Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Nur Bossert nutzt seine Chance

Nur Bossert nutzt seine Chance

Ottersberg - Von Matthias Freese. Das war einfach viel zu wenig, um ins Achtelfinale des Bezirkspokals einzuziehen! Auch wenn die Landesliga-Fußballer des Rotenburger SV beim Aufsteiger und Klassenrivalen TSV Ottersberg optisch überlegen waren und die besseren Torchancen besaßen, schieden sie nach einem insgesamt dürftigen Wümme-Derby vor rund 200 Zuschauern mit einer 1:2 (1:1)-Niederlage aus. „Wir waren zumindest die bessere Mannschaft, auch wenn‘s ein schwacher Trost ist“, kommentierte RSV-Coach Tim Ebersbach das Aus.
Nur Bossert nutzt seine Chance
Demakus persönliche Krönung

Demakus persönliche Krönung

Visselhövede - Das war ein deutliches Votum: Drilon Demaku vom Kreisligisten VfL Visselhövede ist Fußballer des Jahres im Altkreis. Der 31-jährige Mittelfeldspieler setzte sich in der von unserer Zeitung durchgeführten Abstimmung mit 28 Punkten durch und verwies damit Routinier Björn Mickelat vom Rotenburger SV (19 Punkte) und Finn Herwig vom TV Sottrum (15 Punkte) auf die Plätze. Stimmberechtigt waren alle Trainer von der Landesliga bis hinunter zur Kreisliga sowie die Sportredaktion. Dabei war Demaku der einzige Akteur der für alle „Wahlmänner“ zu den besten fünf Spielern des Jahres zählte.
Demakus persönliche Krönung
Mira Pape hat mit Touch Rugby ihre sportliche Leidenschaft gefunden

Mira Pape hat mit Touch Rugby ihre sportliche Leidenschaft gefunden

Visselhövede - Nächster Halt London: Das gilt zumindest für die gebürtige Visselhövederin Mira Pape. Denn am Wochenende stehen für die 22-Jährige die „European Touch Club Championships“ an. European Touch? Ja, denn Pape betreibt eine hierzulande relativ unbekannte Sportart und ist darin offenbar ziemlich talentiert: Touch Rugby. „Für mich ist es genau richtig, weil es gleichermaßen taktisch und laufintensiv ist“, schwärmt die Studentin der Umweltwissenschaften.
Mira Pape hat mit Touch Rugby ihre sportliche Leidenschaft gefunden
Indorf ist noch nie vom Platz geflogen

Indorf ist noch nie vom Platz geflogen

Westervesede - Lorenz Indorf wusste eigentlich gar nicht, warum ihm diese Ehre zuteil wurde. „Ohne Flachs: Ich kann mich an die Szene gar nicht erinnern. Und ich wette, mein Gegenspieler auch nicht“, gestand der 33-jährige Abwehrspieler des Veeser FC schmunzelnd, nachdem er am Rande des Hetzweger Turniers durch den Fußball-Kreis mit der Fair-Play-Urkunde des DFB ausgezeichnet wurde.
Indorf ist noch nie vom Platz geflogen
Schnappt Ottersberg jetzt bei Brendel zu?

Schnappt Ottersberg jetzt bei Brendel zu?

Ottersberg – Dreimal ist Wümme-Derby-Zeit in dieser Saison: Nach der Rückkehr des TSV Ottersberg in die Fußball-Landesliga muss der Rotenburger SV auch im Bezirkspokal beim alten Rivalen ran – am Mittwoch um 19.15 Uhr ist Anpfiff des Zweitrundenspiels. Der Sieger tritt im Achtelfinale am Sonntag beim Ligakonkurrenten TuS Harsefeld an.
Schnappt Ottersberg jetzt bei Brendel zu?
Müller hat keine Zeit für die Idylle

Müller hat keine Zeit für die Idylle

Jeersdorf – Dass die körperliche Leistungsfähigkeit in ihrer Sportart einmal eine größere Rolle einnehmen würde, hätte Margit Müller vorher auch nicht für möglich gehalten. Doch dann kam die Deutsche Meisterschaft mit dem Feldbogen Recurve der Damen-Klasse im bayerischen Mittenwald. „Das ist hier ein ganz anderer Schnack“, gestand die Bogenschützin des SV Jeersdorf nach ihrem respektablen neunten Platz in der Endabrechnung, womit sie gleichzeitig auch beste niedersächsische Schützin war.
Müller hat keine Zeit für die Idylle
Heinrich ist kaum zu packen

Heinrich ist kaum zu packen

Rotenburg - Von Nicolas Tréboute. Am Ende wurde es noch einmal eng für die American Footballer von Northern United. Doch mit einer konzentrierten Defensivleistung wehrte der Oberligist in den letzten 39 Sekunden die Angriffsbemühungen der Flensburg Sealords ab und trug einen wichtigen 27:23 (13:6)-Heimerfolg davon, mit dem das Team Playoff-Rang zwei hinter den Kiel Baltic Hurricanes II festigte.
Heinrich ist kaum zu packen
Erst Tor-Chaos, dann Tor-Jubel

Erst Tor-Chaos, dann Tor-Jubel

Sottrum - Von Matthias Freese. Das Heimspiel-Comeback auf Bezirksebene verlief für die aus der Kreisliga aufgestiegenen Fußballer des TV Sottrum erst chaotisch, dann aber äußerst erfolgreich. Nachdem Schiedsrichter Daniel Ballin (TSV Etelsen) bereits gedroht hatte, die Partie in der zweiten Hauptrunde des Bezirkspokals gegen den ASC Cranz-Estebrügge aus der benachbarten Bezirksliga gar nicht erst anzupfeifen, tat er es mit 25-minütiger Verspätung doch noch. Behilfsmäßig hatte zunächst das nicht ordnungsgemäß gesicherte Tor befestigt werden müssen. Anschließend gewann Sottrum nach einem ordentlichen Auftritt mit 3:1 (0:0) und empfängt im Achtelfinale nächsten Sonntag Landesligist TuS Güldenstern Stade.
Erst Tor-Chaos, dann Tor-Jubel
Meinke wechselt ins Klassenzimmer

Meinke wechselt ins Klassenzimmer

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Es lief gerade die 20. Minute, als das Knie von Lisa Meinke in der Landesklassen-Partie gegen die SVGO Bremen plötzlich wegdrehte. Zunächst war ihr nicht klar, wie schlimm die Verletzung ist. Doch schon kurz darauf war klar, dass das Spiel für die Handballerin des TuS Rotenburg gelaufen ist – Kreuzbandriss! Was folgten waren eine Operation sowie ein halbes Jahr lang Krankengymnastik.
Meinke wechselt ins Klassenzimmer
Meinke: „Lieber den Nicht-Abstieg“

Meinke: „Lieber den Nicht-Abstieg“

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Auf den Titel „fairstes Altkreis-Team“ hätte Christoph Meinke gerne verzichtet. „Davon können wir uns nichts kaufen. Ich hätte lieber den Nicht-Abstieg bekommen“, sagt der bisherige Spielertrainer des TuS Bothel mit einem Augenzwinkern. Der künftige Fußball-Kreisligist landete in der Fairness-Cup-Wertung des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) auf Platz 91. Nur der Bezirksligist SV Ippensen war aus dem Landkreis Rotenburg als 43. noch fairer.
Meinke: „Lieber den Nicht-Abstieg“
Trotz Alpenpanorama raus aus der Komfortzone

Trotz Alpenpanorama raus aus der Komfortzone

Jeersdorf – Auf den ersten Blick überrascht die Zurückhaltung, die Margit Müller vor den am Wochenende im bayrischen Mittenwald anstehenden Deutschen Meisterschaften mit dem Feldbogen an den Tag legt. „Ich möchte es genießen und nicht Letzte werden“, sagt die Bogenschützin des SV Jeersdorf, die bei den Landesmeisterschaften im Juni die Bronzemedaille eingefahren hatte.
Trotz Alpenpanorama raus aus der Komfortzone
Brandt schnuppert Profi-Luft

Brandt schnuppert Profi-Luft

Rotenburg - Von Nicolas Tréboute. Sich einmal mit den Profis messen, den einen oder anderen Kniff abschauen, dazu nach Spielende noch ein kurzes Fachgespräch: Diesen Traum eines fast jeden Amateursportlers kann Handballer Chris Ole Brandt nun von seiner persönlichen Checkliste streichen. Der 18-jährige Neuzugang des Oberligisten TuS Rotenburg durfte sich als Teil einer bunt zusammengewürfelten Auswahlmannschaft im Alter zwischen 18 und 30 Jahren mit dem Namen „Helden der Region“ mit dem Bundesliga-Team des TSV Hannover-Burgdorf duellieren.
Brandt schnuppert Profi-Luft
Aus Neuseeland in die Kreisliga

Aus Neuseeland in die Kreisliga

Unterstedt – Auch im Schlussverkauf gibt es durchaus noch heiße Ware zu erwerben. Das hat der Fußball-Kreisligist SG Unterstedt zu einem relativ späten Zeitpunkt der Transferperiode unter Beweis gestellt und sich die Dienste des 23-jährigen Lars Hamelmann gesichert. Der Innenverteidiger hatte seinen Pass zuletzt zwar beim Vahlder SV (3. Kreisklasse Süd), bringt aber aus seiner Zeit beim TSV Ottersberg Landes- und Oberligaerfahrung mit. Auch für den Rotenburger SV absolvierte Hamelmann in der Saison 2015/16 acht Partien.
Aus Neuseeland in die Kreisliga
„Habe gutes Feedback bekommen“

„Habe gutes Feedback bekommen“

Scheeßel - Von Nicolas Tréboute. Die Titelverteidigung haben die deutschen U 18-Basketballerinnen bei der EM in Bosnien-Herzegowinas Hauptstadt Sarajevo deutlich verpasst. Doch mit Platz sechs in der Endabrechnung enttäuschte das Team von Bundestrainer Stefan Mienack keineswegs. Als Spielerin aus dem jüngeren Jahrgang war auch Lotta Stach vom Zweitligisten Avides Hurricanes bei dem vom 6. bis zum 14. Juli ausgetragenen Turnier mit dabei. Im Interview mit unserer Zeitung spricht der 17-jährige Guard über ihre gesammelten Erfahrungen, die Organisation des Turniers und was ihr abseits des Feldes besonders in Erinnerung bleiben wird.
„Habe gutes Feedback bekommen“
Mit perfekter Chemie auf Rang zwei

Mit perfekter Chemie auf Rang zwei

Scheeßel – Kleine Frau ganz groß: Die erst 13-jährige Carolina Miesner vom RFRV Scheeßel ist bei den Hannoverschen Landesmeisterschaften des Reiter-Nachwuchses im Springen und in der Dressur über sich hinausgewachsen. Auf ihrem siebenjährigen Pferd Novellini war Miesner bei der in Verden ausgetragenen Veranstaltung im Pony-Dressurwettbewerb ein Inbegriff von Konstanz und sicherte sich die Silbermedaille. „Das ist für mich schon überraschend. Mein Ziel war eigentlich nur, dass ich danach mit meinen drei Runden zufrieden bin“, gestand die talentierte Reiterin, die Novellini erst im vergangenen Dezember von Imke Stoll (RV Kirchwalsede) übernommen hatte.
Mit perfekter Chemie auf Rang zwei
Reiter pariert, Leandro Moreira trifft

Reiter pariert, Leandro Moreira trifft

Bremervörde - Von Vincent Wuttke. Vitalij Kalteis durfte sich einige Sprüche anhören. „Die sagen alle ich hätte gar nicht aufhören brauchen, wenn ich eh bei den Spielen zugucke“, meinte der 36-Jährige und lachte. Er hat den TV Sottrum in die Bezirksliga geführt und sich vor zwei Monaten bei dem Team verabschiedet. Den 2:1 (1:1)-Erfolg seiner ehemaligen Schützlinge beim Bremervörder SC in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals wollte er sich aber nicht entgehen lassen.
Reiter pariert, Leandro Moreira trifft
Schiedsrichter-Lehrwart klärt neun knifflige Fußball-Fälle auf

Schiedsrichter-Lehrwart klärt neun knifflige Fußball-Fälle auf

Rotenburg - Jeder Fußballer kennt die Regeln seines Sports zum Großteil. Doch es gibt auch Szenarien, bei denen nicht alle regelsicher sind. Wer darf zum Beispiel für einen verletzten Assistenten einspringen, und zählt ein Treffer nach einem Schiedsrichterball? Lehrwart Sören Busch vom Niedersächsischen Fußball-Verband (NFV) Kreis Rotenburg hat neun knifflige Fälle beantwortet.
Schiedsrichter-Lehrwart klärt neun knifflige Fußball-Fälle auf
Reiter erhält die Freigabe

Reiter erhält die Freigabe

Sottrum – Nun ist auch die dritte Verstärkung unter Dach und Fach. Sinan Reiter hat doch noch die Freigabe vom 1. FC Rot-Weiß Achim bekommen und darf ab sofort für den Fußball-Bezirksligisten TV Sottrum auflaufen. Bereits am Sonntag (15 Uhr) im Bezirkspokal beim klassentieferen Bremervörder SC wird er mit dabei sein.
Reiter erhält die Freigabe
Klassifizierung des Handspiels

Klassifizierung des Handspiels

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Die FIFA hat Anfang März in Zusammenarbeit mit der International Football Association (IFAB) die neuen Fußballregeln beschlossen. Seit dem 1. Juli gelten sie auch im Amateurfußball bis zur 4. Kreisklasse. Damit die richtige Umsetzung der Referees gewährleistet wird, hat der Niedersächsische Fußballverband (NFV) Kreis Rotenburg die Schiedsrichter in der Sommerpause geschult.
Klassifizierung des Handspiels
Der RSV schleppt sich im Bezirkspokal zum 1:0-Sieg beim SV Ippensen

Der RSV schleppt sich im Bezirkspokal zum 1:0-Sieg beim SV Ippensen

Ippensen - Von Vincent Wuttke. Der Strafraum des Rotenburger SV war 75 Minuten lang eine „Sperrzone“. Da konnte es sich Routinier Björn Mickelat vor seiner Einwechslung aufgrund mangelnder gegnerischer Angriffe auch erlauben, die Aufwärmübungen direkt neben Schlussmann Tom Knaak auf dem Feld zu machen. Am Ende hatte der Landesligist in der 1. Hauptrunde des Fußball-Bezirkspokals zwar auch etwas Glück, zog aber beim klassentieferen SV Ippensen vor rund 120 Zuschauern verdient mit dem 1:0 (1:0) in die nächste Runde ein. Diese ist für den 27. oder 28. Juli terminiert. Es geht gegen den TSV Ottersberg oder den FSV Langwedel/Völkersen.
Der RSV schleppt sich im Bezirkspokal zum 1:0-Sieg beim SV Ippensen
Ebersbach fehlen vier Akteure

Ebersbach fehlen vier Akteure

Rotenburg – Seine Einstellung hat sich auch während der Sommerpause nicht verändert. Tim Ebersbach, Trainer des Rotenburger SV, ist nach wie vor kein Fan des Fußball-Bezirkspokals. „Es sagen doch alle Trainer das Gleiche: Die Attraktivität nimmt immer weiter ab, weil man immer wieder gegen die gleichen Gegner spielt“, findet er. Mittwochabend (19.30 Uhr) tritt der Landesligist in der ersten Runde beim klassentieferen SV Ippensen an. Es ist bereits das vierte Aufeinandertreffen der beiden Teams in diesem Wettbewerb innerhalb von drei Jahren. Jedes mal gewannen die Kreisstädter. 2017 trat der RSV sogar zwei Mal in Ippensen an, weil das erste Spiel aufgrund eines Gewitters abgebrochen wurde.
Ebersbach fehlen vier Akteure
Sylla kommt, Brendel nicht

Sylla kommt, Brendel nicht

Rotenburg - Das ist mal eine Wende. Marcel Brendel wird den Rotenburger SV nun doch nicht verstärken. Der „Wunschspieler“ von Trainer Tim Ebersbach hat seine Zusage zurückgezogen und wird nicht vom Bremenligisten FC Oberneuland kommen. Dafür hat der Fußball-Landesligist nun einen neuen Offensivallrounder im Kader. Stephane Sylla kommt vom amtierenden Landesliga-Meister MTV Eintracht Celle an die Wümme. „Die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen“, sagt Ebersbach. „Einen Kracher hätte ich nun gerne noch. Das wäre auch an die Mannschaft das richtige Signal. Aber auch sonst wäre unser Kader stark.“
Sylla kommt, Brendel nicht
Boczek bezwingt die Schmerzen

Boczek bezwingt die Schmerzen

Rotenburg – Diese Medaillenquote lässt sich mehr als sehen. Angela Boczek hat bei der Multisport-Triathlon-EM in Targu Mures (Rumänien) bei drei Starts drei Mal Edelmetall abgeräumt. Im Cross-Duathlon gab es für die Athletin des TuS Rotenburg Gold, im Cross-Triathlon Silber und im Aquathlon sicherte sie sich in ihrer Altersklasse AK 55 Bronze.
Boczek bezwingt die Schmerzen
Malende findet den Winkel

Malende findet den Winkel

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Während die Spieler des Rotenburger SV sowie Schiedsrichter Julian Nuxoll mitsamt seinen Assistenten Steven-John Tietje und Paul Kunick schon bereit waren und am Spielfeldrand warteten, ließen die U 19-Fußballer der Stuttgarter Kickers noch etwas auf sich warten. Als es dann beim Testspiel im Ahe-Stadion jedoch losging, waren die Gäste vor 120 Zuschauern inklusive dem ehemaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel sofort hellwach und gewannen mit 4:2 (2:0). Mitorganisator Paul Metternich meinte: „Das ist eine super Mannschaft. Es ist nur schade, dass so wenige jugendliche Zuschauer hier waren.“
Malende findet den Winkel
„Mentalität ist wichtiger als Talent“

„Mentalität ist wichtiger als Talent“

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Am Freitagnachmittag kam der Mannschaftsbus der U 19-Fußballer der Stuttgarter Kickers an der Wümme an, am Abend stand dann bereits eine Trainingseinheit im Ahe-Stadion auf dem Plan. Am Sonntag (14 Uhr) bestreitet der Nachwuchs-Bundesligist der vergangenen Saison den Test gegen die Landesliga-Crew des Rotenburger SV in der Kreisstadt. Verantwortlicher Trainer der Stuttgarter ist Marijan Kovacevic. Er war in den 1990er-Jahren lange Zeit Profi beim Hamburger SV und VfL Wolfsburg. Im Interview sprach der Fußball-Lehrer und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums über die Partie, seine Talente und Training bei Felix Magath. Karten für die Partie gibt es noch. Jugendliche unter 18 Jahren zahlen nichts, Erwachsene drei Euro.
„Mentalität ist wichtiger als Talent“
Örper und Vasilev spielen für „Vissel“

Örper und Vasilev spielen für „Vissel“

Visselhövede – Der Kader des VfL Visselhövede erweitert sich. Der ambitionierte Fußball-Kreisligist hat nun die Neuzugänge Nummer drei und vier eingetütet. Dogan Örper kommt vom Klassenrivalen Rotenburger SV II und Alexander Vasilev wechselt vom Kreisligisten TSV Bülstedt/Vorwerk in die Heidestadt. Zuvor waren bereits Yunes Parvizi (SV RW Scheeßel) und Max Kregel (FG Fulde-Stellichte) zum Team von Coach Thomas Heidler gestoßen. „Mal schauen, was noch passiert. Ein oder zwei Leute hätte ich gerne noch“, erklärt der Trainer.
Örper und Vasilev spielen für „Vissel“
„Jetzt ist es eben mal die Mama“

„Jetzt ist es eben mal die Mama“

Jeersdorf - Von Nicolas Tréboute. Umgekehrte Verhältnisse im Hause Lauridsen: Dass Sebastian Lauridsen seinen Namen in der Zeitung lies, ist schon beinahe nichts Besonderes mehr. Schließlich ist der Fußballer, der derzeit für die SG Unterstedt in der Kreisliga spielt seit mehreren Jahren im Kreis Rotenburg ein Begriff. „Jetzt ist es aber eben mal die Mama“, sagt Heike Lauridsen. Denn seit ihrem Titelgewinn bei den Landesmeisterschaften WA im Freien und dem dabei erzielten Landesrekord ist die Bogenschützin des SV Jeersdorf in ihrem Umfeld Gesprächsthema Nummer eins.
„Jetzt ist es eben mal die Mama“
Wegener übernimmt von Schwarz

Wegener übernimmt von Schwarz

Von Vincent Wuttke
Wegener übernimmt von Schwarz
Podest mit Petite Papillion

Podest mit Petite Papillion

Rotenburg – Jugend schützt vor Leistung nicht: Diese Erfahrung durfte die Bartelsdorferin Julie Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser) beim traditionellen Reitturnier auf dem Lohberg in der Hasenheide machen. Auf dem Rücken ihres vergleichsweise unerfahrenen siebenjährigen Wallachs Petite Papillion landete die Deutsche Meisterin in der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse M** nach einem fehlerfreien Ritt in 39,90 Sekunden auf Rang drei. Obwohl dies Diederichsmeiers einzige Platzierung auf dem Treppchen war, zog die Reiterin ein positives Fazit: „Ich war zufrieden. Bis auf Pius hatte ich nur junge Pferde dabei, die weitere wichtige Erfahrungen sammeln konnten. Das ist das Wichtigste für mich bei solch einem Turnier.“
Podest mit Petite Papillion
JFV Rotenburg hat aktuell keine U 19 und U 18

JFV Rotenburg hat aktuell keine U 19 und U 18

Die beiden Jugendleiter des JFV Rotenburg wirken ein wenig ratlos. „Was willst du machen?“, fragt Sven Stelter rhetorisch mit Blick zu seinem Vorstandskollegen. Peter Meyer fügt hinzu: „Die Zahlen sind rückläufig, das können wir nicht verhindern.“ Aber worum geht es genau? Dem Wümme-Club sind die Fußballer quasi „weggelaufen“. In der kommenden Saison ist die U 17 der älteste Jahrgang. Eine U 18 oder eine U 19? – Fehlanzeige.
JFV Rotenburg hat aktuell keine U 19 und U 18
Ebersbach nimmt verpassten Turniersieg gelassen

Ebersbach nimmt verpassten Turniersieg gelassen

Rotenburg – Der Rotenburger SV ist seiner Favoritenrolle beim Schlossparkcup in Etelsen nicht gerecht geworden. Dennoch war Tim Ebersbach, Coach des Fußball-Landesligisten, zumindest mit dem Auftritt im Abschlussspiel durchaus einverstanden. „Es war unser bestes Spiel, und ich glaube auch das beste Spiel des Turniers. Das Abschneiden ist leider sehr bescheiden, für mich aber eher zweitrangig“, erklärte der Übungsleiter nach dem 2:2 (1:1) gegen den Gastgeber TSV Etelsen, mit dem seine Mannschaft zumindest den zweiten Platz verteidigte.
Ebersbach nimmt verpassten Turniersieg gelassen
Nicolai beendet die Schwächephase

Nicolai beendet die Schwächephase

Rotenburg - Von Nicolas Tréboute. Olaf Linkel gefiel gar nicht, was ihm da im dritten Viertel geboten wurde. „Das ist Arbeitsverweigerung! Habt ihr Bock auf Arbeitsverweigerung?“, fragte der Offense-Line-Coach provokativ in Richtung seiner Schützlinge, die nach einer starken ersten Hälfte drauf und dran waren, das Spiel noch leichtfertig aus den Händen zu geben. Doch nachdem die Hamburg Black Swans auf 9:18 verkürzt hatten, besannen sich die American Footballer von Northern United auf dem Trainingsplatz im Ahe-Stadion wieder auf ihre Stärken. Mit 30:16 gewannen die Gastgeber und setzen sich auf Playoff-Rang zwei der Oberliga.
Nicolai beendet die Schwächephase
Schreier allein unter Jungs

Schreier allein unter Jungs

Rotenburg - Von Nicolas Trèboute. „Sie ist ein Kampfschwein“, sagt Coach Timm Greve, und dabei schwingt jede Menge Respekt und Anerkennung für die Nachwuchsspielerin mit. In der vergangenen Saison hat er sie bei der männlichen U 14 des JFV Rotenburg zusammen mit Nico de Vries und Markus Lechner trainiert. Spielerin? Ja, Manuela Schreier ist das einzige Mädchen in einer Jungen-Fußballmannschaft – ein nicht immer ganz einfaches Unterfangen, wie sie selbst zugibt. „Manchmal höre ich schon Kommentare, die nicht ganz so toll sind“, sagt die Schülerin des Ratsgymnasiums Rotenburg.
Schreier allein unter Jungs
Dänischer Erstligist Aarhus GF absolviert Trainingseinheit im Ahe-Stadion

Dänischer Erstligist Aarhus GF absolviert Trainingseinheit im Ahe-Stadion

Rotenburg - Von Starallüren keine Spur: Die Strecke vom Hotel Landhaus Wachtelhof zum Stadion in der Ahe fuhren die Fußballer des dänischen Erstligisten Aarhus GF einfach mit dem Fahrrad. Dort absolvierte die äußerst junge Mannschaft (Durchschnittsalter 22,32 Jahre), die seit Montag in der Wümmestadt weilt, heute ihre finale Einheit im Rahmen des Trainingslagers, um sich den letzten Feinschliff vor dem Ligastart am 14. Juli gegen Hobro IK zu holen. Der Kontakt nach Rotenburg war über den ehemaligen HSV-Trainer Christian Titz zustande gekommen.
Dänischer Erstligist Aarhus GF absolviert Trainingseinheit im Ahe-Stadion
Trainerwechsel bei den Hurricanes: Eggers löst Holesovsky ab

Trainerwechsel bei den Hurricanes: Eggers löst Holesovsky ab

Scheeßel - Nach vier Jahren als hauptamtlicher Trainer bei der BG ‘89 Hurricanes verlässt Tomas Holesovsky den Verein und kehrt mit seiner Familie in die Heimat nach Tschechien zurück. Der Nachfolger als Coach des U 18-Bundesliga-Teams und Koordinator für den weiblichen Jugendbereich ist bereits gefunden: Helge Eggers kommt vom ehemaligen Bundesligisten NB Oberhausen, wo er zuletzt ebenfalls im Nachwuchsbereich tätig war. Der Tipp kam von Christian Greve. Der Coach der Zweitliga-Damen hatte mit Eggers einst zusammen für die Braunschweiger BG gearbeitet – beide stammen aus Schleswig-Holstein.
Trainerwechsel bei den Hurricanes: Eggers löst Holesovsky ab
Burina genießt und wartet ab

Burina genießt und wartet ab

Rotenburg - Quasi über Nacht hatte sich die Situation zugunsten des TC Grün-Weiß Rotenburg geändert. Selbst Zlatan Burina, der erfahrene Tennis-Trainer des TC Grün-Weiß Rotenburg, erfuhr erst am Montag davon, nachdem die Tabelle der Oberliga verspätet aktualisiert worden war. Auf dem Rückweg von Dortmund ereilte ihn der Anruf seines Sohnes Tarik und die Nachricht, dass der bisherige Tabellenführer DTV Hannover völlig überraschend mit 4:5 gegen den Oldenburger TeV II verloren und damit die Spitze an die Rotenburger abgegeben hatte. Plötzlich dürfen sich die Wümmestädter mit der Nordliga befassen.
Burina genießt und wartet ab
Northern United kann erste Hälfte nicht korrigieren

Northern United kann erste Hälfte nicht korrigieren

Rotenburg – Eine schwache erste Hälfte hat den Footballern von Northern United im fünften Spiel die zweite Saisonniederlage eingebracht. „Wir konnten in der ersten Halbzeit einfach nicht das umsetzen, was die Coaches vorgegeben haben“, sah auch Receiver Marvin Meyer die Gründe für das 13:32 bei den Bremen Firebirds vor allem darin, dass die Gäste zu spät in ihren Rhythmus gefunden hatten.
Northern United kann erste Hälfte nicht korrigieren
Mit Bronze in den Aerobic-Ruhestand

Mit Bronze in den Aerobic-Ruhestand

Rotenburg – Dieser Weg hat sich wahrlich gelohnt: Die Aerobicturnerinnen des TuS Rotenburg haben sich von der strapaziösen Anreise zu den Deutschen Meister- und Jugendmeisterschaften im bayrischen Unterföhring, bei denen rund 250 Sportler aus 19 Vereinen an den Start gingen, nicht aus der Ruhe bringen lassen. Trotz einer elfstündigen Busfahrt sind die Wümmestädterinnen mit insgesamt fünf Medaillen im Gepäck, davon zweimal Gold, in die Heimat zurückgekehrt.
Mit Bronze in den Aerobic-Ruhestand
Lauridsen pulverisiert Landesrekord

Lauridsen pulverisiert Landesrekord

Jeersdorf – Dieses Tableau taugt definitiv dazu, um es sich auszuschneiden, zu vergrößern und an die Wand zu hängen: Mit einem Rekord für die Ewigkeit haben sich Bogenschützinnen des SV Jeersdorf bei den Landesmeisterschaften WA im Freien in Wietzenbruch die ersten drei Plätze in der Masterklasse gesichert und sich damit zur Deutschen Meisterschaft nach Berlin katapultiert. Dort ist das Recurvebogen-Trio Titelverteidiger. Die Krönung gelang der neuen Landesmeisterin Heike Lauridsen mit einer neuen Bestmarke in diesem Bereich. „Neuer Landesrekord durch Heike, neuer Landesrekord mit unserer Mannschaft und definitiv das Ticket für Berlin in der Tasche. Was für ein grandioser Tag für den SV Jeersdorf“, war auch Vizemeisterin Margit Müller euphorisiert. Lauridsen war auf 600 Ringe gekommen, Müller auf 596 und Silke Ahlers als Drittplatzierte auf 584 – macht zusammen 1780!
Lauridsen pulverisiert Landesrekord