Ressortarchiv: Kreis Rotenburg

Ihr Gefühl lässt Stach nicht im Stich

Ihr Gefühl lässt Stach nicht im Stich

Scheeßel - Lotta Stach ist ihrer Zeit quasi um ein Jahr voraus. Die 17-Jährige der BG ‘89 Hurricanes ist die einzige Spielerin des Jahrgangs 2002, die den Sprung in den U 18-Kader des Basketball-Nationalteams für die Europameisterschaft vom 5. bis 15. Juli in Sarajevo geschafft hat. Und Bundestrainer Stefan Mienack hält große Stücke auf den 1,77 Meter großen Guard aus Buchholz. „Wir planen mit Lotta bei der U 18-EM als jüngerer Jahrgang. In Sarajevo soll sie wichtige Erfahrungen auf internationalem Parkett sammeln, die ihr dann in den kommenden Jahren zugutekommen werden“, erklärt er auf Nachfrage.
Ihr Gefühl lässt Stach nicht im Stich
Oberliga – Utopie oder doch realistisches Ziel?

Oberliga – Utopie oder doch realistisches Ziel?

Rotenburg - Von Matthias Freese. Der Präsident schließt nichts aus. „Ich denke, wir haben eine noch stärkere Mannschaft als in den vergangenen beiden Jahren“, sagt Peter Grewe. Einer Rückkehr in die Fußball-Oberliga, wo der Rotenburger SV zuletzt 2014/2015 gespielt hat, schiebt der Vorsitzende unter entsprechenden Voraussetzungen deshalb auch keinen Riegel vor. Als Ziel oder gar Pflicht deklariert er die Angelegenheit allerdings nicht: „Es ist nicht unser Ziel, unbedingt aufzusteigen.“
Oberliga – Utopie oder doch realistisches Ziel?
Kecksteins Freistoß bringt JFV Rotenburg auch den Pokal

Kecksteins Freistoß bringt JFV Rotenburg auch den Pokal

Rotenburg – Am Ende blieb es bei diesem einen Freistoß, den Klemens Keckstein in der 19. Minute zentral im Tor versenkte. Dabei hätten die U 14-Fußballer des JFV Rotenburg es gar nicht so spannend machen müssen, um das Triple zu vollenden. Zu überlegen waren sie im Kreispokal-Finale in Sittensen gegen den chancenlosen Bezirksliga-Qualifikanten JFV Concordia. Trotzdem blieb es „nur“ beim 1:0 (1:0) für den Kreismeister.
Kecksteins Freistoß bringt JFV Rotenburg auch den Pokal
Katt knöpft sich die Kollegen vor

Katt knöpft sich die Kollegen vor

Mulmshorn - Von Matthias Freese. Immer war ihm bislang einer zuvorgekommen. Schon seit Jahren ist Stephan Katt bei den Sandbahnrennen des MSC Mulmshorn vorne mit dabei – jetzt, bei der 45. Auflage, hat der 39-jährige Kieler erstmals auf dem Wümmering triumphiert. Im Finallauf konnte er es sich sogar erlauben, in der letzten Kurve noch von James Shanes abgefangen zu werden – dennoch blieb der erst 22-jährige Brite aufgrund der Punktzahl (17) in der Gesamtwertung hinter Katt (18), schob sich aber noch vor den Mulmshorn-Debütanten Kenneth Kruse Hansen (17) aus Dänemark. Gerade einmal wenige Hundert Zuschauer verfolgten das Rennen – Negativrekord. Und auch das Starterfeld war ausgedünnt.
Katt knöpft sich die Kollegen vor
Burina und Barautzki beenden das Zittern im Doppel

Burina und Barautzki beenden das Zittern im Doppel

Rotenburg - Von Matthias Freese. So gut waren sie noch nie! Mit der besten Sommer-Platzierung seit ihrer Oberliga-Zugehörigkeit haben die Tennis-Herren des TC Grün-Weiß Rotenburg als bisher einziges Team der Staffel die Punktspielrunde beendet. Nach dem 5:4-Heimsieg gegen den Bremer TV von 1896 ist dem Wümme-Team die Vizemeisterschaft (wie bereits im Winter) nicht mehr zu nehmen. Selbst Titel und Aufstieg sind noch drin, sollte der DTV Hannover nach der Sommerpause bei Sparta Nordhorn stolpern. „Aber die Nordliga ist ein ganz anderes Kaliber, da bräuchten wir eine neue Nummer eins und zwei“, bemerkt Coach Zlatan Burina realistisch.
Burina und Barautzki beenden das Zittern im Doppel
Baumbach mit Köpfchen

Baumbach mit Köpfchen

Sittensen – Die Trinkpause in der zweiten Halbzeit tat den U 15-Fußballern des JFV Wiedau Bothel spürbar gut. Mit neuer Frische entschied der Kreisliga-Meister das bis dato müde Pokalfinale in Sittensen gegen den JFV Concordia mit 2:0 (0:0) für sich. Ein wuchtiger Kopfball von Bennett Baumbach nach Ecke von Joel Sokolski (54.) sowie ein 25-Meter-Schuss von Jan-Ole Bethke über Keeper Kenneth Michaelis hinweg (69.) entschieden die Partie.
Baumbach mit Köpfchen
Beerhorst hält das Triple fest

Beerhorst hält das Triple fest

Sittensen - Von Matthias Freese. Kapitän Niclas Lüdemann fand es anstrengend, vor allem aber „echt zu spannend“. Teamkollege Simon Grimme meinte angesichts der Temperaturen von weit mehr als 30 Grad in der prallen Sonne in Sittensen scherzhaft: „War ganz angenehm das Wetter.“ Doch der verlängerte Kraftakt des JFV Wiedau Bothel sollte sich lohnen – vor allem dank Keeper Janek Beerhorst. Der parierte im Elfmeterschießen gleich zweimal für seine U 19 aus der Kreisliga im Finale des A-Jugend-Kreispokals gegen den U 18-Bezirksligisten JFV Concordia – 6:4 (2:2/0:0).
Beerhorst hält das Triple fest
Sottrum klärt Torwartfrage: Beförderung für Lenn-Mika Reiter

Sottrum klärt Torwartfrage: Beförderung für Lenn-Mika Reiter

Sottrum - Bei der langwierigen Torwartsuche für die Fußball-Bezirksliga hat der TV Sottrum schließlich eine interne Lösung gefunden. Lenn-Mika Reiter aus der zweiten Herren (3. Kreisklasse) wird die neue Nummer eins in der Ersten und „genießt das Vertrauen“ von Trainer Daniel Mathies, nachdem klar wurde, dass Stammkeeper Tobias Engel die kommenden Spielzeit beim Aufsteiger wohl nahezu komplett verpassen wird und externer Ersatz nicht zu bekommen war.
Sottrum klärt Torwartfrage: Beförderung für Lenn-Mika Reiter
Hurricanes verpflichten Kanadierin: Nash ist die Neue unterm Brett

Hurricanes verpflichten Kanadierin: Nash ist die Neue unterm Brett

Scheeßel - Nach einem Facetime-Gespräch war Christian Greve endgültig überzeugt. „Mein Eindruck war sehr positiv. Ich denke, dass sie ihre Aufgabe bei uns erfüllen wird“, sagt der Coach der Avides Hurricanes über Becky Nash. Die Centerin aus Kanada verstärkt zur neuen Saison den Basketball-Zweitligisten. Die Nachfolgerin für Alecia Cooley ist also gefunden, der Kader quasi komplett.
Hurricanes verpflichten Kanadierin: Nash ist die Neue unterm Brett
Shootingstar ist in Mulmshorn der Favorit

Shootingstar ist in Mulmshorn der Favorit

Mulmshorn - Eines steht bereits fest: Der Vorjahressieger wird seinen Titel am Sonntag nicht verteidigen können! Der Brite Andrew Appleton hat seine Zusage für das 45. Sandbahnrennen des MSC Mulmshorn auf dem 750 Meter langen Wümmering zurückgezogen. „Er hat sich den Fuß verdreht“, weiß Karin Haltermann vom ausrichtenden Verein. Mit Jörg Tebbe (Fußbruch) und dem Holländer Mark Beishuizen (Schlüsselbeinbruch) fallen zwei weitere Siegkandidaten aus, sodass die Favoritenrolle wohl einem in der Langbahnszene noch recht unbekanntem Fahrer zufällt. Der Däne Kenneth Kruse Hansen ist der neue Shootingstar.
Shootingstar ist in Mulmshorn der Favorit
Kirchwalsede die neue Nummer eins

Kirchwalsede die neue Nummer eins

Kirchwalsede - Das Zittern und Warten hat ein Ende, die Tischtennis-Herren des TuS Kirchwalsede können verspätet ein fettes Ausrufezeichen hinter ihre Saison setzen: Der Vizemeister der Bezirksliga ist doch noch in die Bezirksoberliga West aufgestiegen und künftig (nach dem Abstieg des TSV Bremervörde) das am höchsten spielende Herrenteam aus dem Kreis, also die neue Nummer eins! „Wir freuen uns natürlich sehr, dass es nachträglich mit dem Aufstieg geklappt hat, da uns nun eine sehr anspruchsvolle Spielzeit erwartet“, betont Spitzenspieler Christoph Backhaus.
Kirchwalsede die neue Nummer eins
Bothel künftig ohne Prinz, aber mit Grollmisch

Bothel künftig ohne Prinz, aber mit Grollmisch

Bothel – Die Fußballer des TuS Bothel müssen nach ihrem Abstieg von der Bezirksliga in die Kreisliga künftig auf die Dienste von Julian Prinz verzichten. Aus beruflichen Gründen hatte der 24-jährige Mittelfeldspieler ohnehin kaum noch in Bothel trainieren können, jetzt hat er sich dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide II angeschlossen, da er in Hannover bei der Polizei arbeitet. Die Elf vom Waldsee spielt in der Kreisliga der Region Hannover.
Bothel künftig ohne Prinz, aber mit Grollmisch
Wichern schockt SG Reeßum – 2:1

Wichern schockt SG Reeßum – 2:1

Quelkhorn – In letzter Minute haben die Fußballer der SG Wiedau im Meisterfinale der beiden S 50-Staffelsieger der SG Reeßum noch den Titel entrissen und sich selbst gekrönt. Auf dem Sportplatz in Quelkhorn drehten Uwe Behrens per Strafstoß (58.) und Norbert Wichern (60.) das Spiel und ließen geschockte Reeßumer zurück. Für die Gelb-Roten hatte Bernd Sackmann die Führung erzielt (34.).
Wichern schockt SG Reeßum – 2:1
RSV-Präsident Grewe will Geld für Costly zunächst auf ein Sonderkonto legen

RSV-Präsident Grewe will Geld für Costly zunächst auf ein Sonderkonto legen

Rotenburg – Reinhard Grindel ist vor rund zwölf Wochen als DFB-Präsident zurückgetreten – doch der Rotenburger SV profitiert auch jetzt noch vom Wirken des einst obersten deutschen Fußball-Funktionärs. „Die neue Regelung der Ausbildungsentschädigung haben wir auch Reinhard Grindel zu verdanken, das hat er damals durchgesetzt“, betont RSV-Präsident Peter Grewe deshalb vor dem Hintergrund der anstehenden Honorierung, die der Landesligist für den fünf Jahre bei ihm spielenden Marcel Costly (1. FC Magdeburg) erwarten darf.
RSV-Präsident Grewe will Geld für Costly zunächst auf ein Sonderkonto legen
Pokal: RSV und Sottrum treffen auf alte Bekannte

Pokal: RSV und Sottrum treffen auf alte Bekannte

Rotenburg – Zum Altkreis-Derby kommt es – zumindest vorerst – nicht im Fußball-Bezirkspokal. Landesligist Rotenburger SV muss in der ersten Hauptrunde mal wieder beim Bezirksligisten SV Ippensen ran – „welch Überraschung“, meinte RSV-Coach Tim Ebersbach. Es ist das dritte Mal in Folge, dass dieses Los gezogen wurde. Bezirksliga-Aufsteiger TV Sottrum reist wiederum zum Kreispokalsieger Bremervörder SC – kein Wunschlos, denn gegen die Nordkreis-Elf hatte es erst im Mai im Halbfinale auf Kreisebene das Aus gegeben. Gespielt wird jeweils am 21. Juli um 15 Uhr. Auch in Hauptrunde zwei (28. Juli, 15 Uhr) würde das Altkreis-Duo – ein Weiterkommen vorausgesetzt – nicht aufeinandertreffen. Rotenburg müsste im Kreis Verden beim Sieger der Partie FSV Langwedel-Völkersen (Bezirksliga) - TSV Ottersberg (Landesliga) auflaufen. Sottrum hätte Heimrecht gegen den FC Oste/Oldendorf oder den Sieger des Qualifikationsspiels ASC Cranz-Estebrügge - VfL Horneburg, alles Stader Bezirksligisten.    maf
Pokal: RSV und Sottrum treffen auf alte Bekannte
Danijal Muminovic spricht über seine Gastspiele in Rotenburg und die Schule

Danijal Muminovic spricht über seine Gastspiele in Rotenburg und die Schule

Rotenburg – Laut wird Danijal Muminovic nie, wenn er auf dem Tennisplatz steht. Der 17-Jährige ist ohnehin ein eher ruhiger Vertreter – und außerdem hatte er in diesem Sommer bisher keinen Grund, sich auf der roten Asche aufzuregen.
Danijal Muminovic spricht über seine Gastspiele in Rotenburg und die Schule
Warmer Geldregen dank Costly

Warmer Geldregen dank Costly

Rotenburg - Was haben der Rotenburger SV, der SV Schwitschen, der FC Verden 04 und der TuS Heeslingen gemeinsam? Sie alle erwarten in den nächsten Wochen einen warmen Geldregen von der Deutschen Fußball Liga (DFL). Verantwortlich dafür ist Marcel Costly, Profi beim Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg.
Warmer Geldregen dank Costly
Remix für die verstaubte Hymne

Remix für die verstaubte Hymne

Rotenburg - Von Matthias Freese. Nach großen Siegen wird sie immer mal wieder auf dem Platz angestimmt. Dann stellt sich Werner Marholz, besser bekannt als „Ball-Werner“, in die Mitte, hebt seine Arme wie ein Dirigent und gibt mit feuchten Augen auch die Lautstärke vor. Schließlich ist kaum einer so textsicher wie er, wenn „Wir Jungen vom RSV“ gesungen wird. Seit kurzem hat die Vereinshymne des Rotenburger SV sogar einen modernen Sound erhalten, einen frischen Remix quasi. 42 Jahre nach der Premiere, rund ein Vierteljahrhundert nach der Aufnahme im Tonstudio.
Remix für die verstaubte Hymne
Korb von Korda

Korb von Korda

Rotenburg - Von Matthias Freese. Niko Korda hat Gründe. Gute Gründe. „Ich fühle mich dort wohl. Und das, was da jetzt passiert, gefällt mir“, erklärt das 17-jährige -Talent. Deshalb wird er auch in der nächsten Saison für die Oberliga-Handballer des SV Beckdorf auflaufen. Seinem ebenfalls in dieser Klasse spielenden Heimatverein, dem TuS Rotenburg, hat Korda einen Korb gegeben. Doch nicht nur er sagte an der Wümme ab. Auch Linksaußen Paul Schröder (19) kehrt nicht wie erhofft zurück, sondern bleibt beim Ligarivalen HC Bremen.
Korb von Korda
Kreisliga-Zeugnisse: Eine 2+ für Heidlers Heidekicker

Kreisliga-Zeugnisse: Eine 2+ für Heidlers Heidekicker

Rotenburg - Einen Aufsteiger mit dem TV Sottrum, aber auch zwei Absteiger (SV RW Scheeßel und TV Stemmen) stellte der Altkreis in der abgelaufenen Saison der Fußball-Kreisliga. Künftig wird der „Süden“ hier deshalb nur mit fünf Teams vertreten sein – aus der Bezirksliga kommt der TuS Bothel runter, aus der 1. Kreisklasse Süd kehrt mit dem TuS Westerholz ein alter Bekannter zurück. In einem kurzen Saisonfazit haben wir das Abschneiden der Kreisligisten nach Schulnoten bewertet.
Kreisliga-Zeugnisse: Eine 2+ für Heidlers Heidekicker
Heidler plant mit Kregel und Parvizi

Heidler plant mit Kregel und Parvizi

Visselhövede - Von Matthias Freese. Es kommt Bewegung in den Kader des VfL Visselhövede, Vizemeister der abgelaufenen Saison in der Fußball-Kreisliga: Mit Stürmer Yunes Parvizi vom bisherigen Ligarivalen und Absteiger SV Rot-Weiß Scheeßel und Torhüter Max Kregel von der FG Fulde-Stellichte (1. Kreisklasse Heidekreis) vermeldet Coach Thomas Heidler zwei neue Gesichter.
Heidler plant mit Kregel und Parvizi
Die Rückkehr der Relegation

Die Rückkehr der Relegation

Rotenburg - Von Matthias Freese. Sie ist wieder da. Nach zweijähriger Pause. Die neue Fußball-Saison 2019/2020 endet mit drei Relegationspartien zur Bezirksliga. Die Vizemeister der Kreisligen Rotenburg, Verden und Osterholz spielen zusammen mit dem Viertletzten der Bezirksliga den einzigen Platz aus. Das bestätigte auf Nachfrage Staffelleiterin Claudia von Kiedrowski: „Ja, so wird es in der Ausschreibung zu finden sein.“
Die Rückkehr der Relegation
Heinrich und Röske biegen Spiel um

Heinrich und Röske biegen Spiel um

Rotenburg – Zurück auf Rang zwei geklettert – doch es war ein schwieriges Unterfangen! Im Heimspiel der Football-Oberliga Nord legte Northern United im Heimspiel auf der Rotenburger Ahe-Sportanlage einen Fehlstart gegen den Aufsteiger Rendsburg Black Knights hin, behielt am Ende mit 15:14 (8:14) aber die Oberhand. „Wir waren sehr dünn besetzt, viele Spieler mussten doppelt spielen, also in Offense und Defense“, erklärte Wide Receiver und Cornerback Marvin Meyer das Hauptproblem seines Teams.
Heinrich und Röske biegen Spiel um
Amazonen dominieren in Sottrum: Berlinerin Freye siegt im S**-Springen

Amazonen dominieren in Sottrum: Berlinerin Freye siegt im S**-Springen

Sottrum - Von Jürgen Honebein. Am Ende konnte sich Jessica Freye nur noch selbst schlagen. Als letzte Reiterin ging die 24-jährige Berlinerin von der RSG Alt-Lübars auf Quimerico Chico ins Stechen und überquerte die acht Hindernisse fehlerfrei. Doch die Zeit reichte nicht ganz, um sich zu toppen. So siegte Freye im abschließenden Zwei-Sterne-Springen der Klasse S beim Jubiläumsturnier zum 100-jährigen Bestehen des RV Sottrum mit ihrem ersten Pferd Easy Boy in 38,10 Sekunden vor Saskia Kobe (RC Huntlosen/38,56) auf Graffiti und dem argentinischen Derbysieger Pato Muente (38,92) auf Kavalier. Erfolgsreichste Lokalmatadorin war Anja-Sabrina Heinsohn als Fünfte auf ATC’s Shanghai G (40,59).
Amazonen dominieren in Sottrum: Berlinerin Freye siegt im S**-Springen
Diederichsmeier beschenkt sich mit dem DM-Titel

Diederichsmeier beschenkt sich mit dem DM-Titel

Bartelsdorf – Was für ein Coup! Bei der Deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen in Balve errang die in Bartelsdorf lebende Julie Mynou Diederichsmeier vom RV Aller-Weser ihren bisher größten Erfolg. 17 Jahre, nachdem ihre ältere Schwester Mylene Diederichsmeier den Titel gewonnen hatte, wurde jetzt Julie Mynou Diederichsmeier auf dem 13-jährigen Holsteiner Schimmelwallach Carlucci überraschend Deutsche Meisterin der Amazonen. Die 37-Jährige blieb auf Carlucci als einzige Starterin in insgesamt drei Runden ohne Strafpunkte.
Diederichsmeier beschenkt sich mit dem DM-Titel
36-jähriger Güven Ayik hält sein Versprechen – Rückkehr zum RSV

36-jähriger Güven Ayik hält sein Versprechen – Rückkehr zum RSV

Rotenburg - Von Mareike Ludwig. Sieben Jahre ist es mittlerweile her, dass Güven Ayik für den damaligen Fußball-Oberligisten Rotenburger SV aufgelaufen ist. Danach folgten einige weitere Stationen. Der Kontakt zum Wümme-Club ist aber in der ganzen Zeit nie abgerissen. Nun kommt es zum Wiedersehen. Ayik hat seinen Pass erneut bei den Rotenburgern abgegeben. Dieses Mal will er sowohl bei der Reserve in der Kreisliga einsteigen, als auch für die Altherren spielen.
36-jähriger Güven Ayik hält sein Versprechen – Rückkehr zum RSV
Rubarths flotter Ritt auf Platz drei

Rubarths flotter Ritt auf Platz drei

Sottrum – Der letzte Starter sorgte unfreiwillig für ein abruptes wie spektakuläres Ende in der Springprüfung der Klasse M* am Auftakttag des Sottrumer Reitturniers: Liv Chacco verweigerte den Sprung, Thomas Brandt (RSG Winsen/Aller) ging aus dem Sattel, stürzte ins Hindernis, blieb aber unverletzt. Da erging es Lokalmatador Bernd Rubarth (RV Sottrum) in dieser Prüfung besser. Der 53-Jährige belegte mit einer strafpunktfreien Runde auf dem sechsjährigen Wallach Centucky den dritten Platz.
Rubarths flotter Ritt auf Platz drei
Rechtsstreit mit dem BDFL: Rathjens Klage ist erfolgreich

Rechtsstreit mit dem BDFL: Rathjens Klage ist erfolgreich

Rotenburg - Gerd Rathjen hat seinen wertvollsten Sieg als Fußballer errungen. Nicht auf dem Sportplatz, sondern im Gerichtssaal. „Ich habe für alle Junioren- und Amateurfußballer Zivilcourage bewiesen. Es lohnt sich zu kämpfen, die Gerechtigkeit hat gesiegt“, kommentiert der 70-jährige A-Lizenz-Inhaber aus Westerholz das Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main, das ihm in seiner Klage gegen den Rauswurf aus dem Bund Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) in allen Punkten recht gibt. Ende Februar war vor der 21. Zivilkammer verhandelt worden, Mittwoch ging das Ergebnis schriftlich bei Rathjens Anwalt Christian Grüter (Bremerhaven) ein. Noch ist das Urteil aber nicht rechtskräftig.
Rechtsstreit mit dem BDFL: Rathjens Klage ist erfolgreich
Meyer heißt Stemmens Lösung

Meyer heißt Stemmens Lösung

Stemmen - Von Nicolas Tréboute. Kostengünstig, erfahren, und dazu noch reichlich Stallgeruch. Gut eine Woche nach dem Abstieg aus der Fußball-Kreisliga hat der TV Stemmen einen Nachfolger für den bisherigen Trainer Carsten Knaak gefunden. Der neue Mann an der Seitenlinie ist zumindest in Stemmen kein Unbekannter. Sein Name: Heiko Meyer. „Ich bin schon ein bisschen länger raus, aber dem Verein sehr verbunden und weiß wie schwierig es ist, eine Alternative zu finden“, begründet Meyer die Motive für die Übernahme des Postens.
Meyer heißt Stemmens Lösung
Brunkhorst vollendet perfekten Start

Brunkhorst vollendet perfekten Start

Scheeßel – Ein Fernglas hätte der Konkurrenz des TV Scheeßel beim Vierlanden-Triathlon am Hohendeicher See gutgetan: Mit insgesamt über 20 Minuten Vorsprung dominierte das Trio aus Alicia Klindworth, Frank Brinkmann und Detlef Brunkhorst die Staffelkonkurrenz über die Mitteldistanz (2 Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Rad, 20 Kilometer Laufen) und kehrte mit dem ersten Platz von dem Wettbewerb südöstlich von Hamburg zurück. „Wir haben uns vorher wenig Gedanken gemacht und es relativ locker genommen. Mit solch einem Vorsprung hätte ich also niemals gerechnet“, erklärte die 24-jährige Klindworth, die auf der Schwimmdistanz sehr stark vorgelegt hatte.
Brunkhorst vollendet perfekten Start
Griffitts kommt zurück

Griffitts kommt zurück

Ohne Alecia Cooley, aber mit Kama Griffitts gehen die Zweitliga-Basketballerinnen der Avides Hurricanes in die Zukunft. Während sich Coach Christian Greve also weiter auf seine beste Dreierwerferin verlassen kann, benötigt er eine neue Centerin.
Griffitts kommt zurück
Rotenburger SV II verstärkt sich mit Aziz Arnavutoglu

Rotenburger SV II verstärkt sich mit Aziz Arnavutoglu

Rotenburg – Ein alter Bekannter kehrt zu seinem Heimatverein zurück: Aziz Arnavutoglu schnürt in der kommenden Saison wieder für den Kreisligisten Rotenburger SV II die Fußballschuhe. Der Mittelfeldmann hatte zuletzt das Trikot des TSV Ottersberg II in der Kreisliga getragen, aufgrund anhaltender Knieprobleme aber ein Jahr pausieren müssen. Damit schaut Ligakonkurrent VfL Visselhövede in die Röhre. Die Heidestädter wollten den 31-Jährigen ebenfalls gerne verpflichten.
Rotenburger SV II verstärkt sich mit Aziz Arnavutoglu
„Es gibt da keinen Rückzieher“

„Es gibt da keinen Rückzieher“

Horstedt - Von Iris Schmökel. Noch am vergangenen Wochenende sah es für die Bezirksliga-Fußballerinnen der SG Nartum/Horstedt so aus, als ob sie am Pfingstmontag als Tabellenzweiter in der Aufstiegsrelegation gegen den SV Eintracht Lüneburg II antreten müssten. Diese ist nun abgesagt worden, sodass beide Teams in die Landesliga aufsteigen. Da es aus der Oberliga keinen Absteiger aus dem Verband in die Landesliga gibt (wir berichteten), wird die Sollzahl von zwölf Teams auf diese Weise erreicht. Wir sprachen mit Coach Stephan Hartwig über das Gefühl des plötzlichen Glücks, sein Fazit nach vier Jahren mit seiner Elf sowie seine Entscheidung, die Mannschaft nach vier Jahren zu verlassen, um in der kommenden Saison die Herren der SG Horstedt/Mulmshorn zu trainieren.
„Es gibt da keinen Rückzieher“
Nartum/Horstedt steigt in die Landesliga auf

Nartum/Horstedt steigt in die Landesliga auf

Horstedt – Eigentlich hatten sich die Fußballerinnen der SG Nartum/Horstedt auf ein echtes Endspiel eingestellt. Am Montag wäre für den Tabellenzweiten der Bezirksliga West ursprünglich das Relegationsspiel um den Aufstieg gegen den SV Eintracht Lüneburg II (Zweiter der Bezirksliga Ost) geplant gewesen. Doch dann flatterte dem Verein eine E-Mail von Staffelleiter Joachim Weis ins Haus. Der Inhalt: Auf die Ansetzung der Partie gegen die Hansestädter wird verzichtet und beide Mannschaften steigen in die Landesliga auf. „Ohne Relegationsspiel hochzugehen, ist schon komisch, aber besser als mit einer Niederlage gar nicht aufzusteigen“, erklärte Horstedts scheidender Coach Stephan Hartwig.
Nartum/Horstedt steigt in die Landesliga auf
Teichreb versagen vom Punkt die Nerven

Teichreb versagen vom Punkt die Nerven

Rotenburg – Im Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals war für die Altherren des Rotenburger SV denkbar knapp Endstation. Mit 3:5 (0:0) unterlag die Mannschaft von Trainer Thorsten Bruns nach Elfmeterschießen im Nachbarschaftsderby beim FC Verden 04.
Teichreb versagen vom Punkt die Nerven
Boczek trotzt den Verhältnissen

Boczek trotzt den Verhältnissen

Rotenburg – Angela Boczek musste kämpfen. Und das lag nicht nur an den 1 500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und abschließenden zehn Kilometern Laufen, die die Triathletin des TuS Rotenburg im niederländischen Weert (Provinz Limburg) zurücklegen musste. Doch trotz zahlreicher Widrigkeiten, wie Blasen an den Füßen, ausgehender Wasservorräte sowie athletenunfreundlichen Wechselstationen erkämpfte sich die 57-Jährige bei der EM der Altersklassenathleten auf der olympischen Distanz noch Platz zehn von insgesamt 29 Starterinnen in ihrer Altersklasse W 55. „Auf der olympischen Distanz war ich international noch nicht gestartet und muss noch etwas Erfahrung sammeln“, kommentierte Boczek ihre Endzeit von 2:36:24 Stunden.
Boczek trotzt den Verhältnissen
Stemmens trauriger Abschied

Stemmens trauriger Abschied

Stemmen - Von Matthias Freese. Erstmals seit 15 Jahren finden sich die Fußballer des TV Stemmen in der 1. Kreisklasse wieder. Im alles entscheidenden Heimspiel der Kreisliga-Relegationsrunde genügte ihnen vor 350 Zuschauern ein 1:1 (1:1) gegen den TSV Karlshöfen nicht für den Klassenerhalt. Stattdessen kehrt der von Stephan Brodtmann trainierte Vizemeister der 1. Kreisklasse Nord nun nach einjähriger Abstinenz wieder zurück und feierte mit seinen zahlreichen Fans ausgelassen auf dem Stemmer Sportplatz am Diersweg.
Stemmens trauriger Abschied
Der „Rasenpapst“ ist da

Der „Rasenpapst“ ist da

Rotenburg - Von Matthias Freese. Ein Spaten, eine Spitzhacke und eine flache Kelle, dazu zwei rote Eimer, etwas Wasser, ein Zollstock und ein vor der Sonne schützender Strohhut – mehr benötigt Clemens Mehnert nicht. Am Mittwoch erkundete der „Rasenpapst“ aus Mindelheim im Allgäu zusammen mit seinem Sohn Claus Mehnert den roten Grandplatz auf der Rotenburger Ahe-Sportanlage. Die Voruntersuchungen sind der Startschuss für das Projekt Winterrasen, das durch die zweckgebundene Spendenzusage von Rolf Ludwig, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine (ARS), möglich wurde.
Der „Rasenpapst“ ist da
Pesch zieht es in die Oberliga

Pesch zieht es in die Oberliga

Unterstedt - Von Matthias Freese. Die SG Unterstedt muss künftig in der Fußball-Kreisliga auf ihren effektiven „Teilzeitarbeiter“ verzichten: Wolfgang Pesch wagt beim USC Paloma den Sprung in die Oberliga Hamburg und wird deshalb nicht weiter mit Zweitspielrecht bei seinem Heimatclub spielen. „Im Training konnte ich da im Oberliga-Team gut mithalten, deshalb möchte ich es jetzt versuchen“, sagt Pesch. „Unterstedt wir aber immer ein bisschen meine Heimat bleiben.“
Pesch zieht es in die Oberliga
Weil sie es können

Weil sie es können

Sottrum - Von Matthias Freese. Zum vierten Mal nach 1989, 2008 und 2015 richtet der TV Sottrum in diesem Jahr den Deutschlandpokal der Prellballjugend aus. „Das ist eine Mörderarbeit, aber wir machen es gerne“, betont Volker Heinze, Prellball-Boss des Gastgebers. Am 15. und 16. Juni (jeweils ab 9.00 Uhr) kämpfen neun Landesturnverbände mit ihren Auswahlteams im Wilhelm-Schröder-Sportzentrum um den Titel. Die rund 270 Sportler reisen bereits tags zuvor mit ihren Trainern an.
Weil sie es können
Nur ein Sieg rettet die Klasse

Nur ein Sieg rettet die Klasse

Stemmen – Die Ausgangslage für den TV Stemmen ist eindeutig: Wenn die Mannschaft von Interimscoach Steffen Brunckhorst ihr Relegationsheimspiel gegen den Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse Nord, TSV Karlshöfen, morgen (19.30 Uhr) gewinnt, verbleibt sie in der Fußball-Kreisliga. Bei jedem anderen Ausgang steht der Abstieg fest.
Nur ein Sieg rettet die Klasse
Zweitligist Hamburger SV kehrt Rotenburg offenbar den Rücken

Zweitligist Hamburger SV kehrt Rotenburg offenbar den Rücken

Rotenburg – Bestätigt ist es noch nicht, doch derzeit sieht es ganz danach aus, als ob das eigentlich vom 6. bis zum 14. Juli angesetzte Trainingslager des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV doch nicht wie ursprünglich geplant in Rotenburg stattfinden wird. Das berichtete unter anderem das Hamburger Abendblatt.
Zweitligist Hamburger SV kehrt Rotenburg offenbar den Rücken
Eine Waffe ohne Egoismus

Eine Waffe ohne Egoismus

Rotenburg - Von Nicolas Tréboute. Ein guter Stürmer sollte immer auch einen ordentlichen Schuss Egoismus mitbringen, so heißt es oft. Dass dies nicht immer der Fall sein muss, dafür ist Jan Friesen ein gutes Beispiel. Denn obwohl der 18-jährige Angreifer des Rotenburger SV zum 5:0-Erfolg über dem TV Meckelfeld am finalen Spieltag der Fußball-Landesliga „nur“ ein Tor beisteuerte, war er der alles überragende Akteur. Immerhin bereitete der Gymnasiast auch noch zwei weitere Treffer von Marcello Muniz vor und holte beide Elfmeter – von denen Sebastian Czimmeck einen verschoss – heraus.
Eine Waffe ohne Egoismus
„Unser schlechtestes Spiel in den vergangenen zehn Jahren“

„Unser schlechtestes Spiel in den vergangenen zehn Jahren“

Bothel – In seinem vorerst letzten Spiel in der Fußball-Bezirksliga ist der TuS Bothel beim Landesliga-Aufsteiger TSV Ottersberg nach allen Regeln der Kunst mit 0:10 (0:3) vorgeführt worden. „Das war vielleicht sogar unser schlechtestes Spiel in der vergangenen zehn Jahren“, nahm Torben Klinger, der den ausscheidenden Christoph Meinke (krank) als Spielertrainer vertrat, kein Blatt vor den Mund.
„Unser schlechtestes Spiel in den vergangenen zehn Jahren“
Jan Friesen ist von Meckelfelder Defensive nicht zu stoppen – 5:0

Jan Friesen ist von Meckelfelder Defensive nicht zu stoppen – 5:0

Rotenburg – Durch einen 5:0 (2:0)-Erfolg beim TV Meckelfeld hat der Rotenburger SV seine starke Rückserie abgerundet und den fünften Platz in der Abschlusstabelle verteidigt. Zudem sicherte sich die Mannschaft von Trainer Tim Ebersbach mit lediglich 33 Gegentoren in 30 Begegnungen den inoffiziellen Titel als beste Defensive der Fußball-Landesliga. „Wir haben völlig verdient gewonnen. Meckelfeld ist nach dem zweiten Tor eingebrochen, sodass es auch höher hätte ausgehen können“, bilanzierte der RSV-Coach.
Jan Friesen ist von Meckelfelder Defensive nicht zu stoppen – 5:0
Bohle lässt den Favoriten verzweifeln

Bohle lässt den Favoriten verzweifeln

Kirchwalsede – Der (Kreis-)Pokal hat seine eigenen Gesetzte. Die Wahrheit dieses geflügelten Wortes haben die Fußballerinnen des TuS Westerholz II mal wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Eine Woche nach dem Abstieg aus der Kreisliga, gewann das Team gestern völlig überraschend gegen den Meister FC Ostereistedt/Rhade mit 2:0 (0:0).
Bohle lässt den Favoriten verzweifeln
Steingröver bricht die Euphorie – 0:3

Steingröver bricht die Euphorie – 0:3

Kirchwalsede - Von Nicolas Tréboute. Ein feiernder Gegner auf dem eigenen Platz – dieses Horror-Szenario für jeden Fußballer musste der FC Walsede nach der 0:3 (0:1)-Niederlage gegen den Bremervörder SC im Finale des Kreispokals über sich ergehen lassen. „Wir wollten da stehen“, sagte Defensivmann Torge Sdrojek, den Blick auf die Gäste gerichtet, die vor ihrem Fanblock ausgelassene Freudentänze aufführten, während auch die eine oder andere rot-grüne Rauchbombe gezündet wurde.
Steingröver bricht die Euphorie – 0:3
Burina blickt jetzt nach oben

Burina blickt jetzt nach oben

Rotenburg - Von Nicolas Tréboute. Die Tennisspieler des TC Grün-Weiß Rotenburg hatten mit mehr Gegenwehr gerechnet, doch Zlatan Burina nahm den deutlichen 8:1-Erfolg über den TV Sparta 87 Nordhorn gerne mit. Der Oberliga-Klassenerhalt ist den Wümmestädtern damit nicht mehr zu nehmen. „Auch deswegen bin ich sehr zufrieden. Die Angelegenheit ist weg vom Tisch“, freute sich der Coach und nahm nach dem vierten Sieg im fünften Saisonspiel andere Tabellenregionen ins Visier. „Jetzt schauen wir mal, was nach oben passiert.“
Burina blickt jetzt nach oben
Hyänen verschmähen ihre Beute

Hyänen verschmähen ihre Beute

Hamersen - Von Nicolas Tréboute. Steffen Brunckhorst hatte Probleme, das in Worte zu fassen, was er in den vorangegangenen 90 Minuten des Relegationsspieles um den letzten zu vergebenden Platz in der Fußball-Kreisliga zwischen seinem TV Stemmen und der SG Hamersen/Sittensen gesehen hatte. „Was hier gerade passiert ist, kann ich nicht ausdrücken“, sagte der Interimscoach, der den bereits im Urlaub weilenden Trainer Carsten Knaak an der Seitenlinie ersetzt hatte, nach dem 1:1(1:0)-Unentschieden, das für seine Mannschaft unnötig war wie ein Kropf. Und doch mussten sich die Gäste am Ende bei Fortuna und ihrem Keeper Florian Schirmacher bedanken, dass sie nicht noch als Verlierer das Feld verließen.
Hyänen verschmähen ihre Beute