Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Nur Ebersbachs Stimme leidet

Nur Ebersbachs Stimme leidet

Rotenburg – Die Ansprüche steigen bei den Fußballern des Rotenburger SV merklich – sehr zum Leidwesen der Stimme von Tim Ebersbach. In der ersten Hälfte der Landesliga-Partie beim VfL Westercelle am Abend war der Coach des RSV lautstark damit beschäftigt, den Auftritt seiner Elf von außen zu korrigieren. „Ich bin unzufrieden mit der ersten Halbzeit. Da haben wir zu wenig in der Defensive gearbeitet. Außerdem haben mir Klarheit und Kommunikation gefehlt“, krächzte der RSV-Coach trotz des am Ende souveränen 3:0 (1:0)-Erfolgs.
Nur Ebersbachs Stimme leidet
„Singen musste ich nicht“

„Singen musste ich nicht“

Unterstedt - Von Nicolas Tréboute. Für die SG Unterstedt läuft es in der Fußball-Kreisliga aktuell noch gar nicht nach Plan. Mit drei Punkten nach drei Spielen steht der ambitionierte Tabellendritte des Vorjahres vor dem Heimspiel gegen den MTV Hesedorf morgen (15 Uhr) schon mit dem Rücken zur Wand. Doch es gibt auch eine positive Überraschung: Der vor der Saison vom Bartelsdorfer SV aus der 1. Kreisklasse Süd gekommene Neuzugang Kristan Baden hat sich innerhalb kürzester Zeit in die erste Elf gespielt und sogar gegen den Tabellenprimus TuS Bothel getroffen. Wir sprachen mit dem 25-jährigen Mittelfeldspieler über die Gründe für den rumpeligen Start, das Zustandekommen seines Wechsel und abgewendete Einstandsrituale.
„Singen musste ich nicht“
Verwirrung um ein Jubiläum

Verwirrung um ein Jubiläum

Rotenburg - Von Matthias Freese. Wer etwas zu feiern hat, tut es im Regelfall unter seinem eigenen Namen. Doch in diesem Fall ist das Jubiläum ein großes Missverständnis. Ursprünglich hatte der Rotenburger SV sich für seine Geschichte feiern wollen – sogar eigens ein Logo entworfen. Goldfarben glänzt das Emblem auf den weinroten Trikots der Landesliga-Fußballer. „100 Jahre Rotenburger Sportverein e.V.“ steht dort. Doch längst ist der Verein mit seinem Namen aus dem Feier-Motto verschwunden. Nach einigen Diskussionen heißt es nun „100 Jahre Rotenburger Fußball“. Warum?
Verwirrung um ein Jubiläum
Freitags hakt es bei Drewes

Freitags hakt es bei Drewes

Die Arbeitswoche ist vorbei, Fußballschuhe an, direkt auf den Platz: Was sich für die meisten Hobby-Kicker wie der Beginn eines perfekten Wochenendes anhört, bereitet Christoph Drewes ein gewisses Unbehagen. „Wenn ich die ganze Woche gearbeitet habe, fällt mir das nicht so leicht“, verrät der spielende Co-Trainer des RSV vor dem Landesliga-Spiel beim VfL Westercelle heute (18 Uhr) und berichtet von zwei Erfahrungen, die diese These stützen.
Freitags hakt es bei Drewes
Der doppelte Posilek

Der doppelte Posilek

Es dürfte das Comeback des Jahres werden: Nach einer langen Fußball-Auszeit will es Adam Posilek (46) noch einmal wissen. Der einstige Regionalliga-Stürmer wechselt zum VfL Visselhövede und könnte schon Samstag in der Fußball-Kreisliga gegen den TuS Westerholz zusammen mit seinem Sohn Robert Posilek (20) auflaufen. Die Spielerlaubnis liegt seit Mitte der Woche vor.
Der doppelte Posilek
Burinas Siegesserie gestoppt

Burinas Siegesserie gestoppt

Rotenburg – Nach sieben Siegen in Folge auf Turnierebene ist die Serie von Tarik Burina gerissen. Bei den Tennis-Regionsmeisterschaften in Bremen verlor der Topspieler des TC Grün-Weiß Rotenburg im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Luis Lentz (TC Lilienthal) mit 6:7, 1:6. Burinas Teamkollege Vincent Wuttke hatte bei den mit 1 000 Euro dotierten Meisterschaften das Viertelfinale erreicht. Emir Burina, der dritte Rotenburger im Bunde, verlor in der ersten Runde.
Burinas Siegesserie gestoppt
Dezimiertes Northern United bezwingt Flensburg mit 32:15

Dezimiertes Northern United bezwingt Flensburg mit 32:15

Rotenburg – Im Notfall hätte wohl der Busfahrer einspringen müssen: Mit dem allerletzten Aufgebot und dem zum Spielantritt mindestens benötigten 22 Spielern haben die Oberliga-Footballer von Northern United bei den Flensburg Sealords einen immens wichtigen 32:15 (19:7)-Erfolg eingefahren.
Dezimiertes Northern United bezwingt Flensburg mit 32:15
17-jährige Schach-WM-Teilnehmerin gewinnt den Wieste-Cup in Sottrum

17-jährige Schach-WM-Teilnehmerin gewinnt den Wieste-Cup in Sottrum

Sottrum – Die erst 17-jährige Fide-Meisterin Lara Schulze vom SK Lehrte hat den Wieste-Cup in Sottrum für sich entschieden und die männliche Konkurrenz auf die Plätze verwiesen. Die große deutsche Nachwuchshoffnung kam am Ende der fünf Runden genauso wie der Zweitplatzierte Dennis Webner vom TuS Varrel und der Dritte Torsten Lange (SG Osnabrück) auf 4,5 Punkte, besaß aber die beste Buchholz-Wertung. Der neben Schulze im Vorfeld zu den Topfavoriten des Turniers zählende Hannes Ewert (SV Lingen) folgte mit vier Siegen auf Rang vier.
17-jährige Schach-WM-Teilnehmerin gewinnt den Wieste-Cup in Sottrum
Meinke liebt die neue Rolle

Meinke liebt die neue Rolle

Am Montagmorgen war Christoph Meinke schon wieder in Barsinghausen – der 31-Jährige ist beim Trainerlehrgang für die DFB-Elite-Jugend-Lizenz am Start. Als Coach hatte er kürzlich erst am Stützpunkt Zeven den Jahrgang 2008 hauptverantwortlich übernommen und dafür seinen Posten als Spielertrainer des TuS Bothel abgegeben. Doch auf dem Feld ist Meinke beim Bezirksliga-Absteiger weiterhin die zentrale Figur und in der Kreisliga noch präsenter als ohnehin schon. Sechs Tore in drei Spielen – damit ist klar, wem die Elf des neues Trainers Bodo Bosselmann zu großen Teilen die Tabellenführung zu verdanken hat.
Meinke liebt die neue Rolle
Die Katze fährt die Krallen aus

Die Katze fährt die Krallen aus

Scheeßel - Von Nicolas Tréboute. Michael Schubert überschlug sich fast vor Begeisterung. „Die Katze fährt die Krallen aus“, jubelte der Stadionsprecher des MSC Eichenring, noch bevor Motorradrennfahrer Stephan „Catman“ Katt beim gut besuchten Scheeßeler Sandbahnrennen die Ziellinie überquert hatte.
Die Katze fährt die Krallen aus
Am Ende macht‘s Malende

Am Ende macht‘s Malende

Rotenburg - Von Matthias Freese. Keine Musik aus dem Lautsprecher, keine Durchsagen vor und während der Partie, keine Wassereimer zur Erfrischung am Spielfeldrand – dem Spitzenspiel fehlte der passende Rahmen, doch die drei Punkte blieben im Ballsack des Rotenburger SV: In einem hochklassigen und intensiven Landesligaspiel bezwangen die Wümmekicker die stark mitspielende SV Drochtersen/Assel II in letzter Minute mit 2:1 (1:1) und verteidigten damit ihre Tabellenführung. Umjubelter Matchwinner war der eingewechselte Yannik Malende, der 140 Sekunden nach dem Ende der offiziellen Spielzeit traf.
Am Ende macht‘s Malende
Reuter sorgt für den ersten Sottrumer Saisonsieg – 1:0

Reuter sorgt für den ersten Sottrumer Saisonsieg – 1:0

Sottrum - Von Mareike Ludwig. Oliver Schilling redete gar nicht lange um den heißen Brei herum. „Das ist ganz klar Rot. Nach der Aktion gehört er definitiv vom Platz. Da muss er sich im Griff haben“, ärgerte sich der Coach des Fußball-Bezirksligisten VSK Osterholz-Scharmbeck und sprach die 55. Minute an, als Felix Gartelmann bewusst Louis Jaugstetter wegschubste. Der Unparteiische Tom Stadtlander (1. FC RW Achim) beließ es trotz der Tätlichkeit jedoch bei Gelb, sodass auch die Gäste zu elft weiterspielen durften. Der Aufsteiger TV Sottrum ließ sich von der Szene aber nicht aus der Ruhe bringen und fuhr mit dem 1:0 (1:0)-Heimsieg seinen ersten Dreier der Saison ein.
Reuter sorgt für den ersten Sottrumer Saisonsieg – 1:0
Lohmann netzt in letzter Sekunde ein

Lohmann netzt in letzter Sekunde ein

Visselhövede – Patrick Peter hatte es beim Aufwärmen versucht, doch der Oberschenkel machte nicht mit. Damit musste Thomas Heidler, Coach des Fußball-Kreisligisten VfL Visselhövede, kurz vor dem Anpfiff noch umstellen. Ohne den Routinier, dafür mit Zweite-Herren-Spieler Vincent Teitz. „Er hat einen sehr guten Job in der Innenverteidigung gemacht. Ich bin sehr froh, dass er bei uns mitgefahren ist“, lobte Heidler den Youngster. Und auch bei Michael Lohmann bedankte sich der Trainer hinterher, schließlich verbuchten die Heidestädter dank des Last-Minute-Treffers des Abwehrmannes noch ein 1:1 (0:1) bei der FSV Hesedorf/Nartum.
Lohmann netzt in letzter Sekunde ein
Meinke ist der Chef im Hit

Meinke ist der Chef im Hit

Bothel - Von Matthias Freese. Die Buchstaben sind ganz schön hartnäckig. „Ich war da letztens schon bei und wollte sie abpulen“, berichtete Hans-Jürgen Schlifelner, Fußballobmann des TuS Bothel, schmunzelnd. „Aber das lassen wir mal lieber.“ Also steht auf der Stelltafel, die ein wenig abseits des Eingangs postiert ist, immer noch der Schriftzug „Bezirksliga“. Nach dem 4:1 (2:1)-Heimsieg im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga gegen den SV Anderlingen befindet sich das Team von Trainer Bodo Bosselmann schließlich auch auf dem besten Weg zurück in alte Gefilde. Dritter Sieg im dritten Spiel – der Absteiger hat die Spitze von Anderlingen wieder übernommen.
Meinke ist der Chef im Hit
Bei Herwig geht Mathies kein Risiko ein

Bei Herwig geht Mathies kein Risiko ein

Sottrum – Noch hat der TV Sottrum in der Fußball-Bezirksliga nicht dreifach punkten können, doch das spektakuläre 4:4 beim FC Rot-Weiß Achim inklusive einer Aufholjagd nach 0:3-Rückstand und dem Last-Minute-Ausgleich von Neuzugang Sinan Reiter könnte eine Initialzündung gewesen sein.
Bei Herwig geht Mathies kein Risiko ein
„Der Eine hat es, der Andere nicht“

„Der Eine hat es, der Andere nicht“

Visselhövede - Von Nicolas Tréboute. Wenn es im Mittelfeld des VfL Visselhövede lauthals „Jager!“ schallt, weiß die Konkurrenz, dass es krachen kann. Trotz seiner 37 Jahre ist Kai Jager aus dem Team des Fußball-Kreisligisten kaum wegzudenken und überzeugt auf der Sechserposition stets mit hundertprozentigem Einsatz und enormer Zweikampfstärke. Vor dem Auswärtsspiel bei der FSV Hesedorf/Nartum am Sonntag (15 Uhr) sprachen wir mit dem Dauerbrenner über seine Stärken, die Visselhöveder Defensive und natürlich sein fortgeschrittenes Fußballer-Alter.
„Der Eine hat es, der Andere nicht“
Alter Hase gibt Erfahrung an die Zukunft weiter

Alter Hase gibt Erfahrung an die Zukunft weiter

Scheeßel – Diese Kombination verspricht einiges: Dem einen gehört die Zukunft, der andere ist ein alter Hase und kennt den Scheeßeler Eichenring wohl in etwa so gut wie seine eigene Westentasche. „Ich bin mit dieser Bahn groß geworden“, sagt Günter Bünning. Nicht verwunderlich also, dass der 59-Jährige am Sonntag mit von der Partie ist – wenn auch nicht aktiv –, während sich dort insgesamt 15 Motorsportler beim Sandbahnrennen um noch vier verbleibende Plätze für die Langbahn-Weltmeisterschaft streiten.
Alter Hase gibt Erfahrung an die Zukunft weiter
Streitbare Kicker

Streitbare Kicker

Rotenburg - Von Matthias Freese. Streit gehört seit jeher dazu – vom ersten Tag an. Nicht erst seit der lang andauernden Diskussion um einen Kunstrasenplatz auf dem Ahe-Sportgelände geht es bisweilen hoch her. Die 100-jährige Geschichte des Rotenburger Fußballs begann bereits im Entstehungsjahr mit einigen verbalen „Grätschen“, die bis heute quasi Tradition haben. Also schon, bevor der Rotenburger SV 1977 gegründet wurde.
Streitbare Kicker
Friesen gibt Empfehlungsschreiben ab

Friesen gibt Empfehlungsschreiben ab

Rotenburg – Noch steckt die aktuelle Saison in der Fußball-Landesliga in ihren Kinderstiefeln, sodass der Begriff Spitzenspiel mit einem gewissen Maß an Vorsicht zu genießen ist. Doch zumindest auf dem Papier verspricht das Duell zwischen dem gastgebenden Primus Rotenburger SV und dem Dritten SV Drochtersen/Assel II am Sonntag (17 Uhr) beste fußballerische Unterhaltung. Beide Teams sind mit sechs Punkten aus zwei Partien in die Spielzeit gestartet.
Friesen gibt Empfehlungsschreiben ab
Nash und Griffitts haben Großes vor

Nash und Griffitts haben Großes vor

Scheeßel - Es war, wie mitunter in diesen Quizshows im Fernsehen: Die Frage war noch gar nicht zu Ende gestellt, da hatte Becky Nash quasi auf den „Buzzer“ gehauen und die Antwort bereits parat. „Yes! Of course!“, beeilte sich die neue kanadische Centerin der Avides Hurricanes und betonte, dass sie natürlich die Meisterschaft gewinnen wolle. Womit sie auf einer Wellenlänge mit ihrer amerikanischen Mitspielerin Kama Griffitts lag. „Yep“, bestätigte diese keine Sekunde später die Ambitionen. Seit Dienstag sind die beiden Basketball-Profis in Scheeßel – die Vorbereitung auf die nächste Saison in Liga zwei hat bei den Hurricanes begonnen.
Nash und Griffitts haben Großes vor
Visselhövede feiert Keeper Kregel

Visselhövede feiert Keeper Kregel

Die Freude musste einfach mit der Kamera festgehalten werden. Also zückte der verletzt zuschauende Ole Bruns sein Handy und hielt drauf: Max Kregel machte sofort mit, setzte sein schönstes Lächeln auf und formte die Finger zu einer Null – kein Gegentor im Elfmeterschießen des Kreispokal-Derbys. Damit sicherte der neue Keeper seinem VfL Visselhövede den Einzug ins Achtelfinale. Im Duell der Fußball-Kreisligisten siegten die Heidestädter mit 4:1 (1:1/1:0) bei der SG Unterstedt.
Visselhövede feiert Keeper Kregel
Kube behält gleich doppelt die Nerven

Kube behält gleich doppelt die Nerven

Den Fußballern des SV Rot-Weiß Scheeßel ist eine echte Überraschung gelungen. In der zweiten Kreispokalrunde eliminierte die Elf aus der 1. Kreisklasse Süd auf eigenem Platz den Kreisliga-Tabellenführer SV Anderlingen mit 7:5 (2:2/0:1) nach Elfmeterschießen und machte damit Coach Norman Wendland stolz: „Die Mannschaft hat kämpferisch alles gegeben. Diesen Anspruch habe ich auch für die nächsten Spiele.“
Kube behält gleich doppelt die Nerven
„Lernen und die Klasse halten“

„Lernen und die Klasse halten“

Horstedt – Absolutes Neuland betreten die Fußballerinnen der SG Nartum/Horstedt. Die Mannschaft geht erstmals in der Landesliga an den Start und will sich dort möglichst etablieren. Nachdem Aufstiegs-Trainer Stephan Hartwig jetzt die Herren der SG Horstedt/Mulmshorn coacht, übernahm Mike Dirks das Ruder. Zuletzt hatte er die Kreisliga-Fußballerinnen des TV Sottrum trainiert. „Schon die Vorbereitung war super. Die Frauen sind hoch motiviert“, stellt Dirks fest.
„Lernen und die Klasse halten“
TuS Westerholz startet bereits in die elfte Landesliga-Saison in Folge

TuS Westerholz startet bereits in die elfte Landesliga-Saison in Folge

Westerholz – Bereits die elfte Saison in Folge starten die Fußballerinnen des TuS Westerholz in der Landesliga – und gehören damit zu den etablierten Clubs der Spielklasse. Trainer Patrik Czichos, der in sein zweites Jahr als Coach geht, steht dabei ein deutlich größerer Kader zur Verfügung. „Jetzt gilt es natürlich, die Neuzugänge in das Team zu integrieren und an das Spielniveau heranzuführen“, sagt er. Vom Angriff auf die Spitze spricht er trotz des vierten Platzes in der vergangenen Serie aber nicht: „Die Liga wird in diesem Jahr wesentlich stärker sein.“
TuS Westerholz startet bereits in die elfte Landesliga-Saison in Folge
Schmidt besiegelt das Aus der Hoffmann-Elf – 3:5

Schmidt besiegelt das Aus der Hoffmann-Elf – 3:5

Bothel – Am Ende hat den U 16-Fußballern des JFV Wiedau Bothel in der ersten Runde des Bezirkspokals das nötige Quäntchen gefehlt. Dennoch war Trainer Thorsten Hoffmann nach der 3:5 (1:3)-Heimniederlage gegen den favorisierten JFV Aller-Weser ziemlich stolz auf sein Team. „In der zweiten Halbzeit haben wir sie am Rande gehabt. Für uns war das eine Riesenerfahrung“, fasste der Coach zusammen.
Schmidt besiegelt das Aus der Hoffmann-Elf – 3:5
Nur der Regen stört Miesner

Nur der Regen stört Miesner

Rotenburg – Lediglich das Wetter am finalen Tag verhagelte Thomas Miesner beim Nienburger Reitturnier an der Führser Mühle ein wenig die Laune. „Ich war völlig durchnässt“, erklärte der Reiter des RFRV Scheeßel. Vom Regen gestoppt, musste er zwar auf einige Starts verzichten, doch bis dahin hatte er bereits den Sieg in der Springprüfung Klasse M* eingefahren. In fehlerfreien 52,60 Sekunden siegte Miesner auf der siebenjährigen Stute Belissima P vor Amelie Ottens (Stotel) auf Crisbo (54,09). Zudem fuhr er in einer weiteren Springprüfung derselben Klasse nach ebenfalls fehlerfreien Ritten auf dem zwölfjährigen Wallach Paparazzi P (63,09) und der zehnjährigen Stute Lalotta (64,09) die Plätze drei und vier sowie in der ersten Abteilung der Springprüfung Klasse M* auf der siebenjährigen Stute Classic Sunshine (54,17) Bronze ein. „Bis zum Regen ist es echt gut gelaufen“, zog der Scheeßeler ein positives Fazit.
Nur der Regen stört Miesner
„Ich brauche kein Extrabudget“

„Ich brauche kein Extrabudget“

Rotenburg - Von Matthias Freese. Eine spontane Meisterparty gab es nicht. Es blieb beim Austausch der Glücksgefühle in den Sozialen Netzwerken. „Aber wir werden die Feier nachholen“, verspricht Zlatan Burina. Dem 60-jährigen Trainer des TC GW Rotenburg ist mit seiner Mannschaft der größte Erfolg der Vereinsgeschichte gelungen – Titelgewinn in der Oberliga, Aufstieg in die Nordliga, der vierthöchsten deutschen Klasse. Das stand am Sonntag fest, nachdem der Rivale DTV Hannover gepatzt hatte und nicht mehr an der spielfreien Wümme-Sechs vorbeiziehen konnte. Was sich mit dem Sprung ändert, haben wir mit dem Trainer besprochen.
„Ich brauche kein Extrabudget“
Guter Tipp von gutem Freund

Guter Tipp von gutem Freund

Sottrum - Von Nicolas Tréboute. Ob er bei seiner Einwechslung in der 68. Minute daran geglaubt habe, dass noch etwas möglich sei? „Ganz ehrlich nicht. Es war ein komisches Gefühl, zu diesem Zeitpunkt reinzukommen“, gesteht Sinan Reiter. Doch mit dieser Einschätzung hatte der Neuzugang des Fußball-Bezirksligisten TV Sottrum seine eigenen Fähigkeiten offenbar unterschätzt. Beim 4:4 gegen den 1. FC Rot-Weiß-Achim, den Club bei dem er im vergangenen Jahr noch das Tor gehütet hatte, brauchte der Joker nicht lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen und sorgte per Dreierpack (73./80./90.+3) für einen Sottrumer Punkt der Moral.
Guter Tipp von gutem Freund
Sottrumer Reiter-Spiele in Achim

Sottrumer Reiter-Spiele in Achim

Achim - Von Kai Caspers. Als sich Sinan Reiter vor seiner Einwechslung in der 68. Minute noch in aller Ruhe die Schuhe zuband, war nicht mal ansatzweise abzusehen, dass der Ex-Torhüter des Fußball-Bezirksligisten 1. FC Rot-Weiß Achim noch eine ganz entscheidende Rolle einnehmen sollte. Denn zu diesem Zeitpunkt lag er mit seinem TV Sottrum 0:3 zurück. Doch nur fünf Minuten später sorgte er mit einem Kopfballtreffer zum 1:3 dafür, dass es noch eine vogelwilde Partie wurde. Und am Ende hatte Reiter mit einem Dreierpack erheblichen Anteil am kaum mehr für möglich gehaltenen 4:4 (1:0).
Sottrumer Reiter-Spiele in Achim
Örper knipst dem RSV II das Licht aus

Örper knipst dem RSV II das Licht aus

Visselhövede - Von Nicolas Tréboute. 20 Minuten haben Dogan Örper gereicht, um seinem Ex-Club gehörig die Suppe zu versalzen. Im Altkreis-Derby der Fußball-Kreisliga drehte der eingewechselte Mittelfeldspieler des VfL Visselhövede die Partie gegen den Rotenburger SV II nach einem 0:2-Rückstand per Doppelpack und hatte somit den Löwenanteil daran, dass seine Elf durch den 3:2 (0:2)-Erfolg nach zwei Spieltagen mit der Maximalausbeute von sechs Punkten dasteht.
Örper knipst dem RSV II das Licht aus
Wichern dreht das Derby für Bothel

Wichern dreht das Derby für Bothel

Unterstedt - Von Matthias Freese. Es gab Redebedarf bei der SG Unterstedt. Direkt nach dem Abpfiff, noch auf dem Feld. Nach Intervention von Mittelfeldspieler Hannes Kettenburg erklärte Trainer Fabian Knappik also noch einmal ruhig und sachlich, was ihm am Heimauftritt seiner Kreisliga-Fußballer nicht gefallen hatte. Der TuS Bothel befand sich da längst in der Kabine, bester Laune wohlgemerkt. Im Derby war der Bezirksliga-Absteiger nach einem verschlafenen Auftakt noch aufgewacht und hatte am Ende mit einem 4:2 (2:2) alle drei Zähler mitgenommen.
Wichern dreht das Derby für Bothel
Müller macht den Deckel drauf

Müller macht den Deckel drauf

Ottersberg - Von Matthias Freese. Na klar, dass nach dem Abpfiff die altbekannten Lieder erklangen. Erst sangen die Landesliga-Fußballer des Rotenburger SV „Derbysieger, Derbysieger“, dann folgte noch das ebenso beliebte „Spitzenreiter, Spitzenreiter“. Dem gastgebenden TSV Ottersberg blieb nur die Rolle des Statisten. Im Wümme-Derby hatte der RSV für recht klare Machtverhältnisse gesorgt, sich mit einem 3:1 (2:0) den zweiten Sieg am zweiten Spieltag geholt und gleichzeitig Revanche für die Pokalschlappe vor zweieinhalb Wochen genommen.
Müller macht den Deckel drauf
„Das ging von null auf hundert“

„Das ging von null auf hundert“

Westerholz - Von Nicolas Tréboute. Eingewöhnungszeit? So etwas scheint Guido Bohatsch nicht zwingend zu benötigen. Zur Rückrunde der vergangenen Saison vom SV Lauenbrück aus der 2. Kreisklasse Süd gekommen, schlug der kantige Stürmer beim TuS Westerholz ein wie eine Granate. Mit 14 Toren in lediglich neun Partien trug er einen nicht unerheblichen Teil dazu bei, dass die Blau-Weißen mit einer rekordverdächtigen Saison (nur eine Niederlage) in die Kreisliga aufstiegen. Vor dem Spiel beim TSV Bülstedt/Vorwerk (Sonntag, 15 Uhr) sprachen wir mit dem 24-Jährigen über die Motive seines Wechsels, übertroffene Erwartungen und harmonierende Mitspieler.
„Das ging von null auf hundert“
Schock-Nachricht für Patrick Klee

Schock-Nachricht für Patrick Klee

Sottrum – Unmittelbar in der Vorbereitung auf das anstehende Spiel in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag (15 Uhr) beim FC Rot-Weiß Achim hat den TV Sottrum – insbesondere Patrick Klee – eine Hiobsbotschaft ereilt. Der spielende Co-Trainer, der vor der Saison vom Kreispokalsieger Bremervörder SC gekommen ist, hat sich einen Schienbeinkopfbruch sowie einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes zugezogen. Zudem ist in seinem Knie ein Schleimbeutel geplatzt.
Schock-Nachricht für Patrick Klee
Dressurreiterin Nadine Husenbeth ist wieder auf dem Weg nach oben

Dressurreiterin Nadine Husenbeth ist wieder auf dem Weg nach oben

Sottrum - Von Jürgen Honebein. Der Name Husenbeth ist im Dressursport in ganz Deutschland fast jedermann ein Begriff. Der heute 62-jährige Klaus Husenbeth aus Sottrum, Mitinhaber eines Autohauses in Bremen, ist einer der erfolgreichsten deutschen Dressurreiter. Seine 27-jährige Tochter Nadine Husenbeth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Bremer Universität, ist früh in die Fußstapfen ihres erfolgreichen Vaters getreten und nach einer längeren Durststrecke auf dem besten Wege, sich nach den Erfolgen vor einigen Jahren im U 25-Bereich auf Piccolino und der Hannoveraner Stute Florida langsam wieder an die deutsche Spitzenklasse im Grand-Prix-Dressursport heranzuarbeiten. „Das erfordert unheimlich viel Geduld. Und man muss natürlich entsprechend beritten sein“, weiß sie.
Dressurreiterin Nadine Husenbeth ist wieder auf dem Weg nach oben
Harm Lahde auch weiterhin in Topform

Harm Lahde auch weiterhin in Topform

Verden – Zum Auftakt des fünftägigen Reitturniers des RFV Nienburg an der Führser Mühle gewann der Varster Harm Lahde (RV Aller-Weser) eine mit 82 Startern besetzte Springpferdeprüfung der Kl. L auf dem fünfjährigen Hengst Oak Grove’s Clown mit der Spitzennote 9,00. Er siegte vor der in Dörverden-Barnstedt wohnenden Stephanie Böhe (Luhmühlen) auf der fünfjährigen Stute Lyjin P (8,50). In der zweiten Abteilung dieser Prüfung wurde Böhe auf dem sechsjährigen Wallach White Thing (8,50) erneut Zweite und in der dritten Abteilung Harm Lahde auf dem Hengst Oak Grove’s Oligarch Dritter, gleichauf mit dem Waller Stephan Dubsky (RV Aller-Weser) auf der Stute Dark’n Stormy (beide 8,40).
Harm Lahde auch weiterhin in Topform
Hemslingens Coup mit Kucevic

Hemslingens Coup mit Kucevic

Hemslingen - Von Nicolas Tréboute. Die Familienbande ist dafür verantwortlich, dass sich Sead Kucevic seit dieser Spielzeit seine ersten Meriten als Fußball-Trainer verdient. „Auf einmal ist im Verein mein Name gefallen“, sagt der neue Coach des TuS Hemslingen/Söhlingen aus der 2. Kreisklasse Süd. Verantwortlich dafür war sein Neffe Amar Radoncic, der in den vergangenen beiden Jahren zumeist für die zweite Mannschaft in der 4. Kreisklasse Süd aufgelaufen war. Kucevic brauchte nicht viel Bedenkzeit, um Hemslingens Obmann Joey Meyer die Zusage zu geben. Dass er die Nachfolge von Spielertrainer Sascha Kregel antritt, darf durchaus als Coup bewertet werden. Der 41-jährige Bosnier ist andere Fußball-Regionen gewohnt.
Hemslingens Coup mit Kucevic
Kirschke und Czimmeck fit

Kirschke und Czimmeck fit

Rotenburg – Wümme-Derby, Teil zwei von drei – und die Chance zur Wiedergutmachung: „Die Jungs sind heiß, die Niederlage im Pokalspiel hat sie gewurmt“, betont Tim Ebersbach, Coach des Rotenburger SV, vor der Landesliga-Partie seiner Fußballer am Freitagabend (19 Uhr) beim TSV Ottersberg. 16 Tage nach dem Zweitrunden-Aus (1:2) will der aktuelle Spitzenreiter am zweiten Spieltag Revanche nehmen und möglichst seine Tabellenposition verteidigen.
Kirschke und Czimmeck fit
Zum Auftakt es happig

Zum Auftakt es happig

Scheeßel - Von Matthias Freese. Drei Spiele in neun Tagen – die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes starten Ende September mit einer englischen Woche in die neue Spielzeit. „Aber lieber zu Anfang der Saison, wenn man noch frisch ist, als am Ende“, kommentiert Coach Christian Greve den Spielplan. Dem Pokal-Heimspiel gegen den Klassenrivalen TG Neuss am 28. September (18.30 Uhr) in Scheeßel folgt der Punktspielauftakt am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober (18.30 Uhr), in Rotenburg gegen Alba Berlin. Nur drei Tage später steht das Auswärtsspiel beim BBZ Opladen (16.30 Uhr) an.
Zum Auftakt es happig
Siege für Heinsohn und Stoll

Siege für Heinsohn und Stoll

Rotenburg – Reiter aus der Region Rotenburg waren am Wochenende auf Turnieren in Verden, Hagen-Grinden und Hüttenbusch im Einsatz und kamen mit Siegen und guten Platzierungen zurück. So wurde die Bartelsdorferin Mylene Diederichsmeier (RV Aller-Weser) in Verden in einer Internationalen Zeitspringprüfung der Klasse S beim Sieg des Italieners Nicoló Gusella auf Steuberhofs Golden Girly (56,14 Sekunden) mit der zehnjährigen Stute Lillifee in 57,68 Sekunden Fünfte.
Siege für Heinsohn und Stoll
Bossert lässt Tore sprechen

Bossert lässt Tore sprechen

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ein Lautsprecher ist Arthur Bossert nicht. „Eher ein ruhiger Vertreter“, wie auch sein Trainer Tim Ebersbach findet. Der Flügelstürmer lässt lieber Tore sprechen und verschafft sich damit gehörig Respekt bei seinen Gegenspielern, vor allem aber bei seinen Teamkollegen. Vier Tore zum Saisonauftakt beim 6:1 gegen den SV Emmendorf – das lässt aufhorchen. Insofern passt sein Spitzname irgendwie doch: „Boss“!
Bossert lässt Tore sprechen
Meinke als Sechser nicht zu bremsen – 5:1

Meinke als Sechser nicht zu bremsen – 5:1

Bothel – Direkt im ersten Saisonspiel der Fußball-Kreisliga hat Bezirksligaabsteiger TuS Bothel eine erste Duftmarke gesetzt. Gegen den Aufstiegsanwärter Bremervörder SC siegte die Elf des neuen Coaches Bodo Bosselmann mit 5:1 (2:1) und setzte sich damit an die Tabellenspitze. „Ich lege ja auch wert darauf, dass Tore herausgespielt werden. Von daher können wir sehr zufrieden sein“, urteilte Bosselmann.
Meinke als Sechser nicht zu bremsen – 5:1
Werna vermisst die Reaktion

Werna vermisst die Reaktion

Rotenburg - Von Matthias Freese. Das kommt davon! Den Kreisliga-Fußballern des Rotenburger SV II ist eine schwache Trainingsbeteiligung in der Phase vor der Saison zum Verhängnis geworden. „Wenn man so eine Vorbereitung spielt, ist das normal“, stellte auch Coach Patrick Werna nach der 0:2 (0:0)-Heimpleite gegen den TuS Zeven zum Auftakt der neuen Serie fest. Die Gastgeber entwickelten im Spiel nach vorne kaum Gefahr und pennten hinten zweimal.
Werna vermisst die Reaktion
Bossert ist der Boss beim 6:1

Bossert ist der Boss beim 6:1

Rotenburg - Von Matthias Freese. Manchmal ist es eben besser, nicht auf seinen Trainer zu hören. „Ausspielen, ausspielen!“, schrie Tim Ebersbach aufs Feld, als Arthur Bossert beschloss, genau das nicht zu tun, sondern abzuziehen. Der Coach des Rotenburger SV hatte jedoch keinen Grund, um seinem Flügelstürmer böse zu sein, schließlich landete dessen Schuss zum 4:1 im Netz (77.). „Ich habe gesehen, dass ich ein bisschen Platz bekomme. Und wenn man schon zwei gemacht hat, fällt auch der Dritte rein“, erklärte Bossert. Am Ende sollte der 25-Jährige beim 6:1 (1:1)-Auftaktsieg in der Fußball-Landesliga gegen den SV Emmendorf gleich vier Treffer beisteuern.
Bossert ist der Boss beim 6:1
Ebersbach denkt an die Dreierkette

Ebersbach denkt an die Dreierkette

Rotenburg – Noch haben sich Coach Tim Ebersbach und Co-Trainer Christoph Drewes nicht entschieden, mit welcher Formation sie die Landesliga-Fußballer des Rotenburger SV in den Punktspielauftakt schicken werden. Selbst die defensive Ausrichtung am Sonntag um 15 Uhr im Ahe-Stadion gegen den SV Emmendorf „ist offen. Mal gucken, ob wir eine Dreier- oder Viererkette spielen lassen“, orakelt Ebersbach.
Ebersbach denkt an die Dreierkette
Tiedemann kontert Behrens eiskalt

Tiedemann kontert Behrens eiskalt

Hetzwege - Von Nicolas Tréboute. Das zweite Spiel innerhalb von weniger als 48 Stunden, dazu das Ausweichen auf den ungewohnten Fußballplatz in Hetzwege aufgrund des fehlenden Flutlichtes – das war etwas zu viel für den TuS Westerholz. Zwei Tage nach dem Kreispokalerfolg gegen den Rotenburger SV II (3:2) unterlag das auf vier Positionen veränderte Team Freitagabend dem SV Anderlingen zum Kreisliga-Auftakt mit 2:4 (0:1).
Tiedemann kontert Behrens eiskalt
Bothels Jonas Heinecke sieht ausreichend Qualität

Bothels Jonas Heinecke sieht ausreichend Qualität

Bothel - Im Team des Bezirksliga-Absteigers TuS Bothel war Jonas Heinecke bereits in der vergangenen Saison eine wertvolle Option auf der Außenverteidigerposition. Dass sich der 22-jährige Fußballer nicht dauerhaft in der ersten Elf etablieren konnte, hat vor allem berufliche Gründe. Vor dem Start in die Kreisliga-Saison am Sonntag (15 Uhr) gegen den Bremervörder SC sprachen wir mit Heinecke über seine Zukunft im Verein, den neuen Coach Bodo Bosselmann und das Potenzial seines Teams.
Bothels Jonas Heinecke sieht ausreichend Qualität
Reiter übernimmt für Reiter

Reiter übernimmt für Reiter

Sottrum – Zum ersten Mal seit mehr als elf Jahren gibt es am Sonntag (15 Uhr) an der Wieste im Punktspielbetrieb wieder Bezirksliga-Fußball zu bestaunen, wenn der Aufsteiger TV Sottrum den SV Pennigbüttel zum Saisonauftakt empfängt. „Es ist weniger Anspannung, sondern vielmehr Euphorie“, gibt Trainer Daniel Mathies die Stimmung in seiner Mannschaft wieder.
Reiter übernimmt für Reiter
Misere statt Hoops an Muches Seite

Misere statt Hoops an Muches Seite

Rotenburg - Im Prinzip liegen zwischen dem alten und dem neuen Platz nur ein paar Meter Luftlinie: Bei den Spielen des TuS Rotenburg in der Handball-Oberliga war Thorsten Misere bisher stets ein Stammgast auf der Tribüne gewesen, hatte kaum ein Heimspiel verpasst und war auch oft auswärts mitgereist.
Misere statt Hoops an Muches Seite
Behrens hat das letzte Wort – 3:2

Behrens hat das letzte Wort – 3:2

Westerholz - Die Erleichterung war Edis Din deutlich anzumerken. „Ich habe ganz schön gezittert“, gestand der Flügelspieler des Kreisliga-Aufsteigers TuS Westerholz nach dem Abpfiff.
Behrens hat das letzte Wort – 3:2