Altersklassensieg beim Ironman in Zürich / Duden unter zehn Stunden / Auch Brinkmann im Ziel

Klindworth bucht Hawaii-Ticket

+
Küsschen für die Trophäe: Jürgen Klindworth (TV Scheeßel) gewann seine Altersklasse in Zürich und löste damit zum sechsten Mal das Hawaii-Ticket.

Scheeßel - Jürgen Klindworth hat es wieder geschafft: Zum sechsten Mal sicherte sich der Triathlet des TV Scheeßel einen Startplatz für die Weltmeisterschaft auf Hawaii in der Ironman-Distanz, bestehend aus der Schwimmdistanz von 3,86 Kilometer, der Radetappe über 180,2 Kilometer und einem Marathon. In Zürich gelang ihm die Qualifikation in der Altersklasse M55. Unter den über 2600 Bewerbern waren auch Klindworths Vereinskollegen Frank Brinkmann (M40) und Olaf Duden (M35).

Nach dem Schwimmen war das Scheeßeler Trio verunsichert, da es deutlich länger als geplant gebraucht hatten. Duden hatte nach 1:03:42 Stunden wieder festen Boden unter den Füßen, Klindworth kam als Siebter seiner Altersklasse in 1:09:48 Stunden aus dem Wasser, Brinkmann nach 1:14:18 Stunden.

Da das Windschattenfahren verboten ist, war ein „Ausruhen“ in einer Gruppe nicht möglich. An den größten Steigungen, „The Beast“ und „Heartbreak Hill“ genannt, jubelten viele Zuschauer mit den Kuhglocken in der Hand. Doch nicht nur die Steigungen waren anstrengend, auch die Abfahrten hatten es bei Geschwindigkeiten von teilweise über 90 Stundenkilometern in sich. Nach nur 4:57:45 Stunden – das entspricht einem Durchschnittswert von mehr als 36 km/h – wechselte Duden auf die Laufstrecke. Trotz der Steigungen kam Brinkmann nach 5:11:56 in die Wechselzone. Etwas länger benötigte Klindworth, doch seine Zeit (5:17:47) war die zweitschnellste in seiner Altersklasse und sorgte dafür, dass er als Zweiter auf die Marathonstrecke ging. Die drei Minuten Rückstand hatte der 54-Jährige schon in der Wechselzone um über eine Minute verringert. Nach drei Kilometern überholte Klindworth seinen tschechischen Konkurrenten Daniel Machek und erzielte die zweitschnellste Marathonzeit (3:33:09). Damit hatte er in 10:07:21 Stunden mit einem Vorsprung von 16:25 Minuten die M55 gewonnen.

Olaf Duden war unter den Bedingungen mit dem Marathon zufrieden (3:41:18). Er erreichte in 9:49:03 Stunden Platz 133 im Gesamtklassement und Platz 23 in der Altersklassenwertung. Für Frank Brinkmann war der Marathon wie befürchtet extrem anstrengend. Sein Traumziel – unter elf Stunden – verpasste er mit 11:05:45 Stunden knapp.

Da es keine Änderungen mehr in der Ergebnisliste gab, erfuhr Klindworth bei der Siegerehrung am Tag darauf, dass er im Oktober zum sechsten Mal beim Ironman auf Hawaii an den Start gehen wird. Besonders spannend wurde es für seinen Trainingskollegen Alexander Riwny aus Daerstorf. Er startete in der Altersklasse M30, für die fünf Startplätze vorgesehen waren – seine 9:19:54 Stunden brachten ihn zunächst nur auf Platz zehn in seiner Altersklasse. Das wurde jedoch später revidiert, zudem verzichteten drei Akteure, sodass auch er nach Hawaii fliegen wird.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Schmitz angelt sich Fadiga und Kösling und feiert Turniersieg

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Marvin Meyer verlässt die RSV-Reserve: „Football geht jetzt vor“

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Hurricanes am Abgrund - frühe Fouls frustrieren Young

Die Nimmermüden

Die Nimmermüden

Kommentare