Hurricanes sind nach Sieg gegen Grünberg Fünfter

69:48 – Baden glänzt zum Saisonende mit 100 Prozent

Andrea Baden (am Ball) zeigte zum Abschluss ihr vielleicht bestes Saisonspiel. Hier zieht sie an Grünbergs Amerikanerin Margaret Proffitt vorbei. - Foto: Freese
+
Andrea Baden (am Ball) zeigte zum Abschluss ihr vielleicht bestes Saisonspiel. Hier zieht sie an Grünbergs Amerikanerin Margaret Proffitt vorbei.

Scheeßel - Von Matthias Freese. Zum Abschluss der Saison verteilten die Basketballerinnen der Avides Hurricanes wieder Geschenke an ihre fleißigen Helfer, die dem Team auch nach dem Abstieg aus dem Oberhaus in der zweiten Liga die Treue gehalten hatten. Die Bender Baskets Grünberg mussten ihre Heimreise hingegen ohne Präsent antreten. Im Spiel um Platz fünf gerieten sie schon zur Pause klar ins Hintertreffen – die Hurricanes behaupteten sich am Ende deutlich mit 69:48 (38:19).

Kapitänin Pia Mankertz war ein wenig wehmütig und gestand: „Vor vier, fünf Wochen sind wir richtig als Team zusammengewachsen, jetzt ist die Saison schon wieder vorbei.“ Doch ihre Hurricanes gehen zumindest mit einem guten Gefühl heraus. „Nach anfänglichen Schwierigkeiten können wir mit dem fünften Platz zufrieden sein“, betonte Mankertz und dachte bereits an die Play-offs in der neuen Serie. Auch Coach Mahir Solo bemerkte: „Die Saison war sehr gut. Wir haben ein junges Team, mit dem wir den Grundstein für die Zukunft gelegt haben.“

In der letzten Partie vor der langen Pause boten die Huricanes den 220 Zuschauern in Scheeßel noch einmal ein unterhaltsames Spiel – insbesondere in der ersten Hälfte. Nach einem 17:12 im ersten Viertel zogen die Hurricanes mit einem 15:0-Run bis zur 15. Minute auf 32:12 davon, ehe Michaela Kucera per Dreier der erste Korb in diesem Durchgang für Grünberg gelang. Fortan gestalteten die Gäste aus Hessen die Partie ziemlich ausgeglichen und kamen im Schlussviertel durch die 1,92 Meter große Paula Kohl noch bis auf 13 Punkte heran (48:61/36.). Vor allem Hannah Pakulat drehte bei der BG ‘89 in diesem Durchgang noch einmal auf und kam auf neun ihrer 13 Punkte.

Eines ihrer besten Saisonspiele absolvierte Andrea Baden, die neben ihren neun Punkten gleich sieben Rebounds, fünf Steals, drei Assists und einen Block beisteuerte. Sowohl bei den Zweiern als auch bei ihrem Dreier kam sie übrigens auf eine 100-Prozent-Quote. Nur mit den zwei Freiwürfen wollte es nicht recht klappen. Die amerikanische Mitspielerin Shaniqua Nilles war in ihrem vermutlich letzten Spiel im Hurricanes-Trikot beste Scorerin – 18 Punkte.

Auch sonst liest sich die Statistik recht eindeutig. Sieben Turnover produzierten die Hurricanes, satte 20 dafür die Gäste, die mit dem ausgeübten Druck nicht klarkamen. 16:5 lautete zudem das Assist-Verhältnis zugunsten der Solo-Crew, 15:5 hieß es bei den Steals. Nur bei den Rebounds (33:31) hielten die Damen von Trainerin Aleksandra Heuser dank Paula Kohl (11) mit. „Wir waren in der Offense gut in Bewegung und haben in der Defense sicher gestanden. Es war ein gutes Spiel von uns“, resümierte Mahir Solo.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Heide Park Soltau nach Corona-Zwangspause wieder geöffnet

Meistgelesene Artikel

Fußballer legen langsam wieder los

Fußballer legen langsam wieder los

Posilek wird ein Verdener

Posilek wird ein Verdener

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

„Achtet auf die zwei Meter“ - ein Besuch beim Training des TuS Bothel

Reale Reiter bei virtuellen Turnieren

Reale Reiter bei virtuellen Turnieren

Kommentare