Abschiedssieg für Lingener

JH Wümme gewinnt 31:28 gegen TSV Anderten und wird Dritter

+
Handball-Boss Friedrich Behrens (l.) überreicht dem scheidenden Coach Lennart Lingener als Dankeschön für seine dreijährige Arbeit ein Präsent. Im Hintergrund steht die A-Jugend des JH wümme, die zuvor ihr letztes Punktspiel gewonnen hat.

Rotenburg - Ein schönes Abschiedsgeschenk hat die A-Jugend des JH Wümme ihrem Trainer Lennart Lingener bereitet. Das letzte Punktspiel der Handball-Oberliga-Endrunde gewann das Team zu Hause vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse gegen den TSV Anderten mit 31:28 (14:12). Damit entschied der JH Wümme das Duell um Platz drei für sich.

Lennart Lingener, der den Verein nach drei Jahren verlässt, wurde nach der Partie vom Vorstand des TuS Rotenburg mit einem Präsent für seine gute Arbeit verabschiedet. Auch für die meisten Spieler war es die letzte Partie in der A-Jugend, denn bis auf drei Ausnahmen müssen alle altersbedingt in den Herrenbereich wechseln.

Anderten kann hohen Rückstand noch vor der Pause verringern

Die A-Jugend des JH Wümme spielt in der nächsten Saison in der Landesliga um Punkte und wird dort von Auswahltrainerin Lana Caesar aus Etelsen gecoacht. Sie wurde in der Halbzeitpause von Handball-Boss Friedrich Behrens vorgestellt.

Der JH Wümme trat zum letzten Spiel in bestmöglicher Aufstellung an. Auch die verletzt gewesenen Philipp Friberg und Michel Misere waren dabei. Der Gastgeber legte gleich los wie die Feuerwehr und ging mit 7:1 in Führung (7.). Danach kam der TSV Anderten aber viel besser ins Spiel und verkürzte bis zur 25. Minute auf 10:12. Zur Pause lag der JH Wümme nach dem Treffer von Nico Korda mit zwei Toren vorne (14:12).

Lingener gleichermaßen glücklich wie traurig

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gaben die Wümme-Schützlinge sofort Gas und zogen auf 17:13 davon (35.). Bis zur 55. Minute lag die Lingener-Sieben durchweg mit vier bis fünf Toren in Führung. Dann wurde es aber doch noch einmal eng, sodass der Coach nach 58 Minuten eine Auszeit nahm. Seine Spieler konzentrierten sich daraufhin und siegten schließlich durch weitere Tore von Kilian Behrens, Max Nowosadtko, Jonas Otten und Tobias Lüllmann mit 31:28. „Wir waren eigentlich nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Ich habe mich sehr über den Sieg gefreut, bin aber auch traurig, dass jetzt Schluss ist“, beschrieb Lennart Lingener hinterher seine Gemütslage.

Tore für JH Wümme: Michel Misere (7), Niko Korda (6), Kilian Behrens (4), Chris Ohlrogge (4), Jan Simon Nikau (3), Philipp Friberg (2), Jan Nowosadtko (2), Tim Kesselring (1), Jonas Otten (1), Max Nowosadtko (1).

jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Mit Gnabry-Gala zu Platz eins - Kantersieg gegen Nordirland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

In Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Erbitterter Streit: Politik für "Anti-Windkraft-Taliban"?

Meistgelesene Artikel

Es müllert wieder!

Es müllert wieder!

Auch Fortuna kündigt

Auch Fortuna kündigt

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Rotenburg setzt sich mit 32:26 gegen Elsfleth von der Abstiegszone ab

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Konsole statt Kohle: Titelkampf im eFootball

Kommentare