, der Racing-Manager des Sottrumer Gestüts Fährhof. Er hält seit 1998 die Rennsportfäden bei der damals neu gebauten Trainingsanlage in Sottrum in der Hand und kennt die Abläufe auf dem Gestüt wie kein anderer. Aber die augenblickliche Corona-Pandemie macht auch Stokes und dem deutschen Vorzeigegestüt zu schaffen.
Training in zwei Schichten
Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch

Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch

Rotenburg - Die Zahlen sind eindeutig: Mit einer klaren Mehrheit haben sich die Vereine im Kreis Rotenburg für einen Abbruch der Saison wegen der Corona-Pandemie ausgesprochen und die vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) vorgeschlagene Fortsetzung der Spielzeit ab September abgelehnt. Von den 78 im Spielbetrieb befindlichen Klubs stimmten 59 ab – 37 waren für den Abbruch, 20 für die Fortsetzung. Es gab zwei Enthaltungen. Die Rotenburger liegen voll im Trend: Eine große Mehrheit der 33 Kreise in Niedersachsen ist gegen die Wiederaufnahme der Saison.
Kreis Rotenburg im Trend: Vereine votieren für Saisonabbruch
NFV droht der Denkzettel

NFV droht der Denkzettel

Rotenburg - Von Matthias Freese Und Michael Brinkmann. Scheitert der Niedersächsische Fußballverband (NFV) mit seinem Plan der Saisonfortsetzung doch noch am Widerstand der Basis? In den ersten Umfragen der einzelnen Kreise haben die Amateurvereine fast überall mehrheitlich für einen Abbruch der Spielzeit 2019/2020 gestimmt und dem Verband damit einen Denkzettel verpasst. Im Kreis Rotenburg haben die Klubs nach zwei Online-Meetings am Dienstag und Mittwoch, an denen die Presse nicht teilnehmen durfte, noch bis Donnerstagvormittag die Möglichkeit, per Mail abzustimmen.
NFV droht der Denkzettel
Vollbremsung auf dem Wümmering

Vollbremsung auf dem Wümmering

Mulmshorn - Von Matthias Freese. Die Helme, die die Protagonisten auf ihren Maschinen tragen, versprechen eigentlich einen guten Schutz vor dem Coronavirus. Doch das allein reicht eben nicht: Der MSC Mulmshorn hat die 46. Auflage seines Sandbahnrennens am 27. und 28. Juni abgesagt. Eine Vollbremsung auf dem Wümmering quasi. „Schweren Herzens“, wie Pressesprecherin Karin Haltermann mitteilt. Und nach „Rücksprache mit dem Ordnungsamt“, wie der Verein auf seiner Homepage erklärt.
Vollbremsung auf dem Wümmering
Czichos löst Werna ab

Czichos löst Werna ab

Rotenburg - Von Matthias Freese. Eigentlich fehlt die Krönung ja noch: Patrik Czichos hatte die Landesliga-Fußballerinnen des TuS Westerholz vor der Corona-Auszeit zur Herbstmeisterschaft und ins Halbfinale des Bezirkspokals geführt. Doch sollte die Saison ab September zu Ende gespielt werden, steht der 39-jährige Trainer auf einem anderen Platz an der Seitenlinie. Er löst Patrick Werna bei den Kreisliga-Herren des Rotenburger SV II ab. Zusammen mit seinen Co-Trainern Christopher Kiel und Alexander Bese steigt der Spielertrainer bei der Reserve von der Wümme aus.
Czichos löst Werna ab
„Ich sehe, wer fleißig ist“

„Ich sehe, wer fleißig ist“

Sottrum - Von Matthias Freese. Dariusz Sztorc steckt in einer vertrackten Situation. Er hat sein neues Team, den TV Sottrum, erst sechs Wochen trainieren und noch kein Spiel in der Fußball-Bezirksliga mit dem Aufsteiger absolvieren können – die Corona-Krise grätschte ihm dazwischen. Trotzdem plant der 50-jährige Trainer bereits für die neue Saison, ohne seine Spieler jemals im Wettkampfmodus beobachtet zu haben. Auch die geplante Saison-Fortsetzung ab September macht es ihm nicht leichter, wie er im Interview gesteht.
„Ich sehe, wer fleißig ist“
Kommentar zur NFV-Idee: Mitreden, aber nicht mitentscheiden

Kommentar zur NFV-Idee: Mitreden, aber nicht mitentscheiden

Der Niedersächsische Fußballverband ist unprofessioneller, als er es selbst glaubt. Am Freitagabend schickte er eine Pressemeldung heraus – aber nicht zu der alle Fußballer betreffenden „Direktive“, wie es mit dem Spielbetrieb weitergehen soll, sondern zu seinem Steckenpferd „eFootball“. Die heißen Infos aus dem Videochat zum Thema Fortsetzung der Saison erhielten nur ausgewählte Redaktionen „gesteckt“.
Kommentar zur NFV-Idee: Mitreden, aber nicht mitentscheiden
Saison-Fortsetzung ab September – Vereine reagieren skeptisch bis ablehnend

Saison-Fortsetzung ab September – Vereine reagieren skeptisch bis ablehnend

Rotenburg - Die Idee des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), die aktuell unterbrochene Saison in seinen Spielklassen ab der Oberliga abwärts zum 1. September fortzusetzen und sie nicht abzubrechen, stößt bei vielen Vereinen auf Unverständnis und Kritik.
Saison-Fortsetzung ab September – Vereine reagieren skeptisch bis ablehnend
Fortsetzung erst im September?

Fortsetzung erst im September?

Rotenburg – Der Niedersächsische Fußball-Verband (NFV) will einen Abbruch der Saison in seinen Amateurligen ganz offensichtlich mit aller Macht verhindern. Stattdessen plant er bis in die untersten Klassen hinunter, den Spielbetrieb der Mitte März wegen des Coronavirus abgebrochenen Serie ab dem 1. Septenber wieder aufzunehmen.
Fortsetzung erst im September?
Die Peters vereint in „Vissel“

Die Peters vereint in „Vissel“

Visselhövede - Es ist momentan kein leichtes Unterfangen, die nächste Saison zu planen. Das hat auch Markus Hoyer, der neue Fußball-Boss des VfL Visselhövede, schon erfahren müssen – obwohl seinem Kreisliga-Spitzenreiter die Meisterschaft kaum noch zu nehmen ist und er mit anderthalb Beinen in der Bezirksliga steht. Zumindest theoretisch. Doch die Corona-Pandemie und ihre ungewissen Folgen für die Klassenzusammenstellung im nächsten Jahr „machen es schwer, mit den Leuten zu sprechen. Keiner weiß ja, ob wir auch wirklich aufsteigen.“ Dennoch vermeldet Hoyer den ersten Neuzugang mit Rang und Namen: Mirko Peter kommt im Sommer vom TV Hassendorf aus der 1. Kreisklasse Süd zu den Heidestädtern.
Die Peters vereint in „Vissel“
Anpfiff trotz Corona-Krise

Anpfiff trotz Corona-Krise

Rotenburg - Von Lea Oetjen. Fußball verbindet in schwierigen Zeiten – sogar während der Corona-Krise, und auch wenn es nur am Bildschirm ist. Diese Erfahrung macht dieser Tage der Niedersächsische Fußballverband. Anfang des Monats hatte der NFV die „eFootball-Oberliga“ ins Leben gerufen, um die fußballfreien Wochen zu überbrücken. „In dieser schwierigen Zeit, in denen der Spiel- und Trainingsbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt werden muss, kann die niedersächsische Fußballfamilie ihren Zusammenhalt dokumentieren. Durch ,eFootball‘ haben wir wenigstens die Möglichkeit, nicht ganz auf Fußball verzichten zu müssen“, nennt Günter Distelrath, Präsident des NFV, die Vorteile des Pilotprojekts.
Anpfiff trotz Corona-Krise
Meyer verlängert bei Westerholz

Meyer verlängert bei Westerholz

Westerholz - Von Lea Oetjen. Er ist vollends im Verein angekommen: Seit der Winterpause – um genau zu sein seit dem 19. Januar – trainiert Tomas Meyer die Kreisliga-Fußballer des TuS Westerholz, ist dort der Chef am Spielfeldrand. Das möchte er auch über die laufende Saison hinaus bleiben. Daher hat der 55-Jährige nun seinen Vertrag verlängert. Gemeinsam mit seinen Assistenten Fabian Everding und Paul Hädecke bildet der Scheeßeler das Trio an der Seitenlinie für die kommende Spielzeit – ganz egal, in welcher Liga der TuS Westerholz dann aufläuft. Lediglich für Nico de Vries ist im Sommer Schluss. Der Co-Trainer zieht sich aus zeitlichen Gründen erst einmal zurück.
Meyer verlängert bei Westerholz
Das Paradies für Sportler

Das Paradies für Sportler

Scheeßel - Von Vincent Wuttke. Von außen ist fast nichts zu erkennen – erst recht nicht, wenn das Auto auf seinem Platz in der Garage steht. Doch sobald der Wagen aus dem Unterstand herausgefahren wird, kommt es zum Vorschein: das Fitnessstudio von Emir Burina. Er hat sich für die Corona-Zeit sein eigenes Sportler-Paradies geschaffen, das er jederzeit nutzen kann. Es ist für ihn ein Ausgleich zum Alltag, da er aktuell kein Tennis spielen kann. Schließlich ist seit dem 16. März die Anlage seines TC Grün-Weiß Rotenburg gesperrt.
Das Paradies für Sportler
Karate im Wohnzimmer: Dojo-Abteilung trainiert Mitglieder mit Videos

Karate im Wohnzimmer: Dojo-Abteilung trainiert Mitglieder mit Videos

Rotenburg - Von Heinz Goldstein. Es gilt eine Kontaktsperre, die Sporthallen sind geschlossen und der Alltag gestaltet sich eintönig. Davon hatte Heide Bahrs genug. Für ihre „Schützlinge“ hat sich die Leiterin der Karate-Dojo Abteilung des TuS Rotenburg etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie vermittelt ab sofort Trainingsinhalte über das Internet. „Wir möchten damit auch anderen Sportlern Anregungen geben, wie auch während der Corona-Krise eine Art Trainingsbetrieb aufrechterhalten werden kann“, erklärt Bahrs.
Karate im Wohnzimmer: Dojo-Abteilung trainiert Mitglieder mit Videos
Glück für Wümme und Wieste

Glück für Wümme und Wieste

Rotenburg - Von Lea Oetjen. Es ist beschlossene Sache: Die Handballer des TuS Rotenburg spielen auch in der nächsten Saison in der Oberliga. Damit ist der Klassenerhalt in trockenen Tüchern. Der Nicht-Abstieg ist jedoch weniger der sportlichen Leistung der Mannschaft zu verdanken, schließlich belegt der Wümme-Club derzeit den vorletzten Tabellenplatz, einen direkten Abstiegsrang. Vielmehr hat sich der Handballverband Niedersachsen (HVN) gestern Abend dazu entschieden, die aktuelle Spielzeit aufgrund der Corona-Krise mit sofortiger Wirkung zu beenden – nur mit Auf- und ohne Absteiger.
Glück für Wümme und Wieste
„Märadonna“ und „Mähsut Özil“ in der Auswahl

„Märadonna“ und „Mähsut Özil“ in der Auswahl

Unterstedt – Wann das neue Vereinsmitglied das erste Mal zu Besuch kommt, ist noch unklar. Schließlich ist sein Auslieferungstermin fraglich. Fest steht nur: Die SG Unterstedt bekommt Verstärkung. Der Ortsrat hat beschlossen, dass der Fußballverein den Mähroboter Cut Cat II von der Firma Eurogreen least, um in Zukunft bessere Platzverhältnisse zu haben. Das Gerät soll das Grün auf den beiden Feldern auf der Anlage Buschenstücken pflegen.
„Märadonna“ und „Mähsut Özil“ in der Auswahl
Halatsch entdeckt sich neu

Halatsch entdeckt sich neu

Mulmshorn - Von Mareike Ludwig. Hangeln, Klimmzüge, Aufschwünge oder Dips – von außen betrachtet kommt einem schnell der Gedanke, dass Niels Halatsch unter die Turner oder Kraftsportler gegangen ist. Doch weit gefehlt: Der 31-Jährige geht seinem Sport nicht „fremd“, er ist nach wie vor als Triathlet aktiv. Halatsch hat sich nur eine Trainingsalternative in der aktuellen Corona-Krise gesucht und diese im eigenen Garten quasi selbst verwirklicht. Und da Not bekanntlich erfinderisch macht, kam Halatsch die Idee mit der Hangelleiter.
Halatsch entdeckt sich neu
DHB empfiehlt Ende der Saison

DHB empfiehlt Ende der Saison

Rotenburg – Alles sieht danach aus, als hätten die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg noch einmal richtig Glück. Es macht zumindest den Anschein, als müsste sich der Wümme-Club trotz seiner schwachen Saison – aktuell der vorletzte Tabellenplatz, ein direkter Abstiegsrang – keine Sorgen mehr um den Klassenerhalt machen.
DHB empfiehlt Ende der Saison
Burina hat Heimweh

Burina hat Heimweh

Scheeßel - Von Vincent Wuttke. Seine gute Laune und den Humor hat Zlatan Burina nicht verloren. „Ich kann jederzeit als Maler durchstarten“, sagt er und lacht. Er ist ausgerüstet mit einem Pinsel, um in seinem Haus in Scheeßel weiter zu streichen. Dieses Mal ist die Küche dran. Es ist bereits alles gegen Farbkleckse abgesichert mit Folie und Papier. Er braucht eben eine neue Beschäftigung. Seinen Beruf als Tennistrainer beim TC Grün-Weiß Rotenburg darf Burina schon seit dem 16. März nicht mehr ausüben. Die Halle ist aufgrund der Verordnungen zur Bekämpfung des Coronavirus seitdem verschlossen und das gesamte Vereinsgelände gesperrt.
Burina hat Heimweh
Kirchwalsede darf aufsteigen

Kirchwalsede darf aufsteigen

Kirchwalsede - Von Lea Oetjen. Der Deutsche Tischtennisverband (DTTB) hat entschieden, den bundesweiten Spielbetrieb aufgrund der Corona-Krise mit sofortiger Wirkung einzustellen. Die Saison ist damit beendet. Der DTTB wertet die aktuelle Tabelle (Stand 13. März), die dementsprechend über Auf- und Absteiger entscheidet. Während die große Mehrheit der Mannschaften diese Entscheidung scharf kritisiert, gibt es bei den Herren des TuS Kirchwalsede einen Grund zur Freude. Denn: „Wenn wir wollen, dürfen wir aufsteigen“, verkündet Spitzenspieler Christoph Backhaus.
Kirchwalsede darf aufsteigen
„Wir arbeiten ungebrochen weiter“

„Wir arbeiten ungebrochen weiter“

Rotenburg/Zeven - Von Ralf G. Poppe. Er ist seit fast 20 Jahren als Spielerberater tätig und hat sich in der Branche einen Namen gemacht. Jörg Neblung vertrat unter anderem schon die Fußball-Nationaltorhüter Timo Hildebrand und Robert Enke. Dieser Tage sieht sich der gebürtige Zevener mit Fragen konfrontiert, die für ihn lange Zeit kein Thema waren. Im Interview mit der Rotenburger Kreiszeitung gewährt der über Grenzen hinweg erfolgreiche Geschäftsmann nicht nur Einblicke in sein Privatleben, sondern diskutiert zudem auch Denkanstöße außerhalb des Profi-Fußballs, um die Folgen von Krankheiten wie Depressionen oder Covid-19 besser eingrenzen zu können.
„Wir arbeiten ungebrochen weiter“
Niedersächischer Fußballverband verlängert die Aussetzung des Spielbetriebs

Niedersächischer Fußballverband verlängert die Aussetzung des Spielbetriebs

Rotenburg – Die Pause dauert länger: Aufgrund der Corona-Pandemie hat das Präsidium des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) beschlossen, die ursprünglich bis zum 19. April vorgesehene Aussetzung des Spielbetriebs auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Wann es wieder auf den Plätzen rund geht, ist also völlig unklar.
Niedersächischer Fußballverband verlängert die Aussetzung des Spielbetriebs
Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?

Rotenburg/Scheeßel - Von Mareike Ludwig und Lea Oetjen. Sie sind jung, talentiert und ehrgeizig. Paul Schröder, Niko Korda und Klaus Fuhrmann halten als Youngsters in der Handball-Oberliga nicht nur sehr gut mit, sie stellen ihre Gegner durch ihre Schnelligkeit und Wurfgewalt immer wieder vor große Probleme. Der TuS Rotenburg kann da aus Erfahrung sprechen. Warum eigentlich? Schließlich kommen Schröder, Korda und Fuhrmann aus Rotenburg beziehungsweise aus Scheeßel. Da wäre es doch naheliegend, dass sie das Trikot des blau-weißen Wümme-Clubs tragen und für ihren Heimatverein in der Oberliga auflaufen. Oder? Nein. Für das Trio kommt das nicht infrage. Zumindest nicht in der kommenden Saison, wie sie verraten. Ein Überblick.
Junge Spieler aus der Region entscheiden sich gegen TuS Rotenburg – Warum?
RSV meldet für die Oberliga

RSV meldet für die Oberliga

Rotenburg – Nun ist es vollbracht: Der Rotenburger SV hat die Unterlagen für die Lizenz-Erteilung der Fußball-Oberliga beim Niedersächsischen Fußballverband (NFV) eingereicht. Der derzeitige Tabellenführer der Landesliga hat fristgerecht, also bis zum 31. März, seinen Antrag auf die nächsthöhere Ligenstufe eingereicht – trotz offener Zukunftsfragen.
RSV meldet für die Oberliga
Corona-Krise: Die Existenzangst der Sportvereine im Landkreis Rotenburg

Corona-Krise: Die Existenzangst der Sportvereine im Landkreis Rotenburg

Rotenburg/Scheeßel - Es ist ein Kampf ums Überleben – für die Menschheit, für viele Firmen und langsam aber sicher auch für die Sportvereine. Da derzeit aufgrund der Corona-Pandemie keine Spiele stattfinden, brechen die Einnahmen durch die Eintrittsgelder der Zuschauer weg. Was die Clubs allerdings früher oder später noch viel härter treffen wird: Zahlreiche Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet und kämpfen darum, weiterhin zu bestehen. Geld für Sponsoring-Tätigkeiten im Sport? Fehlanzeige. Für die Vereine ein Dilemma zwischen Verständnis und Existenzangst. Ein Überblick.
Corona-Krise: Die Existenzangst der Sportvereine im Landkreis Rotenburg