Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

„Der Fokus liegt nur bei mir“

„Der Fokus liegt nur bei mir“

Sittensen/Scheeßel - Von Mareike Ludwig. Die Gemütslage von Jürgen Klindworth ist momentan eher bescheiden. Der Ausdauersportler des TV Scheeßel musste sich Mitte Dezember einer geplanten Leistenoperation unterziehen. Schonen statt Training ist angesagt. Für den nimmermüden Triathleten alles andere als einfach, schließlich reizt es ihn schon wieder, die Trainingsvorbereitung für das neue Jahr fortzuführen. Der 60-Jährige übt sich aber in Geduld und erholt sich aktuell auf seinem Sofa. Ende Januar ist die Schonfrist dann vorbei. Er hat viel vor: Der zweifache Vater will zum neunten Mal beim Ironman auf Hawaii starten. Was er selbst über den härtesten Triathlon der Welt sagt, wie er sich täglich fürs Training motiviert und was seine Ziele sind, verrät Klindworth im Interview.
„Der Fokus liegt nur bei mir“
„Wir haben dazugewonnen“

„Wir haben dazugewonnen“

Sottrum - Von Matthias Freese. Ganz klar: Das Positive überwiegt für Jörn Leiding (46). Wir haben mit dem aus Sottrum stammenden Vorsitzenden des Kreissportbundes Rotenburg auf das Jahr 2019 zurückgeblickt und in die Zukunft geschaut.
„Wir haben dazugewonnen“
Christoph Drewes entdeckt seinen Torinstinkt

Christoph Drewes entdeckt seinen Torinstinkt

Tarmstedt - Henner Lohmann, Stammkeeper des Rotenburger SV, saß aufgrund seiner Fußverletzung mit Spezialschuh und Gehhilfen auf der Tribüne der Tarmstedter KGS-Halle. „Wenn alles gut läuft, darf er pünktlich zur Vorbereitung wieder einsteigen“, berichtete Coach Tim Ebersbach.
Christoph Drewes entdeckt seinen Torinstinkt
Patrick Werna über die schlechte Hinserie und die Konsequenzen

Patrick Werna über die schlechte Hinserie und die Konsequenzen

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Patrick Werna wirkt frustriert. Seine Gemütslage ist ernst, wenn er auf seinen Fußball-Kreisligisten Rotenburger SV II angesprochen wird. In seiner Stimme klingt unterschwellig Enttäuschung durch.
Patrick Werna über die schlechte Hinserie und die Konsequenzen
Der „Mäusehammer“ ist nun Torjäger

Der „Mäusehammer“ ist nun Torjäger

Unterstedt - Von Vincent Wuttke. Bei seinem Heimatverein, der SG Unterstedt, war Lukas Tohoff nie als Torjäger bekannt. Stattdessen tauften ihn seine Teamkollegen des Fußball-Kreisligisten aufgrund seiner nicht allzu stark ausgeprägten Abschlussstärke als „Mäusehammer“. Seit Ende August lebt der Student, der normalerweise an der Universität in Lüneburg beheimatet ist, in London – für ein Auslandsjahr an der LSE Universität.
Der „Mäusehammer“ ist nun Torjäger
Vereine müssen umsatteln

Vereine müssen umsatteln

Rotenburg - Von Jürgen Honebein. Der 2017 auf sechs Regionalkonferenzen neu vorgestellte Strukturprozess des Pferdesportverbandes (PSV) Hannover tritt nach langen kontroversen Diskussionen der Kreisreiterverbände zum 1. Januar 2020 in Kraft. Davon betroffen sind rund 700 Vereine, darunter auch der Kreisreiterverband (KRV) Rotenburg, der zum Jahresende aufgelöst wird. Die meisten Vereine des KRV Rotenburg schließen sich der Region Bremervörde/Zeven an. Welchen Namen dann zukünftig der KRV Bremervörde/Zeven mit den Rotenburger Vereinen RV Sottrum, RFRV Scheeßel und RC Rotenburg trägt, steht noch nicht fest. „Hier sind noch verschiedene Namen im Gespräch“, bestätigt das Vorstandsmitglied des KRV Rotenburg, Maike Heilemann.
Vereine müssen umsatteln
Stephane Sylla entschuldigt sich

Stephane Sylla entschuldigt sich

Walsrode – Es kündigte sich bereits an, dass die kuriose Geschichte um Stephane Sylla noch nicht zu Ende erzählt ist – bis jetzt. Was war passiert? Der 27-Jährige bat seinen Fußball-Verein, dem Rotenburger SV, im Oktober um seine Freigabe, um nach der Winterpause im Heidekreis zu spielen – für den TV Jahn Schneverdingen in der Bezirksliga. Dort hatte er mittrainiert und seine feste Zusage geben – eigentlich.
Stephane Sylla entschuldigt sich
Krieg-Hasch will „richtiges Signal“ setzen

Krieg-Hasch will „richtiges Signal“ setzen

Rotenburg – Sollte der Rotenburger SV in der Fußball-Landesliga am Ende der Saison Platz eins belegen und damit sportlich den Aufstieg geschafft haben, wird der Wümme-Club auch die entsprechende Zulassung beantragen. „Ja, wir werden für die Oberliga melden“, bestätigte der Sportliche Leiter Torsten Krieg-Hasch auf Nachfrage unserer Zeitung. „Ich glaube, das ist das richtige Signal für die Mannschaft nach der gezeigten Leistung der Hinrunde.“ Aktuell belegt der RSV Platz zwei, punktgleich mit Spitzenreiter MTV Treubund Lüneburg, der allerdings schon ein Spiel mehr absolviert hat.
Krieg-Hasch will „richtiges Signal“ setzen
Hestermanns Herz schlägt lila-weiß

Hestermanns Herz schlägt lila-weiß

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. An den 29. Mai kann sich Jan-Philipp Hestermann noch ganz genau erinnern. Schafft der Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt im Relegationsrückspiel den Klassenerhalt oder geht es in die Dritte Liga runter? Behält Hestermann seinen Job oder setzt ihn der Verein vor die Tür? Die „Schanzer“ verpatzen die entscheidende Partie gegen den SV Wehen Wiesbaden mit 2:3 – der 2:1-Sieg aus dem Hinspiel damit wertlos. Der Abstieg ist für den Athletiktrainer gleichbedeutend mit der Arbeitslosigkeit. „Ich habe natürlich bis zum Schluss richtig mitgezittert. Es war mir klar, dass ich gehen muss, wenn wir absteigen. Ich hatte schließlich keinen Vertrag für die Dritte Liga. Als der Abstieg feststand, war das natürlich erstmal ein Brett“, erinnert sich der gebürtige Westerwalseder.
Hestermanns Herz schlägt lila-weiß
„Mentalität ist unsere große Stärke“

„Mentalität ist unsere große Stärke“

Rotenburg - 2019 hat kein Verein der Fußball-Landesliga Lüneburg so viele Punkte gesammelt wie der Rotenburger SV. In den vergangenen zwölf Monaten holte das Team von Coach Tim Ebersbach 20 Siege und drei Unentschieden bei fünf Niederlagen. Punktgleich mit dem Spitzenreiter MTV Treubund Lüneburg ist die Wümme-Elf als Tabellenzweiter in die Winterpause gegangen. Logisch, dass im Interview mit Ebersbach auch das Thema Oberliga zur Sprache kommt.
„Mentalität ist unsere große Stärke“
„Es hat deutliche Worte gegeben“

„Es hat deutliche Worte gegeben“

Bothel - Von Matthias Freese. Nur drei Spiele lang – bis zur Winterpause – versuchte Christoph Meinke, den freien Fall des TuS Bothel zu stoppen. Nach dem Rücktritt von Coach Bodo Bosselmann gelang es dem 31-jährigen Interimstrainer, den Bezirksliga-Absteiger in der Fußball-Kreisliga zu stabilisieren. Vier Punkte gab es unter ihm – Platz elf. Jetzt übergibt er an Sven Schumacher und kann sich wieder voll auf seine Rolle als Spieler konzentrieren. Zuvor haben wir Meinke aber noch im Interview nach den Gründen der Botheler Talfahrt gefragt.
„Es hat deutliche Worte gegeben“
Baumschmuck aus der Kreisliga

Baumschmuck aus der Kreisliga

Rotenburg - Weihnachtskugeln von der SG Unterstedt, Gläser vom TV Sottrum oder Badelatschen vom Veeser FC – das ist nun alles für die Fans der Mannschaften erhältlich. Immer häufiger setzen Fußball-Vereine aus der Region auf eigene Online-Shops. Sie profitieren von dem Unternehmen Fan12, das mit den Amateurvereinen zusammenarbeitet. Mittlerweile haben neun Altkreis-Teams die Kooperation unterzeichnet, fünf davon haben bereits den „Internet-Laden“.
Baumschmuck aus der Kreisliga
Handball-Schiedsrichter – ein undankbarer Job

Handball-Schiedsrichter – ein undankbarer Job

Rotenburg - Der Handballverband Niedersachsen (HVN) hat ein Nachwuchsproblem: Immer weniger Jugendliche lassen sich zum Schiedsrichter ausbilden. Die Zahl sinkt drastisch. Der Hauptgrund: mangelnder Respekt. „Anfeindungen und Beleidigungen immer werden mehr“, bedauert Volkmar Hustedt. Der Unparteiische vom TSV Daverden ist unter anderem für die Schiedsrichtereinteilung in der Oberliga zuständig und besetzt damit auch die Spiele des TuS Rotenburg.
Handball-Schiedsrichter – ein undankbarer Job
Meyer macht’s: TuS Westerholz bekommt seinen Wunschtrainer

Meyer macht’s: TuS Westerholz bekommt seinen Wunschtrainer

Westerholz - Bereits am 19. Januar ist für den abstiegsbedrohten TuS Westerholz die Winterpause beendet. Los geht es dann „mit einem lockeren Lauf durch die Gemeinde“ – das verrät der neue Trainer des Fußball-Kreisligisten. Es ist Tomas Meyer, der seine endgültige Entscheidung am Dienstagabend der Mannschaft mitgeteilt hat. Bis Ende der Saison übernimmt der 55-jährige Scheeßeler. „Wir nehmen das Projekt Nichtabstieg in Angriff. Die Zusammenarbeit ist auf ein halbes Jahr ausgelegt, alles andere kommt danach“, erklärt der erfahrene Coach.
Meyer macht’s: TuS Westerholz bekommt seinen Wunschtrainer
Ja! Ja! Ja! Trainer-Trio bleibt

Ja! Ja! Ja! Trainer-Trio bleibt

Rotenburg - Von Matthias Freese. In der Vorweihnachtszeit geht es bei den Landesliga-Fußballern des Rotenburger SV offensichtlich besonders harmonisch zu. Jedenfalls scheint es die optimale Phase zu sein, um bereits an die kommende Saison zu denken und die Trainerfrage zu klären: So frühzeitig wie schon in den vergangenen Jahren hat der Tabellenzweite mit Coach Tim Ebersbach (39) verlängert. Auch der spielende Co-Trainer Christoph Drewes (32) und Torwarttrainer Lars Neugebauer (38) haben zugesagt.
Ja! Ja! Ja! Trainer-Trio bleibt
Heyber kämpft sich zurück

Heyber kämpft sich zurück

Rotenburg - Von Lea Oetjen. Einige Spiele hat es gebraucht, bis der Knoten geplatzt ist. Es scheint, als hätte er sich erst einmal damit anfreunden müssen, plötzlich ein Führungsspieler zu sein. Doch auch, wenn es seine Zeit gedauert hat: Inzwischen nimmt Sören Heyber seine neue Rolle an und weiß, was von ihm gefordert wird. Seine Leistungssteigerung der vergangenen Wochen krönte der 22-Jährige mit einem starken Auftritt beim Unentschieden gegen den VfL Fredenbeck in der Handball-Oberliga. Und das, obwohl der Rückraumspieler verhältnismäßig schlecht in die Partie gestartet war.
Heyber kämpft sich zurück
Junior Hurricanes halten bei Primus Lichterfelde gut mit – 55:71

Junior Hurricanes halten bei Primus Lichterfelde gut mit – 55:71

Scheeßel – Beim ungeschlagenen Tabellenführer der U 18-Bundesliga Nordost, dem TuS Lichterfeld, haben sich die nur zu neunt angereisten Basketballerinnen der Junior Hurricanes achtbar aus der Affäre gezogen. Mit der 55:71 (25:40)-Niederlage in Berlin konnte Coach Helge Eggers leben: „Wir haben das gerade in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht. Was mich besonders positiv stimmt: Nach anfänglichen Fehlern haben wir gegen die Presse nicht mehr den Ball verloren.“
Junior Hurricanes halten bei Primus Lichterfelde gut mit – 55:71
Worthmann hat das letzte Wort

Worthmann hat das letzte Wort

Scheeßel – Franziska Worthmann hat gegen ihren Heimatverein mal wieder richtig aufgedreht. Die gebürtige Rotenburgerin im Dress der TG Neuss war maßgeblich daran beteiligt, dass die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes mit einer 70:83 (39:43)-Auswärtsniederlage in die Weihnachtspause gehen und ihre Verfolgerrolle erst einmal abgeben müssen. Die Hurricanes fielen durch die vierte Niederlage in der neunten Partie auf Platz fünf zurück. „Wir haben das Spiel auf beiden Seiten verloren, denn wir haben auch sehr viele leichte Punkte liegengelassen“, wollte es Coach Christian Greve nicht nur an der verhältnismäßig hohen Anzahl von Körben, die sein Team einstecken musste, festmachen.
Worthmann hat das letzte Wort
Sottrumer Schiedsrichter zeigt Torsten Frings nach Tätlichkeit die rote Karte

Sottrumer Schiedsrichter zeigt Torsten Frings nach Tätlichkeit die rote Karte

Sottrum - Von Mareike Ludwig. S 40-Kreispokal. Der Bremervörder SC und der SV Viktoria Oldendorf kämpfen um den Einzug ins Viertelfinale. Es läuft die 42. Minute. Thore Urban nimmt die Pfeife in den Mund und zückt die Rote Karte. Eigentlich nichts Außergewöhnliches, kommt schließlich regelmäßig vor. Doch dieser Fall ist anders. Es trifft Torsten Frings.
Sottrumer Schiedsrichter zeigt Torsten Frings nach Tätlichkeit die rote Karte
Rotenburg überzeugt gegen Fredenbeck, fängt sich aber ein spätes 28:28

Rotenburg überzeugt gegen Fredenbeck, fängt sich aber ein spätes 28:28

Rotenburg - Der erste Frust war groß. So groß, dass Nils Muche seine Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg nach dem Abpfiff auf direktem Wege in die Kabine beorderte. Das 28:28 (15:13) im Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck war einfach verdammt ärgerlich. Kurz vor Schluss hatte der Gastgeber durch ein Tor von Kilian Behrens noch geführt, dann egalisierte Jonas Buhrfeind zwei Sekunden vor dem Abpfiff.
Rotenburg überzeugt gegen Fredenbeck, fängt sich aber ein spätes 28:28
Unterstedts Trainer-Duo spricht über Relegation, Personal und Erfolgsrezept

Unterstedts Trainer-Duo spricht über Relegation, Personal und Erfolgsrezept

Unterstedt - Fabian Knappik und Uwe Delventhal sind sich für keinen Spaß zu schade. Das Trainergespann der SG Unterstedt ergänzt sich „wie ein altes Ehepaar“. Die gute Stimmung an der Seitenlinie überträgt sich auch auf das Team, das in der Fußball-Kreisliga derzeit den dritten Platz belegt.
Unterstedts Trainer-Duo spricht über Relegation, Personal und Erfolgsrezept
Kräftemessen in der Halle: McDonalds-Cup mit spannenden Duellen

Kräftemessen in der Halle: McDonalds-Cup mit spannenden Duellen

Rotenburg – Noch steht in Sachen McDonalds-Cup so einiges in den Sternen. Fest steht bislang nur, dass das Fußball-Hallenturnier von Freitag bis Sonntag, 3. bis 5. Januar, in der Pestalozzihalle stattfindet. Gastgeber ist – wie immer – der Rotenburger SV.
Kräftemessen in der Halle: McDonalds-Cup mit spannenden Duellen
Greve warnt vor Worthmann und Co.

Greve warnt vor Worthmann und Co.

Rotenburg/Scheeßel – Kurz vor der Winterpause sind die Avides Hurricanes in der zweiten Basketball-Bundesliga noch einmal richtig gefordert. Das Team von Coach Christian Greve muss bei der TG Neuss antreten. Tip-off ist am Samstag um 17.30 Uhr.
Greve warnt vor Worthmann und Co.
„Als Team spielen“

„Als Team spielen“

Rotenburg – Ein „sehr harter Brocken“, wie Coach Nils Muche sagt, wartet auf seine Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg. Bereits morgen Abend ist seine Mannschaft gefordert, da Physiotherapeut Klaas Reichmann am Samstag heiratet. Um 20.30 Uhr gastiert der Tabellensechste VfL Fredenbeck in der Pestalozzihalle.
„Als Team spielen“
Drei Trainer für Walsede

Drei Trainer für Walsede

Walsede - Der FC Walsede hat ein Problem. Nein. Genau genommen, hat der FC Walsede gleich drei Probleme. Alle drei Herren-Mannschaften sind auf der Suche nach einem neuen Trainer. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Dabei rennt dem Verein langsam die Zeit davon. Sonst bleibt der Platz an der Seitenlinie frei, wenn die Rückrunde in der jeweiligen Fußball-Liga startet – zumindest bei zwei der Mannschaften. Doch obwohl die Tage immer weniger werden, halten die Walseder an den Anforderungsprofilen für die neuen Trainer fest. Ein Überblick.
Drei Trainer für Walsede
Da waren es nur noch 24

Da waren es nur noch 24

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ja, es gibt sie noch – die Hallen-Kreismeisterschaft im Futsal! Aber: Die Teilnehmerzahl ist weiter rückläufig. Nur noch 24 Teams – und damit drei weniger als im Vorjahr – haben dieses Mal gemeldet. „Erstaunlich viele“, wie der Leiter der Titelkämpfe, Ulrich Lüdemann (Hassendorf), mit Galgenhumor feststellt. Die Folge der verkleinerten Starterfeldes: Erstmals gibt es keine Vorrunde mehr. Das Turnier beginnt deshalb erst Ende Januar – und zwar mit vier Halbfinalgruppen, zwei spielen am 25. Januar in Bremervörde, zwei am 1. Februar in Rotenburg (Bodo-Räke-Halle).
Da waren es nur noch 24
Kapp und Hara nutzen die Chance in Paris

Kapp und Hara nutzen die Chance in Paris

Höperhöfen – Der Höperhöfener Springreiter Boris Kapp und seine ebenfalls für den RV Sottrum startende japanische Schülerin Risako Hara haben ein aufregendes Wochenende hinter sich: Sie waren in Frankreich beim Weltklasseturnier „Longines Masters of Paris“, einem CSI5*, am Start – und dort mehrfach platziert. „Wir haben zunächst nur auf der Warteliste dieser riesigen Veranstaltung von Weltklassereitern gestanden, dann aber in letzter Sekunde die Zusage bekommen und uns umgehend mit den Pferden per Auto auf den Weg nach Paris gemacht“, berichtete Kapp. Es war ein erfolgreicher „Ausflug“ für den 41-Jährigen und sein Team.
Kapp und Hara nutzen die Chance in Paris
Für Heinsohn läuft es in Verden

Für Heinsohn läuft es in Verden

Sottrum/Verden – Beim „Late-Entry-Turnier“ in der Verdener Niedersachsenhalle gewann die Bartelsdorferin Julie Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser) auf dem 13-jährigen Wallach Carlucci (0/59,94) eine der Zwei-Sterne-Springprüfungen der Klasse S vor Paweena Hoppe (RSC Handorf-Langenberg) auf Contendro’s Wilde Hilde (0/61,48). Mit ihrem zweiten Pferd Montania wurde Diederichsmeier Dritte (0/61,62). Den Erfolg vervollständigte ihre ältere Schwester Mylene Diederichsmeier (RV Aller-Weser), die auf GK Let’s Go (0/61,98) Vierte wurde.
Für Heinsohn läuft es in Verden
Merle Klee ragt gegen Habenhausen heraus

Merle Klee ragt gegen Habenhausen heraus

Rotenburg – Die weibliche A-Jugend des JH Wümme gab sich im Vorrundenspiel zur Handball-Oberliga keine Blöße und gewann gegen den Tabellenletzten ATSV Habenhausen mit 28:15 (15:7). Damit liegt das Team von Trainer Udo Grenz-Gieseke ein Spiel vor Ende der Vorrunde mit 7:7 Punkten auf dem sechsten Platz.
Merle Klee ragt gegen Habenhausen heraus
Hurricanes bezwingen Schlusslicht Chemnitz nach Startproblemen mit 68:54

Hurricanes bezwingen Schlusslicht Chemnitz nach Startproblemen mit 68:54

Scheeßel - Christian Greve hatte ganz offensichtlich Gesprächsbedarf. Also bat der Coach der Avides Hurricanes seine Zweitliga-Basketballerinnen nach exakt 114 gespielten Sekunden zur Auszeit – zu einem ungewöhnlich frühen Zeitpunkt. Die Lethargie hielt jedoch bis zum Viertelende an, ehe die Gastgeberinnen im Duell der Ex-Erstligisten die Führungsrolle gegen das Schlusslicht ChemCats Chemnitz übernahmen. Mit 68:54 (37:27) gab es letztlich einen standesgemäßen, aber keinen mitreißenden Sieg vor 170 Zuschauern in Scheeßel.
Hurricanes bezwingen Schlusslicht Chemnitz nach Startproblemen mit 68:54
Nur Hausdorf im Heimmodus

Nur Hausdorf im Heimmodus

Rotenburg - Der Matchwinner trug die Nummer eins und stand im Kasten des TV Bissendorf-Holte. Mit seinen Paraden trieb der 28-jährige Ungar Zsolt Kovacs die Oberliga-Handballer des TuS Rotenburg zur Verzweiflung. Zwar trumpfte auch Yannick Kelm, Keeper der Gastgeber, mit zunehmender Dauer immer stärker auf, hielt aber unterm Strich „weniger als der andere, den wir zum Helden geworfen haben“, stellte Rotenburgs Trainer Nils Muche fest. Somit verpassten es seine heimstarken Mannen, sich vor 250 Zuschauern im Duell der Tabellennachbarn weiter von den Abstiegsrängen abzusetzen. Zum zweiten Mal in dieser Saison gab es eine Heimniederlage – 23:27 (9:12) hieß es am Ende.
Nur Hausdorf im Heimmodus
„Qualität für die Bezirksliga ist da“

„Qualität für die Bezirksliga ist da“

Visselhövede - „Wenn's läuft, dann läuft's.“ Besser hätte Thomas Heidler die Hinrunde seines VfL Visselhövede wohl nicht beschreiben können. Schließlich hat sein Fußball-Kreisligist nicht ein Spiel verloren. Trotz der deutlichen Tabellenführung möchte der Coach noch nicht vom Aufstieg sprechen. Aber warum eigentlich? Das erklärt er im Gespräch mit uns.
„Qualität für die Bezirksliga ist da“
Muche: „Die sind mit allen Wassern gewaschen“

Muche: „Die sind mit allen Wassern gewaschen“

Rotenburg – Gute Schiedsrichter, ordentlich Stimmung in der Halle und Kampfgeist seiner Mannschaft – für Nils Muche ist es das Erfolgsrezept. Und damit will sein Team, der TuS Rotenburg, am Samstag (18.30 Uhr) vor heimischer Kulisse den TV Bissendorf-Holte besiegen – den direkten Tabellenkonkurrenten in der Oberliga und den amtierenden Vizemeister. Spannung ist garantiert.
Muche: „Die sind mit allen Wassern gewaschen“
Raus aus dem Schatten

Raus aus dem Schatten

Rotenburg – Es ist keine einfache Situation, der Tom Knaak derzeit ausgeliefert ist. Der Ersatzkeeper des Rotenburger SV steht plötzlich im Fokus. So muss der 21-Jährige den verletzten Kapitän und Stammtorwart Henner Lohmann vertreten – ohne Spielpraxis und großartige Erfahrung in der Fußball-Landesliga. Trotzdem macht der Lauenbrücker einen guten Job – bekam in bislang zwei Partien ein Gegentor. An diese Leistung will Knaak auch im Nachholspiel beim TuS Harsefeld (Sonntag, 14 Uhr) anknüpfen.
Raus aus dem Schatten
Kommando zurück

Kommando zurück

Scheeßel – Jetzt also doch! Nachdem die Spielleiterin der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) die Zweitliga-Partie zwischen den Avides Hurricanes und den ChemCats Chemnitz zunächst auf Antrag des Schlusslichts aus Sachsen für das Wochenende abgesagt hatte, bleibt es nach einigem Hin und Her nun beim Sonntag – allerdings beginnt die Partie in Scheeßel eine Stunde früher als geplant, bereits um 15 Uhr.
Kommando zurück
Sylla hält Heidekreis in Atem

Sylla hält Heidekreis in Atem

Walsrode - So richtig kann es sich keiner erklären, was aktuell im Heideskreis los ist. Stephane Manasse Aboubacar Sylla hält die Fußballwelt ordentlich in Atem. Eigentlich war der ehemalige Spieler des Rotenburger SV im November zum TV Jahn Schneverdingen gewechselt. Eigentlich. Denn sein Spielerpass liegt inzwischen bei Ciwan Walsrode. Ob der 27-Jährige allerdings jemals für die Walsroder in der Fußball-Bezirksliga auflaufen wird, ist fraglich. Es ist eine kuriose Geschichte, die so wohl nur der Fußball schreiben kann – Ausgang fraglich.
Sylla hält Heidekreis in Atem
Gerken nimmt Schuld auf sich

Gerken nimmt Schuld auf sich

Jeddingen – Die Fußballerinnen des MTV Jeddingen verabschieden sich mit einer Niederlage in die Winterpause der Bezirksliga. Beim TSV Apensen verlor die Mannschaft von Thomas Gerken trotz spielerischer Überlegenheit mit 0:1 (0:0).
Gerken nimmt Schuld auf sich
Lucka-Lahde behält die Nerven

Lucka-Lahde behält die Nerven

Horstedt – Schlusslicht contra Spitzenreiter, Underdog gegen Favorit – und dennoch war es eine verdammt knappe Kiste: Der TuS Westerholz, Tabellenführer der Fußball-Landesliga der Frauen, benötigte im Viertelfinale des Bezirkspokals schon das Elfmeterschießen, um sich am Ende mit 4:2 (0:0) beim Ligarivalen SG Nartum/Horstedt durchzusetzen.
Lucka-Lahde behält die Nerven
Linkes optisches Karriere-Highlight

Linkes optisches Karriere-Highlight

Unterstedt - Von Lea Oetjen. Die SG Unterstedt ist auf der Suche – aber nicht nach Spielern, Trainern oder Trikots für die Rückrunde. Der Fußball-Kreisligist ist auf der Suche nach einem Helm, wie ihn einst Chelsea-Keeper Petr Cech getragen hat. „Ich muss mal bei Amazon gucken, was so ein Kopfschutz kostet“, witzelt Fabian Knappik. Der Coach der Grün-Weißen will damit einen seiner Spieler beschenken: Leon Linke feiert morgen seinen 22. Geburtstag.
Linkes optisches Karriere-Highlight
Linke und Lauridsen leiten zum Sieg

Linke und Lauridsen leiten zum Sieg

Bothel - Die Ansage von Florian Liszkowski war deutlich: „Keinen Prozentpunkt weniger“, forderte der Kapitän der SG Unterstedt nach dem Führungstreffer seines Teams durch Sebastian Lauridsen (55.). Und seine Mannschaft gehorchte ihm, legte noch eine Schippe drauf und gewann so letztlich das Auswärtsspiel gegen den TuS Bothel in der Fußball-Kreisliga mit 2:0 (0:0).
Linke und Lauridsen leiten zum Sieg
Schumacher soll TuS Bothel aus der Krise führen

Schumacher soll TuS Bothel aus der Krise führen

Es ist vollbracht: Der TuS Bothel hat einen neuen Trainer. Mit Sven Schumacher steht ab sofort ein erfahrener Coach mit A-Lizenz an der Seitenlinie des Fußball-Kreisligisten. „Wir wollen langfristig zusammen arbeiten und erhoffen uns viel. Wir haben ein gutes Gefühl – vor allem zwischenmenschlich“, freut sich Dennis Schlifelner, sportlicher Leiter, über die Verpflichtung.
Schumacher soll TuS Bothel aus der Krise führen
Mankertz zeigt es Keltern

Mankertz zeigt es Keltern

Rotenburg - Von Matthias Freese. Lobgesänge auf Pia Mankertz hüben wie drüben: Es waren nicht nur die 14 Punkte im letzten Viertel, mit denen die Kapitänin des Basketball-Zweitligisten Avides Hurricanes sich selbst bei Christian Hergenröther ins Gedächtnis brannte. „Rotenburg hat es toll gemacht – vor allem Pia Mankertz“, meinte der Coach des Erstliga-Spitzenreiters Rutronik Stars Keltern, nachdem sein Favorit sich mühsamer als erwartet mit 72:55 (41:29) ins Viertelfinale des DBBL-Pokals gequält hatte. Und auch Hurricanes-Trainer Christian Greve stellte fest: „Da hat man gemerkt, dass sie auf dem Level noch voll mitspielen kann.“ Mit 23 Punkten gegen die Profis aus Baden-Württemberg war die 29-Jährige in der Tat in Erstliga-Form.
Mankertz zeigt es Keltern
Kelms „Sahnetag“

Kelms „Sahnetag“

Rotenburg – „So ist das halt im Sport“, sagte Lukas Misere. Zwar ist in seiner Stimme ein kleines bisschen Enttäuschung zu hören, doch der Stolz über die gezeigte Mannschaftsleistung überwiegt. Seinem Team, dem TuS Rotenburg, ist es in der Handball-Oberliga gelungen, den TV Cloppenburg etwas zu ärgern. Denn der gastgebende Spitzenreiter musste letztlich alles investieren, um die Gäste knapp mit 24:22 (13:10) zu besiegen.
Kelms „Sahnetag“
Lenn-Mika Reiter rettet TV Sottrum einen Punkt

Lenn-Mika Reiter rettet TV Sottrum einen Punkt

Sottrum - Von Lea Oetjen. Er konnte und wollte es einfach nicht verstehen, warum ihm Schiedsrichter Daniel Witt (FC Mulsum/Kutenholz) nach 52 Minuten die Rote Karte zeigte. So suchte Joshua Hüsing nach dem Abpfiff auch noch einmal das Gespräch: „Was haben Sie denn da gesehen?“, wollte er wissen. Eine zufriedenstellende Antwort hatte der Unparteiische für den Linksverteidiger des gastgebenden TV Sottrum allerdings nicht parat. So blieb Hüsing nicht viel mehr übrig, als sich mit dem einen Punkt, den sein Team in der Fußball-Bezirksliga gegen den 1. FC Rot-Weiß Achim rettete, zufriedenzugeben – 1:1 (1:1).
Lenn-Mika Reiter rettet TV Sottrum einen Punkt
Mickelat hat stets den Fuß im Spiel

Mickelat hat stets den Fuß im Spiel

Rotenburg - Von Matthias Freese. Rumms! Wie gut, dass der Umkleidetrakt im Ahe-Stadion so massiv gebaut worden ist, sonst wäre die Tür wohl aus dem Rahmen gefallen, als Jan Fitschen sie mit stark erhöhtem Dezibelwert in der Halbzeit zuschlug. Der Trainer des TSV Ottersberg hatte schlechte Laune, schließlich lag seine Elf im Wümme-Derby der Fußball-Landesliga beim Tabellenzweiten Rotenburger SV zur Pause hoffnungslos zurück. Dass sich die Gastgeber am Ende „nur“ mit 3:1 (3:0) durchsetzten, lag auch daran, dass die Partie immer mehr vor sich hinplätscherte und selbst von den Emotionen her unspektakulär verlief. Vielleicht auch, weil der in der Woche nach Ottersberg gewechselte Ex-RSV-Akteur Timo Kanigowski gar nicht erst aufschlug. „Er hatte beruflich wichtige Termine, die er nicht verschieben konnte“, teilte Fitschen hinterher mit.
Mickelat hat stets den Fuß im Spiel
Halbe Kraft genügt Heidler-Elf

Halbe Kraft genügt Heidler-Elf

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Nach knapp einer halben Stunde platzte Drilon Demaku der Kragen. „Junge, was ist los mit Dir? Warum spielst Du nicht den Ball? Was soll der Mist? Das war gar nichts“, schrie der Routinier des VfL Visselhövede lautstark in Richtung seines Mitspielers Yunes Parvizi. Sein Frust war nachvollziehbar, hatte der Spitzenreiter beim Rotenburger SV II eine sehr durchwachsene Leistung gezeigt. Am Ende lagen sich beim Team von Coach Thomas Heidler aber alle wieder in den Armen, schließlich gewannen die Gäste mit 2:0 (2:0). Ohne Niederlage geht es für den Tabellenführer der Fußball-Kreisliga damit in die Winterpause.
Halbe Kraft genügt Heidler-Elf